Home West Highland White Terrier

West Highland White Terrier

von Kolja von edogs
0 Kommentar

Wer sich einen Familienhund wünscht, der gerne aktiv ist, liegt mit der Wahl des West Highland Terriers richtig. Aber auch ein Tier muss verantwortungsvoll geführt und artgerecht gehalten werden. Welche Bedürfnisse der West Highland Terrier hat, und was künftige Besitzer bei dieser Hunderasse beachten müssen, verrät das Rasseportrait.

Der West Highland Terrier gehört zur FCI Gruppe 3 der Mini Hunderassen. Er ist der Sektion 2 zugeordnet.

West Highland White Terrier im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 28-31 cm
Gewicht: 7-9 kg
FCI-Gruppe: 3: Terrier
Sektion: 2: Niederläufige Terrier
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Weiß
Lebenserwartung: 12-16 Jahre
Geeignet als: Begleit- und Familienhund
Sportarten:
Charakter: Aktiv, Winterhart, Aufmerksam, Freundlich, Unabhängig, Mutig
Auslaufbedürfnisse: eher hoch
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: eher hoch
Pflegeaufwand: mittel
Fellstruktur: langes, harsches Deckhaar und pelzartiger, kurzer, weicher und dichter Unterwolle
Kinderfreundlich: eher ja
Familienhund: ja
Sozial: ja

Herkunft und Rassegeschichte

Der West Highland Terrier entstammt dem Genpool der alten Terrier-Hunderasse Schottlands. Der kleine Terrier schützte das Federvieh des Bauernhofes vor Füchsen und Mardern. Auch auf Otter machte er Jagd. Dabei scheute der mutige Vierbeiner seine wehrhaften Gegner nicht. Als Jagdhund bewies das niedlich aussehende Tier eine kontrastreiche Unerschrockenheit, Furchtlosigkeit und resolute Entschlossenheit. Darüber hinaus bewies er sich auch gut im Kleinhalten von Mäusen und Ratten.

Die Jagdmethode des selbstbewussten Tieres erschöpfte sich aber nicht nur im kurzen Nachrennen und bloßem Knurren. Stets nahm der vierbeinige Jäger hartnäckig die Verfolgung auf. Vehement gab er nicht auf, die für Haus und Hof bedrohlichen Tiere aus dem Bau zu sprengen.

Mit der gezielten züchterischen Trennung entstanden vier niederläufige Hunderassen aus der Gruppe der schottischen Terrier. Neben dem West Highland White Terrier (ursprünglich Poltalloch Terrier) zählen der Cairn Terrier, der Scottish und der Skye Terrier dazu. Diese genetische Trennung brachte vor allem die reine weiße Farbe des West Highland Terriers hervor. Die weiße Farbe dient nicht nur zur bloßen Unterscheidung. Sie ist das Resultat der Selektion von Merkmalen reiner Äußerlichkeiten, auf die es die Show-Zucht abgesehen hat.

Die offizielle Anerkennung durch den britischen Kennel Club erfolgte im Jahr 1907. Der bereits 1894 gegründete deutsche Klub für Terrier repräsentiert den West Highland White Terrier heute maßgeblich. Ungefähr 700 Welpen fallen jedes Jahr in den Verband für das deutsche Hundewesen (VDH).

Lange Zeit blieb der West Highland Terrier in Deutschland unbekannt. Mit dem Einsatz werblicher Medien änderte sich das schlagartig. Seit 1990 nutzt die Werbung den lebensfrohen und pfiffigen weißen Terrier, um entsprechende Werbebotschaften in die Welt zu tragen. Seitdem kennt jeder die Hundefuttermarke Cesar und damit auch das Erscheinungsbild des lieb dreinschauenden Hundes. Die Nachfrage nach dem Hund aus dem Fernsehen stieg sprunghaft an, sodass sie kaum noch zu befriedigen war. Leider gibt es seitdem auch viele unseriöse Züchter des West Highland White Terriers, die sich das zunutze machen wollten. Bis heute hält sich diese Form der Unseriösität.

