Home Deutscher Schäferhund

Deutscher Schäferhund

von Kolja von edogs
0 Kommentar

Deutsche Schäferhunde arbeiten als Polizei- und Rettungshunde, als Assistenz- und Therapiehunde und manche von ihnen sind als Schauspieler zu Ehren gekommen: Ein Deutscher Schäferhund ist der weltweit am weitesten verbreitete Dienst- und Arbeitshund und wird für seine Klugheit, seine Gelehrigkeit und seinen Arbeitswillen überall geschätzt.

In der Rasseliste der ICF steht ein Deutscher Schäferhund unter der Nummer 166 und sind in der FCI-Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde, Sektion 1: Schäferhunde eingruppiert.

Deutscher Schäferhund im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 55-65 cm
Gewicht: Rüden: 30-40 kg, Hündinnen: 22-32 kg
FCI-Gruppe: 1: Hütehunde und Treibhunde
Sektion: 1: Schäferhund
Herkunftsland: Deutschland
Farben: Tan-Schwarz, Schwarz, Schwarz-Braun, Wolfsgrau
Lebenserwartung: 7-12 Jahre
Geeignet als: Wach-, Schutz-, Dienst-, Polizei-, Rettungs-, Hüte-, Blindenbegleit- und Familienhund
Sportarten: Agility, Obedience
Charakter: Sanft, Intelligent, Gutmütig, Gütig, Abgehend, Agil
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: hoch
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: dicht, gerade, harsch, fest anliegend
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial: eher nein

Deutscher Schäferhund – Herkunft und Rassegeschichte

Deutscher Schäferhund Welpe

Der Deutsche Schäferhund ist sehr beliebt als Dienst- oder Arbeitshund.

Die Geschichte des Deutschen Schäferhundes reicht bis in das frühe Mittelalter zurück. Nach der Zeit der Völkerwanderung wurden die Menschen der verschiedenen germanischen Stämme wieder sesshaft und sie begannen bei der Zucht ihrer Hunde viel Wert darauf zu legen, dass sie gute Hütehunde miteinander verpaarten. Daneben sollten sie robust und gehorsam sein. Sie benötigten Hunde, die Haus, Hof und Herden bewachten. Auf das Äußere wurde jedoch weiter keinen Wert gelegt.

Erst Jahrhunderte später nahm sich der preußische Hofrittmeister Max von Stephanitz der Rasse an. Sein Ziel war es, aus den Hütehunden einen Gebrauchshund zu züchten, der leistungsfähig und vielseitig einsetzbar war. 1899 gründete er zusammen mit einigen Gleichgesinnten den ersten Verein für Deutsche Schäferhunde. „Horand von Grafrath“, einer der Hunde von Max von Stephanitz, war der erste, der in das Zuchtbuch eingetragen wurde. Die Hunde erfreuten sich rasch großer Beliebtheit. Vor allem bei der Polizei und beim Militär wurden die leistungsbereiten Hunde eingesetzt. In den beiden Weltkriegen an der Front missbraucht entwickelte er sich in den Nachkriegsjahren zu dem weltweit am weitesten verbreitete und beliebtesten Dienst- und Arbeitshund.

Wesen & Charakter vom Deutschen Schäferhund

Ein Deutscher Schäferhund ist treu und anhänglich. Er will seinem Frauchen oder Herrchen gefallen und arbeitet gerne dafür. In seiner Familie ist er kinderlieb und verträglich mit anderen Haustieren. Auch Artgenossen gegenüber ist er verträglich. Fremden gegenüber ist er nicht feindselig, solange er keine Bedrohung in ihnen sieht. Dabei verliert er auch im Alter sein verspieltes Temperament nicht.

Er ist er klug, gelehrig und selbstsicher. Aus diesem Grund benötigt er eine liebevolle, aber konsequente Erziehung, da er durch seine Selbstsicherheit sonst leicht die Führung übernimmt. Auch sein Arbeitswille und sein Bewegungsdrang müssen ausgelastet werden, sonst neigt er oft zu Verhaltensauffälligkeiten.

Ist ein Deutscher Schäferhund ein Familienhund?

Wenn der Deutsche Schäferhund gut erzogen wurde und eine Aufgabe hat, die ihn auslastet oder wenn er durch Hundesport und genügend Bewegung gefordert wird, wird er ein ausgeglichener, freundlicher Hund werden, der sich perfekt in die Familie einfügt.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Deutschen Schäferhundes

Deutscher Schäferhund in der Natur

Ein weißes Fell wird vom FCI als Fehlfarbe angesehen.

