Home Istrianer Bracke

Istrianer Bracke

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Die Istrianer Bracke ist ein verlässlicher Schweißhund aus Kroatien, der in zwei unterschiedlichen Varianten vorkommt. Es gibt die Istrianer Bracke einmal als Kurzhaar-Variante und in der Rauhaar-Variante, beide Hunde haben einen eigenen Rassestandard und sind in Kroatien beliebte Arbeits- und Begleithunde. Die kurzhaarige Istrianer Bracke findet man in der Gruppe 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen Sektion 1: Laufhunde mit der Standardnummer 151. Die rauhaarige Istrianer Bracke hat die Standardnummer 152. 

Istrianer Bracke im Steckbrief

Steckbrief
Größe: Kurzhaar 47-56 cm; Rauhhaar 48-57 cm
Gewicht: Kurzhaar 18-20 kg; Rauhhaar 16-24 kg
FCI-Gruppe: 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
Sektion: 1.2: Mittelgroße Laufhunde
Herkunftsland: Italien
Farben: Grundfarbe schneeweiß mit orangene Abzeichen
Lebenserwartung: 12-14 Jahre
Geeignet als: Jagd-, Begleit- und Familienhund
Sportarten:
Charakter: Ruhig, Anhänglich, Klug, Gehorsam, Sensibel, Verspielt
Auslaufbedürfnisse: eher hoch
Sabber-Potential:
Stärke des Haarens: hoch
Pflegeaufwand: eher gering
Fellstruktur: kurz, hart, dicht, glatt
Kinderfreundlich: mittel
Familienhund: eher ja
Sozial:

Herkunft und Rassegeschichte

Istrianer Bracke Kopf

Außerhalb ihrer Heimat ist die Bracke eher unbekannt.

Die Istrianer Bracke ist eine alte Laufhunderasse aus Istrien, die genaue Herkunft der Rasse ist leider nicht bekannt. Es gibt nur vereinzelte Hinweise auf die Vorfahren der Hunderasse. So gibt es Fresken in der Marienkappelle in Beram aus dem Jahr 1474, die Abbildungen der Istrianer Bracke zeigen. Die Freske zeigt einen mittelgroßen eleganten Laufhund mit den Farben und der Statur der heutigen Bracke. Die nächsten sicheren Abbildungen von einer Istrianer Bracke finden sich in Tizian in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Anschließend wurden die sehr erfolgreichen Jagdhund vermutlich mit Händlern und durch Geschenke von Adligen weiter verbreitet, so verließen einige Tiere dieser Rasse ihre Heimat in Istrien und eroberten die naheliegenden Gebiete. Bis dahin wurde die Istrianer Bracke hauptsächlich nach ihrer Leistung gezüchtet, doch mit dem Export der Tiere wurde auch die Zucht mehr fokussiert und die ersten Eintragungen in ein Zuchtbuch stammen aus dem Jahr 1924. Zu dieser Zeit war die Rasse aber noch nicht anerkannt, nur die Zucht wurde jetzt als Reinzucht vorangetrieben.

Die Anerkennung der Rasse durch den FCI erfolgte bereits im Jahr 1949, wobei damals noch kein Rassestandard für die Istrianer Bracke veröffentlicht wurde. Dieser folgte erst einige Zeit später im Jahr 1973. Wie viele andere Bracken auch ist die Rasse immer noch eine aktive Jagd- und Schweißhunderasse, wobei sie vor allem zur Nachsuche von Wild eingesetzt wird. Aufgrund ihrer hervorragenden Nase und ihres hohen Arbeitswillen, wird sie in ihrer Heimat sehr oft als Rettungshund und Personensuchhund ausgebildet. Die Hunderasse ist außerhalb ihrer Heimat nur wenig bekannt, dennoch gibt es auch in Deutschland ein paar wenige Züchter, die die Hunde verantwortungsvoll weiterführen.

