Home Whippet

Whippet

von Kolja von edogs
0 Kommentar

Der Whippet ist eine aus Großbritannien stammende Hunderasse. Sie wird der FCI-Gruppe 10, der Gruppe der Windhunde sowie der Sektion 3, der Sektion der Kurzhaarigen Windhunde, zugeordnet. Der Whippet ist durch die FCI als Rassehund ohne Arbeitsprüfung deklariert und im Register der Federation unter der Standardnummer 162 vermerkt. Die mittelgroßen Windhunde stehen auf der Liste der Haushunde. Der Whippet ist bekannt für seine Leistungsstärke und seine Geschwindigkeit. Er ist auch als Kleiner Englischer Windhund bekannt.

Whippet im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 44-51 cm
Gewicht: 7-14 kg
FCI-Gruppe: 10: Windhunde
Sektion: 3: Kurzhaarige Windhunde
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Brindle, Schwarz, Kitz, Weiß, Rot, Blau
Lebenserwartung: 12-15 Jahre
Geeignet als: Begleit-, Familien- und Rennhund
Sportarten: Windhunderennen und Coursing
Charakter: Sanft, Anhänglich, Intelligent, Lebendig, Ruhig, Freundlich
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: eher gering
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: fein, kurz und anliegend
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial: eher ja

Herkunft und Rassegeschichte

whippet-welpe

Der Whippet stammt ursprünglich aus Großbritannien.

Die genaue Entstehung des Whippets ist bisher ungeklärt, aber man geht davon aus, dass bereits in der Antike eine verkleinerte Version des Greyhounds gab. Schon zu dieser Zeit wusste man die Schnelligkeit von Windhunden zu schätzen, die sich besonders bei der Kaninchenjagd als sehr erfolgreich erwies. Mit den ersten römischen Handelsschiffen gelangten die schnellen Jäger nach Großbritannien. Dort erkannten auch englische Adelige die Vorzüge dieser Rasse und nutzen sie für die Jagd. Da die Jagd nur den Adeligen vorbehalten war, wurde den Hunden von Wilderern die mittleren Zehen abgeschnitten, die sie untauglich machte.

Ab den Beginn des 19 Jahrhunderts wurde der Whippet vermehrt für Hunderennen eingesetzt und avancierte somit zum “Rennpferd des kleinen Mannes”, da vor allem englische Bergleute eine zusätzliche Einnahmequelle benötigten. Dank seiner geringen Größe war der Whippet ein leicht zu unterhaltender und kostengünstiger Hund. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die zielgerichtete Hundezucht und die Erfolgsgeschichte der Whippets nahm ihren Lauf. Heute ist es in Deutschland verboten, kommerzielle Rennen mit Whippets zu veranstalten.

Wesen & Charakter vom Whippet

Wer einen Whippet Welpen in sein Haus lässt und ein neues Zuhause geben möchte, sollte wissen, dass sein Auftreten sich nicht nur durch seinen feingliedrigen Körperbau auszeichnet. Wie es auch für andere Windhunde typisch ist, ist er ein sensibler Hund. Sie sind absolute Familienhunde und sehr auf den Mensch bezogen. Deshalb kann man es fast nicht verhindern, dass sie innerhalb kürzester Zeit Sofa und Bett erobern, um ganz nah an ihrem Herrchen zu sein.

Man sagt, das Whippet Rüden besonders anhänglich sind. Auf Zurechtweisungen kann ein Whippet sensibel reagieren und möchte stets gefallen. Dennoch benötigt er eine konsequente Erziehung ohne Druck und Zwang, sondern mit viel positiven Erlebnissen. Whippets sind nicht daran interessiert, aggressiv oder aufdringlich zu sein. Doch durch ihren Charme verschaffen sie sich ihre komfortablen Bequemlichkeiten.

Beim Auslauf wandelt sich allerdings das Bild des Whippets und entwickelt, wie alle Windhunde eine unglaubliche Power. Da kommt auch der Jagdtrieb zur Geltung. Deshalb sollten Whippetbesitzer aufpassen, wenn plötzlich ein Kaninchen oder anderes Wildtier auftaucht. Ansonsten sind schnelle Sprints und Rennattacken von kurzer Dauer und danach hat man ein zufriedenen Hund, der sich wieder gern aufs Sofa kuschelt. Er braucht keine kilometerlangen Ausflüge, um ausgelastet zu sein.

