Home Irish Setter

Irish Setter

von Kolja von edogs
0 Kommentar

Der Irish Setter stammt aus Irland und ist dort ein weit verbreiter Jagd- und Familienhund. Er ist auch außerhalb von Irland sehr bekannt und beliebt. Seine Aufgabe bei der Jagd ist vor allem das Vorstehen, jedoch kann er sehr vielseitig verwendet werden. Der große freundliche Hund wird sehr wegen seines familienfreundlichen Charakters geschätzt. Im FCI ist der Irish Setter in der FCI-Gruppe 7 Vorstehhunde, Sektion 2 Britische und Irische Vorstehhunde mit Arbeitsprüfung und der Standardnummer 120 zu finden.

Irish Setter im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 55-67 cm
Gewicht: 24-32 kg
FCI-Gruppe: 7: Vorstehhunde
Sektion: 2: Britische und Irische Vorstehhunde
Herkunftsland: Irland
Farben: Rot, Mahagoni, Kastanie, Rot-Weiß, Weiß-Rotbraun
Lebenserwartung: 12-15 Jahre
Geeignet als: Jagd-. Ausstellungs-, Familien- und Begleithund
Sportarten: Agility, Dummytraining
Charakter: Unabhängig, Lebendig, Anhänglich, Spielerisch, Kameradschaftlich, Energiegeladen
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential: eher gering
Stärke des Haarens: eher hoch
Pflegeaufwand: mittel
Fellstruktur: mäßiger Länge, flach anliegend, ohne Locken und Wellen
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial: ja

Herkunft und Rassegeschichte

Die Herkunft des Irish Setter ist sehr eng mit der Rassegeschichte der anderen Setterrassen verbunden. Sie haben die gleichen Vorfahren. So sind der Gordon Setter, Irish Red und White Setter sowie der English Setter alles verlässliche Vorstehhunde und Begleiter ihres Besitzers. Als Vorstehhunde müssen sie das Wild aufspüren und zuverlässig anzeigen, indem sie stehen bleiben und mit einer erhobenen Pfote und der Schnauze stur in die Richtung des Wildes zeigen. Durch dieses ruhige Anzeigen wird das Wild nicht aufgeschreckt und der Jäger kann in Ruhe für einen guten Schuss das Gewehr anlegen. Neben dem klassischen Anzeigen durch das Stehenbleiben, zeigt der Setter zudem noch durch Hinsetzen das Wild an. Durch diese Besonderheit unter den Vorstehhunden wurde auch der Name entwickelt, denn das Setter steht für das Absitzen des Hundes. Der Irish Setter ist hierbei besonders beliebt, in erster Linie wird der Irish Red Setter gezüchtet und für die Jagd nach Schnepfen, Enten und anderen Wasservögeln eingesetzt.

Die eigentliche Zucht der Irish Setter begann zu Beginn des 19. Jahrhundert. Zu dieser Zeit gab es bereits einheimische Setter in Irland, die mit den französischen Spaniels und den britischen Pointer verpaart wurden. Ziel war es, einen freundlichen und arbeitswilligen Vorstehhund zu schaffen, der sich von den anderen Settern optisch abheben sollte. In der Zucht waren zunächst die roten und die selteneren rotweißen Fellfarben beim Setter in einer Rasse vereint. Beide Varianten wurden im Jahr 1874 zum ersten mal auf einer internationalen Ausstellung in Dublin vorgestellt. Bereits im Jahr 1882 wurde entschieden, dass für den Rassestandard die Farben des Irish Setters getrennt werden. So entstand die Rasse des Irish Red Setters. Der erste offizielle Rassestandard für den Irish Red Setter wurde im Jahr 1886 festgelegt. Neben der sehr aktiven und herausfordernden Arbeitslinie wird mittlerweile eine etwas ausgeglichenere Showlinie als Begleithund gezüchtet. Die Showlinie hat im Durchschnitt ein längeres Fell und ein deutlich ruhigeres Temperament. Beide Linien werden unter dem gleichen Zuchtstandard geführt, es ist daher sehr wichtig nach dem passenden Züchter zu suchen.