Wie sieht ein Westie aus?

Die Hunderasse West Highland Terrier ist gerne in weißer und schwarzer Farbe gesehen. Er hat Knopfaugen und wetterfestes Fell.

Wesen & Charakter des West Highland Terriers

Der quirlige Westie ist kein Schoßhund

Der quirlige Westie ist kein Schoßhund

Zwar hat der ursprünglich agierende Baujäger auf der einen Seite einen Hang zur Selbstüberschätzung. Auf der anderen Seite aber verfügt er über ein freundliches Wesen. Das selbstbewusste und tapfere Kerlchen weiß, diese konstrastvollen Charaktereigenschaften in einem intelligenten Wechselspiel clever einzusetzen. Dabei nutzt er aber Frauchen und Herrchen nicht aus. Als heute treuer Begleithund weiß er, was er darf, und wann er etwas nicht darf. Grundvoraussetzung ist natürlich immer eine gute Erziehung des Hundes.

Der West Highland Terrier ist auch ein sehr anhänglicher und liebenswürdiger Freund des Menschen. Doch der Instinkt des kleinen Jagd- und Wachhundes sorgt für ein stets energievolles Auftreten, was den Hund als Schoßhund unmöglich macht. Wer daher glaubt, den Hund mit übertriebenen Liebkosungen auf dem Schoß halten zu können, der irrt. Zwar lässt sich der quirlige Vierbeiner auch gern mal verwöhnen. Seine Natur braucht aber mehr als das.

Irrtümlicherweise nehmen viele Interessenten zunächst an, bei dem Hund könnte es sich um einen Kläffer halten. Ein Gedanke, der nicht selten gegenüber allen Mini Hunderassen geäußert wird. Die Tendenz zum häufigen Bellen mag manchen Hunden in der Natur liegen, allerdings ist das stetig kläffende Verhalten auch ein Ergebnis von Fehlerziehung. Der West Highland Terrier zeigt in der Regel keine Neigung zu einem solchen Verhalten. Trotz seines Ursprungs gilt er nicht als nervös oder hektisch, sondern als wachsam und kontrolliert. Bei einer zusätzlich guten Erziehung benimmt sich das Tier absolut vorbildlich.

Auch Fremden gegenüber verhält sich der Hund ruhig. Kinder innerhalb sowie auch außerhalb der Familie brauchen sich vor dem Hund nicht fürchten. Der Charakter des Tieres neigt weder zu Zurechtweisungen noch reagiert er unwirsch auf ungeschickte Bewegungen von Kleinkindern.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des West Highland Terrier

Den West Highland White Terrier erkannt man stets an seinem niedlichen Aussehen. Er gehört zu den kleineren Hunderassen und wird durchschnittlich ungefähr 23-30 Zentimeter groß, wobei Rüden in der Regel etwas größer sind als Hündinnen. Das Gewicht liegt je nach Größe zwischen sechs und zehn Kilo. Sie kommen – wie es der Name schon erahnen lässt – vor allem mit weißem Fell vor. Was viele aber nicht wissen: Es gibt auch einige seltene schwarze West Highland White Terrier.

West Highland White Terrier sind geprägt von einem sehr freundlichen aussehenden Gesicht mit den stets gespitzten Ohren, wodurch der Hund sehr aufmerksam wirkt. Auch die dunklen Knopfaugen verleihen dem Hund einen freundlichen Ausdruck.

Wie groß wird ein West Highland Terrier?

Der West Highland Terrier erreicht eine Widerristhöhe von bis zu 28 cm.

Erziehung & Haltung des West Highland Terriers – Das gilt es zu beachten

Der Hund ist gut für Anfänger geeignet. Dennoch sollte der zukünftige Hundehalter mit Anfängerstatus nicht vergessen, dass es sich bei dem Tier um einen alten schottischen Terrier mit einem ausgeprägten Jagdinstinkt handelt. Er hat die Jagd und das Wachen gelernt und ist deshalb mit viel Selbstbewusstsein ausgestattet. Wer noch unerfahren ist, sollte sich vorher das nötige Wissen aneignen und sich mit Erziehungstechniken befassen. In Kombination mit einer Hundeschule mag die Erziehung gut gelingen.

Die Erziehung des West Highland Terriers sollte schon im Welpenalter beginnen. Sie muss konsequent und liebevoll sein. Die Bereitwilligkeit, Gelehrigkeit und Freundlichkeit gegenüber der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund lässt sich damit festigen. Das Auge des Erziehers sollte sich aber nicht vom putzigen Erscheinungsbild trügen lassen und in der Erziehung nachlässig werden. Der clevere Bursche weiß das recht schnell auszunutzen.

Auch kommt das kleine Energiebündel für Hundefreunde in Betracht, die in einer Wohnung und nicht in einem Haus mit Garten leben. Ansprüche an die Größe der Räumlichkeiten hat das Tier nicht. Das Wesen ist überaus anpassungsfähig. Deshalb kann es auch in einer kleineren Wohnung glücklich sein. Wenn der Hund in einer Stadt oder Großstadt aufwachsen sollte, wären Ausflüge in die Natur gut. Ein Park in der Nähe oder ein Waldausflug sind immer richtig.

Eine liebevolle. aber konsequente Erziehung ist für den Westie ideal

Eine liebevolle. aber konsequente Erziehung ist für den Westie ideal

Ernährung des West Highland Terrier

Der West Highland Terrier benötigt wie alle anderen Hunderassen Hundefutter mit einem hohen Fleischanteil. Dabei spielt es keine große Rolle, ob die Wahl auf Nass- oder Trockenfutter fällt. Idealerweise enthält die Nahrung für den Hund kein Getreide. Fleisch sollte immer an ganz oben auf der Zutatenliste des Hundefutters stehen.

Wenn der neue Hundehalter seinen Westie glücklich machen möchte, sorgt er schon im Welpenalter des Hundes für das richtige Welpenfutter. Weil das Tier jedoch im Laufe der Zeit auch älter wird, muss er das Futter umstellen. Der Wechsel auf ein anderes Futter sollte Schritt für Schritt erfolgen. Dabei wird das neue Futter dem alten nach und nach beigemischt. Erfolgt der Futterwechsel zu schnell, können Unverträglichkeiten und Durchfall die Folge sein.

Als noch junger Hund bekommt der Westi vier Mahlzeiten am Tag. Im Erwachsenenalter reichen zwei Mahlzeiten pro Tag. Leckerlis sind erlaubt, wenn der Westie-Freund dabei das Gewicht und die Zahngesundheit nicht aus den Augen verliert.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Um Krankheiten zu vermeiden, sollte auf einen seriösen Züchter geachtet werden

Um Krankheiten zu vermeiden, sollte auf einen seriösen Züchter geachtet werden

Der West Highland Terrier hat eine Lebenserwartung von 15 Jahren. Voraussetzung für ein langes Leben ist eine artgerechte Haltung und gesunde Ernährung. Dennoch kann die lange Lebenserwartungen durch auftretende Krankheiten beeinträchtigt werden. Mit Krankheiten sind vor allem Modehunde konfrontiert. Hiervon ist auch der West Highland Terrier betroffen. Nicht in jedem Fall ist mit Krankheiten zu rechnen. Doch gibt es vererbte Beeinträchtigungen:

  • Hautallergien
  • Missbildungen des Kiefers
  • Patellaluxation und andere mögliche Gelenkerkrankungen
  • Krabbe-Krankheit mit der Folge neurologischer Schäden

Der Interessent sollte sich bei einem seriösen Züchter nach diesen Krankheiten erkundigen und sich gegebenenfalls einen Gentest zeigen lassen, der zumindest die Krabbe-Krankheit ausschließen kann.
Der Hund neigt außerdem zu Übergewicht. Bekommt er nicht die körperliche Auslastung, die er braucht, verbraucht das Tier weniger. Bei gleichbleibender Fütterung kann das mehr Gewicht auf die Waage bringen. Die Portionierung des Hundefutters sollte damit stetig angepasst werden, sobald sich etwas an den einzelnen Ernährungsfaktoren ändert. Diese sind:

  • Alter
  • Größe
  • Gewicht
  • GesundheitAktivität

Auf die Gabe von Leckerlis muss nicht verzichtet werden, wenn das der Ausnahmefall bleibt. Will der Westi-Fan seinen kleinen Freund belohnen, muss das nicht immer in Form von Nahrung geschehen. Auch Streicheleinheiten oder verbal ausgesprochenes Lob empfindet der Hund als Belohnung.

Wer mit dem West Highland Terrier Gassi geht, braucht sich um Kälte und Regen keine großen Sorgen machen. Das Tier ist durch seine Unterwolle ausreichend vor Kälte geschützt. Der schottische Terrier ist ursprünglich das schlechte Wetter seines Heimatlandes gewohnt. Weil das Tier aber zu Hitzeempfindlichkeit neigt, sollte es im Sommer immer auch einen Schattenplatz haben.

Wie alt werden West Highland Terrier?

Bei guter Gesundheit können sie sogar 16 Jahre erreichen.

Pflege des West Highland Terrier

Im Sommer gestaltet sich die Pflege des West Highland Terriers nicht so aufwendig wie bei regnerischem Schmuddelwetter. In Bezug auf Nässe neigt das Fell des Westies zu einer bräunlichen Farbe. Wer das Fell des West Highland White Terriers ganzjährig schön weiß haben will, sollte es jeden Tag bürsten. Das erfordert einiges an Disziplin. Vergessen werden sollte das nicht, sonst entstehen Verfilzungen. Am besten fängt der Westie-Besitzer mit den Pflegeeinheiten schon im Welpenalter an. Dann kann sich das Tier schon früh an die Prozedur gewöhnen.

Auch das Deckhaar des Hundes macht einige Arbeit, weil es nicht von selber ausfällt. Es sollte alle zehn bis zwölf Wochen getrimmt werden. Dafür gibt es spezielle Trimmmesser, die das lose Haar entfernen. Wichtig ist die Ausdünnung des dichten Haares. Wird das Deckhaar nur gekürzt und nicht ausgedünnt, können Hautprobleme entstehen. Allerdings kann nach dem Trimmen an einigen Stellen das Haar zusätzlich mit einer Schere gekürzt werden. Wenn die Pflege durch erfahrene Hände geschieht, ist die Pflege unproblematisch. Ansonsten ist es auch möglich, alle zwei bis drei Monate einen Hundefriseur aufzusuchen. Werden Hunde dieser Rasse richtig gepflegt, haaren sie überhaupt nicht.

In die Badewanne muss der kleine Liebling nur selten. Wenn der Schmutz zu hartnäckig im Fell sitzt, sollte ein sanftes Hundeshampoo Verwendung finden.

Die Zahnpflege erfolgt mit einer Hundezahnbürste und Zahncreme für Hunde.

West Highland Terrier – Aktivitäten und Training

Der West Highland Terrier stellt keine besonders hohen Anforderungen, wenn es um bestimmte sportliche Aktivitäten geht. Dennoch hat er Spaß an vielen Aktivitäten, die mit viel Bewegung verbunden sind. Obwohl er klein ist, kann er beim Joggen, Fahrradfahren oder Walken sehr gut mithalten. Schließlich war der Hund ursprünglich mal ein Jagdhund. Konditionell kann sich der aktive Hundefreund auf die Gene seines Westies verlassen. Die Ausdauer des Energiebündels ist beachtlich.

Obwohl das Tier agil ist, braucht es den Hundesport nicht. Dennoch kann ein zusätzlich ausgewählter Hundesport wie Agility dem Hund große Freude bereiten. Vorteile haben hier sowohl Mensch als auch Tier, weil sie in einem Team arbeiten und damit die Bindung zueinander stärken.
Vorteile aktiver Bewegung mit oder ohne Hundesport im Überblick:

  • Mensch und Hund haben Freude
  • Stärkung der Bindung
  • Weniger unerwünschte Verhaltensweisen
  • Förderung der Intelligenz

Ausreichend bewegte Westies sind fit und werden gegen Krankheiten widerstandsfähig.

Viel Bewegung ist gut für die Gesundheit des Hundes

Viel Bewegung ist gut für die Gesundheit des Hundes

Gut zu wissen: Besonderheiten der Rasse West Highland Terrier

In den 90er Jahre wurde der West Highland White Terrier durch die Werbung bekannt. Mit der Hundefuttermarke “Cesar” war die Rasse von heute auf morgen einer der beliebtesten und meist nachgefragtesten Hunde. Der West Highland Terrier wurde mehr oder weniger zu einem Medienstar.

Wie viele Welpen bekommt ein Westie?

Der West Highland Terrier kann bis zu sechs Welpen bekommen.

Nachteile des West Highland Terrier

Nachteilhaft auf die Gesundheit des Hundes können sich Erbkrankheiten auswirken. Vor dem Kauf sollte sich der Käufer über eventuelle typischen Krankheiten informieren.

Auch den Mehraufwand bei der Fellpflege können Hundefreunde als nachteilig empfinden, wenn die Disziplin nach täglicher Pflege nicht da ist. Schließlich sollte das Fell des sympathischen Vierbeiners täglich gebürstet werden. Das Deckhaar sollte getrimmt und nicht nur ausgedünnt werden, damit es nicht zu Hautproblemen kommt. Die tägliche Bürstenpflege sollte zudem schon ab dem Welpenalter beginnen.

Nicht vergessen werden sollte, dass auch die tägliche Pflege eine Nähe zum Tier bedeutet. Der Westie freut sich, wenn man sich liebevoll auch im Rahmen einer Pflege kümmert. Auch das stärkt die Bindung zwischen Mensch und Hund.

Passt der West Highland Terrier zu mir?

Der West Highland Terrier ist ein friedliches, pfiffiges und agiles Tier, das Spaß an der Bewegung hat. Obwohl er ein toller Begleithund ist, sollte der Interessierte nicht mit einem Schoßhund rechnen. Zwar lässt sich der West Highland Terrier auch gerne Verwöhnen. Stundenlang die Couch mit Frauchen oder Herrchen beglücken – das macht er nicht.

Er liebt es, mit Kinder zu spielen und eignet sich deshalb auch ideal als Familienhund. In einer Familie hat das Tier eine Garantie, ausreichend bewegt zu werden. Weil Kinder ebenso gern herumtoben wie der kleine Westie, brauchen sich Mama und Papa keine Sorgen machen. Darüber hinaus lernt das Tier auch mit den Ungeschicktheiten von Kindern und Kleinkindern umzugehen und diese zu verzeihen. Dennoch sollten auch den älteren Kindern die Erziehungsmethoden des Hundes klar sein.

Auch für Senioren ist der Hund bestens geeignet. Zwar ist er ursprünglich ein Jagdhund, dennoch hat er nicht einen so enormen Bewegungsdrang wie andere Hunderassen mit Jagdinstinkten. Eine Hundesportart müssen Senioren mit dem Hund nicht ausüben, um diesen ausreichend zu bewegen. Ein langer Spaziergang, eine weite Fläche zum Austoben oder ein schöner Park reichen dem West Highland Terrier vollkommen. Aktive Senioren, die noch joggen gehen oder gerne Fahrradfahren, können bei diesen Aktivitäten ohne Probleme auf den Westie zählen.

Platzansprüche hat der Hund nicht. Auch in einer Wohnung ist er gut aufgehoben. Vor dem Kauf sollte sich der Interessent überlegen, ob er die Disziplin für die nötige Fellpflege besitzt.

Was kostet ein West Highland Terrier?

Ein gesunder Welpe kostet rund 1000 Euro.