Home Hunderassen Afrikanische Hunderassen

Afrikanische Hunderassen

von Jil Wiedemann
0 Kommentar
Kostenloses E-Book Welpen 1x1 zum Download

Afrikanische Hunderassen: Weites Land und heiße Temperaturen – Afrika. Als zweitgrößter Kontinent sind in Afrika viele exotische Tierarten jeder Größe und Farbe beheimatet. Wenn man an Afrika denkt, kommen einen meist wilde Tiere wie Löwen, Elefanten oder Giraffen in den Sinn. Aber auch Hunde finden in Afrika ihren Platz. Von Aussehen und Charakter unterscheiden sie sich enorm. Einige afrikanische Hunderassen sind nur in Afrika bekannt, andere hingegen sind weltweit bekannt. In diesem Beitrag zeigen wir Dir alle afrikanischen Hunderassen von A bis Z.

Afrikanische Hunderassen 

Die Afrikanischen Hunderassen unterscheiden sich sehr in Größe, Farbe und Charakter. Von klein bis groß, von dünn bis muskulös, von kahl bis flauschig ist alles dabei. Ob Wind-, Jagd- oder Hütehund für jeden Zweibeiner gibt es den passenden Begleiter. Durch Afrikas weites Land sind dementsprechend auch die unterschiedlichsten Rassen vertreten. Die meisten brauchen viel Auslauf und alle neigen zu einem gewissen Jagdtrieb, den man nicht unterschätzen sollte.

Die Windhunde Afrikas weisen meist einen stärkeren Jagdtrieb auf und brauchen enorm viel Bewegung. Schutzhunde wie der Boerboel und der Aidi neigen gerne zur Selbstständigkeit und verteidigen ihr Territorium.

Die typischen Jagdhunde wie der Basenji und der Rhodesian Ridgeback sind sehr intelligent, allerdings sollte hier auf eine konsequente Erziehung besonders Wert gelegt werden. Trotz ihrer kleineren Größe bedürfen auch die kleinen Hunderassen wie der Colon de Tulear und der Schopfhund einer sorgsamen Erziehung. Sie gehören zu den freundlichen Wegbegleitern allerdings verteidigen auch diese hörbar ihr Revier. 

Welche Hunderassen kommen aus Afrika?

Afrika bringt einige verschiedene Hunderassen hervor, die alle sehr unterschieldich sind. Die Bekannteste in Deutschland ist wohl der Rhodesian Ridgeback, bei dem die wenigsten vermuten, dass er seinen Ursprung in Afrika hat.

Afrikanische Hunderassen in der Übersicht

Aidi

Aïdi

Der Aïdi ist in seinem Charakter ein typischer Herdenschutzhund. Er ist gleichermaßen wachsam als auch intelligent. Mit hohem Mut ist er in der Lage seine geliebten Menschen und auch sein Territorium zu verteidigen. Der freundliche Hund genießt es Zeit mit seinen Menschen zu verbringen und zeigt ein sehr treues, anhängliches und zuverlässiges Wesen.

Azawakh

Azawakh

Der Azawakh ist einerseits ein sehr sanfter , treuer und anhänglicher Begleiter. Andererseits ist er aber auch ein Hochleistungssportler mit einer hohen Lust zu rennen und einem enormen Jagdtrieb der nur sehr schwer abtrainierbar ist. Daher müssen die meisten Azawakh an der Leine bleiben und können nur in gesicherten Freilaufflächen ohne Leine laufen.

Basenji im Rasseportrait

Basenji

Das Wesen des Basenjis ist geprägt von Selbstständigkeit und Freundlichkeit. Durch seine jahrhundertlange, passive Lebensweise mit dem Menschen hat die Rasse ein hohes Eigenverantwortungsgefühl. Es fällt dem Basenji sichtlich schwer sich unterzuordnen, weshalb eine konsequente Erziehung essentiell ist.

Boerboel

Der Boerboel war besonders bei den  Farmern sehr beliebt, sie schätzten sein ruhiges Wesen und sein verlässlicher Arbeitswille. Durch seine Aufgabe als Wachhund hat er einen selbstsicheren Charakter und neigt zur Eigenständigkeit. Er orientiert sich sehr an seinen Menschen, meistens braucht er jedoch etwas Zeit, um sich an den Menschen zu gewöhnen und diesem zu vertrauen. 

Chinesischer Schopfhund läuft

Chinesischer Schopfhund

Der Chinesische Schopfhund hat seinen Ursprung in Afrika, wurde aber auf Chinesischen Frachtschiffen für die Jagd von Ratten eingesetzt. Er ist sehr stark an seinen Menschen gebunden. Bei jeder Gelegenheit sucht er die Nähe und den Schutz seiner Bezugsperson. Dabei ist er ein sehr sensibler Hund, der nicht gerne alleine bleibt.

Coton De Tulear

Coton de Tulear

Der Coton de Tulear weißt ein freundliches Wesen auf . Mit seinem flauschig weichem Fell ist er sehr sanftmütig und passt sich überall gerne an. Er mag Kinder und kommt meist gut mit anderen Artgenossen, zurecht. Fremden gegenüber ist er eher neugierig als misstrauisch, was ihn allerdings nicht davon abhält, sie lautstark anzukündigen

Rhodesian Ridgeback vor Mauer

Rhodesian Ridgeback

Der Rhodesian Ridgeback ist ein stattlicher, mutiger Hund, der nicht zögert, seine Menschen oder sich selbst in bedrohlichen Situationen zu verteidigen. Er handelt aber dennoch überlegt und wird nicht grundlos angreifen. Kommandos erlernt er schnell. Ansonsten kann er auch gut auf stur schalten und den Gehorsam verweigern, eine gute Erziehung sollte bei ihm an erster Stelle stehen. 

Saluki von der Seite

Saluki

Nachdem der Saluki Windhund  sein übermütiges Welpenalter hinter sich gebracht hat, ist er im Hause still und angepasst. Diese Hunde sind ruhig, gutmütig und frei von jeglicher Aggression. Weder bellen sie übermäßig, noch knurren die Hunde. Salukis sind jedoch sehr wachsam und melden zuverlässig Eindringlinge. 

Sloughi

Der Sloughi Wüstenhund ist friedvollruhig und gutmütig. Ganz wie sein Äußeres zeigt er sich stolz und sanft vom Charakter. Er hat ein sehr sensibles Gemüt, das man mit Feinfühligkeit und Liebe behandeln sollte. Dann taut der Sloughi nach anfänglicher Scheu allmählich auf . Sein Rudel verteidigt der wachsame Vierbeiner stets tapfer.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.