Wesen & Charakter vom Istrianer Bracke

Die Istrianer Bracke ist von ihrem Charakter her ein sehr anhänglicher Hund, der eine feste Bindung mit seinem Menschen eingeht und in einer Familie sanft und liebevoll mit allen Mitgliedern ist. Mit ihrem fröhlichen und oft auch verspielten Charakter eignet sie sich sehr gut für verschiedene Hundesportarten und mit ihrer feinen Nase kann die Bracke zum Rettungshund oder Personensuchhund ausgebildet werden. Unabhängig davon, ob nun als Diensthund oder in privater Haltung – der Hund braucht eine Aufgabe und eine sinnvolle Auslastung, die ihre Energie in die passenden Bahnen lenkt und den Jagdtrieb auslastet.

Mit der richtigen Auslastung zeigt sich auch das ruhige Grundwesen der Istrianer Bracke, welches vor allem im Haus und im Kreise der Familie sichtbar wird, während draußen vor allem die energiegeladene und verspielte Seite des Hundes zu sehen ist. Da die Bracke ein intelligenter und arbeitsfreudiger Hund ist, wird eine Erziehung recht einfach gelingen. Auch Anfänger werden mit dem offenen Hund gut umgehen können, wenn sie seine Bedürfnisse erfüllen. Allgemein ist er Menschen gegenüber aufgeschlossen und freundlich. Nur wenn er sehr schlechte Erfahrungen gesammelt hat und mit einer harten Hand erzogen wurde, kann er schreckhaft und schüchtern sein.

Mit anderen Hunden ist die Istrianer Bracke unkompliziert, sie neigt nicht zur Dominanz und hat auch kein aggressives Verhalten. Im Gegenteil freut sie sich meist über andere Hunde und fordert diese zum Spielen auf. Mit anderen Tieren funktioniert es nur, wenn er sehr früh an diese gewöhnt wird und eine gute Erziehung erhält. Sonst kann er aufgrund seines Jagdtriebes schnell zum Schrecken der Nachbarkatzen werden. Da er gerne mit seinem Menschen arbeitet, ist es jedoch kein Problem, den fröhlichen Hund an andere Tiere zu gewöhnen und auch das Jagdverhalten zu kontrollieren. Die Bracke ist nicht territorial veranlagt, kann aber zum Bellen neigen, besonders wenn sie aufgeregt ist.

Wie ist das Wesen der Istrianer Bracke?

Die Istrianer Bracke ein sehr freundlicher und aktiver Hund. Sie bindet sich eng an ihren Besitzer und ist vielseitig als Gebrauchshund einsetzbar. Durch ihre freundliche Art, ist sie auch ein guter Familienhund und versteht sich sehr gut mit Kindern und anderen Hunden.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Istrianer Bracke

Istrianer Bracke im Stehen

Die Bracke hat eine schneeweiße Grundfarbe.

Die kurzhaarigen Istrianer Bracken sind mittelgroße Laufhunde mit einer durchschnittlichen Größe von etwa 50 cm, wobei die Hündinnen etwas kleiner sind als die Rüden. Die Istrianer Bracke erreicht dabei ein Gewicht von schlanken 18 kg, ist durchgehend gut bemuskelt und kann lange Zeit ausdauernd laufen. Die Istrianer Bracke Rauhhaar kann eine Größe bis zu 56 cm erreichen und ein Gewicht von maximal 20 kg.

Die charakteristischen Schlappohren sind sehr dünn und sitzen hoch am Kopf. Die dunklen Augen der des Laufhundes haben einen wachen und aufmerksamen Blick, der sich bei jeder Gelegenheit sicher auf fliehendes Wild richten kann.

Das Fell der kurzhaarigen Istrianer Bracke ist kurz und dicht, es sollte einen leichten Glanz besitzen und sich nicht rau anfühlen. An der Unterseite der Rute und den Beintaschen kann das Fell etwas länger sein. Die rauhaarige Istrianer Bracke hat ein hartes Deckhaar mit einer Länge von bis zu 10 cm, welches zu Teil struppig wirkt und hat eine reichliche, kurze Unterwolle.  Bei den Fellfarben gibt es klare Vorgaben durch den FCI. So müssen die Istrianer Bracken alle eine weiße Grundfarbe besitzen, meist haben sie zudem eine gelb-orange Maske, die an den Ohren beginnt und an den Augen verläuft. Einige Hunde haben neben der Maske noch weitere orangefarbene Abzeichnungen, besonders oft in der Nähe des Schwanzes oder vereinzelt auch an den Schulterblättern.

Wie groß ist die Istrianer Bracke?

Die Istrianer Bracke ist ein mittelgroßer Jagdhund. Der FCI schreibt für die Kurzhaarige Bracke eine Größe von etwa 50 cm vor, wobei die Hündinnen meist etwas kleiner sind als die Rüden. Trotz der Größe ist die Istrianer Bracke Kurzhaar ein wahres Leichtgewicht und bringt nur 18 kg auf die Waage. Die Istrianer Bracke Rauhhaar kann bis zu 56 cm groß werden, bei einem Gewicht zwischen 16 und 24 kg

Impressionen der Hunderasse

Erziehung & Haltung des Istrianer Bracke – Das gilt es zu beachten

Die Istrianer Bracke ist einfach zu erziehen. Nur der ausgeprägte Jagdtrieb dieses aktiven und fröhlichen Hundes muss der Besitzer im Auge haben und sehr früh den Abruf sowie das Freilaufen trainieren. Für Hundeanfänger empfiehlt sich eine Hundeschule mit Erfahrung bei Jagdhunden, damit die Besitzer früh Hilfe und Ratschläge von Fachleuten bekommen.

Generell wird die Istrianer Bracke schnell die Grundbefehle lernen, da sie ein kluger und aufmerksamer Hund ist. Deshalb sollten ihre Besitzer auch mindestens einen Hundesport oder eine andere sinnvolle Beschäftigung für das Tier wählen. Fährtenarbeit und Apportieren können beispielsweise den Hund sehr gut auslasten und gleichzeitig seinen Jagdtrieb stillen und die Bindung zum Mensch stärken. Jede Form des Trainings sollte immer über positive Bestärkung aufgebaut werden. So lernt der Hund am schnellsten und wird beim Training auch immer motiviert dabei sein.

Bei der Haltung muss beachtet werden, dass die Istrianer Bracke ein aktiver und lauffreudiger Hund ist. Natürlich wird sie sich auch in der Stadt zurechtfinden, doch sie braucht die Ausflüge in die Natur und am besten lange Wanderungen im Wald. Die Bracke benötigt nicht unbedingt ein Haus mit Garten, viel wichtiger ist es, viel Zeit draußen zu verbringen und mit dem Hund Dinge zu erleben und ihn auszulasten, dann kann er auch in einer Wohnung glücklich und ausgeglichen sein.

Ernährung des Istrianer Bracke

An sich ist die Ernährung der Istrianer Bracke einfach, denn die Hunde haben einen robusten Magen und leiden nur selten unter Allergien. Dennoch gibt es einige Dinge zu beachten. So sollte dem Hund immer ein hochwertiges Hundefutter angeboten werden, welches als Hauptbestandteil Fleisch hat. Unnötige Zusätze wie Getreide, Soja oder Zucker können Allergien auslösen und Übergewicht bedingen, deshalb sollte hierauf beim Futter verzichtet werden. Alle Futtermittel für Hunde haben ein Verzeichnis auf der Rückseite des Produktes, wo die einzelnen Zutaten des Futters aufgelistet sind. Hier lässt sich am besten die Qualität des Futters erkennen. Ein hochwertiges Hundefutter sollte Fleisch als ersten Punkt in der Liste haben. Dabei handelt es sich aber nur um Richtwerte und der Besitzer sollte die Futtermenge immer an den aktuellen Ernährungsstatus des Hundes anpassen und mit Bewegung das Futter ausgleichen.

Zudem ist es ratsam, das Futter auch an das Alter des Hundes anzupassen, da ein Welpe noch im Wachstum ist und daher andere Nährstoffe braucht als ein erwachsener Hund. Bis zu seinem 7. Lebensmonat sollte der junge Hund daher mit Welpenfutter bzw. mit Junghundefutter versorgt werden. Im fortgeschrittenen Alter braucht der Hund ein gutes Seniorenfutter, welches das Herz-Kreislaufsystem unterstützt und die Organe schont. Ab dem 8. Lebensjahr sollte man die Bracke deshalb auf ein gutes Seniorfutter umstellen.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Die Istrianer Bracke wird in ihrer Heimat immer noch als aktiver und aufgeweckter Jagdhund gehalten. Die Hunde waren nie in Mode und wurden fast immer aufgrund ihrer Leistung gezüchtet. Dies hat die Folge, dass die Istrianer Bracke eine robuste und gesunde Hunderasse ist, die sich einer guten Gesundheit erfreut. Alle Zuchtprobleme, unter denen viele Hunderassen leiden, wurden durch eine Übertreibung der eigentlichen Merkmale hervorgerufen. Da dies bei der Istrianer Bracke nicht passierte, gibt es kaum erbliche Erkrankungen in der Rasse. Dennoch sollte ein Liebhaber der Rasse einen Welpen immer nur bei einem seriösen Züchter holen, der sehr viel Wert auf einen gesunden Nachwuchs setzt und bereits die Elterntiere vor der Zucht vom Tierarzt durchchecken lässt. Nur so kann die Istrianer Bracke einen guten Start ins Leben haben und wird ein hohes Alter erreichen. Im Durchschnitt werden die Hunde zwischen 12 und 14 Jahre alt.

Wie alt wird eine Istrianer Bracke?

Die Lebenserwartung der Istrianer Bracke hängt sehr stark vom Züchter ab. Nur wenn die Istrianer Bracke von einem guten Züchter stammt, ist es gewährleistet, dass die Bracke ein langes und gesundes Leben führt. Sie kann im Durchschnitt zwischen 12 und 14 Jahre alt werden. Dabei bleibt die Bracke auch im fortgeschrittenen Alter meist noch fit.

Pflege des Istrianer Bracke

Da die Istrianer Bracke ein sehr kurzes und anliegendes Fell besitzt ist der Pflegeaufwand in der Woche sehr gering. Es ist sinnvoll den Hund ab und an zu bürsten, damit sich loses Fell besser abschütteln lässt. Nach jedem Spaziergang im Grünen sollte der Besitzer kurz nach Zecken im Fell schauen.

Ansonsten sind nur die Schlappohren des Hundes ein wenig pflegeintensiver. Bei Schlappohren herrscht immer ein feucht-warmes Klima im Gehörgang. Dies kann die Bildung von Pilzen und Infektionen begünstigen, weshalb der Besitzer regelmäßig die Ohren kontrollieren sollte und bei Auffälligkeiten einen Tierarzt zu Rate ziehen. Die Krallen sollte sich die Bracke selbst ablaufen, ist dies nicht der Fall, kann das ein hinweise darauf sein, dass der Hund zu wenig Auslauf bekommt.

Istrianer Bracke – Aktivitäten und Training

Istrianer Bracke Welpe

Die Istrianer Bracke hat einen hochentwickelten Geruchssinn und eignet sich perfekt für Nasenarbeit.

Die Istrianer Bracke ist ein fröhlicher und aktiver Hund, der auch im Kreis einer Familie oder als Begleithund gefördert werden muss. Die intelligenten Bracken haben einen hochentwickelten Geruchssinn und sind damit besonders gut für eine Ausbildung als Personensuchhund oder Schweißhund geeignet. Wer mit seinem Hund keine solche Ausbildung absolvieren will, sollte trotzdem die Nase des Hundes beschäftigen. Hier bietet sich Fährtenarbeit oder Dummytraining als Hundesport sehr gut an. Es gibt sogar ein paar Vereine, die Maintrailling als Hundesport haben. Es eignen sich aber auch andere Sportarten: So ist der agile Hund auch gut in Agility, Hoopers und THS. Der Besitzer kann sich also zwischen zahlreichen Sportarten entschieden und zudem seine Bracke mit zum Joggen, Radfahren oder als Begleitung am Pferd führen. Lange Wanderungen und einfaches Ballspielen sollten ebenfalls genutzt werden, um den Alltag des klugen Hundes aufzulockern.

Die täglichen Spaziergänge dürfen nicht fehlen. Die Bracke sollte mindestens drei mal am Tag für jeweils eine Stunde raus gehen, um ihren Bedürfnissen nachgehen zu können. Nur so kann der freundliche Hund im Alltag sein angenehmes Wesen zeigen und ist ein guter Begleiter für Singles oder Familien. Mit der passenden Auslastung ist die Bracke sogar für Senioren geeignet, die noch fit sind und im besten Fall sogar Hundeerfahrung haben.

Wozu wird die Istrianer Bracke eingesetzt?

Die Istrianer Bracke ein vielseitiger Jagdhund, wobei besonders ihre gute Nase ein Markenzeichen der Rasse ist. Sie wird für die Jagd nach Hasen und Füchsen eingesetzt, aber ihre Hauptverwendung ist die Nachsuche. Als Schweißhund nimmt sie die Spur von verwundeten Tieren auf und führt den Jäger zielsicher zum Wild.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Istrianer Bracke

Es gibt zwei Formen der Istrianer Bracke, die sich hauptsächlich durch ihr unterschiedliches Fell von einander unterschieden, beide Formen haben einen eigenen Rassestandard. Vom Charakter und der Leistungsfähigkeit sind die beiden Hunderassen gleich. Beide werden in ihrer Heimat sehr oft noch als Jagdhunde eingesetzt oder zu Rettungshunden ausgebildet. Leider ist die Rasse in Deutschland und den anderen europäischen Ländern eher unbekannt und es gibt nur recht wenige Züchter der schönen und freundlichen Bracken.

Nachteile des Istrianer Bracke

Ein Nachteil der Istrianer Bracke ist ihr Jagdtrieb. Dieser ist gut ausgebildet und mit ihrer feinen Nase kann sie mit Leichtigkeit jedes Wild aufspüren. Allerdings ist sie leicht zu führen und lässt sich mit einem guten Training vom Jagen abhalten. Für Hundeanfänger ist es schwer, die frühen Anzeichen von Jagdverhalten zu erkennen, weshalb es immer ratsam ist als Unerfahrener eine Hundeschule oder einen Hundeverein zu besuchen. Dadurch kann der Hundeanfänger sehr schnell Hilfe bekommen, wenn sich Jagdverhalten zeigt und auch allgemein beim Training.

Istrianer Bracke von der Seite

Der Jagdtrieb der Bracke lässt sich gut kontrollieren.

Passt der Istrianer Bracke zu mir?

Die Istrianer Bracke ist ein freundlicher und aktiver Hund, der sich sehr gut in eine Familie integriert. Mit Kindern sind sie sehr verspielt und freundlich und die Verbindung zu ihrem Besitzern ist besonders eng. Es ist wichtig, den aktiven Hund auszulasten, ansonsten wird die Istrianer Bracke im Alltag nicht zur Ruhe kommen und sich selbst Beschäftigung suchen. Mit genügend Auslastung und Beschäftigung wird der Vierbeiner ein sehr guter Familienhund und ist sogar für aktive Senioren geeignet, wenn diese noch fit genug sind, dem energiegeladenen Hund gerecht zu werden.