Welchen Charakter hat ein Whippet?

Der Whippet besitzt ein freundliches, anhängliches und ausgeglichenes Wesen. Er ist sehr anpassungsfähig, zählt jedoch zu den sensiblen Hunderassen.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Whippets

Charakteristisch für das Aussehen des Whippets sind seine langen, feingliedrigen Läufe und ein dynamischer Körperbau. Das Erscheinungsbild ist typisch für einen Windhund. Die Taille ist schmal, der Bauch aufgezogen und der Brustkorb breit, damit die Lungen des Hundes sportliche Höchstleistungen ermöglichen. Ein Whippet kann eine Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h erreichen, was von dem eher kleinen Hund kaum erwartet wird.

Whippet Kopf Nahaufnahme

Der Whippet zeichnet sich durch seine langen, feingliedrigen Läufe und seinen dynamischen Körperbau aus.

Der Windhund erreicht ein Stockmaß von bis zu 51 cm. Hündinnen besitzen eine Widerristhöhe zwischen 44 und 47 cm, Rüden sind dagegen mindestens 47 cm groß. Das Gewicht ist im Standard nicht festgelegt. Allgemein erinnert der Whippet äußerlich an seinen größeren Verwandten, den Greyhound. Aus diesem Grund erhielt der kleine Windhund den Beinamen „Windhund des kleinen Mannes“. Das Fell des Whippets kann alle Farben und Farbvariationen annehmen, meist ist es beige oder gestromt. Das Haarkleid ist kurz gehalten und eng anliegend, um den Hund beim Laufen nicht zu stören. Es ist von weicher Struktur. Charakteristisch für den Kleinen Englischen Windhund sind die sogenannten Rosenohren, die weit auseinanderliegen und typischerweise zart und feingliedrig sind. Typisch sind ebenso die großen Kulleraugen, die jedes Herz schnell zum Schmelzen bringen.

Eine Besonderheit dieser Hunderasse ist außerdem die zarte, schmale Rute, die oft eingeklemmt getragen wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Hunderassen ist dies bei dem kleinen Windhund kein Zeichen von Ängstlichkeit, sondern ein standardisiertes Rassemerkmal. Zwar sind Whippets sehr sensibel und anhänglich, doch Ängstlichkeit gehört nicht zu den Charaktermerkmalen dieser Rasse.

Wie groß wird ein Whippet?

Hündinnen erreichen ein Stockmaß zwischen 44 und 47 cm, während Rüden eine maximale WIderristhöhe von 51 cm aufweisen können.

Impressionen der Hunderasse

Erziehung & Haltung des Whippets – Das gilt es zu beachten

Der Whippet bringt viel Lernwillen und eine hohe Auffassungsgabe mit. Er besitzt ein intelligentes Wesen und arbeitet gerne mit seinem Besitzer. Der Hund ist pflegeleicht und leicht erziehbar. Durch Bestätigung und richtige Belohnung in Kombination mit dem aufgeschlossenen Charakter des Whippets können schnell Erfolge erzielt werden.

Schon im Welpenalter lernt der kleine Windhund schnell und widmet sich aufmerksam und interessiert seinem Herrchen oder Frauchen. Bei der Erziehung des kleinen Windhundes sollte auf eine liebevolle und ruhige Art geachtet werden. Whippets besitzen ein sehr sensibles Gemüt und vertragen weder eine harte Hand, noch einen forschen Ton. Es ist zu empfehlen, den Windhund früh an Artgenossen zu gewöhnen und ihm die Möglichkeit zum Spielen und Toben mit Artgenossen zu geben. So wird der Hund früh sozialisiert und baut ein gesundes Verhältnis im Kontakt mit anderen Hunden auf.

Die Haltung des Whippets gestaltet sich relativ unkompliziert. Die Hunde sind sehr pflegeleicht und benötigen bei genügend körperlicher Auslastung kein großes Heim. Sie können sowohl in einer kleinen Wohnung als auch in einem größeren Haus gehalten werden. Der Whippet benötigt jedoch viel Bewegung und einen Besitzer, der Freude an langen Spaziergängen und der Beschäftigung mit dem Hund findet. Die Windhunde sind darauf ausgelegt lange Strecken in hohen Geschwindigkeiten zu laufen und wollen demnach auch ausgelastet werden.

