Home Hundewissen von A bis ZHundehaltung So erkennst Du die Wohlfühlzeichen beim Hund

So erkennst Du die Wohlfühlzeichen beim Hund

von Denis Uwelius
0 Kommentar

Hunde kommunizieren über Körpersprache, Mimik und Akustik. Jeder Hundehalter sollte sich daher über die Ausdrucksweisen und deren Bedeutung des Hundes informieren, um seinen Vierbeiner besser verstehen zu können. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den verschiedenen Wohlfühlzeichen beim Hund und wie diese zu erkennen sind. 

Die Wohlfühlzeichen beim Hund

Wenn Dein Hund sich wohlfühlt, zeigt sich dies klar in seinem Verhalten und seiner Körpersprache, die wichtigsten Wohlfühlzeichen dabei sind:

  • Lockere Körperhaltung: Ein Hund, der sich wohlfühlt, ist entspannt und sein Körper ist weder angespannt noch steif oder gebeugt. Er geht mit sicheren Schritten durch seine Umgebung, ohne zu zögern und zeigt keine Scheu, sondern Neugier.
  • Schwanzwedeln: Schwanzwedeln signalisiert meist Freude oder Erwartung. Dabei schwingt die Rute locker hin und her und oftmals wackelt das ganze Hinterteil des Hundes mit.
  • Gesunder Appetit: Ein Hund, der sich wohlfühlt, wird sein Futter bzw. ein Leckerli ohne Zögern annehmen, während ein unglücklicher Hund oftmals das Fressen verweigert oder das Futter mit nimmt und versteckt frisst. Stress schlägt auf den Magen, das gilt auch für Hunde.
  • Entspanntes Liegen: Liegt der Hund auf der Seite oder dreht sich sogar auf den Rücken und präsentiert seinen Bauch, ist dies ein gutes Zeichen für Vertrauen und Wohlfühlen.
  • Freudiges Wälzen: Wälzen und Robben beim Spielen lasst sich ebenfalls nur bei gelösten und glücklichen Hunden beobachten. Oftmals Grunzen, Schnauben oder Geifern die Tiere dabei noch und geben ihrer guten Laute damit Ausdruck und signalisieren ihre Spielbereitschaft und Freude.
  • Körperkontakt und Schmusen: Nicht nur wildes Spiel ist ein Zeichen von Wohlbefinden, auch wenn der Hund gerne den Körperkontakt zu Dir sucht und mit Dir schmusen möchte, fühlt er sich wohl und sicher. Oft schlafen die Hunde beim Kuscheln und Schmusen ein oder geben wollige Laute von sich. Es ist wichtig, dass Du regelmäßig mit Deinem Hund kuschelst, der enge Körperkontakt ist für das Wohlbefinden des sozialen Tieres unerlässlich. 

Wie merke ich, dass mein Hund sich wohlfühlt?

Ob ein Hund sich wohlfühlt, lässt sich leicht an seinem Verhalten erkennen. Neben vielen weiteren Anzeichen sind glückliche Hunde selbstsicher, ausgeglichen, suchen Kontakt und haben seltener Verhaltensprobleme.

Das Verhalten von glücklichen Hunden

Glückliche Hunde fühlen sich sicher und haben eine offene Körpersprache. Sie sind meist neugierig, erkunden ihre Umgebung und interagieren freiwillig mit ihren Menschen. Die Bindung von glücklichen Hunden zu ihren Haltern ist sehr eng, wodurch das Mensch-Hunde-Team im Alltag weniger Probleme hat. Glückliche Hunde haben einen ausschweifenden Gang und sind ausgeglichen, wodurch sie auch entspannter auf Artgenossen reagieren, sie könne bei Aufregung schnell übermütig werden und sind jederzeit für ein Spiel oder Streicheleinheiten zu haben. Sie suchen oft die Nähe ihrer Menschen und tragen oft Spielzeug mit sich herum und suchen den Blickkontakt und die Bestätigung ihrer Bezugsperson. Oftmals wird der guten Stimmung Ausdruck durch Laute wie Grunzen, Schnauben, hohes Bellen oder Spiel-Knurren verliehen.

Wohlfühlzeichen Hund: Hunde am Strand

Glückliche Hunde fühlen sich sicher und haben eine offene Körpersprache

 

Wie drücken Hunde ihr Wohlbefinden aus?

Hunde drücken ihr Wohlbefinden durch ihr Verhalten aus. Sie sind freundlich, offen, meist verspielt und sozial. Sie schmusen gerne mit ihrem Besitzer und sind im Alltag ausgeglichen.

