Malteser

Der kluge und anhängliche kleine Hund wird in der FCI Gruppe 9 klassifiziert, welche die Gesellschafts- und Begleithunde abbildet.  Hier befindet sich der Malteser in der Sektion 1 bei den Bichons und verwandten Rassen. Bichon ist Französisch für Schoßhund und der Malteser ist der bekannteste und auch beliebteste Vertreter dieser Sektion.

Malteser im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 20-25 cm
Gewicht: 02.06.2017 kg
FCI-Gruppe: 9: Gesellschafts- und Begleithunde
Sektion: 1: Bichons und verwandte Rassen
Herkunftsland: Malta
Farben: Weiß
Lebenserwartung: 12-15 Jahre
Geeignet als: Familien-, Begleti- und Gesellschaftshund
Sportarten: Agility, Dogdancing
Charakter: Aktiv, Spielerisch, Anhänglich, Sanft, Intelligent, Lebendig, Gelehrig
Auslaufbedürfnisse: eher gering
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: eher gering
Pflegeaufwand: eher hoch
Fellstruktur: dicht, glänzend, schimmernd, schwer herabfallend, seidig
Kinderfreundlich: mittel
Familienhund: ja
Sozial: eher ja

Herkunft und Rassegeschichte

Die Hunderasse „Malteser“ ist eine der ältesten überhaupt und stammt aus dem Mittelmeerraum. Woher genau, ist bis heute nicht sicher. Klar ist nur, dass der Name nicht zwingend auf die Insel Malta deutet, sondern sich tatsächlich von dem Wort „Malat“ ableitet. „Malat“ ist das semitische Wort für Hafen, denn die kleinen Hunde lebten damals in vielen Hafenstädten. Dort fungierten sie als Mäuse- und Rattenfänger, weil die Nager überall dort, wo Schiffswaren lagerten, schnell überhandnahmen. Es gibt aber auch Theorien, die die Herkunft auf die Insel Mljet festlegen und noch weitere weniger beachtete Thesen.

Sicher ist aber, dass es bereits in der Antike einen kleinen weißen Hund gab, der sowohl in Griechenland als auch im Römischen Reich bekannt war. Dieser damals noch nicht so edel, aber der charmante Hund avancierte bereits zu dieser Zeit zum beliebten Gesellschaftshund. Spätestens ab der Renaissance mit Beginn des 14. Jahrhunderts züchtete der Adel ihn dann gezielt als edlen und liebevollen Begleithund für die Damen.

Wesen & Charakter vom Malteser

Der Malteser ist für sein lustiges Wesen bekannt
Der Malteser ist für sein lustiges Wesen bekannt

Nicht umsonst lieben viele Hundefreunde den Malteser, ist er doch ein unglaublich freundlicher und lustiger Geselle. Ein lebhafter kleiner Vierbeiner, der gleichzeitig unheimlich anhänglich und sanftmütig ist. Er liebt seine Menschen von ganzem Herzen. Der aufgeweckte und kluge Hund möchte deshalb auch immer dabei sein.
Seine Neugier und Intelligenz machen ihn zu einem sehr gelehrigen und verspielten Freund, mit dem auch Kinder viel Spaß haben. Er tobt sehr gerne und liebt es, Kunststücke zu lernen und Lob dafür einzuheimsen. Voller Energie und Temperament auf der einen Seite schmust er auf der anderen Seite aber auch gerne und mag es, auf dem Sofa zu kuscheln. Ein idealer Familienhund also.

Allerdings ist er trotz seines süßen Aussehens und seiner Größe ein sehr selbstbewusster und wachsamer Hund mit einem starken Charakter. Er ist unerschrocken, abenteuerlustig und manchmal auch frech. Deshalb verlangt der stets fröhliche Draufgänger von seinem Besitzer schon eine gute Erziehung, damit er nicht zu hochmütig und vor allem nicht zum Kläffer wird. Aber dies ist mit etwas Konsequenz nicht schwer, da der kleine Charmeur letztendlich seinen geliebten Menschen immer gefallen möchte

Ist ein Malteser ein Kläffer?