Der Whippet ist gut mit anderen Haustieren verträglich und kann bei früher Gewöhnung auch zusammen mit Katzen gehalten werden. Die fröhlichen Hunde sind ebenso kinderfreundlich und eine Haltung als Familienhund ist möglich. Wird der Whippet in einer Familie mit Kindern gehalten, sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Hund einen fixen Rückzugsort hat und genug Ruhepausen bekommt. Die sensiblen Windhunde sind zwar sehr anhänglich, aber ziehen sich auch gerne zurück.

Wie viel Auslauf braucht ein Whippet?

Ein Whippet benötigt als arbeitsfreudiger Windhund sehr viel Bewegung. Als Minimum sollten zwei bis drei Stunden Spaziergang oder anderweitige körperliche Beschäftigung am Tag gelten.

Ernährung des Whippets

Whippets benötigen als Sportler einen hohen Anteil an Protein im Futter. Als Beutetiere ziehen Hunde Fleisch jeder anderen Proteinquelle vor, weshalb das Futter aus einem großen Prozentsatz aus Fleisch bestehen sollte. Eiweiß versorgt die Muskeln ausreichend mit Energie und trägt zum Wachstum und der Erhaltung von Muskelmasse bei. Wer kein Frischfutter füttern möchte, kann zu einer Mischung aus Nass- und Trockenfutter greifen. Auch hier sollte auf genügend Eiweiß im Futter geachtet werden.

Meist sind die Zutatenliste und die Nährwerte auf der Rückseite der Packung vermerkt, oder es kann ein Mitarbeiter des Zoofachhandels oder des Tiergeschäfts um Rat gefragt werden. Whippets sollten nach dem Fressen die Gelegenheit bekommen, sich auszuruhen und zu entspannen. Bei den sensiblen Hunden besteht die Gefahr einer Magendrehung, wenn nach dem Fressen mit Ihnen gespielt oder getobt wird.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Whippet im Rasseportrait

Glücklicherweise weist der Whippet keine rassetypischen Krankheiten auf.

Wie bei anderen Hunden auch, sollten beim Whippet regelmäßig die Zähne, Ohren und Krallen kontrolliert werden. Die Krallen wachsen bei Windhunden recht schnell und müssen regelmäßig gekürzt werden. Deswegen empfiehlt es sich schon den Welpen an diese Routine zu gewöhnen.

Beim Fressen ist er eher anspruchslos. Es gibt verschiedene Arten der Fütterung. Von Barf bis Trockenfutter ist bei Fütterung vieles möglich. Diese Entscheidung muss der Halter individuell für seinen Hund treffen. Es ist darauf zu achten, dass alle wichtigen Nährstoffe in ausreichender Menge vorhanden sind. Die Futtermenge richtet sich nach der Aktivität des Hundes. Man ist allerdings erstaunt darüber, wie viel so ein kleiner Whippet manchmal verspeist. Ein Whippet sollte in der Regel kein unnützes Fett ansetzten, sondern eine schlanke Figur haben ohne, dass man die Rippen deutlich sieht.

Bei diesen Hunden sind keine rassetypischen Krankheiten bekannt. Jedoch ist vor kurzem eine Genmutation aufgetreten, bei der eine Mutation des Myostatin-Gen stattfindet. Diese Hunde werden Bully Whippets genannt, weil sie ein überdurchschnittliches Muskelwachstum haben. In einer verantwortungsbewussten Zucht werden DNA Tests durchgeführt, um dieses Phänomen zu verhindern. Deshalb ist wichtig, sich an einen seriösen Züchter zu wenden.

Wie alt kann ein Whippet werden?

Ein gesunder Whippet besitzt eine Lebenserwartung von 14 bis 16 Jahren.

Pflege des Whippets

Der Kleine Englische Windhund benötigt keine spezielle Art der Pflege. Er gilt als einfach zu halten und ist sehr pflegeleicht. Das kurze, eng anliegende Fell sollte regelmäßig gebürstet werden und benötigt ansonsten keine weitere Pflege. Der Whippet muss weder getrimmt noch geschnitten werden. Zur regelmäßigen Plage jeden Hundes zählt die Kontrolle von Schleimhäuten, Augen und dem Genitalbereich auf Fremdkörper, Verletzungen oder Ausfluss.

