Toypudel

Die winzigen Toypudel wurden in den 1980er Jahren durch die Auswahl besonders kleiner Elterntiere aus den Klein- und Zwergpudeln in Großbritannien gezüchtet. Obwohl sich der Toypudel in Größe und Gewicht erheblich von den Großpudeln unterscheidet, werden alle vier Varianten nach wie vor in einem einzigen Zuchtstandard behandelt. Von der FCI wird der Rassestandard des Pudels, darunter auch der Toypudel, unter der Nummer 172 in Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithunde, Sektion 2: Pudel, ohne Arbeitsprüfung geführt.

Toypudel im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 25-28 cm
Gewicht: 2-4 kg
FCI-Gruppe: 9: Gesellschafts- und Begleithunde
Sektion: Sektion 2: Pudel, ohne Arbeitsprüfung
Herkunftsland: gemäß FCI Frankreich
Farben: schwarz, braun, dunkelgrau, silbergrau, apricot, weiß, gescheckt, schwarz-loh
Lebenserwartung: 15-17 Jahre
Geeignet als: Haus-, Begleit-, Familienhund
Sportarten: Mini-Agility, Obedience, Dog Dancing
Charakter: öebhaft, charmant, verspielt, friedliebend, anhänglich
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential gering
Stärke des Haarens gar nicht
Pflegeaufwand: hoch
Fellstruktur: weich, lockig
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial: ja

Herkunft und Rassegeschichte

Die Vorfahren aller heutigen Pudel waren ursprünglich Jagdhunde. Schon vor mehr als 2000 Jahren wurden mittelgroße Hunde mit lockig-weichem Fell sowohl im antiken Rom als auch in Persien gehalten. Da die besondere Fellstruktur diese Hunde besser als andere im Wasser gegen Kälte und Nässe schützte, begann man im Mittelalter mit ihrer gezielten züchterischen Auswahl und Nutzung für die Jagd auf Wasservögel. Zu dieser Zeit waren die Vorfahren der heutigen Pudel in zahlreichen Ländern Europas und selbst in Russland weit verbreitet, weshalb vor allem Frankreich, Russland und Deutschland längere Zeit jeder für sich beanspruchte, das eigentliche Herkunftsland des Pudels zu sein. Mit der Anerkennung des Rassestandards 1936 legte die FCI diesen Streit bei, indem Frankreich als Ursprungsland bestimmt wurde. Tatsächlich wird heute die alte französische Wasserhund-Rasse Barbet als direkter Vorfahre des Pudels angesehen.

Wahrscheinlich wurde das Fell der Pudel bereits vor mehreren Jahrhunderten in einer ganz besonderen Weise geschoren. Um ihnen bei der Arbeit im Wasser die bestmögliche Bewegungsfreiheit zu verschaffen, hielt man die Haare am Hinterkörper extrem kurz, während sie rund um den Brustkorb als Kälteschutz lang und lockig belassen wurden. Diese Schur wurde als sogenannte „Löwenschur“ noch bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts als die klassische Pudelfrisur angesehen.

Mit der Zeit wurden Pudel immer weniger für die Jagd eingesetzt, dafür gewannen sie immer mehr Bedeutung als Begleit- und Gesellschaftshunde. Durch ihre hohe Intelligenz erlernten sie sehr schnell kleine Kunststücke und waren bald sehr beliebt sowohl bei den Damen der High Society als auch in den kleinen Wanderzirkussen, wo mit Pudeln spektakuläre Schaunummern einstudiert wurden. Bereits zu dieser Zeit entwickelten sich unterschiedliche Größenschläge beim Pudel und man unterschied zwischen Großpudel und Kleinpudel. Später kamen noch der Zwergpudel und der Toypudel hinzu.

Ein erster Rassestandard wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt, und der erste offizielle Pudelclub gründete sich 1896 in München. Aus den Kleinpudeln entstanden durch gezielte Auswahl immer kleinerer Zuchttiere zunächst die Zwergpudel und schließlich in den 1980er Jahren mit den Toypudeln auch noch die kleinste Variante.

Was ist ein Toypudel?

Ein Toypudel ist die kleinste der vier anerkannten Varianten der Hunderasse Pudel. Durch die Auswahl besonders kleiner Elterntiere wurde dieser sehr kleine Pudel in Großbritannien gezüchtet und ist seit 1985 als eigene Variante im Rassestandard anerkannt. Es gibt ihn in vielen verschiedenen Farben.