Wesen & Charakter vom Irish Setter

Irish Setter Kopf

Der Irish Setter hat einen ausgeprägten Jagdtrieb.

Der Charakter des Irish Setters ist sehr ausgeglichen. Obwohl er auch ein aktiver Sportler ist, bleibt er im Alltag meist ruhig und eher zurückhaltend. Er ist leicht zu führen und ein sehr folgsamer Hund. Bei der Jagd ist er hochkonzentriert und zeigt sein sportliches Potenzial. Der Jagdtrieb ist bei dem Irish Setter sehr ausgeprägt und es braucht eine sehr gute Erziehung und einen erfahrenen Hundeführer, damit er im Wald nicht den Spuren des Wildes nachgeht. Mit einer guten Sozialisierung und einem Antijagdtraining kann ein Hundeführer den Jagdtrieb kontrollieren, während Hundeanfänger dem Irish Setter besser nur in eingezäunten Flächen einen Freilauf erlauben.

Mit Ausnahme des Jagdtriebes ist der Irish Setter ein sehr angenehmer Begleiter, der auf fremde Menschen mit aufgeschlossener Wachsamkeit reagiert. Sobald er einen neuen Menschen jedoch kennengelernt hat, ist er freundlich und anhänglich. Mit anderen Hunden versteht sich der Irish Setter in der Regel sehr gut, besonders wenn er eine gute Sozialisierung im Welpenalter hatte. Er genießt die Zuwendung seiner Besitzer und kann sich nach ausreichend Beschäftigung anhänglich und verschmust zeigen. Er ist zudem ein sehr kluger Hund, der schnell lernt, aber auch schnell bemerkt, wenn er seinen Besitzer ausnutzen kann. Er hat einen überdurchschnittlichen Beschäftigungsbedarf und fördert von seinen Besitzer. Er ist eigentlich nur für hundeerfahrene Menschen mit sportlichem Ehrgeiz geeignet. Wenn er nicht jagdlich geführt wird, sollte mindestens ein Hundesport ausgeführt werden. Der elegante Hund eignet sich für viele Sportarten, besonders gut ist er beim Apportieren und bei der Nasenarbeit.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Irish Setter

Irish Setter von der Seite

Das Aussehen des Irish Setter ist unverwechselbar.

Der Irish Setter hat ein unverwechselbares Erscheinungsbild. Sein schönes langes und seidiges Fell ist das Markenzeichen der Rasse, es erstrahlt in einem Kastanienrot und wird von den dunklen liebenswürdigen Augen des Setters abgerundet. Sein Körperbau ist anmutig und für sportliche Leistungen ausgelegt. Er ist jederzeit bereit auf die Jagd zu gehen. Sein Kopf ist lang und schlank gehalten mit einem muskulösen langen Hals. Die langen Hängeohren besitzen ebenfalls sehr langes Fell, welches die Ohren optisch noch weiter streckt. Die Rute des Irish Setters sollte eher tief am Körper sitzen und ist sehr lang und mit schönem Fell besetzt. Er ist hochbeinig und sehr schlank, trotz einer Widerristhöhe bei Rüden von 58-67 cm und bei Hündinnen von 55-62 cm bringt er meist nur knapp 30 kg auf die Waage. Bei der Showlinie ist das Fell nochmals deutlich länger als bei der Arbeitslinie, bei beiden Linien sollte Fell jedoch glänzend und gerade oder leicht gewellt sein.

Wie sieht ein Irish Setter aus?

Das Markenzeichen des Irish Setters ist sein kastanienfarbenes Fell. Deshalb wird der Irish Setter auch offiziell als Irish Red Setter bezeichnet. Er hat langes seidiges Fell, welches sehr dicht ist, jedoch kaum Unterwolle besitzt. Sein Körperbau ist elegant und schlank, er sollte hochbeinig sein und einen wachen freundlichen Blick haben.

Erziehung & Haltung des Irish Setter – Das gilt es zu beachten

Der Irish Setter ist ein Jagdhund und als solcher ist er kein Anfängerhund. Durch seinen aktiven Jagdtrieb können Anfänger meist keinen Freilauf mit dem Hund erleben und oftmals unterschätzen sie den Aufwand, den es braucht, um einen solchen Hund zu erziehen und auszulasten. Er braucht einen erfahrenen Hundeführer, der auch mit seiner sensiblen Art umgehen kann. Denn der Irish Setter ist durchaus ein sensibler Hund, der auf eine zu harte Hand von seinem Besitzer schnell mit Angst und Zurückhaltung reagiert. Damit wird die Bindung zum Hund zerstört und ein Training ist nur sehr schwer möglich.
Dabei ist eine harte Hand im Training absolut unnötig. Der Irish Setter lässt sich leicht motivieren und arbeitet gerne mit seinem Menschen zusammen. In Verbindung mit einem Futterbeutel oder einem Dummy, lässt sich meist am besten mit dem aktiven Hund trainieren. Er braucht jedoch auch viel Hundeerfahrung, um ihm frühzeitig anzusehen, ob ein Beutetier erspäht oder gewittert hat. Denn nur mit einem frühen Eingreifen und einem klaren Kommando, lässt er sich vom Jagen abhalten.

Neben der eigentlichen Erziehung ist es unerlässlich, den Irish Setter ausreichend zu beschäftigen und auszulasten. Denn nur wenn seine Energie und sein Bewegungsdrang jeden Tag gestillt wird, kann er sich wirklich auf ein Training konzentrieren und wird der Versuchung zu jagen widerstehen können. Ein Hundesport und regelmäßige Spaziergänge und Wanderungen sind unerlässlich für eine artgerechte Haltung des Irish Setters. Leider lassen sich viele Hundeanfänger von dem sehr schönen Fell und den treuen und ruhigen Augen des Hundes verlocken und können dem Tier nicht gerecht werden. Verhaltensauffälligkeiten, Probleme im Alltag und unkontrolliertes Jagen sind meist die Folge. Deshalb sollte der Kauf eines Irish Setters immer sehr gut überlegt werden.

Wie teuer ist ein Irish Setter?

Je nachdem zu welcher Linie der Irish Setter gehört, kann ein Welpe durchaus 1600 oder 1800 Euro kosten. Sind die Elterntiere besonders ausgezeichnet oder haben die Hunde große Jagderfolge erzielt, kann ein Welpe auch 2000 Euro kosten.

Ernährung des Irish Setter

Irish Setter Welpe

Irish Setter brauchen eine fleischhaltige Ernährung.

Der Irish Setter hat einen hohen Energieverbrauch, besonders wenn seine Talente gefördert werden und er einem erfüllendem Hundesport nachgeht. Der Hauptbestandteil der Nahrung sollte Fleisch sein. Dies ist leicht daran zu erkennen, dass es in der Liste der Zutaten als erster Punkt genannt wird. Die tierischen Proteine des Fleisches geben dem Hund Kraft und ein Futter mit viel Fleisch kommen der natürlichen Ernährung des Wolfes am nächsten. Auf andere Zusätze, die nicht dem natürlichen Futter entsprechen sollte verzichtet werden. Hierzu zählen vor allem Getreide, Zucker, Salz und Aromastoffe. Besonders das Getreide kann dem Irish Setter schaden, denn die Rasse hat fast durchgehend eine Unverträglichkeit gegenüber Getreide bzw. gegen das Gluten, welches im Getreide enthalten ist. Bis auf die Unverträglichkeit gegenüber Getreide haben die Irish Setter nur selten Allergien, jedoch vertragen sie plötzliche Futterumstellungen nicht gut, weshalb das Futter des Hundes bei Bedarf immer nur sehr langsam umgestellt werden sollte.

Unabhängig davon, für welche Art der Fütterung sich der Halter entschiedet, wichtig ist, dass das Hundefutter den Bedürfnissen des Hundes entspricht. Dies bedeutet auch, dass das Futter auf das Alter des Tieren angepasst werden sollte. Ein Welpe braucht für sein Wachstum Welpenfutter, dies sollte er mindestens bis zu seinem sechsten Lebensmonat bekommen. Ab dem siebten Lebensmonat kann er normales Futter für große Hunde bekommen und ab dem achten Lebensjahr sollte langsam auf Seniorenfutter umgestellt werden. Dieses versorgt den älteren Hund genau mit den richtigen Nährstoffen und unterstützt die Funktionen der inneren Organe.

Bei der Fütterung ist auch die Menge des Futters wichtig. Bei mangelnder Bewegung neigt der Irish Setter zu Übergewicht, deshalb sollte das Futter immer auf den aktuellen Zustand des Hundes ausgerichtet werden. Übergewicht kann nämlich schnell zu gesundheitlichen Problemen führen. Ansonsten ist es noch wichtig, dass der Irish Setter nach der Mahlzeit zur Ruhe kommt, es sollte keinesfalls direkt nach dem Essen gespielt werden und auch kein Spaziergang direkt nach dem Fressen. Denn der Irish Setter neigt zu Magenverdrehungen, wenn er sich nach dem Fressen aktiv bewegt und herumtollt.

Wie groß wird ein Irish Setter?

Der Irish Setter ist ein großer Hund, der in Einzelfällen bis zu 70 cm groß werden kann. Im Rassestandard steht eine Größe für Rüden von 58-67 cm und eine Größe von 55-62 cm für Hündinnen.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Der Irish Setter ist weltweit ein sehr beliebter Jagd- und Begleithund. Besonders wegen seines schönen Erscheinungsbildes wird die Rasse sehr geschätzt. Dies führte aber auch dazu, dass bei der Zucht weniger auf die Gesundheit der Tiere geachtet wurde und vermehrt nur auf das vermeintliche Schönheitsideal. Dadurch sind einige Erbkrankheiten in der Rasse aufgetaucht. Mit einer gründlichen Auswahl des Züchters, kann eine potenzielle Erkrankung des Welpen minimiert werden. Denn gute Züchter checken die Gesundheit der Elterntiere und legen mehr wert auf gesunde Welpen als Züchter, denen es nur um den Profit oder die Anerkennung durch die schönen Hunde geht.

Zu den oft vertretenen Krankheiten beim Irish Setter gehört die Hüftgelenksdysplasien, auch HD genannt, die zu massiven Einschränkungen der hinteren Gliedmaße führen kann und dem Hund starke Schmerzen verursacht. Gute Züchter achten darauf, dass die Elterntiere eine einwandfreie Hüfte haben und können dies mit ärztlichen Bescheinigungen nachweisen.

Des weiteren leiden einige Tiere an einer Progressiven Retinaatrophie (PRA), dies ist eine Erkrankung der Netzhaut, die zur Erblindung des Tieres führen kann. Auch dies ist eine erbliche Erkrankung und es gibt einen zuverlässigen Gentest, bei dem ausgeschlossen werden kann, dass die Elterntiere unter der Krankheit leiden und diese auch nicht weitergeben können. Seltener treten Probleme wie Hauterkrankungen und Ohrentzündungen auf. Dennoch sollte ein gewissenhafter Besitzer regelmäßig die Ohren des Hundes kontrollieren und das Fell pflegen.

Bei guter Gesundheit und einer guten Haltung können die Irish Setter eine hohe Lebenserwartung haben und bis zu 12 und sogar 14 Jahre alt werden.

Wie alt werden Irish Setter?

Trotz der Größe des Hundes, kann der Irish Setter eine hohe Lebenserwartung haben, Voraussetzung hierfür ist eine gesunde Haltung und die Wahl eines guten Züchters. Der Irish Setter kann zwischen 12 und 14 Jahre alt werden.

Pflege des Irish Setter

Das schöne lange Fell des Irish Setters muss natürlich gepflegt werden. Es sollte täglich gebürstet werden, damit es nicht verfilzt und nach einem Spaziergang muss der Hund von kleinen Ästen oder anderem Schmutz, der sich im Fell verfangen hat befreit werden. Nach einem Waldspaziergang sollte zudem nach Zecken gesucht werden, da diese im dichten langen Fell sonst nicht zu finden sind.

Neben dem Fell brauchen auch die Ohren des Hundes regelmäßige Pflege. Die Hängeohren mit dem langen Fell sind Brutherde für Entzündungen und Parasitenbefall aufgrund des feucht-warmen Klimas, welches im Ohr herrscht. Die Krallen müssen gekürzt werden, wenn sie zu lange sind, wobei die Hunde in der Regel die Krallen selbst ablaufen, wenn sie ausreichend Bewegung erhalten.

Irish Setter – Aktivitäten und Training

Der Irish Setter ist nicht nur ein sehr schöner Hund, er ist ein aktiver Sportler und ein passionierter Jagdhund. Dementsprechend braucht er auch Beschäftigung und Bewegung. Er muss jeden Tag mindestens drei mal für jeweils eine Stunde Gassi gehen. Dabei reicht es aber nicht einfach nur zu spazieren. Er braucht unterwegs Ansprache und Beschäftigung. Neben den täglichen Spaziergängen braucht er auch echte körperliche Herausforderung, beispielsweise regelmäßiges Joggen oder Fahrradfahren. Er ist aber auch ein guter Begleiter am Pferd. Als Sport für die geistige Beschäftigung bietet sich Nasenarbeit und Apportieren und Trickdogging an. Er kann auch Agility und Hopers meistern. Kurzum: Er braucht auf jeden Fall eine Beschäftigung, die ihn auslastet, um glücklich und ausgeglichen zu sein.

Irish Setter in der Natur

Irish Setter brauchen viel Beschäftigung.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Irish Setter

Der Irish Setter ist sehr schöner Jagdhund, der gleichermaßen für seine jagdliche Kompetenz wie für sein elegantes Erscheinungsbild geschätzt wird. Doch er ist auch ein sehr aktiver Hund, der unbedingt in erfahrene Hände kommen sollte.

Durch sein schönes kastanienrotes Fell ist er auch Gast in Werbung, Film und Fernsehen wie beispielsweise in dem Abenteuer „Mein Freund Red“ aus dem Jahr 1962. Auch im Film „Der einsame Puma“ ist ein Irish Setter zu sehen.

Die Hunderasse gilt beinahe als Symbolhund für den klassischen Jäger, jeder kennt das Bild eines älteren Jägers in der Jägerkluft mit seinem kastanienroten Hund an seiner Seite, der wachsam in den Wald blickt.

Wann ist der Irish Setter ausgewachsen?

Der Irish Setter ist mit circa sieben bis acht Monaten ausgewachsen. Wobei er in diesem Alter noch jugendlicher Hund ist und dementsprechend noch viel Erziehung und Anleitung durch seinen Besitzer braucht. Geistig ist er mit etwa zwei bis drei Jahren wirklich ausgereift.

Nachteile des Irish Setter

Der wohl größte Nachteil des Irish Setters ist seine Jagdliebe und sein enormer Bewegungsdrang. Selbst mit einer guten Erziehung muss der Besitzer immer ein genaues Auge beim Freigang auf seinen Hund haben, damit dieser nicht plötzlich einer Wildspur nachgeht. Zudem nimmt der Irish Setter sehr viel Zeit des Halters in Anspruch und muss ausreichend ausgelastet werden. Er ist ein sehr sportlicher und kluger Hund, der enorme Ansprüche an seinen Besitzer hat.

Passt der Irish Setter zu mir?

Der Irish Setter ist ein aktiver Jagdhund, der von seinem Besitzer viel fordert und dennoch ein sensibler und anhänglicher Hund ist. Er besitzt nicht nur eine elegante Erscheinung, sondern hat auch ein ruhiges Wesen und einen freundlichen und sensiblen Charakter. Dennoch ist er kein klassischer Familienhund, er braucht sehr viel Bewegung und einen Ersatz für das Jagdverhalten. Er ist nur sehr bedingt für Hundeanfänger geeignet und durch seinen hohen Bewegungstrieb ist er nicht für Senioren geeignet.

Bei Familien mit Hundeerfahrung und sportlichem Ehrgeiz ist er am besten aufgehoben. Diese sollten jeden Tag ausreichend Zeit für den Hund aufbringen können und ihm die Aufmerksamkeit und Zuwendung bieten, die er braucht.