Er neigt zum Kläffen, wenn er nicht konsequent erzogen wird. Hier ist gute Erziehung gefragt, dann ist er ein sehr freundlicher und liebenswerter Geselle.

Aussehen des Maltesers

Die Rasse gehört zu den kleinen Hunden. Rüden werden meist zwischen 21 und 25 cm hoch, Hündinnen bleiben mit 19 bis 23 cm Schulterhöhe sogar noch darunter. Ausgewachsen sind diese Hunde mit etwa einem Jahr, wie viele der kleinen Hunderassen. Das durchschnittliche Gewicht eines ausgewachsenen Maltesers liegt bei 3-4 kg.

Sein Fell ist weich, seidig und glänzend. Unterwolle besitzt der Malteser nicht und hat deshalb so gut wie keinen Fellwechsel. Er haart hierdurch allgemein sehr wenig. Das Fell wird sehr lang und reicht bis auf den Boden wie ein weißer Mantel. Es ist absolut glatt und recht schwer. Auch die Rute hat sehr langes, glattes Haar, das bis weit über die Hinterbeine fällt. Die Kopfhaare wachsen ebenfalls sehr lang und fallen bis in die Barthaare.
Den kleinen, breiten Kopf tragen die Hunde hocherhoben und stolz. Die Nase sowie die Augen sind tiefschwarz und sehr prägnant. Sein Körper ist lang und eher schmal. Rassetypisch sind die Hunde immer reinweiß. Ein etwas dunklerer Elfenbein-Ton oder leichtes Orange werden aber toleriert.

Wann ist ein Malteser ausgewachsen?

Sie sind bereits mit knapp einem Jahr ausgewachsen und erreichen ca. 20-25 cm Schulterhöhe.

Erziehung & Haltung des Maltesers – Das gilt es zu beachten

Der kleine Hund mit dem großen Herzen eignet sich sehr gut für Anfänger als Ersthund. Er besitzt so gut wie keinen Jagd- oder Hütetrieb, benötigt allerdings dennoch eine gute Erziehung. Die Fellnase muss bereits sehr früh mit anderen Hunden sozialisiert werden und viele unterschiedliche Menschen und Orte kennenlernen. Geschieht dies nicht, neigt er später zum Fremdeln und verbellt gern durch seinen Beschützerinstinkt alles und jeden als verdächtig.

Gerade für unerfahrene Hundehalter bietet sich der Besuch einer Hundeschule an, die sowohl Welpenspielstunden zur spielerischen Sozialisierung als auch später Hilfe im Rahmen der Gruppenstunden bietet. Gleichzeitig lernt der Hundehalter hier auch Gleichgesinnte kennen und verabredet sich auch schon einmal zu gemeinsamen Spaziergängen außerhalb der Hundeschule. Grundsätzlich braucht ein Malteser in der Erziehung und im Umgang sehr viel liebevolle Konsequenz, aber die Erziehung an sich ist nicht schwer, da der kleine Charmeur seinen Menschen gefallen und immer begierig etwas Neues lernen möchte.

Viel Zeit benötigt die Fellpflege, die beim Malteser etwas aufwendiger ist. Dafür haart er sehr wenig, was sowohl der Sauberkeit zu Hause als auch empfindlichen Menschen zugutekommt. Als Allergiker lohnt also eventuell der ein oder andere Besuch bei einem Züchter, um es für sich zu testen. Ganz sicher ist natürlich nicht, dass es klappt, weil es auch an der Stärke der Allergie liegt, aber es ist einen Versuch wert.

Der besonders treue kleine Hund bleibt überhaupt nicht gerne alleine und möchte überall mit hin. Er macht seinem Status als Begleithund alle Ehre und liebt es sehr, in Gesellschaft seines Menschen zu sein. Aufgrund seiner liebenswürdigen Art ist er fast überall als Begleiter willkommen.