Wesen und Charakter vom Toypudel

Toypudel-im-Sprung.
Der Toypudel liebt Kinder.

Die kleinen Toypudel sind ausgesprochen lebhafte, charmante und verspielte Hunde. Sie gehen eine besonders enge Bindung zu ihren Menschen ein und lieben es, ihnen zu gefallen. Sehr feinfühlig und sensibel spüren sie sofort, ob es ihrem Menschen gut geht oder ob er gerade traurig ist. Durch ihre hohe Intelligenz sind sie leicht zu erziehen und erlernen sehr gerne und ausdauernd nicht nur die gängigen Gehorsamsübungen, sondern auch allerlei Tricks und Kunststückchen. Als Pudelbesitzer sollte man sich immer wieder neue Spiele und Herausforderungen einfallen lassen, damit beim Hund keine Langeweile aufkommt.

Sein freundliches und unkompliziertes Wesen macht den Toypudel zum idealen Hund für Familien oder auch rüstige Senioren. Allerdings ist er kein Plüschtier für das Sofa, sondern im Gegenteil ein sehr bewegungsfreudiger, munterer kleiner Spaßvogel, der es liebt, mit seinen Menschen viel Zeit aktiv in der Natur zu verbringen. Sehr ausdauernd und unternehmungslustig begleitet er sie selbst auf ausgedehnten Wanderungen. Er liebt Kinder. Diese sollten aber alt genug sein, um zu verstehen, dass sie den kleinen Toy beim Spielen vorsichtig behandeln müssen.

Wie groß werden Toypudel?

Der Toypudel ist die kleinste Variante des Pudels und erreicht eine Schulterhöhe von 25 bis 28 Zentimetern bei einem Gewicht von zwei bis vier Kilogramm.

Aussehen des Toypudels

Der Rassestandard für Pudel im FCI legt sehr genau die Größen für alle vier Varianten fest. Für den kleinsten, den Toypudel, gilt eine Schulterhöhe von 25-28 Zentimetern bei einem Gewicht von 2-4 Kilogramm. Zwischen Rüden und Hündin gibt es minimale Unterschiede. Der nahezu quadratische Körper ist muskulös und feingliedrig mit steil nach oben getragener Rute. Das hoch getragene Köpfchen des Toy mit den meist dunklen Augen zeigt die typischen, dicht behaarten Schlappöhrchen.

Das sehr feine Haarkleid ist lockig gekräuselt, weich und fällt praktisch nicht aus, sondern wächst immer weiter. Laut Rassestandard sind ausschließlich einfarbige Hunde in schwarz, braun, dunkelgrau, silbergrau, apricot und weiß zugelassen. Es gibt den Toy aber auch zweifarbig gescheckt in schwarz-weiß, braun-weiß oder auch apricot-weiß. Auch schwarz-lohfarbene Pudel kommen vor. Augen und Nasenspiegel sind bei schwarzen, weißen und grauen Pudeln dunkel bis schwarz, bei braunen und apricot-farbenen ist die Nase braun und die Augen können auch bernsteinfarben sein.

Sehr typisch für alle Pudel-Varianten ist auch ihr eleganter, federnder und leicht tänzelnder Gang, der sie früher vor allem zum beliebten Show-Begleiter feiner Damen der High Society machte.

Erziehung und Haltung des Toypudels – Das gilt es zu beachten

Wie alle Pudel, so gilt auch der Toypudel als besonders intelligent und gelehrig. Er hat große Freude daran, immer etwas Neues zu lernen, und sein ausgesprochener „Will to Please“, also sein Drang, seinem Menschen zu gefallen, macht ihn leicht erziehbar. Dennoch muss auch der kleine, flinke Toy mit liebevoller Geduld und Konsequenz erzogen werden, sonst nutzt er kluge Hund auch gerne die Schwächen seiner Menschen aus und setzt seinen Willen durch. Da der Toypudel aber ein absolut freundliches, friedliebendes Wesen hat und überhaupt nicht zu Aggressionen neigt, mag man dem niedlichen Kerlchen auch vieles einfach nachsehen.

