Home Hunderassen Für Hundesport geeignete Rassen

Für Hundesport geeignete Rassen

von Michael Hein
0 Kommentar
edogs Adventskalender

Hundesportarten bieten Hunden und ihren Besitzern eine gute Möglichkeit aktiv zu sein und die Bindung zueinander zu verbessern. Gleichermaßen kann Hundesport den Gehorsam und die Gelassenheit von Hunden verbessern. Vorallem steht der Spaß von Hund und Herrchen beim Hundesport im Vordergrund. Welche Hunderassen für den Hundesport geeignet sind, erfährst Du in diesem Artikel.

Hunde für den Hundesport

Vor einiger Zeit wurden verschiedene Hunderassen noch zum Erfüllen bestimmter Aufgaben gezüchtet. Heutzutage sind die meisten Hunderassen vorwiegend Familienhunde. Hunderassen unterscheiden sich dennoch in ihren rassespezifischen Eigenschaften. Jagd,- und Hütehunde, aber auch Treibhunde sind besonders arbeitswillig und eignen sich für den Hundesport. Aber auch andere Hunde können Hundesportarten ausüben und sich über die spannenden Aufgaben der Hundesportarten freuen. Bei entsprechendem Training kann jeder Hund verschiedene Hundesportarten ausüben. Der Mensch kann seinem Hund viele neue Dinge beibringen und sich und seinen Vierbeiner fit halten.

Was ist Hundesport?

Aktivitäten, die der Vierbeiner mit seinem Herrchen zusätzlich zum alltäglichen Gassigehen macht, zählen zum Hundesport. Es gibt viele verschiedene Hundesportarten. Je nach Typ und Rasse lässt sich für jeden Hund eine geeignete Hundesportart finden.

Rassen für den Hundesport - Unsere Top 10

Australian Shepherd Auslauf

1. Australian Shepherd

Die Hütehunde haben viel Kraft und eine herausragende Kondition. Sie sind wissbegierig und motiviert.

2. Rhodesian Ridgeback

Der Jagdhund ist athletisch und hat viel Energie. Er ist ebenso anspruchsvoll und benötigt Aufgaben und eine gute Führung.

Rhodesian Ridgeback im Auslauf
Deutsch Kurzhaar im Rasseportrait

3. Deutsch Kurzhaar

Dieser Jagdhund ist äußerst audauernd und hat einen ausgeprägten Geruchssinn. Er eignet sich für verschiedene Hundesportarten.

4. Border Collie

Der Hütehund ist ausdauernd und agil. Er benötigt stets neue Aufgaben. Durch seine Intelligenz und Geschicklichkeit wird er häufig bei Hundesport Wettbewerben eingesetzt.

Border Collie beim Hundesport
Labrador Retriever beim Hundesport

5. Labrador Retriever 

Labrador Retriever sind äußerst aktiv und verspielt und freuen sich über Radfahren, Wanderungen oder andere sportliche Aktivitäten. Durch ihren „will to please“ eignen sie sich für verschiedenste Aufgaben und Sportarten.

6. Jack Russel Terrier

Dieser kleine Jagdhund ist ein wahres Energiebündel. Durch seine unermüdliche Art und hohe Ausdauer eignet er sich für verschiedene Hundesportarten.

Jack Russell Terrier rennt über Wiese
Dalmatiner haben einen großen Bewegungsdrang

7. Dalmatiner

Der Dalmatiner ist eine richtige Sportskanone und liebt es, viel und lange unterwegs zu sein. Durch seinen starken Charakter benötigt er eine gute Führung durch sein Herrchen.

8. Golden Retriever

Der Golden Retriever ist nicht nur äußerst familienfreundlich, er eignet sich auch für sämtliche Agility und Gehorsamsübungen.

Golden Retriever beim Hundesport
Irish Setter von der Seite

9. Irish Setter

Der Irish Setter benötigt viel körperliche und geistige Beschäftigung. Er ist ein sehr aktiver und energiegeladener Hund. Er zeichnet sich durch einen natürlichen Jagdinstinkt, sowie eine herausragende Ausdauer und Schnelligkeit aus.

