Home English Foxhound

English Foxhound

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Der English Foxhound ist eine aus Großbritannien stammende Hunderasse. Sie wird der FCI-Gruppe 6, der Gruppe der Lauf- und Schweißhunde und anderer verwandter Rassen, sowie der Sektion 1.1, der Sektion der Großen Laufhunde, zugeordnet. Im FCI-Verzeichnis wird der Brite durch die FCI als Arbeitshund deklariert unter der Standardnummer 159 geführt.

English Foxhound im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 53-64 cm
Gewicht: 25-34 kg
FCI-Gruppe: 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
Sektion: 1.1: Große Laufhunde
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Weiß, Dreifarbig, Zitrone-Weiß
Lebenserwartung: 10-13 Jahre
Geeignet als: Jagdhund
Sportarten: Schleppenjagd
Charakter: Aktiv, Sanft, Kontaktfreudig, Freundlich, Kameradschaftlich, Tolerant
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: mittel
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: kurz, dicht, wetterfest
Kinderfreundlich: eher ja
Familienhund: eher ja
Sozial: ja

Herkunft und Rassegeschichte

Der English Foxhound zählt zu den klassischen Jagdhunderassen aus Großbritannien. Es wird vermutet, dass der Englische Jagdhund seinen Ursprung in Kreuzungen zwischen Bracken und Windhunden hat. Die Windhunde brachten die nötige Leichtigkeit mit in die Kreuzung, während die Jagdpassion und der ausgezeichneter Spürsinn von den mittelalterlichen Bracken stammt. Somit entstand ein Hund, der durch seine ausgezeichneten Fähigkeiten auf der Jagd glänzt während er ebenso die nötige Ausdauer und Wendigkeit mitbrachte.

Ein enger Verwandte des Englisch Foxhound ist der American Foxhound. Dieser ist jedoch leichter gebaut und präsentiert sich ausdauernder und flinker auf der Jagd.

English Foxhound von vorne

Der English Foxhound hat ein ausgezeichneten Spürsinn und eine enorme Leistungsfähigkeit

Der Englisch Foxhound wurde vorwiegend zur Jagd gezüchtet und genutzt. Besonders für die Meutejagd, die auch als „Parforcejagd“ bezeichnet wird, wurde er gerne verwendet. Der English Foxhound eignet sich aufgrund seiner sozialen Art, seines ausgezeichneten Spürsinns und seiner enormen Leistungsfähigkeit sehr gut für diese Form der Hetzjagd. Die Jagd konzentrierte sich vor allem auf Rehe und Füchse, die bis zu ihrer Erschöpfung gehetzt wurden. Die Jäger machten sich so die Ausdauer der Hunde zunutze, damit sie schlussendlich ihre ermüdete Beute erlegen konnten. Der Englische Jagdhund wurde vor allem im 18. und 19. Jahrhundert für diese Form der Jagd verwendet, da die Parforcejagd zu dieser Zeit in ihrer Blütezeit stand.

Heutzutage wird der English Foxhound nicht mehr für diese Form der Hetzjagd verwendet, da sie in den meisten Ländern Europas verboten ist. Heute wird der englische Foxhound alternativ zur Schleppjagd verwendet, die dem Hund und den Jägern eine spannende Alternative bietet.

Der englische Jagdhund wurde 1964 durch die FCI offiziell anerkannt, der letztgültige Standard wurde im Jahr 2009 veröffentlicht. Hier ist darauf hinzuweisen, dass der zuletzt in Deutschland veröffentlichte Standard erst vier Jahre später, nämlich im September 2013, in Kraft trat. Unter anderem ist der Engländer auch durch den AKC und den BCK anerkannt.

Wesen & Charakter vom English Foxhound

Das Wesen des English Foxhounds ist geprägt von Freundlichkeit und Neugierde. Die Jagdhunde lieben das Leben in einem großen Rudel, was auf ihre Verwendung als Jagdhund in einer Hundemeute zurückzuführen ist. Doch aus diesem Grund tendieren die Briten ebenso dazu, keine sehr enge Verbindung mit dem Menschen einzugehen.

