Home Hunderassen Seltene Hunderassen

Seltene Hunderassen

von Michael Hein
0 Kommentar

Rassen wie der Labrador, Golden Retriever oder Dackel sind weltweit bekannt und verbreitet. Doch was ist mit den Hunden, von denen es weltweit nur teilweise unter 1.000 Stück gibt? Welche Hunderassen sind vielleicht sogar vom Aussterben bedroht? Einige seltene Hunderassen hat man vermutlich noch nie in seinem Leben gesehen. Was genau seltene Hunderassen ausmacht und welche besonders selten sind, liest Du in diesem Artikel.

Seltene Hunderassen: Warum sterben einige Hunderassen aus?

Verschiedene Hunderassen können aussterben, da ehemalige Arbeiten des Hundes schlichtweg wegfallen oder nicht mehr existieren. So gibt es mittlweile nur noch ca. 40 eingetragene Großspitze, welche früher dazu gezüchtet wurden, Haus und Hof zu bewachen. Die Rasse hat Schädlinge wie Ratten oder Mäuse auf dem Hof gejagt. Früher waren die Hunde sehr bekannt, heutzutage gibt es sie kaum noch. 

Andere Hunderassen, die früher ebenso wichtige Aufgaben wie das Hüten des Hauses oder Hofes hatten, finden nun aber neue Aufgaben. So ist z.B. der Deutsche Schäferhund vielseitig einsetzbar und findet bei der Polizei unterschiedliche Aufgaben und kann sein Können beweisen. Der Pinscher war früher ebenfalls ein klassischer Schädlingsbekämpfungshund, welcher heute besonders bei Reitern sehr beliebt ist und sich wieder etwas verbreitet hat. Nichtsdestotrotz ist er vom Aussterben bedroht.

Wiederum andere große Hunderassen, wie Doggen oder Wolfshunde, wurden früher einmal zur Bären-, Hirsch- oder Eberjagd eingesetzt. Auch diese Aufgaben hat die Hunderasse heutzutage nicht mehr. Hinzukommt, dass große Hunde selten richtig alt werden und meistens im Alter von ca. sieben Jahren oftmals sterben. Familien, die sich einen Hund zulegen, wollen jedoch lieber einen Vierbeiner, der sie auch über einige Jahre hinweg begleitet und nicht so früh verstirbt.

Nicht zuletzt gibt es immer wieder Phasen, in denen bestimmte Hunderassen in einer Gesellschaft beliebt/“in“ oder auch eher unbeliebt/“out“ sind. So war in den 50er Jahren der Mops eher unbeliebt und wurde belächelt. Mittlerweile ist er wieder ein Modehund geworden. Gleiches gilt für den ehemals vorwiegend für die Jagd eingesetzten Dackel – diese erfreuen sich heute wieder zunehmender Beliebtheit.

Ab wann gilt eine Hunderasse als vom Aussterben bedroht?

Sobald von einer Hunderasse weniger als 300 Welpen pro Jahr im Zuchtbuch eingetragen werden bzw. eine weltweite Gesamtpopulation der Rasse unter 3000 Hunden beträgt, gilt diese als selten. Einige Rassen wie der Pinscher, Schafpudel oder Spitz sind somit schon bedrohte Hunderassen. Golden Retriever gibt es weltweit zum Beispiel über 750.000. Demnach ist diese eine der am meisten verbreitetsten Rasse.

Warum sterben einige Hunderassen aus?

Hunderassen, die früher bestimmte Arbeiten zu verrichten hatten, die es heute nur noch selten gibt, wie z.B. Schädlingsbekämpfung, Hüten des Hauses und Hofes. werden immer seltener. Auch weil die Nachfrage nach bestimmten Rassen sinkt, gibt es von einigen immer weniger.

Seltene Hunderassen in der Übersicht

Stabyhoun nass

Stabyhoun

Die Rasse ähnelt äußerlich dem Münsterländer. Er gilt als treuer, dennoch eigenwilliger Hofhund, der äußerst wachsam ist. Ebenso ist er ein anhänglicher, friedlicher und liebenswürdiger Hund.

Azawakh

Der Azawakh ist ein schlanker Windhund, der häufig einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Er gilt als besonders sensibel und bindet sich nur an einzelene Personen, zu denen er Vertrauen hat.

Azawakh
Canaan Dog in der Natur

Kanaan Hund

Der Kanaan Hund ist sehr unabhängig von Menschen und daher nicht für Hundeliebhaber geeignet, die sich einen Schmusehund suchen. Die Rasse ist besonders für ihre Wildheit und dennoch ihren treuen, beschützenden Charakter bekannt.

Was ist die seltenste Hunderasse der Welt?

Da es von seltenen Hunderassen kaum statistische Daten gibt, kann man nicht genau sagen, welche Rasse die seltenste ist. Zu den seltensten gehören z.B. der Otterhund, Azawakh und Chinook. Jedoch sind noch einige weitere Rassen sehr selten.

Kai Ken

Die Hunde mit dem dunklen gestromten Fell kommen aus Japan und gelten als besonders dominant und temperamentvoll. Vom Charakter ist er noch sehr ursprünglich und daher mit einem wachen, ausgeprägten und natürlichen Rudelverhaltens ein eher selbstständiger Hund.

Kai Ken im Auslauf
Mudi Hunde

Mudi

Der Mudi ist als Haus und Hof Hund bekannt und ist ebenso charakterlich sehr ursprünglich geblieben. Ebenso sind sie mutig und unerschrocken und hüten gerne.

Sind seltene Hunderassen teuer?

Dadurch, dass es von seltenen Hunderassen wenige Züchter gibt und dort meist genügend Nachfragen, können solche Rassen durchaus teurer sein. Bei seltenen Hunderassen muss man manchmal sogar mit Preisen bis zu 10.000 Euro rechnen.

Norwegischer Lundehund

Die Rasse gilt als unkompliziert und handlich. Dennoch haben die Hunde viel Energie, denen man als Mensch auch gerecht werden muss. Vom Typ ist er nämlich ebenso selbstständig und ordnet sich ungern unter. Dennoch kann er auch als Familienbegleithund eingesetzt werden.

Norwegischer Lundehund in der Natur
Otterhund im Auslauf

Otterhund

Der Otterhund gilt als liebevoller Dickkopf, der gerne jagd. Hundebesitzer sollten hier bereits Erfahrung mitbringen, denn obwohl er gut gelaunt und aktiv ist, weiß er, was er will. Der Gehorsam bleibt bei ihm oft auf der Strecke.

Kaukasischer Owtscharka

Die große Hunderasse erinnert an Bernhardiner. Sie sind beliebte Beschützer von Haus und Hof. Dieser Schutztrieb kann jedoch auch gefährlich werden, weswegen ausschließlich erfahrene Hundebesitzer sich einen solchen Hund zulegen sollten.

Kaukasischer Owtscharka von der Seite
Platzhalter

Chinook

Die Rasse gilt als freundlich, ruhig und selten aggressiv. Er ist verträglich mit Artgenossen, dennoch vom Typ recht reserviert. Auch eine würdevolle und intelligente Art zeichnet ihn aus.

Catalburun

Besonders auffällig bei dieser Hunderasse ist die gespaltene Nase, die sonst nur sehr selten vorkommt. Auch die Ohren sehen untypisch aus. Aus der Türkei stammend wurden diese Hunde vorwiegend zur Jagd eingesetzt.

Platzhalter

Ebenso seltene Rassen sind der Russkiy Toy, der vom Aussehen an einen Zwergpinscher erinnert, der muskulöse Thai Ridgeback und der mexikanische Nackthund Xoloitzcuintli.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.