Home Yorkiepoo

Yorkiepoo

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Die Yorkiepoos, auch Yorkie genannt, gehören zu den sogenannten Designerhunden, auch Hybridhunde genannt, und gehören daher keiner FCI-Klassifikation an. Sie sind demzufolge hierzulande nicht offiziell anerkannt.

Yorkiepoo im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 18-30 cm
Gewicht: 1,5-6,5 kg
FCI-Gruppe: Nicht anerkannt
Sektion:
Herkunftsland: USA
Farben: Creme, Schwarz, Weiß, Rot, Sable, Aprikose, Tan, Schokolade, Grau, Silber
Lebenserwartung: 10-15 Jahre
Geeignet als: Begleit- und Familienhund
Sportarten:
Charakter: Aktiv, Zärtlich, Liebevoll, Loyal, Selbstbewusst, Intelligent
Auslaufbedürfnisse: mittel
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: gering
Pflegeaufwand: mittel
Fellstruktur: gerade bis lockig, weich und seidig
Kinderfreundlich: eher ja
Familienhund: ja
Sozial: mittel

Herkunft und Rassegeschichte

Die kleinen Yorkiepoos entstammen aus der Zeit der Industrialisierung Englands. Damals war das Land von einer Rattenplage heimgesucht und es bedurfte einer schnellen und effektiven Lösung. Durch die flinken und mutigen Terrier konnte diese Plage in Schach gehalten werden. Auch zur Kaninchenjad wurden die kleinen Hunde gern eingesetzt. Bald darauf erfolgte die Entwicklung eines professionellen Rassehundes, da nur noch die schönsten und besten Yorkiepoos miteinander gekreuzt wurden. Die Rasse fand schnell Gefallen zu Hofe bei den adligen Damen und wurde nun ausschließlich am Hofe gezüchtet. Selbst der bis dahin so geliebte Spaniel musste dem Yorkiepoo weichen. Im Jahre 1886 wurde der Yorkiepoo offiziell in England als eigenständige Rasse anerkannt und gehört nach wie vor zu einer der beliebtesten Zwerghunde Großbritanniens.

Wesen & Charakter vom Yorkiepoo

Yorkiepoos zeichnen sich durch ihre Intelligenz aus

Yorkiepoos zeichnen sich durch ihre Intelligenz aus

Auf den ersten Blick sieht der kleine Terrier süß und niedlich aus. Allerdings versteckt sich hinter seinem unscheinbaren Aussehen ein Hundezwerg mit Größenwahn. Die Rasse überschätzt sich oftmals selbst und zeigt sich gegenüber kleinen und großen Artgenossen frech und forsch. Deutlich zeigen die Hunde, wer das Sagen hat. Dabei neigen die Tiere auch zum Kläffen. Halter, die einen Yorkiepoo als Familienhund halten wollen, sollten den Hund frühzeitig die Rangfolge beibringen.

Der überaus intelligente und zugleich sensible Yorkiepoo liebt Gehorsamkeitsübungen und leistet neue Übungen bereitwillig und konzentriert ab. Der nervenstarke Hund erweist sich als treuer Begleiter und verfügt darüberhinaus über Wachhundqualitäten. Trotz seiner eher geringen Größe braucht der Hund viel Auslauf. Sowohl die geistige als auch die körperliche Förderung sind extrem wichtig und fördern den Zusammenhalt zwischen Mensch und Tier. Die Tiere lieben Agility, Flyball und jegliche Hundesportarten zum Auspowern. Schaffen sich Halter einen Welpen an, so sollte dieser grundlegende Kommandos, wie das Laufe an der Leine lernen. Auch die Stubenreinheit spielt eine entscheidende Rolle für das Zusammenleben zwischen Mensch und Tier.

Wie ist das Wesen eines Yorkiepoo?

Die kleinen Hunde sind besonders familienfreundlich und genügsam.  Yorkiepoos benötigen viel Beschäftigung. Sie lernen schnell und effektiv.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Yorkiepoos

Die Hunde erreichen gerade einmal eine Widerristhöhe von 18 bis 23 cm. Dabei bringen die Tiere circa 3,2 Kilo auf die Waage. Er gehört damit zu den kleinsten Hunderassen der Welt.

Der zierliche Körper wird durch ein langes, glattes und feines Fell bedeckt. Der Hund besitzt keine Unterwolle. Die geraden Läufe werden vollständig durch das Fell bedeckt. Gewissenhafte Halter achten darauf, dass das Fell den Hund nicht in seiner Bewegung hindert, obwohl dieses laut Standard bis zum Boden reichen sollte. Auch die Farbe ist durch den Standard begrenzt. Der Kopf erstrahlt in einer satten goldenen Tan-Farbe und die Brust ist umhüllt von einem stahlblauen Mantel, welcher sich von der Rute bis zum Hinterlauf erstreckt. Dabei werden die tanfarbenen Haare von der Wurzel hin bis zur Haarspitze immer heller.

