Home Skye Terrier

Skye Terrier

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Der Skye Terrier ist ein kleiner Terrier aus Großbritannien, um genauer zu sein von den Nebelinseln mit dem selben Namen den Sky Inseln. Hunde dieser Rasse besitzen ein besonders auffallendes Fell und sind sehr beliebte Familienhunde. Obwohl es sich bei den Skye Terrier um einen echten Terrier handelt, ist der Skye Terrier eine sehr eigene Persönlichkeit. Er ist ein Ein-Mann-Hund mit Mut und dennoch einer erstaunlichen Zuneigung gegenüber seinem Menschen.

Im FCI findet sich der Skye Terrier in folgender FCI-Gruppe: FCI-Gruppe 3 Terrier, Sektion 2 Niederläufige Terrier ohne Arbeitsprüfung mit der Standardnummer 75.

Skye Terrier im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 20-26 cm
Gewicht: 11-18 kg
FCI-Gruppe: 3: Terrier
Sektion: 2: Niederläufige Terrier
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Kitz, Blau, Falbfarbig, Creme, Hellgrau, Dunkelgrau, Schwarz, Blond
Lebenserwartung: 12-15 Jahre
Geeignet als: Jagd-, Begleit- und Haushund
Sportarten:
Charakter: Freundlich, Intelligent, Gutmütig, Loyal, Furchtlos
Auslaufbedürfnisse: mittel
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: mittel
Pflegeaufwand: mittel
Fellstruktur: hart, glatt, flach anliegend mit kurzer, dichter, weicher und wolliger Unterwolle
Kinderfreundlich: eher ja
Familienhund: eher ja
Sozial: eher nein

Herkunft und Rassegeschichte

Skye Terrier in der Natur

Der Skye Terrier ist eine recht alte Hunderasse, deren Namen ein deutliches Zeichen für ihre Herkunft ist. Einerseits wird der Name natürlich von dem Englischen Wort Skye für Himmel abgeleitet, doch in erster Linie bezieht sich der Name auf die ursprüngliche Heimat des Hundes. Die Vorfahren des Skye Terrier stammen von der Nebelinsel Großbritanniens, die den Namen Isle of Skye tragt. Die Insel liegt vor der Westküste des schottischen Festlandes und dort wurden die kleinen Terrier für die Jagd nach Füchsen, Dachsen und Ottern gehalten. Die aktiven Hunde galten als unverwüstlich und als sehr gute Schwimmer mit einer feinen Nase.

Lange Zeit war die Rasse nur auf den Skye Inseln bekannt und wurde vom Rest der Welt nicht wahrgenommen. Dies änderte sich jedoch im 19. Jahrhundert. Zu dieser Zeit entdecke die englische Königsfamilie die kleinen Terrier mit dem schönen Fell und nahm einige Hunde mit nach England. Besonders Königin Viktoria hatte sich in die seltene Rasse verliebt und züchtete die Vierbeiner in ihrem Schloss Windsor. Auch der Adel eiferte schnell der Königin nach und hielt sich die Terrier als treue Begleiter.

In dieser Phase wurde das Erscheinungsbild der Skye Terrier noch weiter geformt und sie erhielten ihr heutiges Aussehen und wurden zum Luxushund. Für die Jagd wurden die schönen Skye Terrier kaum noch eingesetzt. Er wurde vor allem für seinen sehr treuen Charakter geschätzt und für sein schönes Fell. Dieser Terrier ist nämlich ein Ein-Mann Hund und bindet sich sehr eng an seinen Besitzer. Dies zeigte sich bereits sehr früh in England. Denn der Skye Terrier Bobby bekam im Jahr 1872 im schottischen Edinburgh ein Denkmal gesetzt, da er am Friedhof am Grab seines Besitzers saß und dort ganze 14 Jahre trauerte, bis er auch verstarb.

In Schottland und auch in England gibt es noch einige Züchter und Liebhaber des Skye Terrier, doch die Anzahl der Hunde nahm von Jahr zu Jahr deutlich ab. Mittlerweile gehört der Skye Terrier zu den seltenen Hunderassen und Fans der Rasse müssen sehr lange nach einem Züchter suchen.

Wesen & Charakter vom Syke Terrier

Der Skye Terrier hat ein sehr britisches Wesen. Er ist ein absoluter Ein-Mann Hund und bindet sich treu an seinen Besitzer. Andere Menschen sind ihm meist egal. Er begegnet Fremden zwar offen, jedoch eher distanziert und lässt sich auch nicht bestechen. Er hat immer noch eine feine Nase und liebt es einer Spur nachzugehen. Generell besitzt der Vierbeiner seinen eigenen Kopf und lässt sich nur von seinem Besitzer Befehle geben. Sein schönes Erscheinungsbild hindert ihm nicht daran, nach Herzenslust durch das Unterholz zu rennen und Hasen und anderes Kleinwild aufzuschrecken.

