Malteser

Steckbrief
Größe: 20-25 cm
Gewicht: 02.06.2017 kg
FCI-Gruppe: 9: Gesellschafts- und Begleithunde
Sektion: 1: Bichons und verwandte Rassen
Herkunftsland: Malta
Farben: Weiß
Lebenserwartung: 12-15 Jahre
Geeignet als: Familien-, Begleti- und Gesellschaftshund
Sportarten: Agility, Dogdancing
Charakter: Aktiv, Spielerisch, Anhänglich, Sanft, Intelligent, Lebendig, Gelehrig
Auslaufbedürfnisse: eher gering
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: eher gering
Pflegeaufwand: eher hoch
Fellstruktur: dicht, glänzend, schimmernd, schwer herabfallend, seidig
Kinderfreundlich: mittel
Familienhund: ja
Sozial: eher ja

Hunde dieser Rasse

Der Malteser im Portrait

Malteser
Malteser

Der Malteser gehört zu einer der ältestesten Hunderassen der Welt und fällt trotz einer Schulterhöhe von 21- 25 cm und seinem maximalen Gewicht von 4 Kilogramm ins Auge. Gemäß des FCI Standard sind Hündinnen etwas kleiner. Sein flauschiges weißes Fell und seine Knopfaugen zeichnen diese Hunderasse aus. Das samtige Fell reicht bis zum Boden, bedarf aber viel Pflege. Mit seinem Charakter begeisterte er nicht Königinnen der europäischen Adelshäuser sondern ist auch heutzutage ein toller Familien- und Begleithund.

Geschichte und Herkunft des Maltesers

Erste Überlieferungen über diesen kleinen Hund stammen aus der Antike. Demnach gab es bereits vor 3000 Jahren zur Zeit Ramses II Hunde. die dem Malteser ähnelten.  Einer weiteren Theorie zufolge entdeckten phönizische Kaufleute circa 1500 vor Christus ähnliche Hunde auf der Insel Malta. Fälschlicher Weise lässt sich der Name der Malteser nicht auf die Herkunft von dieser Insel schließen. Man geht davon aus der Name auf das semitische Wort Màlat zurückzuführen ist. Übersetzt heißt das Wort Zuflucht oder Hafen. Man geht davon aus, dass sich die ersten Vorfahren der Malteser in den Häfen des Mittelmeerraums aufhielten. Denn in erster Linie waren sie zur Bekämpfung von Ungeziefer wie Ratten und Mäusen zuständig.


Im 15. und 16 Jahrhundert eroberten sie vor allem die europäischen Adelshäusern. Wegen ihrer kleinen Größe, dem seidenen Fell und ihrer liebenswerten Art gehörten Persönlichkeiten wie Königin Victoria und Marie Antoinette zu den Bewunderern dieser sympathischen Hunde. Die heutigen Malteser gehören seit 1877 der FCI Gruppe 9 Sektion 1.1 an, in der die Gesellschafts- und Begleithunde zu finden sind.

Charakter und Wesen des Maltersers

Besonders das anschmiegsame Wesen des Maltesers hatte es den adeligen Damen angetan. Dieser Charakterzug ist geblieben.

Malteser
Malteser

Malteser bauen ein enges Band zu ihren Besitzern auf und begleiten ihren sie am liebsten überall mit hin. Sie mögen ihre täglichen Streicheleinheiten, die sie mit ihrer charmanten Art einfordern. Dennoch sind sie keine reinen Schoßhündchen. Der Malteser benötigt seine täglichen Spaziergänge und Spieleinheiten und steht damit anderen Hunderassen nichts nach.
Diese kleinen Hunde zeigen sich Artgenossen gegenüber sehr aufgeschlossen und haben in der Regel größeren Hunden gegenüber keine Angst. Durch ihre freundliches Wesen und ihre lebhafte Art sind sie auch für Hundeanfänger gut geeignet.

Haltungsempfehlungen für den Malteser

Durch seine kleine Körpergröße und sein unkompliziertes Wesen eignen sich diese Hunde auch für ein Leben in der Stadt. Trotzdem benötigen sie natürlich ihren täglichen Auslauf. Der Malteser lässt sich leicht erziehen und kann meist unproblematisch überall hin mitgenommen werden. Deswegen eignet er sich auch gut als Familienhund. Auch bei älteren Personen sind Malteser sehr beliebt, weil sie ein ausgeglichenes Wesen haben. Bekommt ein Malteser nicht genügend Beschäftigung, kann er seinen Frust durchaus durch kläffen zum Ausdruck bringen. Um sie körperlich und geistig auszulasten kann man auch Hundesport mit Ihnen machen. Dazu gehören:
Agility
Dogdancing

Gesundheit und Pflege des Maltesers

Malteser
Malteser

Bevor ein Malteser Welpen bei einem einzieht, sollte man sich im klaren darüber sein, dass sie durch ihr langes Fell viel Pflege benötigen. Tägliches Bürsten hilft Verfilzungen vorzubeugen. Natürlich kann man das Fell alle zwei bis drei Monate scheren lassen. Mit dieser Variante spart man täglich Zeit bei der Pflege. Besonders die Haare am Kopf müssen regelmäßig gestutzt werden, das es ansonsten zu Entzündungen der Augen kommen kann. Da der Malteser keine Unterwolle besitzt sollte man ihm an kalten Tagen ein Mantel anziehen, damit er nicht auskühlt.
Ähnlich wie bei anderen kleinen Rassen neigen diese Hunde auch zur Patellalulaxtion. Dabei handelt  es sich um eine schmerzhafte Verschiebung der Kniescheibe. Durch regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung vermeidet man ein Erkrankung. Bei guter Pflege können diese Hunde 14- 16 Jahre alt werden. 

Felix Ortmann

Felix Ortmann

Felix macht eine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation. Er entwickelt nicht nur kreative Facebook- und Instagram-Postings, sondern versorgt Dich auch mit interessanten Beiträgen rund um Pferde und Hunde. Erreichen kannst Du Felix unter f.ortmann@edogs.de.

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag