Home Porcelaine

Porcelaine

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Der Porcelaine stammt aus der gleichnamigen französischen Gegend und wird dort gerne als Meutehund für die Jagd eingesetzt. Die FCI ordnet diese Rasse der Gruppe 6, den Lauf- und Schweißhunden zu. Hier gehört der Porcelaine zu Sektion 1.2, den mittelgroßen Laufhunden.

Porcelaine im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 53-58 cm
Gewicht: 25-28 kg
FCI-Gruppe: 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
Sektion: 1.2: Mittelgroße Laufhunde
Herkunftsland: Frankreich
Farben: Weiß
Lebenserwartung: 12-13 Jahre
Geeignet als: Jagd- und Begleithund
Sportarten:
Charakter: Freundlich, Sanft, Intelligent, Aktiv, Widerstandsfähig, Sanft, Liebenswürdig, Anhänglich, Geduldig
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential:
Stärke des Haarens:
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: kurz, fein, dicht und glänzend
Kinderfreundlich: eher nein
Familienhund: mittel
Sozial: ja

Herkunft und Rassegeschichte

Porcelaine im Portrait

Die Rasse des Porcelaines gilt als eine der ältesten Laufhunderassen Frankreichs, deren Vorfahren bis ins Mittelalter zurückgehen. Im Grenzgebiet zwischen der Schweiz und Frankreich wurden die einstigen, schneeweißen Königshunde mit Hunderassen wie dem Somerset Harrier und dem Grand Gascon Saintongeois gekreuzt. Daraus entstand dieser edel aussehende, beliebte Meutehund mit seiner besonderen Optik. Besonders beim französischen Adel fanden die Hunde großen Anklang, ab ca. 1898 wurden sie vermehrt auf Ausstellungen vorgestellt und so wurde ihre Verbreitung in der Schweiz, Italien und Frankreich ausgebaut.

Ihren Namen, der ins Deutsche übersetzt so viel wie Porzellanhund bedeutet, erhielten sie durch den besonderen Schimmer in ihrem hellen Fell, der eine starke Assoziation mit schimmerndem Porzellan mit sich bringt.

Wesen & Charakter vom Porcelaine

Die Hunderasse ist als sehr ausgeglichen, ruhig und freundlich bekannt. Sie sind sowohl mit Menschen als auch mit anderen Hunden sehr gut verträglich und somit sehr beliebt als Teil einer größeren Meute. Ihre Intelligenz sorgt für einen schnellen Lerneffekt und erleichtert das Zusammenspiel zwischen Mensch und Tier. Durch ihre starke Bindung an ihren Menschen möchte diese Rasse gerne jede Minute mit ihrem Halter verbringen und bleibt ungerne alleine.

Auch der Umgang mit Kindern erfolgt sanft und rücksichtsvoll, so dass diese Hunde gut als Teil einer Familie leben können. Allerdings benötigt diese Rasse gemäß ihrer Zucht als Laufhund viel Auslauf und Bewegung, um ihr ausgeglichenen Wesen uneingeschränkt zeigen zu können.

Ist der Porcelaine ein Familienhund?

Wird diese Rasse ihrem Wesen entsprechend ausgelastet, so zeigt sie sich im Haus und im Umgang ruhig und kann problemlos als Familienhund gehalten werden.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Porcelaine

Porcelaine von Vorne

Das Fell hat einen leicht rosa-farbenden Schimmer.

Das optische Erscheinungsbild dieser Hunderasse ist sehr edel und leichtfüßig, was ihre große Beliebtheit in der Zeit des französischen Adels begründet. Der Kopf des Porcelaines wirkt recht klein und ist fein gezeichnet, die langen Ohren sitzen auf Höhe der Augen und hängen leicht nach innen gedreht am Kopf herab. Der Rücken dieser Rasse ist gerade gebaut und fällt zur Kruppe hin leicht ab. Die breite Brust wirkt muskulös, aber nicht stämmig. Die Rute trägt der Laufhund leicht gebogen, die Läufe sind lang und trocken, wirken jedoch nicht zerbrechlich. Am Hals kann es zu etwas lockerer Haut kommen. Der Kopf wird bei dieser Rasse meist in einer Linie mit dem Rücken getragen. Die braunen Augen haben einen sanften Ausdruck und verleihen dem Hund eine Ausstrahlung der Ruhe.

Die Größe des Porcelaines liegt zwischen 53 und 58 Zentimetern, die Hündinnen sind meist etwas kleiner und zarter gebaut als die Rüden. Somit gehört der Vierbeiner aus Frankreich zu den mittelgroßen Hunderassen. Das Gewicht eines ausgewachsenen und gesunden Porcelaine liegt bei rund 25 Kilogramm.

Das kurze, dichte Fell ist weiß bis perlmuttfarben und hat einen leicht rosanen Schimmer, dem der Porcelaine sein charakteristisches Äußeres und seinen Namen verdankt. Zudem können orangefarbene Flecken und Tupfen vorkommen, besonders an Kopf und Ohren sind diese keine Seltenheit.

Impressionen der Hunderasse

Erziehung & Haltung des Porcelaine – Das gilt es zu beachten

Generell gestaltet sich die Erziehung dieser Rasse einfach, da der Porcelaine sehr gelehrig ist, sich gut unterordnen kann und gerne gefallen möchte. Dennoch benötigt gerade ein Jagdhund feste Grenzen und sollte gut erzogen sein, um seinen Jagdtrieb kontrollieren zu können. Besonders der Rückruf sollte bei dieser Rasse sitzen, um ungewollte Jagdtouren im Wald zu vermeiden. Erfahrung mit der Haltung von Hunden mit einem ausgeprägten Jagdtrieb empfiehlt sich daher vor der Anschaffung eines Porcelaines.

Um in einer engen Stadtwohnung zu wohnen, ist diese Rasse nicht gemacht. Sie benötigt viel Raum und Bewegungsfreiheit. Ideal wäre daher ein Haus mit umzäuntem Grundstück, auf dem der Porcelaine sich nach seinem eigenen Belieben so viel bewegen kann, wie er möchte. Die Haltung mit einem zweiten Hund stellt für diese Rasse aufgrund ihres ausgeprägten Sozialwesens meist kein Problem dar, sofern beide Hunde genug Zeit erhalten, sich aneinander zu gewöhnen. Vom Zusammenleben mit anderen Kleintieren, wie Kaninchen oder Katzen, sollte bei Hunden mit Jagdtrieb allerdings abgesehen werden. Die Kleintiere könnten fälschlicherweise als Beute angesehen werden und dem Beutetrieb des Porcelaines zum Opfer fallen.

Die Erziehung und das Training dieser Rasse sollten mit viel Liebe, Geduld aber auch der nötigen Konsequenz erfolgen.

Was kostet ein Porcelaine?

Mit ab 500€ aufwärts muss für einen Porcelaine Welpen vom Züchter gerechnet werden. Nach oben hin kann der Preis bis zu 1200€ erreichen.

Ernährung des Porcelaine

Die Ernährung dieser robusten Rasse gestaltet sich als nicht weiter schwierig. Der Porcelaine ist sehr verträglich und kaum wählerisch, was sein Futter anbelangt. Umso wichtiger ist es, als Halter auf die nötige Qualität des Futters zu achten. Ob mit rohem Fleisch, Nass- oder Trockenfutter gefüttert wird, ist daher zweitrangig. Deutlich wichtiger sind die Menge und die Verteilung bzw. das Vorhandensein aller Nährstoffe, Vitamine und Mineralien im Futter. Proteine, Fette und Kohlenhydrate tragen in ausgewogener Portionierung zur Gesunderhaltung des Hundes bei und sorgen somit dafür, dass dieser körperlich und geistig fit bleibt.