Eine liebevolle und konsequente Erziehung ist für den Malteser ideal
Eine liebevolle und konsequente Erziehung ist für den Malteser ideal

Was braucht ein Malteser Hund?

Die ständige Nähe zu seinen liebsten Menschen ist ihm sehr wichtig und er benötigt tägliche Fellpflege.

Ernährung des Maltesers

An das Futter stellt er keine besonderen Ansprüche, er frisst sowohl Nass- als auch Trockenfutter und auch Barfen ist kein Problem. Der Fleischanteil darf beim Malteser etwas geringer ausfallen als bei anderen Hunden, dafür bekommt er mehr Gemüse und Reis dazu. Die Hauptsache ist, dass er ein hochwertiges Futter frisst, welches im Idealfall auch gute Öle enthält, die für ein glänzendes Fell sorgen. Da der Malteser in manchen Fällen zu Übergewicht neigt, sollte er allerdings nicht zu viel Futter bekommen!

Wasser benötigt er immer zur freien Aufnahme. Aufgrund des dichten Fells hecheln die Hunde viel und trinken deshalb oft. Dies wird noch wichtiger, wenn sie auch viel Trockenfutter fressen.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Wie viele kleine Hunderassen werden auch Malteser recht alt. Sie haben eine Lebenserwartung von etwa 13-15 Jahren.

Die Rasse ist gesund und robust, es gibt vergleichsweise wenig Krankheiten, die bei ihnen auftreten. Hierzu gehören vor allem die tränenden Augen durch Bindehautentzündungen.  Diese bekommen die kleinen Hunde viel, zum einen durch Trockenheit der verhältnismäßig großen Augen, aber vor allem durch die langen Haare, die immer in die Augen hängen und diese reizen. Durch das ständige Tränen entstehen die rötlichen Flecken im Fell unterhalb der Augen am Nasenrücken. Diese ständig feuchten Stellen führen dann wiederum möglicherweise zu Hautentzündungen. Ganz vermeiden lässt sich das leider nicht, aber es hilft enorm, die Haare im Gesicht immer kurz zu halten, damit sie nicht in die Augen hängen und diese reizen. Um Entzündungen der beanspruchten Haut zu verringern, benötigen die nassen Stellen regelmäßiges Abtrocknen und die Haut darunter Kontrolle und gegebenenfalls Pflege.

Außerdem neigen Malteser wie viele andere kleine Hunderassen zur Patella Luxation. Die Kniescheibe ist hier leicht beweglich und kann sich deshalb etwas verschieben und zu plötzlicher heftiger Lahmheit führen.  Hunde, die sich von klein auf viel bewegen und aus diesem Grund über mehr Muskulatur und stabilere Sehnen und Bänder verfügen, haben diese Probleme weniger häufig. Ein aktives Hundeleben ohne Übergewicht ist also die beste Gesundheitsvorsorge für einen Malteser, der nicht nur Schoßhund sein sollte.

Zusätzlich haben einige von ihnen schlechte Zähne. Fehlstellungen und Zahnstein können hier zum Problem werden, aber regelmäßige Tierarztbesuche helfen im Vorfeld bereits Entzündungen und andere Zahnprobleme zu vermeiden.

Wie viel kostet ein Malteser Hund?

Bei einem seriösen Züchter sollte ein Welpe etwa zwischen 1000 und 1500 Euro kosten.

Pflege des Maltesers

Viel Zeit benötigt die Fellpflege, damit das lange Fell nicht verfilzt. Dieses reicht oft bis auf den Boden und sammelt somit viel Laub, Staub und Dreck auf. Die Haare verfilzen hierdurch sehr viel schneller. Tägliches Kämmen und Bürsten lässt das Fell seidig bleiben und glänzen, schmerzhafte Verfilzungen können so nicht entstehen.

Nach dem Fressen ist der Bart meist voller Futterreste, die sich ohne direkte Säuberung überall verteilen. Bei der Reinigung des Bartes bietet sich dann auch immer eine Kontrolle der nassen Stellen an den Augen direkt mit an.

Wenn der Malteser nicht nur als Schoßhund lebt, sondern ein richtiges aktives Hundeleben mit viel draußen toben und Waldspaziergängen hat, dann ist es sinnvoll, das Fell kurz zu halten. Regelmäßige Besuche beim Hundefriseur sind hier sehr hilfreich, so hängen die Haare nicht bis auf den Boden in den Dreck und es bleiben keine Äste und Stöckchen darin hängen. So spielt es sich draußen viel besser, was dem kleinen Abenteurer gut gefällt.

Beim Malteser ist ein regelmäßiger Besuch des Hundefriseurs von Vorteil
Beim Malteser ist ein regelmäßiger Besuch des Hundefriseurs von Vorteil

Malteser – Aktivitäten und Training

Die kleinen Hunde sind sehr bewegungsfreudig und toben gern, aber sehr ausdauernd sind sie aufgrund ihrer Größe eher nicht. Für sie eignen sich Spaziergänge, aber auch Wanderungen und Spiele im Garten am besten. Als Reitbegleithund hingegen sind sie beispielsweise weniger geeignet.

Die begeisterungsfähigen und intelligenten Hunde sind aber mit Feuereifer dabei, wenn es zum Beispiel um Dogdancing oder Agility geht. Bei Letzterem ist eine ganze Gruppe gleichgesinnter kleinerer Hunde wichtig, da die Hindernisse natürlich kleiner aufgebaut werden. Auch Mantrailing kann ihnen Spaß machen, da sie sehr gerne Spuren suchen, auch wenn sie keinen wirklichen Jadgtrieb besitzen.

Bei allen Hundesportarten bringen sie auf jeden Fall ein, was sie ausmacht: Bewegungsfreude, Klugheit und Spaß zusammen mit ihrem liebsten Menschen, der sie bewundert und lobt. Eine große Freude für den kleinen Hund.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Maltesers

Viele Hunde dieser Rasse schwimmen tatsächlich sehr gern und lieben es, im Wasser zu spielen. Hier bietet sich vor dem Besuch eines Sees auf jeden Fall dann spätestens ein Kurzhaar-Schnitt beim Hundefriseur an, damit sich die lange Haarpracht nicht so vollsaugt und der kleine Schwimmer auch gut und schnell trocknet.
Malteser zittern oft. Meist vor Aufregung, aber auch wenn es nasskalt ist. Sie neigen einfach zum Zittern, dies ist aber gesundheitlich im Normalfall nicht bedenklich.

Die kleinen Hunde sind vor allem besonders in ihrem Wesen. Diese unglaublich große Liebe zu ihren Menschen ist allen Schoß- und Begleithunden eigen und gewollt. Bei diesem Hund ist sie besonders groß. Auch viele Stars erlagen ihrem Charme. Bereits Frank Sinatra, Merilyn Monroe und Elvis besaßen einen Malteser, aber auch heute leben die kleinen Hunde bei einigen Berühmtheiten wie Halle Berry, Demi Lovato, Eva Longoria, Lindsey Lohan, Dieter Bohlen oder Jennifer Lawrence

Kann ein Malteser Hund schwimmen?

Ja, sie können gut schwimmen und tun dies auch sehr gerne.

Nachteile des Maltesers

Bei diesem charmanten kleinen Hund mit dem großen Herzen ist es tatsächlich schwer, über Nachteile zu sprechen. Anzuführen wäre hier wohl die eher aufwendige Fellpflege, die täglich einige Zeit in Anspruch nimmt und auch regelmäßige Besuche beim Hundefriseur erfordert. Dazu kommt sein starker Beschützerinstinkt mit der Neigung zu verbellen, was eine sorgfältige und konsequente Erziehung nötig macht. Allerdings lässt sich dieser Nachteil eben mit guter Erziehung ausmerzen.

