English Pointer

Der English Pointer gehört zu den kurzhaarigen Vorstehhunden aus Großbritannien. Lange Zeit wurde er sogar am Königshof als Allround-Jagdhund genutzt. Er ist mittlerweile über die ganze Welt verbreitet und wird in vielen Ländern auch als Familienhund gehalten. Im FCI-Standard ist er ebenfalls zu finden – in der FCI-Gruppe 7 Vorstehhunde, Sektion 2.1: Britische und irische Vorstehhunde, Pointer mit Arbeitsprüfung und der Standardnummer 1.

English Pointer im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 61-69 cm
Gewicht: 25-30 kg
FCI-Gruppe: 7: Vorstehhunde
Sektion: 2.1: Britische und irische Vorstehhunde, Pointer
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Zitrone-Weiß, Orange-Weiß, Leberbraun-Weiß, Schwarz-Weiß
Lebenserwartung: 12-14 Jahre
Geeignet als: Jagd- und Familienhund
Sportarten: Mantrailing, Agility
Charakter: Erweckt, Freundlich, Ausgeglichen, Temperamentvoll, Schnell, Sanft
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential:
Stärke des Haarens:
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: fein, kurz, fest, glatt, anliegend
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial:

Herkunft und Rassegeschichte

Der English Pointer ist ein typischer britischer Jagdhund. Dabei stammt der English Pointer ursprünglich nicht aus England. Seine Wurzeln liegen in Spanien. Die dortigen hochbeinigen Jagdhunde wurden von den Soldaten haben die eleganten und schlanken Hunde nach Großbritannien gebracht. Dort wurden die positiven Eigenschaften weiter verstärkt, indem weitere Rassen eingekreuzt wurden. Darunter unter anderem viele Laufhunde, wie die Greyhounds, Foxhounds sowie französische Laufhunde. Dadurch wurde der English Pointer zu einem sehr schnellen und reaktionsstarken Jagdhund.

English Pointer in der Natur
Der English Pointer gilt als Pionier der Vorstehhunde

Er wird als Pionier der Vorstehhunde angesehen. Das Vorstehen, sprich das lautlose Anzeigen von Wild durch plötzliches Verharren und mit Blickrichtung zum Wild und einer angehobenen Pfote, war vermutlich eine Mutation innerhalb dieser Hundetypen. Da dieses stumme Anzeigen für den Jäger einen großen Vorteil bietet, wurde die Eigenschaft mit der Zucht weitergetragen und verfeinert.

Der Name English Pointer verrät sehr viel über die Herkunft des Hundes und dessen Verwendung. Die Bezeichnung Pointer kommt aus dem Spanischen und leitet sich von dem spanischen perro de punta ab, was Übersetzt „Hund zum Vorstehen“ bedeutet. Meist wird der English Pointer zum Jagen von Federvieh genutzt. Später wurde er aber auch für die Nachsuche eingesetzt und ist auch ein guter Allround-Jagdhund.

Wesen & Charakter vom English Pointer

Der English Pointer ist ein recht anspruchsvoller Hund, doch er braucht einen sehr konsequenten und sportlichen Besitzer. Er ist äußerst klug und besonders seine Jagdperformance beeindruckt viele Halter und Fans der Rasse. Besonders im Feld zeigt sich schnell sein jagdlicher Eifer und seine ausdauernde Art.

Er ist nur für erfahrene Hundeführer geeignet und dies nicht nur wegen seines hohen Jagdtriebs. Denn der elegante und schlanke Hund ist durchaus auch sensibel, besonders wenn sein Halter versucht ihn mit einer harten Hand zu erziehen, aber auch, wenn er nicht ausreichend sozialisiert wird.