Der Deutsche Schäferhund gehört zu den mittelgroßen bis großen Hunden. Hündinnen haben dabei eine Schulterhöhe von 55 bis 60 Zentimeter, Rüden werden 60 bis 65 Zentimeter groß. Hündinnen werden dabei zwischen 22 bis 35 Kilogramm schwer, Rüden zwischen 30 und 40 Kilogramm. Der Körper des Deutschen Schäferhundes ist kräftig und muskulös. Dabei ist er aber keineswegs schwerfällig, sondern wendig. Sein Körper ist länger als hoch.

Längere Zeit wurde er mit einer schrägen Rückenlinie gezüchtet. Deutsche Schäferhunde litten damit aber zunehmend unter Gelenkkrankheiten. Die schräge Rückenlinie gilt inzwischen als Qualzucht und seriöse Züchter züchten wieder auf eine gerade Rückenlinie hin.

Der Kopf des Deutschen Schäferhundes ist keilförmig, die Nase stets schwarz. Die Ohren sind dreieckig und aufgerichtet, die Augen mandelförmig und ein wenig schrägstehend mit einem wachen Ausdruck. Bis 2008 war Kurzhaar mit einer dichten Unterwolle Standard, 2008 wurde auch die Langhaar-Variante in den FCI-Standard aufgenommen. Schäferhunde mit Langhaar haben einen stark behaarten, mähnenähnlichen Hals. Auch Beine, Ohren und Rute sind stark behaart und haben sogenannte Hosen und sogenannte Fahnen. Sowohl die dichte Unterwolle als auch das dichte Langhaar schützen den Hund vor Kälte, Regen und selbst vor Schnee.

Die bekannteste Farbvariante ist braun mit einem schwarzen Sattel. Es gibt aber auch schwarze Hunde mit braunen, grauen oder beigen Abzeichen, grau mit beigen Abzeichen oder einfarbig schwarz oder wolfsgrau. Gelegentlich werden auch weiße Schäferhund-Welpen geboren, doch sie werden vom FCI als Fehlfarbe bezeichnet. Einzig der Canadian Kennel Club akzeptiert noch weiße Deutsche Schäferhunde in seinem Zuchtbuch. Nicht zu verwechseln sind diese Hunde mit dem Weißen Schweizer Schäferhund, der seit 2011 als eigenständige Rasse in der Liste des FCI geführt wird.

Impressionen der Hunderasse

Erziehung & Haltung des Deutschen Schäferhundes – Das gilt es zu beachten

Ein Deutscher Schäferhund kann ein gutmütiger, freundlicher Hund werden, doch dazu muss er liebevoll, aber konsequent erzogen werden. Er ist kein Anfängerhund. Er benötigt von Anfang an eine klare Führung, sonst wird der selbstbewusste Hund selbst die Führung übernehmen. Wichtig ist auch, ihn mit positiver Bestärkung zu erziehen und nicht mit Strafen. Der Deutsche Schäferhund wird ansonsten leicht aggressiv oder auf andere Art verhaltensauffällig werden. Grundsätzlich ist der Deutsche Schäferhund aber lernwillig und möchte gefallen.

Wenn er ausreichend gefordert wird und genügend Auslauf bekommt, wird er ein ausgeglichenes Familienmitglied werden. Der Besuch einer Hundeschule kann hier gute Dienste leisten und den Zusammenhalt zwischen Hund und Herrchen fördern. Ideal für einen Deutschen Schäferhund ist ein Leben in einem Haus mit Garten. Es sollte aber auf jeden Fall sichergestellt sein, dass er genügend Auslauf bekommt.

Wie viel kostet ein Deutscher Schäferhund?

In der Anschaffung kosten Deutsche Schäferhunde zwischen 800,00 und 1.200,00 Euro. Regelmäßige Kosten entstehen für Hundesteuer, Versicherung, Futter und Tierarztbesuche.

Ernährung des Deutschen Schäferhundes

Die Ernährung des Deutschen Schäferhundes hängt sehr stark davon ab, wie aktiv er ist. Ein Hund, der als Diensthund bei der Polizei arbeitet oder als Rettungshund im Einsatz ist, hat einen höheren Nährstoffbedarf als ein Familienhund, der lediglich lange Spaziergänge macht oder ein oder zweimal in der Woche Hundesport mit seinen Leuten macht.

Grundsätzlich muss aber dafür gesorgt werden, dass er genug Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine zu sich nimmt. Die wichtigste Nahrung sollte für ihn Fleisch sein. Etwa 70 Prozent seiner Nahrung sollte aus Fleisch bestehen. Die restlichen rund 30 Prozent sollten aus Obst und Gemüse bestehen. Getreide und Zucker sollten nicht in der Nahrung enthalten sein. Bei Fertigfutter sollte man daher genau auf die Inhaltsstoffe achten. Eine andere Möglichkeit ist, das Futter selbst zusammenzustellen. Zu viele Fette und zu nährstoffreiche Kost sollten allerdings in jedem Fall vermieden werden.

Wenn ein Welpe neu einzieht, ist es am besten, wenn man mit dem Züchter auch über die Ernährung spricht, damit der kleine Hund zumindest in der ersten Zeit das gewohnte Futter bekommt.

Wie groß wird ein Deutscher Schäferhund?

Rüden werden zwischen 60 Zentimeter und 65 Zentimeter groß, Hündinnen zwischen 55 Zentimeter und 60 Zentimeter.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Wie viele große Hunde neigen Deutsche Schäferhunde zu Dysplasien und anderen Gelenkkrankheiten. Das liegt zum einen an der Züchtung, zum anderen kann man aber auch mit der richtigen Ernährung viel zu der gesunden Entwicklung des jungen Hundes beitragen. Wichtig ist auch, den Hund im Welpenalter nicht zu überfordern. Treppensteigen sollte zum Beispiel in den ersten Monaten vermieden werden.

Einige Deutsche Schäferhunde wurden mit einer schrägen Rückenlinie gezüchtet, was man auch als Qualzucht bezeichnet. Damit verbunden litten viele Hunde dieser Rasse zunehmend unter Gelenkkrankheiten.

Bei guter Pflege und regelmäßiger Kontrolle durch den Tierarzt kann ein Deutscher Schäferhund 10 bis 13 Jahre alt werden.

Wie alt kann ein Deutscher Schäferhund werden?

Ein Deutscher Schäferhund kann zwischen 10 und 13 Jahre alt werden.

Pflege des Deutschen Schäferhundes

Ein Deutscher Schäferhund ist recht pflegeleicht. Besonders die kurzhaarigen Deutschen Schäferhunde müssen lediglich regelmäßig gebürstet werden. Deutsche Schäferhunde mit langem Fell benötigen ein wenig mehr Pflege. Außerdem sollten Augen und Ohren regelmäßig kontrolliert werden. Auch auf die Krallen sollte immer einmal wieder ein Blick geworfen werden. Gegebenenfalls müssen sie gekürzt werden.

Einmal im Jahr sollte man vorsorglich einen Termin bei einem Tierarzt vereinbaren. Dort bekommt der Hund auch die nötigen Impfungen und Wurmkuren.

Deutscher Schäferhund- Aktivitäten und Training

Deutscher Schäferhund liegend

Die Rasse ist sehr vielseitig einsetzbar.

Deutsche Schäferhunde sind grundsätzlich für jede Aktivität zu haben. Sie müssen sich nur herausgefordert fühlen und mögen auch ihren Kopf anstrengen. Lange Spaziergänge oder Radtouren reichen auf Dauer nicht aus. Hundesport ist schon eher ihr Fall. Begleithundesport ist das, was junge Hunde in der Hundeschule lernen und bildet sozusagen die Grundausbildung. Danach spielt es keine Rolle, ob es zum Dog Dancing oder zum Agility geht. Hier lohnt es sich, verschiedene Hundesportarten auszuprobieren, um festzustellen, welche Sportart Hund und Herrchen besonders viel Spaß macht und bei welcher sie am besten miteinander harmonieren.

Eine Herausforderung der anderen Art ist das Mantrailing, die Suche nach vermissten Menschen. Auch beim Rettungshundesport und Gebrauchshundesport lernen die Hunde spielerisch, was Diensthunde als Beruf ausüben. Bei einer guten Ausbildung können diese Hunde mit ihren Besitzern als ehrenamtliche Helfer bei Rettungseinsätzen tätig sein.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Deutschen Schäferhundes

Es gibt weltweit wohl kaum eine Hunderasse, die in so vielen verschiedenen Gebieten ihren Einsatz leistet. Bei Zoll und Polizei können Deutsche Schäferhunde Drogen und Waffen erschnüffeln, bei der Polizei kommen sie auch bei der Suche nach Menschen zum Einsatz. Auch bei Naturkatastrophen und Lawinenunglücken suchen sie als Rettungshunde nach Menschen. Und als Assistenzhunde helfen sie blinden Menschen. Es gibt inzwischen sogar Deutsche Schäferhunde, die für Diabetes-Kranke zum unentbehrlichen Helfer werden, denn sie nehmen wahr, wenn ihr Mensch in Unterzucker kommt. Und immer öfter werden Hunde auch als Therapiehunde eingesetzt, etwa in der Psychotherapie, in der Sprach- und Sprechtherapie, in der Heilpädagogik oder in der Physiotherapie.

