Home Taiwan Hund

Taiwan Hund

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Ein Taiwan Hund ist ein unkomplizierter Geselle, der seinen Besitzern treu ergeben ist. Das aktive Tier ist beliebt, weil es vielseitig einsetzbar ist. Auch zeichnet sich der energiegeladene Taiwan Hund durch seine Sozialverträglichkeit aus. Welche Eigenschaften diese Hunderasse noch parat hat, verrät das Rasseportrait.
Der Taiwan Hund gehört zur FCI-Gruppe 5 der Spitze und Hunde vom Urtyp. Die Rasse ist der Sektion 7 zugeordnet.

Taiwan Hund im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 43-52 cm
Gewicht: 12-18 kg
FCI-Gruppe: 5: Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion: 7: Urtyp-Hunde zur jagdlichen Verwendung
Herkunftsland: Japan
Farben: Schwarz, Weiß, Rehfarbe, Schwarz-Weiß, Rehfarbe-Weiß
Lebenserwartung: 10-13 Jahre
Geeignet als: Jagd-, Begleit-, Rettungs-, Wach- und Schutzhund
Sportarten:
Charakter: Treu, Ergeben, Kühn, Furchtlos
Auslaufbedürfnisse: eher hoch
Sabber-Potential:
Stärke des Haarens:
Pflegeaufwand: mittel
Fellstruktur: kurz, hart, fest anliegend
Kinderfreundlich:
Familienhund:
Sozial:

Herkunft und Rassegeschichte

Der Taiwan Hund, oder auch Taiwan Dog genannt, gehört zu den japanischen Hunderassen. Seine direkte Abstammung ist auf südasiatische Jagdhunde zurückzuführen. Sie begleiteten uralte Eingeborenenstämme, die in Bergregionen lebten. Den Jägern dienten sie als effektive Jagdhelfer. Neben dem landwirtschaftlichen Nahrungserwerb halfen die südasiatischen Pariahunde der heutigen Rasse, die Existenz der Menschen durch die Jagd zu sichern. Auch in lebensbedrohlichen Situationen waren die Tiere fähig, Menschen zu beschützen.

Den Beweis der Abstammung der Rasse Taiwan Hund von den Pariahunden lieferten zwei japanische Universitäten. Die Nagoya University und die Japan Gifu University nahmen sich zum Forschungsgegenstand ihrer Studie 29 Eingeborenenstämme vor und lieferten im Jahr 1980 schließlich den endgültigen Beweis der Abstammung des heutigen Taiwan Hundes.

Nicht nur auf seiner Heimatinsel ist der Taiwan Hund als Begleit- und Wachhund beliebt. Die Rasse ist über den gesamten Globus vereinzelt verteilt und wird von Hundehaltern sehr geschätzt. Die offizielle Anerkennung der Hunderasse erfolgte durch den internationalen kynologischen Dachverband Fédération Cynologique Internationale (FCI) im Jahr 2004.

Wesen & Charakter vom Taiwan Hund

Manche Jagdhunde haben den Ruf recht einzelgängerisch und misstrauisch zu sein. Dies ist beim Taiwan Hund nicht der Fall. Frauchen oder Herrchen sowie seinen Lieblingsmenschen ist er treu ergeben. Gleichzeitig verhält sich das Tier bei guter Erziehung anderen Menschen sozial gegenüber. Im Rahmen seines Rudels zeigt sich der lebhafte Vierbeiner verspielt. Der Anschluss an Personen, die sich um ihn kümmern, ist ihm wichtig.

Aufgrund seines Ursprungs erweist sich sein Charakter als kühn und furchtlos. Haus und Hof kann diese Hunderasse bewachen und beschützen. Die treue Ergebenheit darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich immer noch um einen ursprünglichen Jagdhund mit einem etwas dickköpfigen Wesen handelt. Erzieherisch braucht er daher eine liebevolle, aber auch eine konsequente Hand. Dennoch verhält sich das Tier nicht wie ein Ausreißer. Die Nähe zum Besitzer ist dem Vierbeiner wichtig. Bleiben seine Bedürfnisse jedoch unerfüllt, kann er auch mal eine eigene Erkundungstour starten.

Ein Taiwan Hund verfügt über ausgeprägte Sinne, die ihm auch Intelligenz bescheinigen. Zwar sind auch Jagdinstinkte vorhanden, dennoch zeichnet sich sein Wesen eher durch ein ruhiges und ausgeglichenes Verhalten aus. Fremden gegenüber ist er zurückhaltend, aber nicht aggressiv. Außerhalb des eigenen Hausstandes sollten Freunde oder Bekannte dem Tier auch vorgestellt werden.