Mit einer guten Sozialisation, einer gründlichen Erziehung und ausreichend Auslastung ist der English Pointer ein sehr menschenbezogener Hund. Der sehr sympathische English Pointer bindet sich sehr eng an seinen Besitzer und braucht unbedingt den Kontakt zur Familie. Er bleibt ungern allein und ist sehr verschmust. Hunde dieser Rasse haben keinen Wachtrieb und begrüßen in der Regel auch fremde Menschen freundlich und neutral. Mit anderen Hunden versteht sich der English Pointer normalerweise sehr gut, er ist verspielt und zeigt keinerlei Aggressionen gegenüber Artgenossen. Dennoch ist auch hier die Prägung in der Welpenzeit sehr wichtig.

Er gilt als sehr gehorsam und lässt sich leicht für ein Training motivieren, wobei sein Bewegungsdrang nicht unterschätzt werden darf. Bekommt der English Pointer nicht ausreichend Bewegung wird er schnell hektisch und hibbelig. Er kann sogar problematisches Verhalten entwickeln, es ist daher unbedingt notwendig den Hund jeden Tag auszulasten.

Welchen Charakter haben English Pointer?

Der English Pointer hat einen sehr sanften Charakter und ist ein intelligenter und folgsamer Hund. Nur sein Jagdtrieb sollte nicht unterschätzt werden, er braucht eine gute Erziehung und jeden Tag sehr viel Auslauf um ein glücklicher und entspannter Familienhund zu sein.

Aussehen des English Pointer

Der English Pointer ist ein Jagdhund, dies verrät auch sein Erscheinungsbild. Sein ganzer Körper ist für das Jagen von Beute optimiert, der große Hund besitzt sehr harmonische Proportionen und ein dichtes Muskelwerk, welches im beim Laufen Kraft verleiht. Er besitzt ein sehr kurzes und glattes Fell, welches deutlich zeigt, wie sehnig und geschmeidig der English Pointer ist.

English Pointer von der Seite
Der freundliche English Pointer hat ein dichtes Muskelwerk und ist somit prädestiniert für die Jagd

Das Erbe der Windhunde ist deutlich in den schnellen Jagdhunden zu erkennen. Sie sind hochbeinig und haben ein sehr ausdrucksstarkes Gesicht mit liebevollen und gleichsam aufmerksamen dunklen Augen und mittellangen Schlappohren. Auffallend ist, dass er bei der Suche nur sehr selten die Nase auf den Boden richtet, sondern fast immer mit erhobener Nase sucht.

Das kurze und glatte Fell hat kaum Unterwolle und es gibt mehrere Farbkombinationen, die im FCI-Standard erlaubt sind. So kann der English Pointer eine einfarbige Fellfarbe in braun oder schwarz haben oder er ist zweifarbig mit den Farben weiß-zitronengelb, weiß-leberbraun, weiß-schwarz und sogar dreifarbige Felle sind vertreten.

Mit einer Widerristhöhe von etwa 69 cm ist der English Pointer eine beeindruckende Erscheinung. Die schlanken Hunde haben ein Gewicht von rund 25 bis 30 Kilogramm.

Wie groß werden English Pointer?

Der English Pointer ist ein sehr hochbeiniger Hund, der eine Widerristhöhe von 69 cm erreichen kann. Der Rüde ist in der Regel etwas größer als Hündinnen, doch trotz des großen Körperbaus bringt er nur 25 bis 30 kg auf die Waage.

Erziehung & Haltung des English Pointer – Das gilt es zu beachten

Der English Pointer ist kein Anfängerhund, obwohl er sehr intelligent ist und gerne mit seinem Menschen lernt. Er braucht eine sehr gründliche Sozialisierung und Erziehung, bei er alle wichtigen Alltagsdinge kennenlernt und auch mit anderen Tieren wie Katzen und Kleintieren vertraut gemacht wird. Geschieht dies nicht, kann er später beim Anblick von Katzen oder Hauskaninchen seinen Jagdtrieb zeigen und unkontrolliert reagieren und die Tiere jagen.