Seine terriertypischen Dickköpfigkeit machen eine gute Erziehung zur Herausforderung und nur ein erfahrener Hundeführer wird die vollkommene Kontrolle über den schönen Terrier gewinnen können. Er ist sehr intelligent und sensibel, besonders bei seinem Menschen. Eine unfaire Behandlung quittiert er mit einem beinahe beleidigtem Verhalten. Wer dem Skye Terrier die Grundkommandos beibringen will, muss daher mit Belohnungen und vor allem viel Geduld arbeiten.

Neben seinen jagdlichen Fähigkeiten setzt sich der Skye Terrier auch gerne als Wachhund ein und versucht bei Gefahr seine Familie und besonders seinen Besitzer zu beschützen. Er neigt dazu, sein Revier zu kontrollieren und Eindringlinge deutlich zu verbellen. Bei seinem Besitzer genießt er jede Zuwendung und fordert seine Aufmerksamkeit und Zuneigung. Er ist jedoch kein Schoßhund und fordert auch seinen Bewegung ein. Ein Hund dieser Rasse kann auch einigen Hundesportarten nachgehen und besonders mit seiner feinen Nase beeindrucken.

Wie ist das Wesen des Skye Terriers?

Das Wesen des Skye Terrier ist eine Mischung aus einem typischen Terrier und einem Ein-Mann Hund. Die Hunderasse ist aktiv und seinem Besitzer gegenüber absolut treu. Sein Besitzer muss sich mit dem stoischen Wesen und dem gelegentlichen Dickkopf des Skye Terrier auseinandersetzen und kann mit viel Geduld dem intelligenten Hund alles Notwendige beibringen.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Skye Terrier

Skye Terrier von der Seite

Von den Proportionen ähnelt der Skye Terrier eher einem Dackel.

Der Skye Terrier hat ein sehr auffallendes Erscheinungsbild, welches vor allem durch das sehr langes Fell geprägt ist. Auch seine Proportionen weisen einige Besonderheiten auf. So hat er eine Widerristhöhe von etwa 26 cm und eine Körperlange von 103 cm. Damit ist sein Körper um ein vielfaches länger als er hoch ist, ähnlich wie bei einem Dackel. Die Größe des Hundes unterscheidet sich zwischen den Geschlechtern nur wenig und das Gewicht liegt im Durchschnitt zwischen 8,5 und 10,5 kg. Leider neigt der kleine Hund zu Übergewicht, weshalb viele Skye Terrier deutlich mehr auf die Waage bringen.

Das Fell des Skye Terrier ist etwas ganz besonders. Das Deckhaar ist sehr lang und fein und bedeckt den ganzen Körper. Es fällt über die Augen und hängt wie ein Schleier von den Ohren des Hundes. Die Unterwolle ist hingegen sehr kurz und weich und hält den Skye Terrier auch bei kalten Temperaturen warm. Die Ohren des Skye Terrier sind meist Stehohren, man sieht diese unter dem Vorrang aus Fell allerdings kaum. Hängeohren sind im Rassestandard zwar erlaubt, jedoch kommen diese sehr selten bei den Skye Terriern vor. Als Fellfarben sind die Farben creme, rehbraun, grau oder schwarz erlaubt. Dunklere Abzeichnungen im Gesicht und an den Pfoten sind erlaubt.

Impressionen der Hunderasse

Erziehung & Haltung des Skye Terriers – Das gilt es zu beachten

Wie bei allen Terriern braucht es viel Zeit, Geduld und Hundeerfahrung, um den Skye Terrier zu erziehen. Dabei ist ein guter Gehorsam für den Skye Terrier sehr wichtig, denn sonst kann der aktive kleine Hund nicht ohne Leine laufen, da er jeder Spur nachgehen würde. Wenn das Training gut aufgebaut wird und mit positiver Bestärkung unterstützt wird, lernt der intelligente Terrier sehr schnell. Auf eine grobe Behandlung oder unfaire Behandlung reagiert der Skye Terrier sehr stoisch und stellt jede Kooperation ein, er ist regelrecht beleidigt. Wer die Geduld für ein gutes Training hat, wird mit dieser Hunderasse einen absolut treuen Begleiter erhalten, dem sein Besitzer über alles geht.