Eine weitere Profession des Deutschen Schäferhundes ist die des Schauspielers. Im deutschsprachigen Raum ist der bekannteste Serien-Hund wohl Kommissar Rex aus der gleichnamigen Fernsehserie. Drei verschiedene deutsche Schäferhunde haben die Rolle des Rex bisher übernommen. Die ersten zehn Staffeln spielen in Wien, ab der elften Staffel wechselt der Schauplatz nach Rom. Im kanadischen Fernsehen wurde ab 2019 eine Adaption unter dem Namen „Hudson and Rex“ ausgestrahlt.

Aber auch andere Deutsche Schäferhunde machten als Schauspieler Karriere. Zwei von ihnen, Strongheart und Rin Tin Tin, erhielten sogar einen eigenen Stern auf dem Walk of Fame in Los Angeles, eine Ehre, die sonst fast nur berühmten Schauspielern und Stars aus der Musikszene zuteil wird.

Aber auch andere Deutsche Schäferhunde erhielten Auszeichnungen für ihren geleisteten Dienst. So war zum Beispiel der Rettungshund Appollo einer der ersten Hunde, die bei der Suche nach Verschütteten nach dem Anschlag auf das World Trade Center im September 2001 halfen. Stellvertretend für alle Rettungshunde wurde er mit der Dickin Medal ausgezeichnet. Diese Medaille ist die höchste Auszeichnung für Tiere, die in Kriegseinsätzen außergewöhnliches geleistet haben.

Wann ist ein Deutscher Schäferhund ausgewachsen?

Der Deutsche Schäferhund ist mit rund 12 Monaten ausgewachsen.

Nachteile des Deutschen Schäferhundes

Nachteile treten bei einem Deutschen Schäferhund nur zutage, wenn er nicht souverän und konsequent erzogen wird. Ist der Mensch inkonsequent und unsicher, wird der Hund sich verpflichtet fühlen, die Verantwortung zu übernehmen. Das kann sich auch in einem zu ausgeprägten Beschützen äußern. Auch andere Erziehungsfehler führen schnell zu Verhaltensauffälligkeiten.

Deutsche Schäferhunde neigen auch zu Krankheiten der Gelenke. Es ist daher besonders wichtig, den Welpen nur bei einem seriösen Züchter zu kaufen, der auf Qualzucht verzichtet und Hunde mit geradem Rücken züchtet.

Passt der Deutsche Schäferhund zu mir?

Deutsche Schäferhunde benötigen vor allem eins: Menschen, die bereit sind, etwas mit ihnen zu unternehmen, mit ihnen zu arbeiten, aktiv zu sein und sie zu fordern. Ein Couchpotato passt ebenso wenig zu ihnen wie eine kleine Wohnung in der Stadt, bei der er womöglich noch Treppen steigen muss.

Deutscher Schäferhund im Portrait

Der Deutsche Schäferhund liebt Unternehmungen.

Sie brauchen Menschen, die gerne viel Zeit mit ihnen verbringen. Hast Du diese Zeit? Bist Du bereit für lange Spaziergänge und Hundesport oder andere auslastende Beschäftigung für Deinen Deutschen Schäferhund? Wohnst Du in einem Haus, möglichst mit Garten? Wird sich Dein Deutscher Schäferhund auch noch im Alter bei Dir wohl fühlen, wenn er, wie alte Menschen oft auch, Schwierigkeiten mit den Gelenken bekommt und nur noch in den ebenerdigen Zimmern leben kann? Reicht Dein Geld für Futter, Hundesteuer und Tierarztkosten? Gerade für Tierarztbesuche fallen oft hohe Kosten an. Bist Du bereit, sie zu bezahlen? Und kannst Du Deinen Hund mitnehmen, wenn Du in Urlaub fahren möchtest? Hast Du schon Erfahrungen mit Hunden und weißt, wie man einen Hund zu einem treuen Kameraden erzieht?

Wenn Du diese Fragen alle mit Ja beantworten kannst, dann kann ein Deutscher Schäferhund der richtige Hund für Dich sein.

Was braucht ein Deutscher Schäferhund?

Ein Deutscher Schäferhund benötigt eine konsequente Erziehung und genügend Bewegung. Außerdem sollte der kluge Hund auch geistig gefördert werden.