Home Hundewissen von A bis ZHundeernährung Reis für Hunde – Vorteile, Menge, Zubereitung & Produkttipps

Reis für Hunde – Vorteile, Menge, Zubereitung & Produkttipps

von Insa van Raden-Zimmermann
0 Kommentar

Anzeige: Unsere Hunde benötigen den ganzen Tag viel Energie, die sie unter anderem aus Kohlenhydraten gewinnen. Als Quelle bietet sich dafür Reis für Hunde an. Denn entgegen vieler Vermutungen ist Reis nicht schädlich für unsere Vierbeiner, sondern kann als Bestandteil im Hundefutter fungieren. Jedoch kommt es auf die Menge an. In diesem Artikel erfährst Du, welche Reissorte sich für Hunde eignet, wie die optimale Menge aussieht, wie Reis für Hunde zubereitet werden sollte und welchen (körnigen) Produkttipp wir für Dich haben.

Dürfen Hunde Reis essen?

Die Antwort auf die Frage, ob Hunde Reis essen dürfen, lässt sich mit „Ja“ beantworten. Theoretisch dürften Hunde Reis sogar täglich fressen. Muss der Vierbeiner Schonkost zu sich nehmen, ist Reis sogar mehr als empfehlenswert. Denn in Reis sind nicht nur Ballaststoffe und Kohlenhydrate, sondern auch wertvolle Vitamine, Nährstoffe und Spurenelemente. Zudem ist Reis eine Sättigungsbeilage und schützt die Magenschleimhaut.

Reis für Hunde: Pudel am See

Hunde dürfen Reis fressen – allerdings nur eine bestimmte Menge.

Welche Reissorte eignet sich für Hunde?

Grundsätzlich darf ein Hund so ziemlich jede Reissorte fressen. Wichtig ist vor allem, dass die Qualität vom Reis sehr gut ist.

Spezielle Reis-Produkte für Hunde findest Du im Onlineshop von alsa-hundewelt. Das Unternehmen besteht mittlerweile seit fast 25 Jahren und ist mit seiner Expertise daher der optimale Ansprechpartner für alle Bedürfnisse unserer Lieblinge. Schau Dir doch mal das Sortiment von alsa-hundewelt an. Unter der Eigenmarke alsa-nature kannst Du eine naturgesunde Auswahl hochwertiger Schonkost für Deinen Hund entdecken.

Wie viel Reis darf mein Hund bekommen? – Die richtige Menge

Wichtig ist, dass der Hauptbestandteil von jedem Hundefutter Fleisch bleibt. Willst Du Deinem Liebling zusätzlich Reis füttern, empfehlen wir Dir, dass der Reisanteil maximal 15-20% der Nahrung ausmachen darf. Denn Kohlenhydrate sollten nicht der Hauptbestandteil der Hundenahrung sein, da die Vierbeiner dadurch schneller unter Verdauungsproblemen wie Durchfall und Magen-Darm-Krämpfen leiden.

Achtung: Achte genau darauf, was für eine Reissorte Du Deinem Liebling gibst. So hat Vollkornreis beispielsweise mehr Ballaststoffe als weißer Reis und sollte dementsprechend anders portioniert werden. Schaue zudem vor der Fütterung, ob Reis bereits Bestandteil vom Hundefutter ist. Sollte dies der Fall sein, solltest Du die Reismenge auf jeden Fall dementsprechend reduzieren.

Wie viel Reis für einen Hund?

Reis sollte maximal 15-20 Prozent der Hundenahrung ausmachen, Hauptbestand von Hundefutter ist immer Fleisch.

Reis als Schonkost in der Hundeernährung

Reis für Hunde: Hund auf einer Wiese

Reis für Hunde eignet sich sehr gut als Schonkost-Beilage.

Viele Besitzer füttern ihren Hunden Reis, wenn diese sich aufgrund von Gesundheitsproblemen von Schonkost ernähren müssen. Denn besonders wenn Darm und Magen eines Vierbeiners gereizt sind, sollte die Fellnase überwiegend schonende Kost erhalten, die gleichzeitig aber nährstoffreich ist. Reis – in der korrekten Menge – eignet sich genauso wie beispielsweise Kartoffeln ideal als Schonkost-Beilage, um den Hund langfristig zu sättigen und um eine schützende Wirkung auf die Magenschleimhaut zu fördern. In Zusammenhang mit der Schonkost wird der Reis oftmals in Kombination mit Hühnchen oder Fisch serviert. Wichtig ist, dass Du den Reis nicht würzt, da der empfindliche Hundemagen nicht mit Gewürzen klarkommt.

Ist Reis gut für Hunde bei Durchfall?

Reis wird oft als Schonkost gegeben und ist gerade bei Durchfall sehr gut geeignet.

Die korrekte Zubereitung von Reis für Hunde

Wenn Du Deinem Hund Reis geben möchtest, solltest du diesen frisch, in schwacher Brühe gekocht, zubereiten. Alternativ eignet sich auch vorgekochter Reis, wie beispielsweise der alsa-nature Premium-Reis von alsa-hundewelt. Dieser stellt eine leicht bekömmliche Diätnahrung für empfindliche Vierbeiner dar und ist vor allem für Fellnasen mit nervösem Magen oder Magen-Darmbeschwerden die optimale Ernährungsgrundlage.

Wir empfehlen, dass Du Deinem Liebling den Reis mit frisch gekochtem Gemüse wie z.B. Karotten, Zucchini, Kohlrabi und Fleisch servierst – in Kombination mit wertvollen Ernährungsölen für Hunde. So erhält Deine Fellnase eine ausgewogene Mahlzeit, die wichtige Vitamine und Ballaststoffe enthält.

Wie koche ich Reis für einen Hund?

Wenn Du Deinem Hund Reis geben möchtest, solltest Du diesen in schwacher Brühe kochen oder alternativ in leichtgesalzenem Wasser.

Unsere Empfehlung – Reis für Hunde von alsa-hundewelt

Willst Du Deinem Hund Reis füttern, empfehlen wir Dir, Dich bei einem Spezialisten wie beispielsweise alsa-hundewelt zu informieren. Die alsa hundewelt Ernährungsberatung steht telefonisch und per Mail kostenlos für Fragen zur Verfügung. Dort wirst Du bei der Futterfindung unterstützt, erhältst individuelle Probenpakete und kannst all Deine Fragen rund um das Thema „Reis für Hunde“ stellen.

Du kannst Dir natürlich auch direkt anschauen, welche Reis-Produkte alsa-hundewelt anbietet. Ob vorgekochter Premium-Reis, ein Reis-Mix oder aber Futter auf Insektenproteinbasis, das Reis enthält. Hier wirst Du sicherlich fündig:

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.