Home Gordon Setter

Gordon Setter

von Kolja von edogs
0 Kommentar

Der Gordon Setter ist eine alte Vorstehrasse aus Großbritannien. Die eleganten Hunde sind für ihre zuverlässige Art des Apportierens und ihren bedingungslosem Gehorsam gegenüber ihrem Menschen bekannt. Neben der jagdlichen Haltung, gibt es einige Liebhaber, die den aktiven Jagdhund auch als treuen Familienhund schätzen. Im FCI-Standard ist der Gordon Setter in der FCI-Gruppe 7 Vorstehhunde, Sektion 2.2 Britische und irische Vorstehhunde, Setter mit Arbeitsprüfung und der Standardnummer 6 zu finden.

Gordon Setter im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 61-67 cm
Gewicht: 25-36 kg
FCI-Gruppe: 7: Vorstehhunde
Sektion: 2.2: Britische und irische Vorstehhunde
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Schwarz-Braun
Lebenserwartung: 10-15 Jahre
Geeignet als: Jagd- und Familienhund
Sportarten:
Charakter: Loyal, Zuversichtlich, Aufmerksam, Furchtlos, Begierig
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential: mittel
Stärke des Haarens: hoch
Pflegeaufwand: eher hoch
Fellstruktur: kurz bis mäßig lang, glatt, ohne Locken und Wellen
Kinderfreundlich: mittel
Familienhund: ja
Sozial: eher nein

Herkunft und Rassegeschichte

Die Geschichte des Gordon Setter reicht weit in die Jagdgeschichte von Großbritannien zurück. Bereits im Mittelalter wurde mit den sogenannten Vorstehhunden gejagt. Die Hunde sollten das Wild im Wald aufspüren und diese still anzeigen. Beim Anzeigen verharrt der Hund bewegungslos und blickt in die Richtung des Wildes, dabei hebt er noch eine Vorderpfote, die ebenfalls in die Richtung des Wildes deutet. Er darf die Beute keinesfalls aufschrecken oder gar hetzen.

Gordon Setter Kopf

Jäger und Wildhüter sind von der Arbeitsfreudigkeit des Gordon Setter begeistert

Im Mittelalter war die Jagd vor allem dem Adel vorbehalten, denn Jagdrecht hatte nur der Besitzer des Jagdgebietes. Zudem war das Halten und Versorgen von großen Jagdhunden extrem kostenaufwendig. Die Hunde lebten meist auf großen Gütern in ganz England, Schottland und in den irischen Landgebieten.

Zu Beginn gab es keinen wirklichen Standard, die meisten dieser Hunde hatten ein langhaariges Fell. Einige waren schwarz-weiß, doch die Mehrheit hatte bunte Farben in allen Schattierungen. Dies lag in erster Linie daran, dass die Hunde anhand ihrer Qualifikation bei der Jagd gezüchtet wurden und das Aussehen der Tiere erstmal keine Rolle spielte. Später wurden zu den bekannten Vorstehhunden in England noch andere Rassen eingekreuzt, darunter Collies, Spaniels und Bloodhounds.

Erst nach diesen Einkreuzungen begannen die Adligen damit, bestimmte Schläge von Settern zu züchten. Hierbei wurde auch mehr Wert auf einheitliches Äußere gelegt, um sich von anderen Gutshöfen abzugrenzen.

Hauptsächlich konzentrierte sich die Zucht des Gordon Setters in der Herzogschaft von Gordon, obwohl dieser Schlag des Setters schnell auch in anderen Gutshöfen geschätzt wurde. Die Zucht wurde unter Alexander IV., Herzog von Gordon, geleitet. Dieser hatte im Besitztum Gordon Castle bei Fochabers in Banffshire im Zeitraum zwischen 1800 und 1820 lohfarbende und dreifarbige Setter gezüchtet. Hier wurde der Grundstein für die zukünftige Zucht des Hundes gelegt.

Das heutige Erscheinungsbild des Gordon Setters wurde erst 1873 vom englischen Kennel Club festgelegt. Zu dieser Zeit erfolgte auch die Trennung nach bestimmten Farbschlägen des Gordon Setters. Allerdings trug der Gordon Setter noch bis ins Jahr 1924 den Namen „Black-and-Tan-Setter“ und wurde erst danach in Gordon Setter umbenannt.

Der Erfolg der Rasse war danach nicht mehr aufzuhalten, der Gordon Setter verbreitete sich in ganz Großbritannien und auch in Deutschland waren die Jäger und Wildhüter von dem arbeitsfreudigen Hund begeistert. Er wurde nicht nur als reiner Vorstehhund genutzt, sondern als Allround-Jagdhund. Durch seine Anhänglichkeit und seine besonders treue Art wurde er auch bei Familien ein beliebter Begleiter. Er vereint Leistungsfähigkeit mit Eleganz und ruhiger Freundlichkeit.

Wesen & Charakter vom Gordon Setter

Der Gordon Setter ist ein Jagdhund. Er wurde speziell für die Jagd nach Wildvögeln und anderem Kleinwild gezüchtet und sein Charakter und sein Wesen sind nach wie vor stark von seiner Jagdnutzung geprägt. Er ist ein aktiver Hund, der viel Bewegung in der freien Natur braucht, um ein guten Hundeleben zu führen. Dabei orientiert er sich stark ans einem Besitzer, hat jedoch immer auch ein Auge und die Nase für potenzielle Wildspuren.

Er gilt als sehr ruhiger und ausgeglichener Hund, wenn er ausreichend Beschäftigung hat. Zudem besitzt der Hund einen sehr treuer und nervenstarker Charakter. Wild tobende Kinder, lauter Verkehr oder ein hektischer Alltag, all diese Dinge lassen den Gordon Setter kalt. Er wartet ruhig und geduldig auf die Anweisungen seines Besitzers und genießt dessen Nähe.

Der Gordon Setter ist ein sehr lernfähiger Hund, der mit Artgenossen keine Probleme hat und als leicht erziehbar gilt, nur der Jagdtrieb muss immer im Auge behalten werden. Er ist körperlich sehr leistungsfähig und will auch als Familienhund eine artgerechte Förderung haben. Dann wird er ein absolut treuer und entspannter Begleiter und Spielgefährte für die Kinder.

Auf grobes Verhalten reagiert der feinfühlige Hund meist sehr sensibel und kann sogar schreckhaftes Verhalten zeigen, deshalb muss immer mit klaren Regeln aber eine positiven Verstärkung gearbeitet werden. Darüber hinaus vertraut diese Hunderasse Menschen in der Regel schnell und ist auch bei fremden Personen offen und eher neugierig. Er besitzt keinerlei Aggressionen und meldet zwar einen Besucher, ist aber keinesfalls territorial veranlagt.

Mit einer guten Erziehung ist ein Freilaufen kein Problem. Der Gordon Setter braucht sogar die freie Bewegung im Wald, um sich richtig auszutoben. Wenn seine Bedürfnisse von seinem Besitzer gestillt werden, ist der Gordon Setter ein unkomplizierter und sehr treuer Begleiter, der gerne aktiv und und genauso gerne neben seinem Besitzer liegt und sich kraulen lässt.

Wie sieht ein Gordon Setter aus?

Der Gordon Setter hat eins sehr ähnliches Aussehen wie andere Setter-Rassen. Die Hunderasse hat ein kohlrabenschwarzes Fell mit kastanienroten oder hellbraunen Abzeichnungen, dem sogenannten Brand.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Gordon Setter

Der Gordon Setter ist ein mittelgroßer Hund mit einem sehr eleganten Erscheinungsbild. Sein Gang ist federnd und kräftig und sein Blick strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Man erkennt sofort, dass es sich beim Gordon Setter um einen Jagdhund handelt. Er besitzt sehr seidiges mittellanges Fell ohne Locken oder Wellen im Fell.

Gordon Setter von der Seite

Das Erscheinungsbild des Gordon Setter ist beeindruckend aufgrund seiner Eleganz und schlanken Statur.

Das Fell sollte kohlrabenschwarz mit kastanienrotem Brand sein. Andere Farben sind mittlerweile von der Zucht des Gordon Setter ausgeschlossen worden. Sein Erscheinungsbild ist beeindruckend aufgrund seiner Eleganz und seiner schlanken Statur. Bei einer Widerristhöhe von 66 cm besitzt er ein Gewicht von etwa 25 bis 30 kg.

Erziehung & Haltung des Gordon Setter – Das gilt es zu beachten

Der Gordon Setter ist ein Jagdhund, der eigentlich als reiner Vorstehhund gezüchtet wurde, doch aufgrund seines guten Gehorsams und seiner körperlichen Leistungsfähigkeit auch als Allrounder bei der Jagd genutzt wird. Er ist sehr gelehrig und besitzt einen enorm hohen Arbeitswillen. Dies sind die besten Voraussetzungen für einen treuen und sportlichen Hund, der aufs Wort hört und seinem Besitzer viel Freude bringt.

Jedoch können auch genau diese Eigenschaften den Gordon Setter zu einem Problemhund machen, wenn seine Besitzer nicht auf die Bedürfnisse des Tieres eingehen. Bleibt er unerzogen, wird er jedem Wild nachstellen und auch in der Stadt eher unruhig und hektisch sein.