Obwohl der Hund wirklich sehr klein und zierlich ist, braucht er dennoch viel Bewegung und Beschäftigung. Sein kluges Köpfchen möchte sich nicht langweilen, daher sollte ein Pudelbesitzer für viel Abwechslung sorgen. Ein Pudel, egal ob Zwergpudel, Großpudel oder Toypudel, liebt es, kleine Kunststücke und Tricks zu lernen. Auch mit Hunde-Denksportaufgaben kann man ihn wunderbar beschäftigen. Trotz seiner geringen Größe ist der Toy ein ausdauernder Begleiter auf ausgedehnten Spaziergängen oder kleineren Wanderungen. Selbst im größenangepassten Agility-Parcours kann ein die Rasse überzeugen.

Die besonders enge Bindung an seine Menschen führt dazu, dass ein Toy möglichst immer dabei sein möchte. Stundenlanges Alleinsein widerspricht seinem Naturell vollkommen und kann dazu führen, dass er sich zu einem nervösen Dauerbeller entwickelt. Seine handliche Größe macht ihn auch für die Stadtwohnung geeignet. Die Rasse fühlt sich aber im Haus mit Garten auf dem Land ebenso wohl.

Wie viel kostet ein Toypudel?

Ein reinrassiger Toypudel-Welpe, der aus einer seriösen Zucht stammt und bereits die ersten Impfungen und Wurmkuren erhalten hat, kostet meist mindestens 1500 Euro, oft aber auch mehr als 2000 Euro.

Ernährung des Toypudels

Auch ein noch so kleiner Hund stammt vom Wolf ab. Daher benötigt der Toypudel wie alle anderen Hunde auch ein hochwertiges Futter, welches einen hohen Fleischanteil aufweist und mit allen nötigen Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen ergänzt ist. Ob dazu ein Nass- oder Trockenfutter verwendet wird, liegt eher in der Entscheidung des Hundebesitzers. Nur sollte bei Trockenfutter eine Krokettengröße für kleine Hunde gewählt werden.

Auch selbst zusammengestelltes Futter nach der BARF-Methode (= Biologisch artgerechte Rohfütterung) kann für den Toy zum Einsatz kommen. Hier sollte der Hundehalter aber über entsprechende Erfahrung verfügen, damit die Zusammenstellung der Tagesrationen auch bedarfsgerecht erfolgt und keine Mangelerscheinungen auftreten. Da immer mehr Hunde Unverträglichkeitsreaktionen auf gewisse Inhaltsstoffe vor allem in industriell gefertigtem Hundefutter entwickeln, kann in einem solchen Fall diese Fütterungsmethode die bessere Alternative sein. Bei Unsicherheiten über die richtige Zusammensetzung kann auch der behandelnde Tierarzt um Rat gefragt werden.

Je nach Lebensalter, Aktivität und Gesundheitszustand variiert der tatsächliche Energiebedarf des Hundes sehr individuell. Als Welpen brauchen die Hunde zum Beispiele ein anderen Futter als später als Senioren. Um eine Überversorgung und somit gesundheitsschädliches Übergewicht zu vermeiden, sollte der Ernährungszustand gut kontrolliert und die Rationsberechnung gegebenenfalls angepasst werden. Frisches Trinkwasser muss dem Hund jederzeit zur freien Verfügung angeboten werden.

Gesundheit – Lebenserwartung und häufige Krankheiten

Generell gelten Pudel aus einer verantwortungsvoll geführten Zucht als relativ robuste Hunderasse. Durch die besondere Zuchtauswahl auf extremen Kleinwuchs bei der Entwicklung des Toypudels haben sich jedoch einige erbliche Krankheiten manifestiert, die nun gehäuft bei dieser Pudelvariante auftreten können. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Patellaluxation (= eine Instabilität in der Kniescheibe, die zu wechselnden Lahmheit führt)
  • Trachealkollaps (= Verengung der Luftröhre mit Atemroblemen)
  • Entropium (= ein nach innen eingerolltes unteres Augenlid, das zu dauerhaften Augenschäden führen kann)
  • Progressive Retinaatrophie (= erbliche Augenerkrankung, die zur Erblindung führt)
  • andere Augenerkrankungen wie Katarakt oder Glaukom
  • Herzfehler (wie die Fallotsche Tetralogie) mit reduzierter Belastbarkiet
  • Fehlender oder zu enger Tränen-Nasen-Kanal (durch den dauernden Tränenfluss verfärbt sich das Fell am inneren Augenwinkel rötlichbraun)
  • Epilepsie
  • Zahn- und Zahnfleischerkrankungen aufgrund des sehr kleinen Kiefers