Sie haben zwar eine sehr soziale Ader, doch sie fokussieren sich eher schwer auf eine einzelne Person. Um dies zu stärken, ist es wichtig schon früh mit dem Training zu beginnen und tägliche Rituale in den Alltag einfließen zum lassen, die die Bindung zwischen Herrchen oder Frauchen und Hund stärken.

Der Englisch Foxhound besitzt keinen ausgeprägten „Will to Please“, was soviel bedeutet wie sein „Wille, Bedürfnisse zu befriedigen“. Doch er lernt grundsätzlich sehr gerne und findet Spaß an vielen Aktivitäten. Das sonnige Gemüt des englischen Jagdhundes macht ihn zu einem charmanten Weggefährten. Er ist durchaus verspielt und freut sich immer über Streicheleinheiten.

Eignet sich der English Foxhound als Familienhund?

Nein, der English Foxhound eignet sich grundsätzlich nicht als Familienhund. Wird er früh aus der Meute herausgenommen und intensiv auf den Menschen geprägt kann er als Begleit- oder Familienhund gehalten werden. Doch wer die Natur des Hundes unterstützen möchte, sollte von einer Haltung als Familienhund absehen.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des English Foxhound

Charakteristisch für den Englisch Foxhound ist sein robuster und sportlicher Körperbau. Das Auftreten des englischen Jagdhundes ist geprägt von Eleganz und Stolz. Schon auf altenglischen Gemälden war der Jäger stolz und erhaben abgebildet. Die Brust ist tief, denn darin befinden sich Lungen, die der Belastung eines Dauerläufers standhalten müssen.

English Foxhound als Welpe

Charakteristisch für den English Foxhound ist sein robuster und sportlicher Körperbau

Die Engländer besitzen robuste und kräftige Muskulatur, ohne plump zu wirken. Der English Foxhound sieht dem Beagle sehr ähnlich, doch seine Läufe sind Höher und schlanker. Er besitzt im Gegensatz zu seinem Verwandten ein deutlich höheres Stockmaß. Die Hunde erreichen ein Stockmaß zwischen 58 und 64 cm – bei einem Gewicht von ca. 35 kg. Jedoch wird im Rassestandard nicht explizit ein Soll-Gewicht vorgegeben. Die hochläufigen Laufende besitzen ein dichtes, kurzes Fell mit ebenso dichter Unterwolle. Die Unterwolle soll den Jagdhund vor allen möglichen Witterungsbedingungen schützen, besonders vor Regen und Feuchtigkeit.

Das Fell kann alle erdenklichen Farben annehmen, die für Laufhunde typisch sind.  Besonders häufig kommen die Farben Weiß, Weiß mit Schwarz und Weiß mit Orange vor. Auch hier ist der Rassestandard wenig einschränkend. Die Literatur bestätigt kaum Einschränkungen in Farben und Farbkombinationen. Die Ohren des English Foxhounds sind lang und setzen tief am Kopf an. Auch hier ähnelt der Engländer dem Beagle sehr. Die Augen sind ebenso wie bei seinem Verwandten von mittlerer Größe und können entweder braun oder haselnussfarben sein.

Impressionen der Hunderasse

Erziehung & Haltung des English Foxhound – Das gilt es zu beachten

Die Erziehung des English Foxhounds sollte auf seine Veranlagung zum Jagdhund ausgerichtet sein. Durch seine Gewohnheit in einer Meute zu jagen und von vielen Hunden umgeben zu sein, ist seine Bindung zum Menschen mäßig ausgeprägt. Es ist sinnvoll, diese Bindung auch tägliche Rituale und regelmäßiges Training von Anfang an zu stärken.

Tägliches Bürsten oder Abrufen, sowie Suchspiele oder Ähnliches könnten etwa als solche Rituale fungieren. Es ist bei dieser Rasse sehr wichtig, bereits im Welpenalter eine klare Hierarchie zu schaffen. Der English Foxhound besitzt durchaus seinen eigenen Willen, auch wenn er mit einer hohen Lernbereitschaft und ausgeprägtem Arbeitswillen an das Training herantritt. Es sollten bereits im Welpenalter das Abrufen und Grundkommandos trainiert werden.

Bei der Haltung des English Foxhounds ist es besonders wichtig, auf genügend Bewegung des Hundes zu achten. Die Jagdhunde sind ausdauernde Läufer und sollten demnach die Chance auf ausreichend körperliche sowie geistige Auslastung haben. Meist werden die Engländer als Jagdhunde gehalten, doch auch eine Haltung als Begleithund ist möglich. Werden sie als Begleithund gehalten, sollten lange Spaziergänge unbedingt ein Fixpunkt auf der Tagesordnung des English Foxhound sein. Als Durchschnitt gilt ein Bewegungsminimum des Hundes von zwei bis drei Stunden.

Die Haltung in einem Haus mit Garten ist sehr zu empfehlen, wobei bei ausreichend Auslastung des Hundes auch die Haltung in einer Wohnung infrage kommt. Der Englisch Foxhound fühlt sich in einem großen Rudel jedoch am wohlsten. Er ist durchaus für die Zwingerhaltung geeignet, da er keinen ausgeprägten Bezug zum Menschen entwickelt. Durch Training kann sich diese Bindung zwar stärken, doch wenn eine engere Bindung zum Hund gewünscht ist, ist von einer Zwingerhaltung generell abzuraten. Es ist zu empfehlen, den English Foxhound im Rudel zu halten oder in Gesellschaft von mindestens einem anderen Hund.

Der English Foxhound ist freundlich gegenüber Kindern, doch eignet sich aufgrund seines Jagdtriebes und seines Freigeistes nicht zum Familienhund. Von einer gemeinsame Haltung mit einer Katze oder anderen Kleintieren ist abzuraten, da der English Foxhound seinen Jagdtrieb nur schwer regulieren kann.

Gibt es Züchter für English Foxhound in Deutschland?

Der Englisch Foxhound wird kaum in Deutschland gezüchtet, da ein Verbot für die Hetzjagd vorliegt. Da diese Rasse fast ausschließlich zur Jagd verwendet wird, findet man kaum Züchter im deutschsprachigen Raum. Selten findet man jedoch einige wenige Liebhaber dieser Rasse die den English Foxhound und seinen engen Verwandten den American Foxhound auch in Deutschland züchten.

Ernährung des English Foxhound

Die optimale Ernährung des English Foxhounds sollte in jedem Fall viel Fleisch enthalten. Die Versorgung mit ausreichend Protein ist für die Muskulatur des Jägers enorm wichtig. Eiweiße sind wichtig für die Muskelerhaltung und das Muskelwachstum, sowie für die Erhaltung vieler zellulärer Bestandteile im Körper des Menschen, wie auch in dem des Hundes.

Wer gerne Frischfutter füttert, der sollte unbedingt frisches und hochwertiges Fleisch füttert. Wenn dieses in Kombination mit Gemüse, Obst, Samen oder Flocken gefüttert wird, ist eine optimale Nährstoffversorgung des Hundes garantiert. Wer gerne Fertigfutter füttern möchte, sollte auf eine Mischung aus Trocken- und Nassfutter zurückgreifen. Wichtig ist auch hier ein hoher Eiweißanteil im Futter. Dieser ist dem Aufdruck auf der Packung zu entnehmen oder kann bei einem Verkäufer oder Futterspezialisten erfragt werden.

Der English Foxhound ist außerdem ein hervorragender Kandidat, um zu barfen. BARF ist eine Ernährungsform bei der vorwiegend biologisches, rohes Fleisch gefüttert wird. Dieses wird kombiniert mit Gemüse, Obst, Ölen und Flocken. Die genaue Zusammensetzung ist bei jedem Hund individuell und sollte am besten in einem BARF-Shop besprochen werden. Fachpersonal berät dort meist sehr kompetent, damit das Futter den Bedürfnissen des Hundes optimal angepasst wird. Allgemein richtet sich die Futtermenge nach Geschlecht, Alter, Gewicht und Größe des Hundes. Welpen haben, wie auch trächtige Hündinnen, einen erhöhten Energiebedarf.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Der English Foxhound ist grundsätzlich ein sehr robuster Vierbeiner, wie es sich für einen ausdauernden Jagdhund gehört. Die Hunde sind es gewohnt jeder Witterungsbedingung zu strotzen und besitzen normalerweise ein sehr gutes Immunsystem.

English Foxhound zu zweit

Der Englisch Foxhound ist ein ausdauernder Jagdhund

Leider ist auch diese Rasse, wie viele andere Rassehunde von verschiedenen Erbkrankheiten betroffen. Der English Foxhound ist von der sogenannten Hound-Ataxie betroffen. Diese Erkrankung äußert sich durch einen neurologische Störung die zu Bewegungsstörungen und Spastiken führt. Meist tritt die Krankheit zwischen dem zweite und siebten Lebensjahr des Hundes auf. Zugrunde liegt der Abbau von grauer Substanz im Hirnstamm und weißer Substanz im Brustmark.

Es wird vermutet, dass das Füttern von Pansen die Krankheit verschlimmert oder auslösen kann, jedoch gibt es bisher keinen ausschlaggebenden Beweis. Manche Laufhunde diese Rasse sind auch von Hüftdysplasie betroffen. Bevor mit dem English Foxhound gezüchtet wird, sollte der Zuchthund auf eine vorliegende Hüftdysplasie untersucht werden.

Wichtig bei dieser Hunderasse ist das Achten auf genügend Bewegung. Wenn der englische Jagdhund körperlich nicht ausreichend Auslastung erfährt, kann es zu hohem psychischen Druck des Hundes kommen, der letztendlich in einer Verhaltensstörung enden kann.

Wie alt wird ein English Foxhound?

Ein English Foxhound hat eine Lebenserwartung von bis zu 13 Jahren.

Pflege des English Foxhound

Die Pflege des English Foxhounds gestaltet sich sehr einfach. Regelmäßiges Bürsten des Fells reicht in jedem Fall aus. Wichtig ist die Abnutzung der Krallen in Abständen zu kontrollieren und sie gegebenenfalls nachzuschneiden.

Wer sich hier unsicher ist oder keine Erfahrung im Krallenschneiden besitzt, sollte sich an einen Tierarzt wenden. Auch die Augen, der Genitalbereich und die Ohren sollten regelmäßig kontrolliert werden. Dreck und Sekrete sollten gegebenenfalls entfernt werden. Bei Auffälligkeiten oder häufigen Absonderungen ist es ebenso sinnvoll einen Tierarzt aufzusuchen, da dies auf etwaige Erkrankungen des Hundes hindeuten kann.

English Foxhound – Aktivitäten und Training

Der English Foxhound findet Freude an so ziemlich jeder Art der Bewegung. Wird er als Begleithund gehalten, begleitet er sein Herrchen oder sein Frauchen gerne bei allen erdenklichen Aktivitäten. Egal ob beim Wandern, beim Fahrradfadfahren, bei langen Spaziergängen oder als Begleitung bei Ausritten – der Engländer ist immer gerne dabei. Die Hunde sind sehr gut mit Pferden verträglich und erlernen das Begleiten zu Pferd sehr schnell, weshalb Pferdehalter wahrscheinlich besonders angetan von dieser Rasse sind. Dies ist vor allem durch die Verwendung der Rasse zur Parforcejagd zu begründen.

Abgesehen davon kann der English Foxhound für viele Hundesportarten verwendet werden. Der Jagdhund eignet sich besonders gut für Mantrailing und Fährtensuche, doch auch bei Agility, Breitensport und Flyball macht der Brite eine gute Figur. Allerdings ist diese Rasse für Obedience Training nur mäßig geeignet. Dies liegt an dem hohen Maß an Eigenwillen und dem ausgeprägten Eigenverantwortungsgefühl, das der English Foxhound besitzt.

Außerdem ist es selten, dass der Laufhund eine sehr enge Bindung zu seinem Menschen aufbaut oder gar einen „Will to please“ besitzt oder entwickelt. Häufig wird diese Rasse ausschließlich als Jagdhund und in einem großen Rudel gehalten, was seiner Natur entspricht. Das Laufen vieler Kilometer in hoher Geschwindigkeit ist für den English Foxhound nicht nur möglich, sondern auch nötig. Wird der Laufhund nur als Begleithund gehalten ist die Teilnahme an Schleppjagden zu empfehlen.

Wer selbst nicht reitet oder den Hund physisch nicht genug beschäftigen kann, der sollte sein Augenmerk auf die geistige Auslastung des Hundes legen. Intelligenzspiele, das Suchen von Fährten oder Menschen bieten eine gute Alternative und fordern den Fährten- und Jagdtrieb des Foxhounds. Wer einen reinen Familienhund sucht, der ist mit dem English Foxhound wahrscheinlich weniger gut beraten.

English Foxhound in der Natur

Der English Foxhound benötigt besonders viel Bewegung

Gut zu wissen: Besonderheiten des English Foxhound

Eine Besonderheit des English Foxhounds ist mit Sicherheit sein überdurchschnittlich ausgeprägter Fährtensinn und sein Jagdtrieb. Die Laufhunde sind sehr ausdauernd und darauf ausgelegt, den ganzen Tag in Bewegung zu sein.

Schon ihr Körperbau verrät, dass die Jagd dem Briten im Blut steckt. An den schlanken Läufen, der tiefen Brust und der schmalen Taille ist ersichtlich, dass der English Foxhound durch und durch Jagdhund ist. Das Jagen in großen Meuten begeistern den Laufhund und bringen ihm Genugtuung. Jäger profitieren sehr von der Ausdauer und hohen Leistungsfähigkeit dieser Rasse.

Wie groß ist ein English Foxhound?

Ein English Foxhound erreicht eine Widerristhöhe von 58 bis 64 cm, bei einem durchschnittlichen Gewicht von 35 kg. Ein Gewichtsziel ist in der Literatur jedoch nicht vermerkt.

Nachteile des English Foxhound

Der English Foxhound ist kein Hund, der eine enge Bindung zum Menschen aufbaut. Er besitzt einen freien Geist und orientiert sich lieber an seinen Artgenossen, als an seinem Besitzer. Zwar reagiert er gut auf Kommandos, ist sehr lernwillig und besitzt eine hohe Arbeitsbereitschaft, doch ein aufmerksamer oder verschmuster Begleit- oder Familienhund ist der Brite mit Sicherheit nicht.

Das Training mit dem Laufhund kann unter Umständen viele Nerven kosten, wenn es über Grundkommandos hinausgeht. Es ist viel Geduld und Konsequenz gefragt. Der Englisch Foxhound benötigt in jedem Fall einen Hundeführer, der klare und deutliche Kommandos erteilt und zur richtigen Zeit belohnt.

Passt der English Foxhound zu mir?

Der English Foxhound benötigt in jedem Fall einen Besitzer, der Freude an Bewegung und gemeinsamen Aktivitäten mit dem Hund mitbringt. Wer nicht gerne in die Natur geht oder sich selbst eher als faul und inaktiv einschätzen würde, der sollte die Haltung eines English Foxhounds nicht in Erwägung ziehen. Auch Anfängern wird von einer Haltung des English Foxhounds abgeraten. Diese Hunderasse benötigt einen erfahrenen und konsequenten Hundeführer, der deutliche Anweisungen erteilt.

Die robusten Laufhunde sind am glücklichsten wenn sie als Jagdhunde in einer großen Meute gehalten werden und auch in einer solchen jagen dürfen. Wer den English Foxhound trotzdem als Begleithund halten möchte, der sollte mit seinem Hund verschiedene Hundsportarten ausüben oder den Jagd- und Fährtentrieb des Laufhundes fördern. Am besten ist es, wenn sich bei einer kompetenten Hundeschule oder einem Jagdhundeverein nach einer passenden Ausbildung erkundigt wird.