Wohlfühlzeichen beim Hund: Wie kann ich das Wohlbefinden meines Hundes verbessern?

Sollte sich Dein Hund bei Dir aktuell nicht wohlfühlen, kannst Du aktiv an dem Wohlbefinden Deines Hundes arbeiten. Dafür solltest Du zunächst den Grund für sein Unwohlsein finden. Zunächst ist es besonders wichtig, einen medizinischen Grund auszuschließen. Ist Dein Hund soweit fit, kann der Grund für sein Unwohlsein, daran liegen, dass seine Bedürfnisse nicht ausreichend gedeckt werden. So kannst Du die Bedürfnisse besser befriedigen:

  • Körperliche und geistige Auslastung (beispielsweise durch Hundesport)
  • Sozialer Kontakt (zu seiner Bezugsperson und auch zu anderen Hunden)
  • Eine vollwertige Ernährung
  • Ein strukturierter Alltag
  • Ausreichende Schlaf- und Rückzugsmöglichkeiten
  • Spiele und Ausflüge

Wenn diese grundlegenden Bedingungen für den Hund erfüllt sein, wird sich auch sein Wohlbefinden steigern, er wird ausgeglichener und sucht deutlich mehr die Interaktion mit seinen Menschen. Bestehende Probleme im Alltag werden sich verbessern und er ist kooperativer beim Training.

Wie verbessere ich das Wohlbefinden meines Hundes?

Du kannst das Wohlbefinden Deines Hundes verbessern, indem Du seine Bedürfnisse erfüllst und ihm Sicherheit gibst.

Was sind keine Wohlfühlzeichen beim Hund?

Wenn sich ein Hund unwohl fühlt, lässt sich dies leicht an seinem Verhalten erkennen. Er ist unruhig, da er sich nicht sicher in seiner Umgebung fühlt. Oft sind solche Tiere schreckhaft bei Geräuschen oder gegenüber Menschen und/oder Artgenossen. Sie zeigen mit ihrem Verhalten klare Stresssymptome, wie:

  • Stress-Hecheln
  • Geduckte Körperhaltung, runder Rücken, eingezogene Rute
  • Innere Unruhe
  • Dauerhaftes Fiepsen und Winseln
  • Verweigerung der Nahrungsaufnahme
  • Kontrollverhalten gegenüber dem Besitzer
  • Urinieren in der Wohnung 

Viele Verhaltensprobleme beim Hund, wie beispielsweise Aggression gegenüber Artgenossen oder Wegrennen beim Freilauf, lassen sich auf eine mangelnde Haltung zurückführen. Dabei werden die Bedürfnisse des Hundes nicht ausreichend erfüllt und die Bindung zu seinen Menschen ist gestört oder schlicht nicht vorhanden. Meist liegt dies an fehlender Struktur im Alltag des Hundes, mangelnde Auslastung des Tieres oder eine unzureichende Ernährung. Auffälliges Verhalten, wie Teilnahmslosigkeit oder auch übertriebene Aktivität, können auf ein Unwohlsein des Hundes oder sogar körperliche Schmerzen des Tieres hindeuten. 

Harmonische Mensch-Hund-Beziehung aufbauen

Der edogs Academy Welpenkurs geht anhand von über 30 Lernvideos mit über 8h Videomaterial auf die gezielte Welpenerziehung ein.

Der Kurs umfasst alles Wichtige, was Du für die Erziehung Deines Welpen wissen musst! Von grundlegenden Dingen – wie der Grundausstattung – geht’s weiter mit den wichtigsten Erziehungsgrundlagen, den Grundsignalen wie Sitz, Platz und Co. bis hin zum Tierarztbesuch, der Fütterung und dem Alltag. Die praxisnahen Trainingsmethoden werden Dir dabei durch unseren ausgebildeten Hundetrainer Denis Uwelius erklärt.

Im Video bekommst Du noch weitere Einblicke in den Welpenkurs:

Denis Uwelius
Denis UweliusHundetrainer der edogs Academy
Weiterlesen
Experten-Tipp: Wohlfühlzeichen von Hunden sind körperliche Signale, die anzeigen, dass sie sich sicher, entspannt und glücklich fühlen, wie ein hebtiler Schwanz, entspannte Ohren, weicher Blick, langsames Schwanzwedeln und zufriedene Schnauzenbewegungen. Es ist wichtig, diese Zeichen zu erkennen, um eine positive Interaktion mit dem Hund zu fördern und sein Wohlbefinden zu verbessern. Jetzt die edogs Academy entdecken!

Diese Hunde suchen ein Zuhause

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

smoothiedog