Wird er als Jagdhund eingesetzt, dürfen sich Jäger über seine Vielseitigkeit freuen. Der Taiwan Hund kann Wild aufstöbern, jagen und stellen.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Taiwan Hundes

Rüden erreichen eine Widerristhöhe von 48 cm bis 53 cm bei einem Gewicht von bis zu 18 kg. Hündinnen können 43 cm bis 48 cm groß werden bei einem Gewicht von bis zu 16 kg. Die Hunderasse ist von mittlerer Größe und besitzt kurzes, raues, hartes und eng anliegendes Fell. Der Körper erscheint wohl proportioniert. Die Gliedmaßen sind gut bemuskelt. Der Kopf ist mäßig groß, während der Oberkopf eher breit ist. Die dunkelbraunen Augen sind mandelförmig und die Ohren stehen aufrecht.

Das Fell der Hunderasse kann die Farben Schwarz, Weiß, Fahlgelb bis Hellgrau oder Hellbraun haben. Möglich ist auch eine Kombination aus zwei Farben.

Erziehung & Haltung des Taiwan Hundes – Das gilt es zu beachten

Taiwan Hund im Sitzen

Bei der Erziehung eines Taiwan Hundes muss die Rollenverteilung klar sein.

Der Taiwan Hund wird teilweise auch heute noch zur Jagd eingesetzt. Jagdhunden ist die Fähigkeit, eigene Entscheidungen zu treffen, gemeinsam. Aus diesem Grund bringt die Hunderasse eine gewisse Dickköpfigkeit mit, die bei der Erziehung etwas Schwierigkeiten bereiten kann. Bei einer liebevollen und konsequenten Führung zeigt sich sein Wesen allerdings gelehrig und folgsam. Um dem zeitweiligen Eigensinn nicht noch zu forcieren, sollten sich Besitzer gut gemeinte Nachgiebigkeiten nicht zu oft leisten.

Auch muss die Rollenverteilung klar sein. Ein Anfänger mit Vorwissen und etwas Erfahrung, mag die Erziehung in Kombination mit dem Besuch einer Hundeschule gut meistern. Jedoch dürfen sich beim Zusammenleben mit dem Taiwan Hund keine Unsicherheiten in der Führung zeigen. Ein Hund wertet das immer als Inkompetenz.

Großartige Platzansprüche hat das Tier keine. Ein Haus mit einem Garten, in dem sich die energiegeladene Fellnase austoben kann, wären schön. Allerdings ist es auch möglich, die Hunderasse in einer Wohnung zu halten. Wächst das Tier in einer Wohnung auf, sollte mehrmals am Tag ein Spaziergang gemacht werden. Eine Wiese, auf der sich der Taiwan Hund auspowern kann, ist ein gutes Ausflugsziel. Auch mit einem Abstecher in den Wald können Besitzer das Tier glücklich machen.

Ist der Taiwan Hund ein Familienhund?

Ja, der Taiwan Hund ist ein Familienhund.

Ernährung des Taiwan Hundes

Taiwan Hund Welpe

Für den Taiwan Hund eignet sich als Futter sowohl Nass- als auch Trockenfutter.

Ein Taiwan Hund bewegt sich gern – entsprechend viel Energie verbraucht er. Das Futter aus dem Fachhandel gibt immer einen groben Richtwert für die Futtermenge vor, dies dient aber nur zur Orientierung. Wie viel ein Hund wirklich braucht, hängt von individuellen Faktoren ab. Dabei spielen bestimmte Ernährungsfaktoren ein wichtige Rolle: Alter, Gewicht, Größe, Aktivität, mögliche Krankheiten oder Allergien sollten berücksichtigt werden. Darüber hinaus achten Hundefreunde auf eine proteinreiche Ernährung. Ein hoher Fleischanteil muss sein. Inhaltsstoffe wie Zucker, Getreide, künstliche Aromastoffe oder Konservierungsmittel können der Gesundheit auf Dauer schaden. Auch die Zahngesundheit leidet.