Am problematischsten ist, dass er sehr leidet, wenn er alleine gelassen wird. Aber je nach Lebensumständen ist das überhaupt kein Nachteil. Viele wünschen sich schließlich einen richtigen Begleithund, der überall mitkommt. Dies ist aufgrund seines Charakters und auch seiner Größe wunderbar machbar und die wahre Bestimmung des Maltesers.

Passt der Malteser zu mir?

Der Malteser will immer an der Seite seines Herrchens sein
Der Malteser will immer an der Seite seines Herrchens sein

Vor dem Kauf eines Hundes ist immer zu klären, wie viel Platz da ist und wie viel Zeit und welcher Hunde-Charakter überhaupt in das eigene Leben passt.

Ein Malteser lebt in einer kleineren Stadtwohnung genauso gut wie in einem Haus mit Garten, benötigt dann aber regelmäßigen Auslauf. Denn so niedlich er auch aussieht und so gern er schmust und bei seinem Menschen liegt, so will er doch auch ausreichend Bewegung haben und ausgelastet werden. Auf jeden Fall möchte er nicht oft oder gar lange alleine gelassen werden, das ist das Wichtigste für den kleinen treuen Hund. Sehr gerne begleitet er seinen Besitzer auch zur Arbeit, wo der charmante kleine Hund sicherlich viel zum guten Arbeitsklima beiträgt.

Für Familien selbst mit kleinen Kindern ist er sehr gut geeignet, mag der geduldige Hund doch den Trubel und das Spiel mit den Kindern ebenso wie die viele Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten von allen seinen Menschen. Er ist der geborene Familienhund, der für alle genug Liebe und Fröhlichkeit in seinem großen Herzen hat.

Senioren haben ebenso sehr viel Freude mit ihm, solange sie seine Bewegung und Auslastung garantieren. Diese darf auch gerne etwas ruhiger ausfallen, solange auch immer Zeit da ist für Spiele. Wichtig ist, dass der Hund nicht übergewichtig wird.

Wer also ausreichend Zeit hat, egal ob jung oder alt, Single oder Familie, und für den die sehr innige Beziehung mit dem kleinen Herzensbrecher im Alltag kein Problem, sondern Freude bedeutet und wen der Aufwand der Fellpflege nicht schreckt, für den ist dieser kleine Hund ein ganz wunderbarer Begleiter.

Wenn es nun einer dieser fröhlichen kleinen Hunde werden soll, dann gilt es einen seriösen Züchter zu finden. Hier leben die Hunde mit Familienanschluss und die Elterntiere können besichtigt werden. Es liegen Tests der Eltern auf Erbkrankheiten vor, die Welpen werden natürlich entwurmt, geimpft und mit Gesundheitscheck abgegeben. Ein Welpe sollte nicht zu billig sein, wenn er vernünftig aufgewachsen ist. Im besten Fall bekommt dieser auch noch etwas von seinem gewohnten Futter mit zur Eingewöhnung im neuen Zuhause.
Natürlich wartet auch hin und wieder einer der kleinen Gesellen in einem Tierheim auf ein neues Zuhause, aber hier wird eventuell mehr Erziehungsarbeit vonnöten sein und die Hunde sind nicht zwangsläufig anfängergeeignet. Ein Mitarbeiter des Tierheims gibt aber sicher gerne im Falle des Falles Auskunft. Ein kleines treues Hundeherz würde sich sicherlich sehr freuen über einen neuen Menschen, dem er seine ganze Liebe schenken kann und der seine Welt wieder zum Positiven wendet. Denn genau das ist es, was dem Malteser die Welt bedeutet, seine ganze Liebe seinem Menschen zu schenken.

Sind Malteser Familienhunde?

Die fröhlichen Vierbeiner sind ausgezeichnete Familienhunde und auch für Familien mit kleineren Kindern gut geeignet.

Felix Ortmann

Felix Ortmann

Felix macht eine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation. Er entwickelt nicht nur kreative Facebook- und Instagram-Postings, sondern versorgt Dich auch mit interessanten Beiträgen rund um Pferde und Hunde. Erreichen kannst Du Felix unter f.ortmann@edogs.de.

Nächster Beitrag