Wie groß wird ein Yorkiepoo?

Yorkiepoos werden im Durchschnitt 18 bis 23 cm groß. Dabei ist die Widerristhöhe maßgebend. Rüden haben meist eine höhere Widerristhöhe als die Hündinnen.

Impressionen der Hunderasse

Erziehung & Haltung des Yorkiepoos – Das gilt es zu beachten

Da die kleinen Yorkiepoos besonders schnell lernen und eine Menge Spaß am Erlernen neuer Kommandos haben, gestaltet sich die Erziehung sehr einfach. Dennoch sollten Halter die Rangordnung gleich zu Beginn klarstellen, damit ihnen die kleinen Hunde nicht auf der Nase herum tanzen. Ein Yorkiepoo stellt keine große Herausforderung dar, ist allerdings sehr überzeugt von sich. Aufgrund seiner Größe versuchen die Tiere durch Bellen auf sich aufmerksam zu machen. Wird dieses Verhalten nicht frühzeitig eingedämmt, dann entwickeln sich die Hunde zu regelrechten Kläffern. Ein Verhätscheln tut den Hunden weniger gut und fördert nicht, wie zu erwarten, die Bindung zwischen Mensch und Hund. Vielmehr benötigen die Hunde eine klare Linie und schätzen einen konsequenten, aber liebevollen Halter. Grenzen zu setzen vereinfacht die Beziehung zum Menschen und schafft eine klare Rangordnung.

Das Erlernen von Grundgehorsam wird mit dem Hund zum Kinderspiel und erfreut Hund und Mensch gleichermaßen. Hunde erlernen neue Kommandos in ihrem eigenen Tempo. Der Halter sollte also nicht zu ungeduldig oder gar streng mit dem Vierbeiner sein. Vielmehr kommt es auf eine gute und liebevolle Zusammenarbeit an. Grundsätzlich eignen sich die Hunde auch für Anfänger. Allerdings ist es nie verkehrt etwas Erfahrung in der Hundeerziehung mitzubringen.

Mit einer konsequenten Erziehung sind auch Yorkiepoos für Anfänger geeignet

Mit einer konsequenten Erziehung sind auch Yorkiepoos für Anfänger geeignet

Ernährung des Yorkiepoo

Neben einer artgerechten Haltung und einem guten Erbgut spielt auch die richtige Ernährung eines Yorkiepoo eine bedeutende Rolle. Wie auch bei einem Menschen lässt sich das Wohlbefinden und die Langlebigkeit durch die richtige Auswahl des Futters optimieren. Dabei spielt es grundsätzlich keine Rolle, ob der Hund mit Trockenfutter oder Nassfutter gefüttert wird. Gutes Trockenfutter enthält viele wichtige Mineralstoffe und weist keine Zutaten, wie Zucker und Getreide, auf. Ein gutes Nassfutter sollte ebenfalls keine unnötigen Zusätze enthalten. Dabei spielt der Preis erfahrungsgemäß eine untergeordnete Rolle. Die dem Futter beiliegende Tabelle über die enthaltenen Zusatzstoffe sollte genau studiert werden. Eine besonders naturtreue und reine Fütterung bietet das sogenannte Barfen. Dies bezeichnet eine Rohfütterung. Der Yorkiepoo erhält also nur rohes Fleisch, sowie Gemüse. Dies ist die mit Abstand teuerste Fütterung. Der Hund wird es seinem Halter allerdings danken.

Der Nährstoffbedarf eines Hundes hängt von verschiedenen Faktoren, wie der Größe, dem Gewicht und dem Alter ab. Welpen benötigen weniger Fressen als erwachsene Tiere. Junge Hunde bewegen sich mehr als Senior Hunde und haben dadurch natürlich einen höheren Energiebedarf. Die kleinen Hunde verfügen über keinen überaus empfindlichen Magen, solange man auf eine gesunde und artgerechte Ernährung achtet. Essensabfälle und sonstige Nahrungsmittel für Menschen dürfen Hunde überdies nicht bekommen.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Durch die Auswahl eines seriösen Züchters ist eine gute und solide Gesundheit eines Hundes bereits gewiss. Leider haben bei dieser Rasse die einseitige Konzentration auf die Äußerlichkeit bei der Züchtung und das seidige und lange Fell zu einer Menge rassentypischer Krankheiten geführt.

Darunter zählt zum Beispiel diverse Augenerkrankungen, wie:

  • Trockenauge
  • progressive Retinaatrophie
  • Distichiasis
  • Lindenverlagerung
  • und grüner Star.

Unter anderen kommen auch Gelenkerkrankungen, wie die Ellenbogen- und die Kniescheibenluxation vor. Eine weitere auftretende Krankheit ist die Störung der Schilddrüse. Trotz dieser Beschwerden erfreuen sich die kleinen Vierbeiner einer grundsoliden Gesundheit und haben eine Lebenserwartung von 10 bis 15 Jahre. Auf Grund seines sehr langen Fell sollten die Tiere vor extremer Hitze geschützt werden um einen Hitzeschlag zu vermeiden. Ein Spaziergang in den frühen Morgen- und Abendstunden lässt sich der kleine Hund viel lieber gefallen. Übergewicht gilt es bei den Yorkiepoos zu vermeiden, die dieses Krankheiten in den Gelenken begünstigen. Yorkiepoos sind keine Hofhunde und sollten bei kalten Temperaturen nicht allzu lange draußen gelassen werden.

Wie alt werden Yorkiepoo?

Im Durchschnitt erreichen die Yorkiepoos ein Alter zwischen 10 und 15 Jahren. Dabei kommt es neben einem guten Erbgut auch auf eine gesunde Lebensweise und die Auswahl des richtigen Futters an.

Pflege des Yorkiepoos

Die feinen und lange Haare sind nicht selten mit kleinen Schleichen frisiert. Allerdings gehört auch eine intensive und zeitaufwendige Pflege zur Haltung eines Yorkiepoo. Das feine Fell neigt zum Verfilzen und sollte daher regelmäßig und ausdauernd gekämmt werden. Hierfür finden sich im Tierhandel diverse Kleinhundekämme. Umso öfter der Hund das Kämmen über sie ergehen lässt, desto weniger wird es ihm ausmachen. Irgendwann wird es sich für das Tier wie eine täglich Verwöhneinheit anfühlen. Am besten eigenen sich Metallkämme mit breiten Zähnen. Darüber hinaus sollte das Fell einmal im Monat gewaschen werden. Dazu verwenden Hundehalter bestenfalls geeignete Hundeshampoos. Dabei ist das Shampoo immer von hinten nach vorne einzuarbeiten. Das Gesicht des Yorkiepoo kann einfach mit einem Schwamm gereinigt werden. Niemals sollte dieses mit dem Shampoo in Berührung kommen. Auch der Gang zu einem Hundefrisör kann sich lohnen. Dieser trimmt den Hund regelmäßig und vermeidet so, dass sich das Tier in seinen Bewegungen eingeengt fühlt. Da die Yorkiepoos keinen natürlichen Fellwechsel haben, haaren diese auch weniger.

Neben der regelmäßigen Fellpflege spielt auch die Krallen- und Zahnpflege eine entscheidende Rolle. Hierfür sollte der Halter ein geschultes Auge haben. Sind die Krallen zu lang, könnte sich der Hund schnell daran verletzen. Auch die regelmäßige und effektive Zahnpflege ist durch Herrschen und Frauen durchzuführen. Gegebenenfalls sollte sich Rat durch den Tierarzt oder den Züchter geholt werden.

Yorkiepoo – Aktivitäten und Training

Trotz seiner eher geringen Größe benötigen die Hunde viel Beschäftigung, sowohl körperlich als auch geistig. Besonders sinnvoll ist der frühzeitige Besuch einer Hundeschule. Dort werden dem Hund einige Kommandos beigebracht und er hat gleichzeitig eine Menge Auslauf.

Yorkiepoos schaffen eine lange Strecke. Sie können also prima zum Wandern mitgenommen werden. Aufgrund ihrer kurzen Beine eignen sie sich allerdings weniger für Jogger und Radfahrer. Auch bei den regelmäßigen Spaziergängen können Agility und Apportierspiele angewandt werden. Besonders beliebt ist der Flyball. Die Hunde begeistern sich für jegliche Hundesportarten und können auf ganzer Linie überzeugen. Neben einer regelmäßigen Beschäftigung brauchen die kleinen Vierbeiner auch ausdauernde Ruhepausen. Eine Überanstrengung legt sich dauerhaft auf das Verhalten der Tiere nieder und lässt diese nervös und hibbelig werden.

