Home Hundewissen von A bis ZHundehaltung Hund hebt Pfote – Diese Botschaft steckt dahinter

Hund hebt Pfote – Diese Botschaft steckt dahinter

von Michael Hein
0 Kommentar

Mit Hilfe von Ohren, Schwanz, Augen und Pfoten zeigen uns Hunde ganz schnell, was ihnen durch den Kopf geht. Oft wünschen wir uns sogar, uns in den Kopf des Hundes versetzen zu können, um sie genauer zu verstehen. Auch wenn das leider nicht möglich ist, ist die Interpretation der Körpersprache unserer Hunde eine Möglichkeit, unsere Hunde besser zu verstehen. Häufig sieht man bei Hunden, dass die Pfote bei Hunden oft in der Luft harrt, oder der Vierbeiner gibt Dir die Pfote ohne Kommando. Doch was bedeutet es, wenn der Hund die Pfote hebt?

Hund hebt Pfote – Mögliche Gründe

Jagdverhalten

Eine im Stehen oder Sitzen angehobene Vorderpfote nennt man die „Vorstehhaltung“, die man in der Regel zusammen mit Jagdverhalten beobachten kann. Der Hund ist in der Regel in dieser Haltung sehr angespannt; Kopf, Rücken und Rute bilden eine gerade Linie, und der Hund ist starr auf die Beute konzentriert. Im Annähern an das Wild bleibt der Hund dabei immer wieder stehen und ein Vorderbein bleibt dabei in der Luft. Hier handelt es sich um eine gehemmte Vorwärtsbewegung und der Hund harrt immer wieder, um das Wild nicht zu erschrecken. Dieses Verhalten lässt sich oft auch bei Nicht-Jagdhunden beobachten, welche sich einfach sehr konzentrieren.

Hund hebt Pfote: Die Vorstehhaltung

Die Vorstehhaltung beobachtet man im Zusammenhang mit dem Jagdverhalten.

Warum hebt mein Hund die Pfote beim Kraulen?

Wenn der Hund seine Pfote auf Dich legt, während Du gerade mit ihm kuschelst oder ihn streichelst, zeigt der Hund, dass er sich einfach wohlfühlt. Die Pfote ist in diesem Fall das Hunde-"Ich hab dich lieb!".

Annäherung an fremde Hunde

Auch bei der Annährung an fremde Hunde lässt sich auch oft beobachten, dass der Hund stehen bleibt und seine Pfote dabei in der Luft hängt. Dies ist eine gehemmte Vorwärtsbewegung, allerdings ist der restliche Körper dabei nicht wie beim Jagdverhalten auf den anderen Hund gerade ausgerichtet, sondern meistens wirkt die Körpersprache eher defensiv. Man sieht, dass der Hund vielleicht noch den Kopf abwendet, einen kleinen Bogen läuft oder auch mit der Zunge über die Lippen leckt. Das langsame Annähern und die gehemmten Bewegungen dienen dazu, anderen Hunden zu zeigen, dass man mit friedlichen Absichten unterwegs ist.

Warum stupst mein Hund mich mit der Pfote an?

Pfötelt der Hund in Richtung Mensh, stupst ihn an oder legt sogar die Pfote auf den Arm, ist dies oft eine Bitte um Zuwendung, Streicheneinheiten, Aufmerksamkeit oder sogar eine Spielaufforderung.

Gegenüber dem Menschen

Pfötelt der Hund in Richtung Mensch, stupst ihn an oder legt sogar die Pfote auf den Arm, ist dies oft eine Bitte um Zuwendung, Streicheleinheiten, Aufmerksamkeit oder sogar eine Spielaufforderung. Wenn der Hund seine Pfote auf Dich legt, während Du gerade mit ihm kuschelst oder ihn streichelst, zeigt der Hund, dass er sich einfach wohlfühlt. Die Pfote ist in diesem Fall das Hunde„Ich hab dich lieb!“. Die aufgelegte oder angehobene Vorderpfote hat gegenüber dem Menschen nichts mit Dominanzverhalten zutun. Auch unter sich „Pföteln“ die Vierbeiner ganz gerne, um ihre Artgenossen zum Spielen anzuregen. Oft wird dieses Verhalten von einer Kopfneigung gefolgt.

Hund hebt Pfote: Labrador Retriever mit einem Menschen

Hebt der Hund die Pfote, kann es auch eine Bitte um Zuwendung, Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit sein.

Beschwichtigung

Das Anheben der Vorderpfote und das „Pföteln“ sind auch ein Teil der aktiven und passiven Demut. Dieses Verhalten wird oft in aufregenden oder bedrohlichen Situationen gezeigt – auch anderen Hunden sowohl als auch anderen Menschen gegenüber. Hier kann der Hund seine Pfote in der Luft immer wieder auf und ab bewegen, so, als würde er winken. Dieses Verhalten kann auch im Sitzen oder Stehen gezeigt werden.

Warum heben Hunde das Vorderbein?

Eine im Stehen oder Sitzen angehobene Vorderpfote nennt man die "Vorstehhaltung", die man in der Regel zusammen mit Jagdverhalten beobachten kann. Dieses Verhalten lässt sich oft auch bei Nicht-Jagdhunden beobachten, welche sich einfach sehr konzentrieren.

Hund hebt Pfote – Hinweis auf Verletzungen

Ein weiterer Grund für das Anheben der Pfote kann eine Verletzung sein, denn das heben der Pfote soll den Schmerz minimieren. Wenn der Hund mehrfach die Pfote hebt oder humpelt, solltest Du auf Nummer sicher gehen und das Bein sowie die Pfote des Vierbeiners genauer unter die Lupe nehmen. Oft können kleine Steine, Schnitte oder Risse schon für große Schmerzen sorgen. Wenn das Anheben der Pfote auffällig wird oder sogar von Zittern und Jammern begleitet wird, solltest Du lieber mit Deinem Vierbeiner zum Tierarzt.

Was tun, wenn der Hund humpelt? 

Wenn der Hund mehrfach die Pfote hebt oder humpelt, solltest Du auf Nummer sicher gehen und das Bein sowie die Pfote des Vierbeiners genauer unter die Lupe nehmen. Wenn das Anheben der Pfote auffällig wird, oder sogar von Zittern und Jammern begleitet wird, solltest Du lieber mit Deinem Vierbeiner zum Tierarzt.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.