Grundsätzlich sollte also bei der Suche und Anschaffung eines Toypudels unbedingt darauf geachtet werden, dass der Welpe von einem verantwortungsvollen Züchter stammt, der durch entsprechende Voruntersuchungen der Elterntiere diese erblichen Krankheiten weitestgehend zu verhindern sucht. Bei einem Welpen unbekannter Herkunft, der vielleicht sogar aus einer tierquälerischen Massenzucht stammt, muss mit hochgradigen Gesundheits- und Verhaltensproblemen gerechnet werden. Vor allem die extreme Verzwergung, also der Ansatz, immer kleinere Hunde zu züchten, muss sehr kritisch betrachtet werden, da es sich hierbei oft um Qualzuchten handelt, die vielfältige gesundheitliche Probleme haben.

Ein gesunder Toypudel aus einer guten Zucht hat bei artgerechter Ernährung und ausreichender Bewegung eine überdurchschnittlich hohe Lebenserwartung von 15-17 Jahren.

Wie alt wird ein Toypudel?

Ein gesund ernährter und ausreichend bewegter Toypudel aus einer guten Zucht kann ein hohes Lebensalter von 15-17 Jahren erreichen.

Pflege des Toypudels

Das weiche, feine Fell des Toypudels ist relativ pflegeintensiv. Da das Haar nicht ausfällt und ständig weiter wächst, sollte es mehrmals in der Woche mit einer nicht zu harten Hundebürste entwirrt werden, um ein Verfilzen zu verhindern. Etwa alle zwei Monate sollten die Haare darüber hinaus professionell geschoren werden. Neben den unterschiedlichsten Modeschuren kann ein Toypudel, der nicht auf Hundeausstellungen präsentiert werden soll, am besten mit einer pflegeleichten Kurzhaarfrisur ausgestattet werden. So hat er zum einen eine freie Sicht auf die Welt um ihn herum und kann sich zum anderen ungehindert und nach Herzenslust in der Natur bewegen, ohne die Frisur zu zerstören.

Toypudel: Sitz auf einer Decke
Der Toypudel hat sehr pflegeintensives Fell

Zu den regelmäßigen Gesundheits-Checks für einen Toypudel gehören neben der Kontrolle der Krallenlänge (diese sollten bei Bedarf gekürzt werden) und der Zahngesundheit auch die Untersuchung der Augen und Ohren. Ein vermehrter Tränenfluss aus einem oder beiden Augen kann auf einen verstopften Tränen-Nasen-Kanal hindeuten. Die sehr dicht behaarten Gehörgänge begünstigen die Entwicklung von Ohrenentzündungen, die für den Hund sehr unangenehm und schmerzhaft sind. Ansonsten sollte der Tierarzt bei der jährlichen Impfung auch immer eine allgemeine Untersuchung des Hundes durchführen.

Toypudel – Aktivitäten und Training

Obwohl der Toypudel sehr klein und zierlich ist, hat er doch enorme Energie und benötigt viel Bewegung und Auslauf. Damit bleibt er gut in Form und behält bis ins hohe Alter seinen athletisch-muskulösen Körper. Kurze Gassi-Runden um den Häuserblock reichen dem kleinen Wirbelwind dabei ganz und gar nicht aus. Er möchte gerne täglich viel Zeit mit seinem Menschen an der frischen Luft verbringen. Auf ausgedehnten Spaziergängen und Wanderungen, die gerne mit immer neuen kleinen Denksportaufgaben und Gehorsamsübungen aufgepeppt werden, kann der Toypudel sich wunderbar austoben und auch seinen Intellekt einsetzen.

Selbst in einigen Hundesport-Varianten kann der Toypudel eine Aufgabe finden. Viele Hundeschulen bieten spezielle Kurse für sehr kleine Hunderassen an, so zum Beispiel im Mini-Agility, aber auch Obedience oder Dog Dancing für Minirassen.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Toypudels

Pudel sind und waren schon früher sehr beliebte Begleithunde der Stars und Sternchen. Zahlreiche berühmte Persönlichkeiten verloren ihr Herz an einen Pudel, darunter so bedeutende Männer wie Winston Churchill, Richard Wagner, Thomas Mann, Wilhelm Busch, Richard Nixon oder Ludwig van Beethoven, welcher seinem verstorbenen Pudel sogar eine eigene Komposition widmete. Die besonders kleinen Zwergpudel und später auch Toypudel eroberten dagegen eher die weibliche High Society mit ihrem Charme, so etwa Marilyn Monroe, Fürstin Gracia Patricia von Monaco oder die Sängerinnen Rihanna oder Barbra Streisand.