Yorkiepoos brauchen viel Beschäftigung

Yorkiepoos brauchen viel Beschäftigung

Gut zu wissen: Besonderheiten des Yorkiepoo

Yorkiepoo Kopf

Der Yorkiepoo ist eine Hybridrasse, wie zum Beispiel auch der Goldendoodle. Er ist eine Mischung zwischen einem Zwergpudel und einem Yorkshire Terrier. Durch das besonders knuffige Aussehen lässt er Herzen höher schlagen und überzeugte damit bereits sehr früh die adligen Damen bei Hofe. Auch jetzt noch haben die kleinen Hund einen sehr großen Bekanntheitsgrad. Einige bekannte Stars, wie Hugh Jackman, schwören auf die Vierbeiner. Auch in diversen Serien und Filmen haben sich die Hunde bereits einen Namen gemacht. Durch die schnelle Auffassungsgabe und die große Lernbereitschaft lassen sich die Hunde schnell zu neuen Kommandos überreden und können im Filmset eingesetzt werden.

Ein besonderes Merkmal, das nur Hybridhunde ausmacht, ist der fehlende Haarwechsel. Besonders Allergiker erfreuen sich daher an dieser Rasse. Durch die Mischung eines Pudels unterliegen die Hunde keinem sesonalen Fellwechsel, wodurch es zu keinem – beziehungsweise weniger Haarausfall kommt. Demzufolge liegen auch weniger Haare in der Wohnung und auf dem Sofa.

Nachteile des Yorkiepoo

Der wohl größte, aber auch einzige Nachteil sind die vielen rassentypischen Krankheiten eines Yorkiepoos. Schlichtweg lassen sich diese auch durch die Auswahl eines seriösen Züchters niemals gänzlich vermeiden. Wer sich trotzdem für einen solchen Hund entscheidet, sollte sich besonders intensiv mit der Ahnentafel seines Hundes beschäftigen und frühere aufgetretene Krankheiten durch den Züchter benennen lassen.

Passt der Yorkiepoo zu mir?

Diese Frage sollten sich alle potentiellen Halter stellen, bevor diese sich für den Hund entscheiden. Ein Hund dieser Größe passt in jede Wohnung, egal ob diese noch so klein ist. Auch mit einem Haus auf dem Land und einem großen Grundstück lässt sich diese Rasse sehr gut halten. Yorkiepoos eigenen sich überdies auch als klassische Stadthunde.

Halter sollten für die Beschäftigung der Vierbeiner viel Zeit einplanen. Dazu gehören nicht nur die mehrfachen Spaziergänge an der frischen Luft. Vielmehr will der kleine Hund von nun an ein vollwertiges Familienmitglied sein. Kuscheleinheiten mit der Familienbande und intensives Spielen gehören dazu. Mit Kindern kommen die Hunde prima aus. Voraussetzung ist hierfür, dass die Kinder verstehen, wie eine artgerechte Haltung eines Yorkiepoo funktioniert. Herrschen und Frauen sollten die Kinder auch dafür sensibilisieren, dass die Hunde keine Spielzeuge darstellen und auch nicht so behandelt werden wollen. Zwar bringen die Tiere viel Geduld mit, aber irgendwann reicht es jedem Yorkiepoo. Ältere Menschen werden die Haltung eines Yorkiepoos ebenfalls genießen, da dieser ein ausdauernder Begleiter zu Fuß ist.

Auch die Mitnahme in Restaurants, Hotels und auf Reisen gestaltet sich aufgrund seiner naturgemäß geselligen Art und der zierlichen Größe als keine Herausforderung. Besonders gern gesehen sind die Hunde daher bei Campern. Stark berufstätige Menschen sollten sich den Kauf eines Yorkiepoo zweimal überlegen. Die kleinen Vierbeiner können zwar auch allein gelassen werden, wollen aber vielmehr ein stetiges Familienleben dauerhaft im Kreis ihrer Liebsten. Die Anschaffung eines Hundes erfordert darüber hinaus die Überlegung wie im Urlaub mit dem Tier zu verfahren ist. Darüber hinaus sollten sich Halter vor dem Einzug des Hundes mit dem Kauf wichtiger Utensilien beschäftigen. Zu einer soliden Grundausstattung gehören neben einem Trink- und Futternapf, auch ein Hundekörbchen und eventuell Hundespielzeug.

Was kostet ein Yorkiepoo?

In Deutschland existieren nur weniger Züchter, die diese Hunde verkaufen. Für einen Yorkiepoo mit einer guten Erblinie müssen Interessierte mindestens 1000 Euro ausgeben. Dabei sollten potentielle Halter darauf achten, dass die Hunde nicht allzu günstig angeboten werden. Meist zeugt dies von unseriösen oder betrügerischen Züchtern.