Diese Hunderasse eignet sich sehr gut als Familienhund, wenn sie körperlich und geistig ausgelastet wird. Ein Hundesport ist neben einem festen Grundgehorsam unbedingt zu empfehlen. Da der Gordon Setter die Natur liebt, ist er ein guter Begleiter auf Wanderungen, am Pferd, am Fahrrad oder bei Joggingtouren. Sein Jagdtrieb kann einfach kontrolliert werden, wenn er eine gute Bindung zu seinem Besitzer hat und eine gute Erziehung genossen hat.

Die Erziehung sollte immer mit positiver Motivation stattfinden, denn auf eine harte Hand kann der Gordon Setter sehr empfindlich reagieren. Ein Anfänger kann gut mit ihm zurechtkommen, wenn er sich etwas Hilfe von einer Hundeschule oder einem Hundeverein holt. Er sollte früh an andere Hunde und Kleintiere gewöhnt werden und alle alltäglichen Dinge des Zusammenlebens, wie Autofahren und einen lauten Staubsauger, sehr früh und immer positiv kennenlernen.

Mit Kindern kommt er sehr gut zurecht, aufgrund seiner Größe sollten diese aber niemals alleine mit dem Hund spazieren gehen. Ansonsten braucht er viel Kontakt zu seinen Menschen. Der Hund sollte jeden Tag die Möglichkeit haben für soziale Interaktionen mit seinen Menschen.

Wie teuer ist ein Gordon Setter?

Da der Gordon Setter in erster Linie an Jäger und Wildhüter verkauft wird und es in Deutschland nicht sehr viele Züchter dieser Rasse gibt, kann ein gesunder Welpe schon einmal 1800 Euro kosten. Dies liegt meist daran, das die Züchter die Deckrüden meist aus dem Ausland holen müssen.

Ernährung des Gordon Setter

Der Gordon Setter ist ein robuster Hund, der im Normalfall einen stabilen Magen besitzt. Es gibt jedoch einige Hunde, die eine Unverträglichkeit gegenüber Getreide besitzen. Da Getreide für Hunde sowieso nur sehr schwer verdaulich ist, sollte selbst bei keiner bestehenden Unverträglichkeit auf Getreide im Futter verzichtet werden. Ansonsten sollte dem Gordon Setter immer hochwertiges Futter gegeben werden, das einen sehr hohen Fleischanteil besitzt und auf das Alter und das Gewicht des Hundes abgestimmt ist.

Der Gordon Setter neigt zum Übergewicht, wenn er nicht ausreichend Bewegung erhält. Deshalb sollte immer auf die Figur des Hundes geachtet werden. Es muss eine klare Taille erkennbar und die Rippen sollten mit leichtem Druck zu fühlen sein. Aufgrund des dichten und langen Fells ist die genaue Figur des Hundes manchmal schwer zu erkennen, weshalb im Zweifel durchaus ein Tierarzt nach dem Ernährungszustand des Hundes gefragt werden kann.

Ob Nass- oder Trockenfutter hängt ganz vom Besitzer ab, der Gordon Setter kann beide Arten der Ernährung gut verarbeiten. Wichtig ist jedoch, dass das Hundefutter an das Alter des Hundes angepasst ist. Ein Welpe sollte bis zu seinem 6. Lebensmonat mit Welpenfutter versorgt werden und ab dem 7. Lebensjahr ist eine Umstellung auf Seniorfutter sinnvoll.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

In der Regel besitzen Gordon Setter eine gute Gesundheit und einen robusten Körper. Da sie immer noch als Jagdhund eingesetzt werden und keinen direkten Hype hatten, wurde bei der Zucht sehr gut auf die Gesundheit der Tiere geachtet. Leider wurde teilweise Inzucht betrieben, wodurch sich Augenerkrankungen und eine Ataxis in die Zucht eingeschlichen haben. Die guten Züchter lassen ihre Tiere auf diese Problematiken hin testen, bevor sie eine Verpaarung vornehmen.

Gordon Setter Welpe

Der Gordon Setter tendiert bei mangelnder Bewegung schnell zu Übergewicht

Die Gesundheit des Tieres ist natürlich auch eng mit der Haltung des Gordon Setter verbunden. So leidet er stark unter einer Vernachlässigung und bei mangelnder Bewegung wird er schnell übergewichtig. Versorgt sein Halter den Gordon Setter artgerecht und liebevoll, wird er ein langes und glückliches Hunde leben führen. Er kann zwischen 12 und 13 Jahre alt werden.

Wie alt werden Gordon Setter?

Der Gordon Setter kann bei guter Haltung und Gesundheit eine Lebenserwartung von 12 bis 13 Jahren haben. Einzelne Tiere wurden auch schon 14 und 15 Jahre alt, dies ist jedoch eher die Ausnahme.

Pflege des Gordon Setter

Aufgrund des langen Felles ist der Gordon Setter ein Hund mit etwas mehr Pflegeaufwand als bei anderen großen Hunderassen. Das Fell muss jeden Tag gebürstet werden, denn sonst kann es schnell verfilzen und in den Filzknoten können sich Bakterien und Ungeziefer sammeln und für gesundheitliche Probleme sorgen.

Da das Fell besonders am Bauch eine Länge von 12 bis 15 cm haben kann, ist der Fellwechsel dementsprechend intensiv. Ansonsten sollten nur die Schlappohren des Hundes regelmäßig kontrolliert werden und die Zähne mithilfe von Kauknochen gepflegt werden.

Gordon Setter – Aktivitäten und Training

Als aktiver Jagdhund braucht der Gordon Setter viel Auslastung und Bewegung. Dies bedeutet für seine Halten jeden Tag lange Spaziergänge von mindestens eine Stunde und dies drei bis viermal am Tag. An den Wochenenden kann dies mit Ausflügen und dem Ausüben eines aktiven Hundesports ergänzt werden.

Auch im Haus darf die gemeinsame Zeit nicht zu kurz kommen, der Gordon Setter bracht Schmuseeinheiten und will mit seinen Menschen spielen und interagieren. Wer dem Gordon Setter so viel Aufmerksamkeit nicht bieten kann, sollte sich besser für einen weniger aktiven Hund entschieden. Der Einsatz als Jagdhund ist natürlich die Bestimmung für das Tier, jedoch eignet er sich aufgrund seiner Menschenbezogenheit auch ideal als Therapie- oder Suchhund.

Als Hundesport kommen sehr viele Sportarten in Frage. Es ist ratsam zusammen mit dem Hund diese auszuprobieren und zu schauen, was dem Hund und dem Halter Spaß macht.

Er eignet sich beispielsweise für:

  • Apportieren
  • Fährtenarbeit
  • Obedience
  • Hopers
  • Agility
  • Trickdogging
  • und viele weiter aktive Sportarten
Gordon Setter im Auslauf

Der Gordon Setter liebt viel Bewegung und den Auslauf in der Natur

Gut zu wissen: Besonderheiten des Gordon Setter

Der Gordon Setter wird immer noch als aktiver Jagdhund genutzt. Dennoch ist er auch ein guter Familienhund und verlässlicher Begleiter für seinen Halter.

Dennoch gibt es nicht viele Züchter und der Gordon Setter ist wesentlich unbekannter als beispielsweise der Irish Red Setter. Umso wichtiger ist es, sich vorab genau über den Züchter des Hundes zu informieren, da es leider in der Zucht immer wieder zu Inzucht kommt, was zu massiven gesundheitlichen Problemen beim Hund führen kann.

Wann ist ein Gordon Setter ausgewachsen?

Der Gordon Setter ist ein großer Jagdhund, der mit circa acht Monaten ausgewachsen ist und eine stolze Größe von rund 66 cm erreicht. Hündinnen sind oftmals etwas kleiner jedoch genauso anspruchsvoll und energiegeladen wie die Rüden.

Nachteile des Gordon Setter

Der Gordon Setter besitzt einen ausgeprägten Jagdtrieb und wenn dieser vom Besitzer nicht kontrolliert wird, ist ein Freilauf des Hundes nicht möglich. Aufgrund seines guten Gehorsams ist ein Antijagdtraining, selbst für unerfahrene Hundehalter zu schaffen.

Ein weiterer Nachteil des Gordon Setters ist seine enorme Leistungsfähigkeit, er braucht sehr viel Zeit und Beschäftigung. Viele Menschen verlieben sich nur in ein kohlrabenschwarzes Fell mit den kastanienroten Abzeichnungen und wissen gar nicht, wie anspruchsvoll dieser Hund ist.

Passt der Gordon Setter zu mir?

Der Gordon Setter ist ein sehr aktiver Hund, der nur bei sportlichen Menschen ein gutes Zuhause findet. Er braucht sehr viel Zeit und Aufmerksamkeit, ist jedoch im Training einfach und lernt sehr schnell. Senioren können den Gordon Setter nur führen, wenn sie noch körperlich in der Lage sind, den Hund auszulasten. Ansonsten ist er in der Haltung recht anspruchslos und besitzt von Natur aus keine Probleme im Verhalten. Er ist gesellig und mag andere Hunde und Menschen gleichermaßen.

Mit einem aktiven Hundesport und langen Spaziergängen wird er auch in der Stadt glücklich, wobei er sich um Wald natürlich immer Zuhause fühlen wird. Interessierte Haltern sollten sich darüber im Klaren sein, dass der Gordon Setter eine Lebensaufgabe ist und wirklich jeden Tag gefördert werden will und zusätzlich Zeit mit seiner Familie verbringen muss. Er sucht gerne Zuneigung und ist für jede Kuscheleinheit zu haben. Er wirkt sehr elegant und gerade beim Arbeiten zeigt sich besonders gut seine Schönheit, dennoch ein Kauf eines Gordon Setters gut überlegt sein.