Für eine gute Erziehung muss sich der Halter mit Hundeverhalten und vor allem mit Jagdverhalten auskennen und eine konsequente aber sanfte Erziehung anstreben. Dabei ist es wichtig, dass auch die Bedürfnisse des Hundes berücksichtigt werden. Er muss jeden Tag ausreichend ausgelastet werden und dies am besten mit Intelligenzspielen und Übungen, die seinen Jagdtrieb befriedigen.

Die Hunderasse ist eigentlich sehr folgsam, erkennt jedoch sehr schnell, wenn sein Besitzer unaufmerksam ist oder dazu neigt, seinem Charme zu erliegen. Dabei hat er selbst ein sehr ausdrucksstarke Mimik, die oft sein Vorhaben verrät.

Mit einer guten Erziehung sind die English Pointer in der Stadt sehr angenehme und vor allem ruhige Begleiter. Ein Freilauf sollte dennoch nur gestattet werden, wenn das Gelände sehr gut überschaubar ist und der Abruf zuverlässig sitzt. Ansonsten sollte er nur in eingezäunten Flächen von der Leine gelassen werden. Mit fremden Menschen oder Kindern hat er keine Probleme und ist in der Regel sehr ruhig und geduldig.

Um das Jagen des English Pointers in den Griff zu bekommen und den Hund artgerecht auszulasten, sind Jagdspiele und ein Hundesport sehr sinnvoll. Hierfür bietet sich in erster Linie natürlich die jagdliche Nutzung des Hundes an.

Wer den English Pointer jedoch als privaten Familienhund halten möchte, sollte die Nase des Hundes nutzen und beispielsweise Fährtenarbeit, Dummytraining oder sogar eine Ausbildung als Maintrailhund zu machen. Agility und Hopers lasten den Hund zusätzlich körperlich aus und hilft, dass er im alltäglichen Umgang ausgeglichener und gehorsamer ist.

Kann ich einen English Pointer alleine lassen?

Ja, der English Pointer kann alleine bleiben, wenn er dies früh beigebracht bekommt. Er sollte aber vorher immer ausreichend die Möglichkeit haben, seine Energie loszuwerden und seinen Bedürfnissen nachzugehen. Er sollte auch maximal 4 bis 5 Stunden alleine sein, alles darüber wäre zu lang.

Ernährung des English Pointer

Die Ernährung des English Pointers ist sehr wichtig für seine Gesundheit. Er sollte immer ein hochwertiges Hundefutter erhalten, das viele tierische Proteine beinhaltet. Fleisch sollte der Hauptbestandteil des Futter sein. Dies lässt sich immer an zwei Angaben erkennen, einmal an der Prozentangabe und zum anderen daran, an welcher Stelle das Fleisch in der Liste der Inhaltsstoffe steht. Steht es an erster Stelle, ist es der Hauptbestandteil des Futters und ist sehr gut für den English Pointer geeignet.

Zudem sollte auf unnötige Zusatzstoffe wie Getreide verzichtet werden, denn Getreide kann vom Hund nicht richtig verdaut werden und bietet ihm keine nützlichen Inhaltsstoffe. Neben einem hochwertigen Futter ist auch die Futtermenge wichtig, denn mit zu viel Futter und zu wenig Bewegung kann der English Pointer schnell an Übergewicht leiden. Es kommt dabei immer auf die aktuelle Gewichtslage des Hundes an. Hat er deutlich zugenommen sollte sein Futter reduziert werden und ihm sollte mehr Bewegung angeboten werden.

English Pointer Welpe
Ein glücklicher English Pointer beim Auslauf auf der Wiese

Der English Pointer hat in der Regel keinen empfindlichen Magen und verträgt jede Sorte von Futter. Jedoch neigen die sportlichen Hunde zu Magendrehungen. Deshalb sollte direkt nach dem Essen eine Ruhepause eingeführt werden, dies minimiert das Risiko für die lebensgefährliche Magendrehung.