Ein Taiwan Hund verträgt sowohl Nass- als auch Trockenfutter. Bekommt er nur Trockenfutter sollte der Wassernapf immer mit frischem Wasser nachgefüllt werden. Besser ist die Fütterung mit Nassfutter, weil das mehr Feuchtigkeit enthält, jedoch sollte dieses nicht ausschließlich gefüttert werden. Halbfeuchtes Futter beziehungsweise eine Mischfütterung kommt in Betracht. Das Tier eignet sich für eine Rohfütterung (Barfen). Damit der Organismus auch mit Vitamine und Nährstoffe bekommt, sollten Gemüsesorten dabei sein. Auch etwas Reis darf beigemengt werden.

Der erwachsende Hund bekommt zwei Mahlzeiten am Tag. Welpen werden viermal am Tag gefüttert. Nach der Nahrungsaufnahme braucht der Hund eine Ruhepause zur Verdauung, sonst droht eine Magenumdrehung. Am besten füttert man den Hund, nachdem er sich ausgetobt hat. Leckerlis sollte der Begleit- und Wachhund nur ab und an bekommen. Zu viel davon führt zu Übergewicht.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Die Lebenserwartung eines Taiwan Hundes liegt zwischen zehn und zwölf Jahren. Zu bestimmten Krankheiten neigt das Tier nicht. Auch sind genetisch bedingte Krankheiten nicht bekannt. Aufgrund seiner robusten Natur erfreut sich die Fellnase an einem gesunden Leben.

Bei dieser Hunderasse können Krankheiten allenfalls dann entstehen, wenn falsch ernährt wird. Einige Hundehalter neigen dazu, ihre Hunde mit Leckerlis zu verwöhnen. Darüber hinaus werden manche Tier einfach überfüttert, weil der Zweibeiner den hungrigen Hundeaugen nicht widerstehen kann. Was gut gemeint ist, kann sich aber negativ auf die Gesundheit auswirken. Verursachtes Übergewicht führt langfristig zu einer Verkürzung der Lebenserwartung. Daneben können Atem- und Herzprobleme sowie Diabetes auftreten. Auch werden die Gelenken unnötig mit mehr Gewicht belastet.

Im Sommer sollten die Aktivitäten den Temperaturen angepasst sein. Bei Hitzetagen braucht ein Taiwan Hund schattige Plätze zum Ruhen. Ein Spaziergang im Wald spendet dem Tier bei Ausflügen auch ausreichend Schatten. Dabei sollte man dem Tier immer Wasser reichen können. Ursprünglich ist der Taiwan Hund ein Leben draußen in den Bergen seiner Heimat gewohnt. Deshalb können dem robusten Vierbeiner Wind und Wetter nichts anhaben. Seine Unterwolle hält ihn zur Genüge warm. Kälteempfindlich ist das Tier deshalb nicht.

Wie alt wird ein Taiwan Hund?

Ein Taiwan Hund wird zwischen 10 und 12 Jahre alt.

Pflege des Taiwan Hundes

Taiwan Hund Kopf

Regelmäßiges Bürsten reicht für die Fellpflege des Taiwan Hundes vollkommen aus.

Das kurze, harte und eng anliegende Haarkleid bedarf keiner intensiven Pflege. Regelmäßiges Bürsten reicht ein- bis zweimal wöchentlich vollkommen aus. In Zeiten des Fellwechsels sollte das Fell täglich gebürstet werden, um zu viel Haare in Haus oder Wohnung vermeiden. Nach Ausflügen in den Wald im Sommer sollte das Haarkleid immer nach Flöhen oder Zecken abgesucht werden. Nur zu gerne suchen sich die ungebetenen Gäste den Weg auf die Haut. Im Fachhandel gibt es bestimmte Mittel gegen Flöhe und Zecken, die auf das Fell aufgetragen werden können. Sie können präventiv wirken, eignen sich aber auch für eine Entfernung im Nachhinein.

Zur Pflegeroutine gehört auch das Kürzen der Krallen. Läuft der Taiwan Hund überwiegend auf weichem Boden, kürzen sich die Krallen nicht in ausreichender Weise von selbst ab. Werden sie zu lang, kann der Vierbeiner schmerzhaft mit ihnen hängen bleiben. Ebenfalls müssen Hundefreunde die Zähne ihrer Lieblinge sauber halten, damit kein Karies entsteht. Dabei können Zahnpflegesnacks helfen. Zusätzlich können die Hundezahnbürste und Hundezahnpasta zum Einsatz kommen. Zur Reinigung der Ohren kann ein Ohrenreiniger für Hunde aus dem Fachhandel genommen werden.

Das gesamte Pflegeritual sollte schon ab dem Welpenalter beginnen, um den Taiwan Hund daran zu gewöhnen. Die regelmäßige Pflegeroutine stärkt zudem die Bindung zwischen Mensch und Tier.