Whippet – Aktivitäten und Training

Die cleveren Windhunde finden Spaß am Training mit ihrem Besitzer und verschiedensten Aktivitäten. Der Whippet eignet sich so gut wie kaum ein anderer Hund als Begleitung auf Radtouren oder beim Inlineskaten. Die Windhunde können Geschwindigkeiten bis zu 60 km/h erreichen, denn das Laufen liegt ihnen im Blut. Es ist jedoch wichtig, dem Hund regelmäßige Pausen zu ermöglichen und ihn ausreichend zu tränken. Windhunde zeigen nur schlecht an, wenn sie eine Pause benötigten, da sie ausdauerndes Laufen gewöhnt sind.

Wer einen Hund sucht, der auch bei sportlichen Aktivitäten immer mit Freude am Start ist, der ist mit dem Whippet auf jeden Fall gut beraten. Der kleine Windhund ist ein vielseitiger Allrounder, er ist gerne in der Natur und beschäftigt sich liebend gern mit seinem Menschen. Die Sportskanone ist außerdem für viele Hundesportarten zu begeistern. Egal ob Agility, Flyball, Breitensport oder Obedience, der Whippet macht überall eine gute Figur. Hunde dieser Rasse eignen sich außerdem für die Ausbildung zum Therapie- und Begleithunde.

Im Training tritt der Whippet aufmerksam, neugierig und offen auf. Der clevere Windhund meistert jede Aufgabe mit Bravour und findet Freude an der Arbeit mit seinem Besitzer. Schon das Erlernen der Grundkommandos fällt dem Whippet meist nicht schwer, denn er besitzt einen intelligenten und lernwilligen Charakter. Der Whippet ist höchst qualifiziert für das Laufen auf der Rennbahn. Der Windhund ist sehr gut geeignet für die Teilnahme an Hunderennen und Ähnlichem.

Whippet beim Auslauf

Der Whippet kann Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h erreichen.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Affenpinscher

Eine Besonderheit des Whippets ist mit Sicherheit seine hohe Ausdauer und die hohen Geschwindigkeiten, die er beim Laufen erreichen kann. Der Whippet ist anatomisch so gebaut, dass er leistungsstark auftreten kann und selbst eine Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h kein Problem für ihn darstellen. Die Taille der Hunde ist schmal, der Bauch aufgezogen und die Brust breit, damit genug Platz für große Lungen herrscht. Der Whippet zählt zu den aerodynamischen Läufern unter den Hunderassen und stellt gerne seine Fähigkeiten unter Beweis.

Wie lange kann ein Whippet alleine bleiben?

Im Welpenalter sollte der Whippet langsam an das Alleinsein gewöhnt werden. Ist der Hund erwachsen kann er bis zu 5 Stunden am Stück alleine bleiben.

Nachteile des Whippets

Der Whippet ist rundum ein sehr robuster Hund, der ein freundliches und offenes Gemüt besitzt. Jedoch besitzt er ein sensibles Gemüt und braucht eine ruhige und liebevolle Hand, die ihn führt. Die Hunde benötigen unbedingt einen Hundeführer, der auf sie eingeht und auf den sie sich verlassen können.

Im Winter ist es sinnvoll dem Whippet einen warmen Hundemantel zu kaufen, da die zierlichen Hunde leicht frieren. Auch bei Regen ist ein Mantel sinnvoll, da der Whippet nicht jeder Witterungsbedingung bedenkenlos strotzt. Er zählt zu den Sensibelchen unter seinen Artgenossen, besitzt jedoch ein umso größeres Herz.

Passt der Whippet zu mir?

Der Whippet ist ein sehr liebenswürdiger, offener und lebensfroher Hund. Der Windhund bewegt sich gerne, was definitiv auch zu den Eigenschaften seines Besitzers zählen sollte. Egal ob Wandern, Radfahren oder Skitourengehen, der Whippet ist immer mit dabei. Wer sich einen Whippet halten möchte, der sollte Freude an Bewegung haben und gerne in der Natur sein, aber auch kuschelige Stunden auf dem Sofa verbringen wollen.

Insgesamt besitzt ein Hund dieser Rasse ein sensibles und sehr anhängliches Wesen, weshalb der Besitzer eines Whippets eine entspannte und liebevolle Herangehensweise wählen sollte. Eine harte Hand oder einen forschen Ton des Menschen verträgt der Whippet ganz und gar nicht. Der Whippet kann als Familienhund und in einem kleineren Haushalt gehalten werden. Die Haltung mit Artgenossen ist ebenso wie die Haltung mit anderen Haustieren möglich.