10. Windhund

Diese schnellste Hunderasse der Welt ist äußerst bewegungswillig. Er kann Geschwindigkeiten von 50 bis 80 km/h erreichen.

Zwei Windhunde im Hetzlauf beim Coursing durch ein Feld

Von Agility bis Obedience - Hundesportarten im Überblick

Agility

Agility gehört zu den beliebtesten Hundesportarten. Der Hund wird wird von seinem Besitzer durch einen Parcours von mindestens 20 verschiedenen Hindernissen geleitet. Dazu gehören verschiedene Elemente, wie Reifen, Slaloms, Wippen, Sprunghindernisse uvm. Die Gesamtstrecke des Parcours beträgt 100 bis 200 Meter.
Besonder gut eignen sich für Agility Border Collie, Australian Shepherd, Schäferhund, Golden Retriever und der Schottische Hütehund.

Begleithundesport

Beim Begleithundesport lernt der Hund die Grundkommandos und kann diese in verschiedenen Situationen zeigen. Sozialverträglichkeit, Verkehrssicherheit, Gehorsam und Unbefangenheit sind beim Begleithundesport die wesentlichen Lernbereiche.
Magyar Viszlar, Labradore, Golden Retriever und Pudel sind dafür besonders gut geeignet.

Canicross

Beim Canicross absolviert der Hund mit seinem Besitzer einen Geländeparcours. Hund und Besietzer sind mit einer elastischen Leine verbunden. Der Hund „zieht“ den Menschen durch flaches oder bergiges Gelände. Im Falle eines Sturzes löst ein Panikhaken die Leine ab.
Deutsch-Kurzhaar-Pointer, Englische Vorstehhunde, Belgische Malinois, Border Collies, Beaucerons und Huskies haben besonders viel Spaß daran.

Degility

Der Degility Hundesport ähnelt dem Agility. Hierbei werden verschiedene Hindernisse wie Slaloms, Tunnel oder Hürden überwunden und ein Parcours durchlaufen. Beim Degility können ältere oder behinderte Hunde teilnehmen, da es hierbei nicht um Schnelligkeit und Erfolg geht.
Degility ist für Rassen wie beispielsweise Australian Shepherd, Rhodesian Ridgeback, Deutsch Kurzhaar, Border Collie und Labrador Retriever geeignet.

Diensthunde Biathlon

Beim Diensthunde Biathlon müssen Diensthundeführer mit ihren Hunden eine Strecke von 6 bis 11 km zurücklegen. Verschiedene Hindernisse und Aufgaben werden absolviert. Wie beim Agility gibt es für das zurücklegen der Strecke und der Aufgaben eine vorgegebene Zeit die eingehalten werden muss.
Bei dieser Hundesportart kommen vor allem Deutsche Schäferhunde, Malinois, Riesenschnauzer, Rottweiler oder Dobermänner zum Einsatz.

Welche Hundesportart passt zu meinem Hund?

Es gibt Hundesportarten, die eine sehr gute körperliche Fitness und Ausdauer von Hunden abverlangen, wie z.B. Agility oder Canicross. Andere Hundesportarten wie Degility oder Mobility eignen sich auch für Hunde, die körperlich beeinträchtigt oder keine Hochleistungssportler (mehr) sind. 

Dog Biathlon

Dog Biathlon ist im Prinzip das gleiche wie der Diensthunde Biathlon. Jedoch richtet sich dieser Hundesport nicht an Diensthundebesitzer. Schussübungen oder Übungen mit Angriffen auf den Hundefüher fallen weg. Es muss ebenso eine 6 bis 11 km lange Geländestrecke mit Hindernissen in einer bestimmten Zeit zurückgelegt werden.
Diese Sportart eignet sich für alle Hunderassen, die in einer sehr guten gesundheitlichen Verfassung sind, da dabei viel gelaufen wird.