Bestehen Unsicherheiten in der Auswahl des Futters, so kann man bei verschiedenen Futtermarken eine Beratung in Anspruch nehmen oder mit dem behandelnden Tierarzt Rücksprache halten. Dieser kennt Alter, Zustand und Aktivitätsrate des Hundes und kann anhand derer die richtige Menge und die Nährstoffzusammensetzung des Futters empfehlen.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Die Lebenserwartung dieser Rasse liegt zwischen 11 und 13 Jahren. Ihre robuste Züchtung macht sie nicht anfällig für Erkrankungen und auch Erbkrankheiten kommen kaum vor. Lediglich die Schlappohren sind anfällig für Entzündungen, da durch die fehlende Belüftung hier ein Klima herrscht, welches Bakterien und Infektionen fördert. Bei korrekter Fütterung und ausreichender Bewegung, die diese lauffreudige Rasse in der Regel von selber einfordert, sollte es nicht zu Übergewicht kommen. Setzt der Hund dennoch mehr Fett an als er sollte, so muss entweder die Bewegung erhöht werden oder das Futter leicht reduziert.

Hitze verträgt diese Rasse tendenziell etwas besser als Kälte, da ihr kurzes Fell nicht viel Schutz vor kalten Temperaturen bietet. Durch sein zähes Wesen wird der Porcelaine jedoch einiges ertragen, bevor er Anzeichen von Unwohlsein zeigt. Daher sollte man als Halter ein gutes Gespür für die Temperaturspanne entwickeln, die der eigene Hund verträgt. An besonders heißen Tagen sollten Spiel und Bewegung auf die eher kühleren Morgen- oder Abendstunden verlegt werden, um einen Hitzeschlag zu vermeiden.

Wie alt werden Porcelaine Hunde?

Der Porcelaine wird bei artgerechter Haltung und guter Pflege ungefähr elf bis dreizehn Jahre alt.

Pflege des Porcelaine

Die Fellpflege dieser Rasse gestaltet sich durch ihr kurzes und anspruchsloses Fell als sehr einfach. Regelmäßiges Bürsten ist ausreichend, um Schmutz und abgestorbene Haare aus dem Fell zu lösen und so den natürlichen Glanz dieser Hunde zu wahren. Bei größeren Verschmutzungen kann der Porcelaine natürlich auch gewaschen werden, hierbei sollte jedoch auf spezielles Shampoo für Hunde oder reines, warmes Wasser zurückgegriffen werden, um die Hautbarriere des Hundes nicht irreparabel anzugreifen.

Nach Spaziergängen durch den Wald oder im hohen Gras sollte auf Zecken oder andere Parasiten hin untersucht werden. Auch die empfindlichen Schlappohren und die Augen sollten alle paar Tage mit einem weichen, feuchten Tuch ausgewischt werden, um Erkrankungen zu vermeiden.

Der Haarausfall dieser Rasse ist in der Regel nicht so hoch, lediglich zum Fellwechsel in der Umstellung von Winter- zu Sommerfell und andersrum kann es zu vermehrtem Haarausfall kommen. Hier hilft es, den Hund durch höher frequentiertes Bürsten von den losen Haaren zu befreien.

Porcelaine – Aktivitäten und Training

Porcelaine im Auslauf

Der Porcelaine braucht körperliche und mentale Auslastung.

Die Rasse des Porcelaines ist eine sehr bewegungsfreudige Rasse, die ursprünglich zur Jagd gezüchtet wurde. Bei ihrer Arbeit in einer Jagdmeute legten diese Hunde am Tag etliche Kilometer zurück und arbeiteten dabei stets fleißig mit ihrer Nase. Die Aspekte der körperlichen sowie mentalen Auslastung sind daher für diese Rasse von großer Wichtigkeit. Lange Spaziergänge können hierzu ebenso verwendet werden, wie die Begleitung beim Joggen oder Radfahren.

Zur mentalen Auslastung eignen sich verschiedene Suchspiele oder Hundesportarten, bei denen der Porcelaine seinen hervorragenden Geruchssinn unter Beweis stellen kann. Hier eignen sich zum Beispiel Dummytraining, Mantrailing oder ZOS, die sogenannte Zielobjektsuche.

Das Training mit dieser Rasse gestaltet sich aufgrund seines Wesens als sehr angenehm, da der Porcelaine nach entsprechender Bindung sehr auf seinen Führer vertraut, gelehrig und intelligent ist und keine Probleme damit hat, sich unterzuordnen.

Wofür wird der Porcelaine eingesetzt?

Gezüchtet wurde diese Rasse ursprünglich für die Jagd in einer Meute. Auch heute noch ist sie in Frankreich bei Jägern sehr beliebt.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Porcelaine

Die besondere, schimmernde Farbe macht diese Rasse optisch zu etwas ganz Besonderem. Der Perlmuttton des Fells sorgt für Faszination und ein einmaliges Äußeres. Bereits der französische Adel fand großen Gefallen an der Optik dieser Hunde und hielt sie, neben dem Einsatz für die Jagd, auch gerne als Prestigeobjekte im Haus. Diese Ehre wurde nicht vielen Rassen zu Teil, da Hunde zu damaligen Zeiten eher Arbeitstiere als Begleiter und Freund des Menschen waren.

Nachteile des Porcelaine

Wird diese Rasse nicht jagdlich geführt und hat dort bei der Arbeit die Möglichkeit sich auszupowern, so benötigt die alternative Auslastung durchschnittlich mehr Zeit als bei anderen Rassen, die nicht ursprünglich zu Jagdzwecken gezüchtet wurden. Hunde, die nicht ihrem Wesen entsprechend beschäftigt werden, können schnell unverschuldet zu Problemhunden werden, die Verhaltensauffälligkeiten entwickeln, mit denen der Halter nicht umzugehen weiß. Diese Verhaltensauffälligkeiten resultieren schlussendlich aus menschlichem Versagen, werden aber oft nicht als solches erkannt und dem Hund angelastet. Um solche Konflikte von vorne herein zu vermeiden, gilt es, den Porcelaine körperlich und geistig zu fordern und zu fördern.

Passt der Porcelaine zu mir?

Die Rasse des Porcelaines benötigt, wie alle Laufhunderassen, ein großes Maß an Bewegung und Beschäftigung. Daher gehören diese Hunde definitiv nicht in die Kategorie „Schoßhund“. Mehrere Stunden Auslauf sollten tagtäglich geboten werden können, falls Du Dir einen Hund dieser Rasse anschaffen möchtest. Ebenso sollte für die Haltung dieser Hund ausreichend Platz vorhanden sein, eine kleine Wohnung in einer belebten Großstadt ist ungeeignet für die Haltung eines solchen Hundes.

Porcelaine von der Seite

Der Porcelaine kann auch als Familienhund mit größeren Kindern gehalten werden.

Neben den spezifischen Merkmalen dieser Rasse sollten einige allgemeine Punkte bedacht werden, bevor Du Dir einen Hund in Haus und Leben holst. Der Mensch hat seinem Hund gegenüber eine sehr große Verantwortung, da der Hund völlig vom Menschen abhängig ist. Diese Verantwortung besteht die gesamte Lebenszeit des Hundes über, was mitunter gut und gerne beim Porcelaine deutlich über zehn Jahre werden können. In diesem Lebensabschnitt benötigt der französische Hund tagtäglich Zeit, körperliche sowie mentale Auslastung, Training, Aufmerksamkeit und auch Geld.

Ist man sich all dieser Punkte bewusst und entscheidet sich dennoch für die Anschaffung eines Hundes, sollte der Porcelaine nur in erfahrene Hände kommen. Für Senioren eignet sich die freundliche Rasse tendenziell eher nicht, da ihr hohes Maß an Energie schnell mit der eventuell im hohen Alter fehlenden Fitness in Konflikt treten könnte. Für Familien mit Kindern, die bereits etwas größer sind, kann der Porcelaine ein treuer und liebevoller Freund werden, wenn seine Grundbedürfnisse nach Bewegung und Beschäftigung zur Genüge erfüllt werden.