Taiwan Hund – Aktivitäten und Training

Im Vergleich zu den großen Jagdhunderassen oder auch Windhunden braucht der Taiwan Hund weniger Bewegung, auch wenn er zu den Jagdhunden zählt. Dennoch sollte er sich körperlich und geistig auslasten können. Dabei spielt Abwechslung eine wichtige Rolle. Längere Spaziergänge in der Natur reichen aus, der bloße kurze Spaziergang um den Block in einer Großstadt wären dem Hund aber zu wenig. Hunde lieben die Natur. Grünanlagen oder Wanderausflüge sollten daher auch immer mal auf der Liste stehen.

Daneben eignet sich der Taiwan Hund exzellent für Hundesportarten. Agility mag dabei für viele Hundefreunde an erster Stelle stehen. Dabei handelt es sich um einen Springsport für alle geeigneten Hunderassen. Vierbeiner müssen Geschick mit Schnelligkeit kombinieren können und die Hindernisse möglichst fehlerfrei überwinden. Für abwechslungsreiche Alternativen ist gesorgt: Von Reifen und Tischen über Tunnel und Sacktunnel bis hin zu Wippen und Laufstegen ist alles dabei, was das sportliche Hundeherz glücklich macht.

Auch Canicross mag dem Taiwan Hund gefallen. Hierbei sind Mensch und Tier über eine Leine miteinander verbunden. Als Team arbeiten sie sich im Laufschritt durch eine vorgegebene Strecke. Auf Geschwindigkeit liegt der Fokus. Aber Caniwandern macht dem Taiwan Hund auch Spaß. Der Unterschied zum Canicross liegt darin, die Strecke nicht zu laufen, sondern zu wandern.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Taiwan Hundes

Taiwan Hunde können als Schutz- und Polizeihunde eingesetzt werden, denn sie haben eine gute Nase und können Sachen verteidigen.

Eine weitere Besonderheit ist, dass sich diese Hunderasse extrem gut an ihre Umwelt anpassen kann.

Nachteile des Taiwan Hundes

Mit der Haltung des Tieres sind kaum Nachteile verbunden. Allenfalls die Dickköpfigkeit kann bei der Erziehung manchmal eine Herausforderung sein.

Ist der Taiwan Hund aggressiv?

Die Hunderasse ist nicht aggressiv.

Passt der Taiwan Hund zu mir?

Taiwan Hund Welpe

Taiwan Hunde benötigen keine langen Spaziergänge. Ausreichend Auslauf bietet man diesen Hunde bereits über den Besuch eines Hundesports.

Beim Taiwan Hund handelt es sich nicht um ein Schoßhündchen. Auch wenn das Tier als ausgeglichen und ruhig beschrieben wird, ist es dennoch lebhaft und verspielt. Die vier Hundebeine suchen die Bewegung und brauchen keine stundenlangen Liebkosungen. Ausreichend Auslauf bietet man diesen Hunde daher über den Besuch eines Hundesports. Wer das zeitlich nicht kann, führt den Hund mehrmals täglich aus. Dabei muss es zumindest einen längeren Spaziergang geben, damit das Tier körperlich ausgelastet ist.
In einer Familie fühlt sich der Taiwan Hund wohl. Sein Charakter entspricht einem kinderlieben und freundlichen Wesen. Aufgrund seiner Verspieltheit entpuppt er sich als ein toller Spielgefährte für Kinder. Nur mit anderen Haustieren versteht sich der mittelgroße Vierbeiner nicht wirklich gut. Der Anschluss an seine Familie ist ihm außerordentlich wichtig, dennoch kann er auch mal einige wenige Stunden allein gelassen werden. Voraussetzung ist, dass sich um das Tier vorher gekümmert worden ist.

Nicht aktive Hundeführer erfreuen sich an der lebhaften Natur des „Burschen“. Auch Senioren kommen in den Genuss des treuen Kumpanen. Ein Taiwan Hund ist daher auch für ältere Menschen geeignet, vorausgesetzt sie sind fit genug, um den Hund ausreichend zu beschäftigen.

Was kostet ein Taiwan Hund?

Weil die Verbreitung des Hundes gering ist, lassen sich keine zuverlässigen Angaben darüber machen. Mit einem Minimum von 800 Euro muss man bei einem Rassehund rechnen. In der Haltung muss man mit monatlichen Kosten um die 50 Euro rechnen.