Dog Dancing

Beim Dog Dancing wird mit dem Hund eine bestimmte Tanzchoregrafie eingeübt. Diese besteht aus verschiedenen Grundgehorsamsübungen, Bewegungen und Kunststücken. Die Choreografie wird dann mit einer passenden Musik hinterlegt.
Egal ob Mops, Collie, Dackel, Jack Russel oder Golden Retriever, es eignet sich im Grunde für jeden Hund, der die Grundkommandos beherrscht.

Dog Diving

Beim Dog Diving wirft der Hundehalter ein Spielzeug ins Wasser und der Hund springt diesem hinterher. Der Hund muss möglichst weit springen.
An dieser Sportart erfreuen sich vor allem Cão de Água Português, Labrador, Golden Retriever und Lagotto Romagnolo.

Dog Frisbee

Bei diesem Hundesport gibt es verschiedene Varianten. Nach Art des Dog Frisbee Sports muss der Hund ein geworfenes Spielzeug zurück zum Hundehalter bringen. Teilweise werden Kunststücke oder spezielle Sprünge gezeigt.
Agile und sportliche Hunderassen wie beispielsweise Border Collies, Australian Shepherd und Pudel macht Dog Frisbee sehr viel Spaß. Grundsätzlich eignet sich jeder Hund für diese Sportart. Allerdings sollte man bei schweren Hunden, Welpen oder Hunden mit Arthrose davon absehen, da das ständige Springen nicht gut für die Gelenke der Vierbeiner ist.

Flyball

Beim Flyball wird in sechs Teams, bestehend aus Hundehalter und Hund, gespielt. Der Hund muss eine Ballmaschine auslösen und anschließend den Ball fangen. Sobald der Hund über mehrere Hürden zurück bei seinem Besitzer ist, kann der nächste beginnen.
Es eignet sich jede Hunderasse, der man das Apportieren beibringen kann.

Gebrauchshundesport/Vielseitigkeitssport (IPO)

Der Ursprung dieses Hundesports liegt in der Diensthundeausbildung. Dazu gehören verschiedene Disziplinen, wie Fährtenarbeit, Gehorsamsübungen und Schutzdienst. Ziel ist es, absoluten Gehorsam, Nervenstärke und Selbstbewusstsein des Hundes auszubilden.
Deutsche Schäferhunde, Malinois, Riesenschnauzer, Dobermänner und Rottweiler kommen hier hauptsächlich zum Einsatz.

Mantrailing und Fährtensuche

Bei der Fährtensuche muss der Hund einer Bodenspur folgen und die Fährte erreichen. Beim Mantrailing folgt der Hund einem Individualgeruch, den der Fährtenleger hinterlassen hat. Besonders Jagdhunde eignen sich für diesen Hundesport wie beispielsweise Bloodhound, Beagle, Golden RetrieverLabrador Retriever oder Bayerische Gebirgsschweisshunde.

Hundesport: Hund im Auslauf

Mobility

Wie beim Agility wird ein Parcours mit verschiedenen Hindernissen durchlaufen. Es kommt weniger auf die Schnelligkeit, sondern vielmehr auf die Motivation des Hundes an. Der Parcours wird für Hunde verschiedener Größen und körperlichen Möglichkeiten angepasst.
Mobility eignet sich grundsätzlich für alle Hunderassen.

Mondioring

Dieser Hundesport ist unterteilt in die Disziplinen: Unterordnung, Sprünge und Schutzdienst. Die verschiedenen Übungen werden in einem geschlossenen Terrain durchgeführt. Entstanden ist Mondioring aus der Diensthundeausbildung.
Besonders geeignet sind Schäferhunde, Rottweiler, Border Collie, Bouviers und Boxer.

Obedience

Bei Obedience steht eine gelungene Kommunikation zwischen Hundehalter und Vierbeiner und der Grundgehorsam des Hundes im Fokus. Verschiedene Grundkommandos und das Apportieren werden abgefragt.
Für Obedience eignen sich alle Hunderassen.

Rally Obedience

Bei diesem Hundesport sind Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Koordination gefragt. Eine mit Schildern abgesteckte Strecke muss absolviert werden. Agility Elemente sind mit eingebaut, die an verschiedenen Stationen absolviert werden.
Border Collies, Australien Shepherds, Schäferhunde und Labradore eignen sich hierfür besonders gut.

Rettungshundesport

Der Hund lernt beim Rettungshundesport, seine Spürnase perfekt einzusetzen. Trümmersuche, Flächensuche, Rettung aus dem Wasser oder Fährtensuche gehören zu den Hauptdisziplinen.
Verschiedene Schäferhunde, Border Collies, Australien Shepherds, aber auch Retriever-Rassen kommen bei dieser Sportart zum Einsatz.

Turnierhundesport

Dieser Hundesport ist wie Leichtathletik für Hunde. Es werden nicht nur Hindernis-, Slalom- und Hürdenläufe absolviert. Im Mannschafts-, oder Einzelwettbewerb werden auch Gehorsamsübungen durchgeführt.
Border Collies, Australian Shepherds, Deutsch Kurzhaar und Dalmatiner haben daran besonders viel Spaß.

Windhundsport/Coursing

Dieser Hundesport zielt besonders auf Windhunderassen ab. Auf einer eingegrenzten Rennbahn oder im Gelände (Coursing) wird einer Hasenattrappe hinterhergejagt.
Es eignen sich alle Windhunderassen wie beispielsweise Afghanische Windhunde, Italienische Windspiele, Sloughi, Greyhounds, Barsois und Whippets.

Zughundesport (Bikejöring/ Skijöring/ Schlittenhundesport)

Beim Zughundesport zieht ein Hund mit seiner eigenen Kraft oder im Gespann mit anderen Hunden, Menschen hinter sich her. Die Menschen stehen auf Skiern, auf dem Schlitten oder sitzen auf Kutschen.
Es eigenen sich Hunderassen wie Huskies, Grönlandhunde und Samojede.

Welche Vorteile hat mein Hund durch Hundesport?

Hundesport trägt zur Ausgeglichenheit des Hundes bei und hält ihn körperlich fit. Verschiedene Hundesportarten können den Hund auch mental herausfordern und beschäftigen. Abwechslung, Beschäftigung und Spaß im Hundealltag stehen beim Hundesport im Fokus.

Zu welchen Menschen passen sportliche Hunderassen?

Hunderassen mit einem besonderen Arbeitswillen benötigen häufig viel sportliche Aktivität und genügend sinnvolle Aufgaben. Damit Hundebesitzer den natürlichen Bedürfnissen ihres Hundes gerecht werden können, sollten sie ebenso ein gewisses Maß an Sportlichkeit und Motivation mitbringen. Rassen wie Border Collies, Australian Shepherds oder Deutsch Kurzhaar sind von der aktiveren Sorte und benötigen viel Bewegung und immer wieder neue Aufgaben. Sportliche Hunderassen sollten regelmäßig Abwechslung von normalen Spaziergängen im Alltag haben, damit sie körperlich und mental ausgelastet sind. Hundebesitzer, die körperlich nicht mehr fit sind oder wenig freie Zeit im Alltag haben, sollten sich keine sportliche Hunderasse zulegen.

Hundesport - gut für Halter und Hund

Nicht nur der Hund wird durch Hundesportarten körperlich und geistig fit gehalten. Auch der Besitzer schafft einen guten Ausgleich zu seinem Alltag, indem er mit seinem Hund Sport macht. Regelmäßiger Hundesport mit dem Vierbeiner ist nicht nur eine gute Freizeitbeschäftigung, sondern hält auch das Herrchen sportlich aktiv. Hundesport kann viel Abwechslung und Spaß in den Alltag bringen. Bei regelmäßigem Hundesport kann das positive Auswirkungen auf die Fitness und Gesundheit eines jeden Hundehalters haben. Außerdem können bei Unterrichtsstunden oder Treffen mit gleichgesinnten Hundesportlern, Kontakte geknüpft werden.

Beliebte Hunde im edogs Marktplatz

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.