Der Hund braucht neben dem Futter immer Zugang zu frischen und sauberen Trinkwasser und das Hundefutter sollte an das Alter des Vierbeiners angepasst sein. Das bedeutet, dass ein Welpe Welpenfutter bekommt und ein Senior Seniorenfutter.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Der English Pointer ist ein sehr robuster Jagdhund, der an sich eine sehr hohe Lebenserwartung hat. Diese hängt jedoch stark vom Züchter und der Haltung des Hundes ab. So ist beispielsweise die Hüftgelenksdysplasie weit verbreitet in der Zucht.

Ein guter Züchter überprüft die Elterntiere auf eine bestehende Problematik, die weitervererbt werden könnte. Es gibt zudem noch einige Punkte, auf die der Halter achten sollte, damit sein Vierbeiner ein langes Leben führen kann. So sollte unbedingt immer auf das Gewicht des Hundes geachtet werden, denn ein Übergewicht schadet den Knochen und dem Herz-Kreislaufsystem des English Pointers.

Des weiteren besitzt der kurzhaarige Pointer keine Unterwolle und kann daher bei Kälte und Nässe schnell frieren und sich sogar eine Lungenentzündung im Winter einfangen. Sein Besitzer sollte den Hunde daher nach jedem Spaziergang abtrocknen, wenn dies notwendig ist und im Winter gegebenenfalls sogar einen Mantel anziehen.

Mit einer guten Haltung und gesunden Elterntieren kann der English Pointer eine Lebenserwartung von rund 14 Jahren haben. Dabei werden die English Pointer im Alter zwar etwas ruhiger, ihren Jagdtrieb verlieren die aktiven Hunde jedoch nie.

Wie alt werden English Pointer?

Mit einer guten Züchterwahl und einer gesunden Haltung kann der English Pointer eine sehr hohe Lebenserwartung haben. Gesunde Hunde werden bis zu 14 Jahre alt.

Pflege des English Pointer

Die Pflege des English Pointer ist nicht sehr aufwendig. Durch das sehr kurze Haarkleid ohne Unterwolle reicht es vollkommen, den Hund gelegentlich zu bürsten und vor allem nach jedem Spaziergang, bei dem der Hund nass wird, diesen abzutrocknen. Er verliert nur wenig Haare und ist ein sehr reinlicher Hund.

Sein Besitzer sollte regelmäßig die Schlappohren des Vierbeiners kontrollieren. Bei Hunden mit Schlappohren herrscht im Ohr ein sehr feucht-warmes Klima, welches die Bildung von Pilzen und Bakterien fördert. Damit es nicht zu Entzündungen im Ohr kommt, sollte der Besitzer bei Bedarf die Ohren reinigen oder bei Auffälligkeiten direkt einen Tierarzt zu Rate ziehen. Ansonsten gibt es in der Regel keinen großen Pflegeaufwand, die Krallen sollten kontrolliert werden, damit diese nicht zu lang werden, doch mit ausreichend Bewegung läuft sich der English Pointer selbst die Krallen ab.

English Pointer – Aktivitäten und Training

Als aktiver Jagdhund braucht der English Pointer sehr viel Auslauf. Obwohl er im Haus majestätisch und ruhig wirkt, muss er die Gelegenheit haben sich auspowern zu können. Dies bedeutet regelmäßige Ausflüge in die Natur und lange Wanderungen mit dem Besitzer. Hinzu kommen die täglichen Spaziergänge. Der English Pointer sollte jeden Tag zwischen drei und vier Spaziergänge haben, die jeweils mindestens eine Stunde lang sind und bei denen der Hund mit einem Spielzeug oder mit einer Joggingrunde ausgelastet werden sollte.

Damit der Jagdtrieb des English Pointer nicht Überhand nimmt, sollte er eine sinnvolle Aufgabe bekommen. Dies kann eine Ausbildung als Such- und Rettungshund sein oder ein fördernder Hundesport.