Die Bezeichnung „Pudel“ geht auf die altdeutschen Begriffe „puddeln“ = im Wasser plantschen und „Pfudel“ = Tümpel, Pfütze zurück. Im Französischen heißt der Pudel Caniche, was vom französischen Wort „Cane“ für die weibliche Ente abgeleitet wird. Alle diese Bezeichnungen gehen auf die frühere Nutzung des Pudels als Jagd- und Apportierhund für Wasservögel zurück.

Da Pudel sehr intelligent, verträglich und leicht zu erziehen sind und darüber hinaus nicht haaren, werden sie häufig mit anderen Hunderassen gekreuzt. Die so entstehenden Hybridhunde gelten wegen des meist nicht haarenden Pudelfells allgemein als besonders allergikergeeignet, obwohl es für diese These keine medizinisch belastbare Begründung gibt. Im Zweifelsfall sollte ein Allergiker immer vor der Anschaffung eines Hundes testen, ob er oder sie tatsächlich nicht auf das Hundefell reagiert. Hybridhunde, welche aus einer Kreuzung anderer Kleinhunderassen mit einem Toypudel entstehen, sind zum Beispiel der Yorkiepoo (= Yorkshire Terrier x Zwerg- oder Toypudel), der Maltipoo (= Malteser x Zwergpudel oder Toypudel) oder der Cavapoo (Cavalier King Charles Spaniel x Zwerg- oder Toypudel)

Nachteile des Toypudels

Durch die sehr einseitige Zuchtauswahl auf besondere Kleinheit bis hin zu Zwergwüchsigkeit haben sich beim Toypudel einige erblich bedingte Krankheiten ausgebildet, die es bei den größeren Pudel-Varianten in dieser Form entweder gar nicht gibt oder die dort nur selten auftreten. So wie alle extrem kleinen Hunderassen ist auch der Toypudel verletzungsanfällig. Wird er als Familienhund gehalten, so sollten Kinder beim Spiel mit dem Hund eingewiesen werden. Sehr kleine Kinder dürfen nur unter Aufsicht mit einem Toypudel umgehen.

Die Fellpflege ist wie bei allen Pudeln recht aufwändig und durch die regelmäßigen Besuche beim Hundefriseur auch kostenintensiv.

Passt der Toypudel zu mir?

Die Anschaffung eines Hundes muss immer gut überlegt sein, auch wenn es sich um einen solch kleinen Hund wie den Toypudel handelt. Immerhin übernimmt der Hundebesitzer für die lange Lebensdauer für 15 Jahre oder mehr die Verantwortung für ein lebendes Tier, dessen Bedürfnisse erfüllt werden müssen. Neben der Zeit, die man täglich für einen Hund aufbringen muss, sind auch wichtige Fragen wie die Urlaubsplanung, die Wohnsituation und die Finanzierung zu bedenken. Im Laufe seines Lebens verursacht ein Hund, egal wie groß oder klein er ist, immerhin Kosten in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Wer einen aktiven, bewegungsfreudigen Hund sucht, der gleichzeitig klein genug ist, um praktisch überall dabei zu sein, findet im Toypudel einen überaus charmanten und liebenswerten Begleiter. Seine hohe Intelligenz und leichte Erziehbarkeit macht diesen niedlichen Vierbeiner zu einer guten Wahl sowohl für Singles als auch für Familien und rüstige Senioren. Aufgrund seiner sehr handlichen Größe eignet sich ein Toypudel auch gut für die Haltung in der Stadt, aber auch dort möchte er täglich ausreichend bewegt und beschäftigt werden.

Für Menschen, die unter körperlichen Einschränkungen leiden und nicht ganz so mobil sind, eignet sich vielleicht ein etwas älterer Toypudel, der sein Zuhause verloren hat. Leider landen auch immer wieder solche kleinen Rassehunde unverschuldet im Tierheim oder in einer Notvermittlung, wenn sie unüberlegt angeschafft wurden oder der vorige Besitzer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für den Hund sorgen kann. Oft sind solche Hunde, die eine zweite Chance bekommen, besonders anhänglich und dankbar.

Schenke diesen Hunden ein Zuhause

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.