Für Anfänger ist er nicht geeignet. Obwohl er ein treuer Begleit- und Gesellschaftshund ist, steckt in ihm immer noch der Jagdtrieb seiner Vorfahren und der terriertypischen Dickkopf. Deshalb braucht es einen hundeerfahrenen Menschen, der mit Geduld und Zeit ein Training aufbaut und dem Hund eine gute Grunderziehung und Sozialisierung gewährleistet. Oft lassen sich die Skye Terrier auch für einen Hundesport begeistern. Da sie eine sehr gute Nase haben, ist Fährtenarbeit sehr zu empfehlen, aber auch Agility für kleine Hunde und Hopers kann den aktiven Jägern Spaß machen. Wichtig ist, dass der Sport dem Hund und dem Halter gleichermaßen Spaß macht.

Was kostet ein Skye Terrier?

Der Preis für einen Skye Terrier kann sehr stark variieren. Es gibt Welpen von guten Züchtern, die rund 1600 Euro kosten und Welpen, die vielleicht ein besonders schönes Fell besitzen oder deren Eltern viele Preise gewonnen haben, die durchaus einen Preis von 1800 bis 2000 Euro haben können.

Ernährung des Skye Terrier

Die Ernährung des Skye Terrier hängt stark davon ab, ob der Skye Terrier unter Allergien leidet oder nicht. Viele Vertreter der Rasse sind gegen Getreide und teilweise auch gegen bestimmte Fleischsorten wie Rind allergisch. Wenn der Hund Anzeichen von Allergien zeigt, sollte ein Tierarzt zu Rate gezogen und ggf. ein Allergietest gemacht werden. Es gibt diverse Futtersorten für solche Hunde, wobei es oft reicht ein Futter zu wählen, welches einfach nicht die Zutaten enthält, auf die der Hund reagiert. Ansonsten ist es wichtig ein sehr natürliches Hundefutter zu wählen, das als Hauptbestandteil Fleisch enthält. Dies lässt sich sehr einfach an der Zutatenliste des Futters erkennen, hier sollte Fleisch an erster Stelle stehen. Um Allergien vorzubeugen, empfehlen wir auf Getreide bei der Futterwahl zu verzichten.

Auch bei der Futtermenge sollte der Besitzer vorsichtig sein, denn der Skye Terrier neigt zum Übergewicht. Die Mengenangaben auf den Futtermitteln sind nur Richtwerte und die Menge sollte sich immer am aktuellen Ernährungszustand des Hundes orientieren.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Der Skye Terrier kann eine recht hohe Lebenserwartung von 13 bis 15 Jahre haben, allerdings nur wenn er von einem seriösen Züchter stammt und eine gute Haltung genießt. Wie bei allen Hunden mit einem sehr langen Rücken, der die Körperhöhe deutlich überschreitet, können Probleme im Rücken oder bei den Gelenken auftreten. Wie alle Hunderassen mit kurzen Beinen kann es auch beim Sky Terrier sehr leicht zu Blasenentzündungen kommen.

Übergewicht sollte unbedingt verhindert werden. Dies belastet den Rücken, die Gelenke und das Herz-Kreislauf-System des Hundes. Der Skye Terrier braucht ausreichend Bewegung und sollte nur gelegentlich Treppen laufen, da dies für einen Hund eine unnatürliche Bewegung ist und bei dauerhafter Belastung ebenfalls Probleme auftreten können.

Gegenüber Witterungsumständen und Verletzungen ist der ehemalige Jagdhund jedoch sehr widerstandsfähig und zeigt Schmerzen oft nicht direkt. Deshalb sollte er nach einem Spaziergang einmal abgetastet werden und die Pfoten sollten nach Verletzungen untersucht werden. Zu den rassetypischen Erbkrankheiten beim Skye Terrier zählt die Anfälligkeit für Augeninfektionen und die chronische Hepatitis sowie eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine degenerative Bandscheibenerkrankung.

Wie alt werden Skye Terrier?

Skye Terrier können ein sehr hohes Alter von 13 bis 15 Jahren erreichen, wenn sie bei guter Gesundheit sind. Dabei hängt es sehr stark vom Züchter und der Haltung der Tiere ab. Auch wenn es nur sehr wenige Züchter der Rasse gibt, sollte ein Welpe immer von einem seriösen Züchter mit einem Herz für die Rasse geholt werden.

Pflege des Skye Terrier

Die Pflege des Skye Terrier ist wegen des sehr langen und dichten Fells des Hundes sehr aufwendig und erfordert jeden Tag viel Zeit. Damit das lange Fell nicht verfilzt, sollte es jeden Tag gekämmt werden, denn in verfilzten Fellstellen können sich Bakterien und Pilze sammeln und für Hauterkrankungen sorgen. Da das Fell über die Augen reicht, sollten diese jeden Tag kontrolliert werden. Dringen Haare ins Auge kann es zu Entzündungen und Tränenbildung kommen, nur wenn Probleme durch Kontrollen früh erkannt werden, kann ein größeres Problem vermieden werden. Sollte die Sicht des Skye Terrier durch das Fell zu sehr eingeschränkt sein, muss es etwas zurückgeschnitten werden.

Die Ohren müssen ebenfalls öfters kontrolliert werden, da auch hier die langen Haare zu Problemen führen können. Ein Vorteil des langen Fells ist es, dass der Skye Terrier relativ wenig Fell verliert. Dennoch gibt es zweimal im Jahr den Fellwechsel, bei dem die lose Unterwolle vom Besitzer gründlich ausgekämmt werden sollte.

Syke Terrier – Aktivitäten und Training

Im Skye Terrier steckt noch immer das Erbe seiner Vorfahren, die nicht nur als reine Gesellschaftshunde gehalten wurden, sondern als aktive und unverwüstliche Jagdhunde. Die kleinen Terrier brauchen viel Bewegung und sollten jeden Tag mindestens drei mal für jeweils eine Stunde mit ihren Besitzern spazieren gehen. Hinzu kann ein Hundesport kommen oder der Besitzer nimmt sich die Zeit mit ihm zu wandern oder ihn am Pferd mitlaufen zu lassen. Neben langen Spaziergängen freuer sich über Spielen und Toben mit ihren Besitzern. Dabei stehen vor allem Jagdspiele und Nasenarbeit sehr hoch im Kurs bei dem aktiven Terrier.

Es eignen sich einige Hundesportarten, vor allem Apportieren und Fährtenarbeit sind ideal, um den aktiven Hund körperlich und geistig auszulasten. Aber auch Agility für kleine Hunde oder das gelenkfreundlichere Hopers sind sehr gute gemeinsame Sportarten, die oft Hund und Halter gleichermaßen begeistern.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Syke Terrier

Der Skye Terrier gehört mittlerweile zu den seltenen Hunderassen und es gibt nur wenige Züchter der schönen Hunde. Besonders auffallend ist das schöne und lange Fell. Dies hat früher bereits einige Mitglieder der Adelsfamilie beeindruckt und sie haben die aktiven Hunde als Begleit- und Gesellschaftshunde gezüchtet. Die adligen Familien waren begeistert von der sehr engen Verbindung, die die Hunde mit den Menschen eingehen. Dabei bindet er sich nur an einen Menschen und bleibt diesem bis in den Tod treu. Sie zeigen ihre Zuneigung auch bei den anderen Familienmitgliedern, jedoch ist die Beziehung zu ihrem Menschen besonders eng.

Nachteile des Skye Terrier

Der Skye Terrier ist ein recht eigenständiger Hund, der fremden Menschen gegenüber distanziert und abweisend sein kann. Zudem hat er einen aktiven Jagdtrieb und eine feine Nase, die ihm jede Spur zeigt. Für die Haltung des Skye Terriers bedarf es deshalb viel Hundeverstand und Geduld. Obwohl es sich um einen Gesellschaftshund handelt, ist er durchaus eine kleine Herausforderung und kann seinem Besitzer so manchen graue Haar bereiten.

Ist der Skye Terrier ein Familienhund?

Obwohl der Skye Terrier ein Ein-Mann Hund ist, kann er die Gesellschaft von anderen Familienmitgliedern schätzen, auch wenn diese nie denselben Stellenwert wie der Besitzer beim Hund haben werden. Es ist zudem zu bedenken, dass er gerade mit kleinen Kindern nicht geduldig ist und diesen zur Not auch mit leichtem Zwicken die Grenzen aufzeigen würde, wenn die Eltern nicht genügend auf die Kinder achten und diese den Hund zu sehr bedrängen.

Passt der Skye Terrier zu mir?

Der Skye Terrier ist eine auffallende Erscheinung, die viel Pflege braucht und als Hund nicht unterschätzt werden sollte. Er ist der ideale Hund für Singles, da er ein typischer Ein-Mann Hund ist. Deshalb ist er auch ein sehr guter Begleiter für Senioren – natürlich nur, wenn diese noch aktiv sind und den sportlichen Hund auch auslasten können.

Skye Terrier im Liegen

Der Skye Terrier ist eher ein Ein-Mann-Hund und deswegen ideal für Singles oder aktive Senioren geeignet.

Ansonsten sollte sein Besitzer viel Zeit für den Hund einplanen, denn er bleibt nicht gerne alleine und seine Erziehung und Pflege braucht immer viel Zeit. Sein Mensch muss bereit sein, dem Hund mit Respekt zu begegnen und dessen Charakter wertzuschätzen und nicht versuchen, diesen zu verbiegen oder auf stummen Gehorsam zu bestehen. Nur dann wird er ein aufgeweckter und sehr treuer Begleiter, der fröhlich an der Seite seines Besitzers verweilt und jede Zuwendung von diesem schätzt.