Als Hundesport eignet sich besonders gut die Fährtenarbeit, da der English Pointer eine ausgezeichnete Nase besitzt, und zudem noch das Apportieren mit einem Dummy. Dies imitiert die Nutzung als Jagdhund und wird den aktiven Hund sowohl geistig als auch körperlich auslasten. Da der English Pointer ein hochbeiniger und schlanker Hund ist, kann er auch sehr gut Agility und andere aktive Sportarten ausüben. Longieren fördert beispielsweise den Gehorsam und die Bindung zwischen Hund und Halter.

Aufgrund seines sportlichen Wesens ist der English Pointer kein Anfängerhund. Es sollten sich nur Menschen diesen Hund holen, die genügend Zeit und Ehrgeiz haben, um ihn jeden Tag auszulasten.

English Pointer im Auslauf
Der English Pointer powert sich gerne aus und benötigt daher sehr viel Auslauf

Gut zu wissen: Besonderheiten des English Pointer

Der English Pointer ist ein besonderer Jagdhund. Er besitzt eine sehr gute Nase und hat einen hohen Jagdtrieb. Seine Energie sucht sich immer Wege sich auszuleben. Wenn er nicht gut beschäftigt wird, kann es schnell zu Problemen im Verhalten des Hundes kommen.

Für Sportfans ist er jedoch genau der richtige Hund, da er leicht zu begeistern ist und sehr ausdauernd sein kann. Durch seine besonders gute Nase ist er auch ein verlässlicher Rettungshund und sein freundliches und folgsames Wesen tritt besonders im Haus zu Tage und machen den English Pointer zu einem guten Familienhund mit Anspruch.

Nachteile des English Pointer

Der größte Nachteil des English Pointer ist sein ausgeprägter Jagdtrieb. Dieser kann selbst bei sehr gut erzogenen Hunden immer wieder durchbrechen und bereitet den Besitzern oftmals Kummer.

Viele English Pointer haben einen solch hohen Jagdtrieb, dass sie nicht ohne Leine laufen können und nur in eingezäunten Flächen einen Freilauf gewährt bekommen sollten. Zudem macht der hohe Bewegungsdrang unerfahrenen Hundehaltern oft zu schaffen, da sie den Zeitaufwand und die Mühen hinter der artgerechten Hundehaltung unterschätzt haben. Der English Pointer ist kein Schoßhund und braucht sehr viel Zeit und Geduld.

Passt der English Pointer zu mir?

Der English Pointer ist ein sehr angenehmer Begleiter, der seinem Besitzer gegenüber treu und anschmiegsam ist, er fordert jedoch sehr viel Zeit ein. Wer sich für einen English Pointer interessiert, sollte sich bewusst machen, dass er einen aktiven Jagdhund in seine Familie holt. Dies bedeutet, dass der Hund sehr gut erzogen werden muss und viele Stunden am Tag im Freien sein möchte. Er ist im Alltag zwar ein sehr angenehmer Hund, doch er besitzt sehr viel Energie. Es ist zwingend notwendig mit ihm einen Hundesport auszuführen, damit er artgerecht gehalten werden kann.

Aufgrund seines hohen Bewegungsbedarf ist er für Senioren eher ungeeignet und auch Hundeanfänger sind mit dem English Pointer überfordert. Ideal ist er bei einem Jäger oder einem Wildhüter untergebracht, der den Hund für seine Arbeit nutzt. Eine hundeerfahrene Familie mit sportlichen Ambitionen ist ebenfalls passend für diese Hunderasse. Der sehr elegante Hund hat eine majestätische Erscheinung und zieht schnell die Blicke von Hundefans auf sich. Dabei sieht man ihm die Jagdlust ebenso an, wie seine Zuneigung zu seinen Menschen.

Schenke diesen Hunden ein Zuhause

Nicola

Nicola

In meiner Freizeit fotografiere ich Hunde für mein Leben gern. Meistens geraten mir die edogs Bürohunde vor die Linse.

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag