Home Glatthaar Foxterrier

Glatthaar Foxterrier

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Der Glatthaar-Foxterrier ist ein hochbeiniger mittelgroßer Terrier aus Großbritannien. Es gibt zwei sehr bekannte Arten des Foxterriers, zum einen die Glatthaarvariante und zum anderen die Drahthaarvariante. Die Drahthaarvariante ist deutlich bekannter, obwohl beide Varianten von Jägern gleichermaßen gerne genutzt werden. Neben der Nutzung als Jagdhund hat der Foxterrier auch seinen Weg in viele Familienhaushalte und Single-Leben gefunden. Er ist ein treuer Begleiter und ein folgsamer Arbeitshund. Er wird mittlerweile in einer Arbeitslinie und einer Begleithundlinie gezüchtet, beide Linie fallen jedoch unter den gleichen FCI-Standard. Im FCI-Standard findet der Glatthaar-Foxterrier sich in der FCI-Gruppe 3 Terrier, Sektion 1 Hochläufige Terrier Arbeitsprüfung nach Wahl mit der Standardnummer 169.

Glatthaar Foxterrier im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 33-39 cm
Gewicht: 6-9 kg
FCI-Gruppe: 3: Terrier
Sektion: 1: Hochläufige Terrier
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Weiß-Schwarz, Lohfarbig-Weiß
Lebenserwartung: 12-15 Jahre
Geeignet als: Jagd-, Begleits- und Familienhund
Sportarten:
Charakter: Intelligent, Aufmerksam, Furchtlos, Spielerisch, Aktiv, Anhänglich
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential:
Stärke des Haarens:
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: gerade, flach anliegend, glatt, hart, dicht, füllig
Kinderfreundlich: eher ja
Familienhund: eher ja
Sozial: eher nein

Herkunft und Rassegeschichte

Foxterrier Glatthaar Welpe

Der Foxterrier ist eingeschätzter Jagdhund aus Großbritannien. Er wurde bereits zu Beginn der Zucht in zwei Varianten gezüchtet, wobei die Glatthaarvariante als erstes auf einer Ausstellung präsentiert wurde. Bereits lange vor der offiziellen Anerkennung der Rasse durch den FCI wurde der Foxterrier unter den Jägern und Wildhütern Englands sehr hoch geschätzt. Dies zeigt auch der Name des Hundes, denn dieser steht in enger Verbindung mit seiner jagdlichen Verwendung. Das Wort Terrier stammt ursprünglich von dem lateinischen „Terra“ für Erde ab. Damit wurden bereits sehr früh alle Jagdhunde bezeichnet, die in Großbritannien in Tierbauten unter der Erde geschickt wurden. Das Fox im Namen, stammt aus dem Englischen und bedeutet Fuchs. Den Fuchs in seinem Bau aufzuspüren und diesen herauszutreiben ist die Hauptaufgabe des Foxterriers, wenn er jagdlich geführt wird.

Durch seine mittelgroße Körpergröße ist er ideal für die Bautenjagd und sein hartnäckiges Wesen treibt den Hund voran, selbst wenn sein Beutetier sich wehrt. Da der Foxterrier bei der sogenannten Parforce-Jagd mit in der Meute, der anderen Jagd- und Treibhunde läuft, wurde er hochbeinig gezüchtet. Dies unterscheidet ihn von den meisten anderen Bautenjagdhunden. Aufgrund dieser Anforderungen kristallisierte sich schon bald ein Rassebild heraus und bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts begann die gezielte Zucht des Foxterriers. Zunächst wurde die Glatthaarige Variante des Foxterriers gezüchtet und auf Rasseaustellungen präsentiert in den 70er Jahren folgte die bekanntere Drahthaar Variante des Hundes. Der erste Club wurde ebenfalls in dieser Zeit gegründet und im Jahr 1876 nahm sich der Fox Terrier Club der Zucht der Hunde an. Rund zehn Jahre später gab es den ersten Foxterrier Club in Deutschland. Aufgrund der hohen jagdlichen Eignung wurde der hochbeinige Jagdhund bald für verschiedene jagdliche Zwecke genutzt und verbreitete sich in vielen Ländern.

Der Rassestandard wurde vom Kennel Club im Jahr 1876 anerkannt und in Deutschland wurde 1889 der erste Deutsche Foxterrier Club gegründet und das Stammbuch für die deutsche Zucht etabliert. Es dauerte nicht lange bis der Foxterrier auch die Herzen der Menschen erobert hatte. Er wurde nicht mehr nur als reiner Jagdhund gesehen, sondern auch als Gesellschafts- und Familienhund. Überall sah man die mittelgroßen hochbeinigen Hunde laufen. Er wurde als perfekter Terrier gefeiert und die Welpenzahlen waren auf einem Rekordhoch.

Wesen & Charakter vom Glatthaar Foxterrier

Der Glatthaar Foxterrier gilt als sehr lebhaft und aktiv. Er ist ein wahres Energiebündel und will beschäftigt werden. Wer einen ruhigen Couchpotato sucht, sollte sich keinesfalls einen Foxterrier holen. Aufgrund seiner Nutzung als Jagdhund ist er immer noch sehr aktiv mit der Nase und hat einen sehr starken terriertypischen Willen. Ein Freilauf kann nur mit einem sicheren Antijagdtraining gewährleistet werden. Zudem kann der Foxterrier sehr eigensinnig sein, da er bei der Fuchsjagd auch selbst Entscheidungen treffen muss. Er ist ein mutiger Hund, der seinen Besitzer verteidigen kann, jedoch leicht zu trainieren ist.

Seinem Besitzer gegenüber ist er sehr treu und auch anhänglich. Er genießt gemeinsame Aktivitäten und ist ein sehr guter Spielgefährte für Kinder. Er passt auf das Haus auf und meldet Besucher, ist jedoch kein nerviger Kläffer. Fremden Menschen gegenüber ist er offen und neugierig und auch mit anderen Hunden hat er keine Probleme. Der Foxterrier bringt Leben in das Haus, er ist so aktiv und verspielt, dass er jeden mit seiner Begeisterung ansteckt. Er ist ein regelrechter Draufgänger und liebt es, zusammen mit seinem Besitzer Dinge zu erleben. Er braucht eine gute Sozialisierung und Erziehung, um ein guter Familienhund zu werden. Dennoch ist er nur bedingt für ein Leben und der Stadt geeignet, er ist einfach ein aktiver Hund, der viel unternehmen will und seinen Auslauf braucht.

Ist der Glatthaar Foxterrier ein Jagdhund?

Der Foxterrier ist ein sehr vielseitiger Jagdhund. Er wurde ursprünglich für die Bautenjagd gezüchtet, ist jedoch auch ein hervorragender Stöber- und Treibhund. Sein jagdliches Erbe merkt man dem Terrier deutlich an und er wird auch heute noch als Jagdhund geführt.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Glatthaar Foxterriers

Foxterrier Glatthaar im Wald

Mittlerweile gibt es eine Arbeitslinie und eine Begleithundelinie.

Der Foxterrier besitzt ein sehr markantes Aussehen. Er ist ein mittelgroßer und hochbeiniger Hund. Sein Körper wirkt beinahe quadratisch, seine Rute und sein Hals zeigen sehr gerade nach oben und er trägt den Kopf aufrecht mit einem neugierigen und wachen Blick. Die Ohren sind nach vorne gerichtet und abgeknickt. Er besitzt einen sehr schwungvollen Gang und wirkt jederzeit bereit loszuspringen.

Im Durchschnitt besitzt der Glatthaar-Foxterrier eine Widerristhöhe von etwa 40 cm und wird nur 8 kg schwer. Da er sehr lebhaft ist, leidet er nur extrem selten an Übergewicht. Das Fell des Foxterrier gibt es in zwei verschiedenen Varianten. Die glatthaarigen Foxterrier wurden zuerst gezüchtet, erst später folgten die bekannteren drahthaarigen Foxterrier. Bei beiden Varianten sollte das Fell sehr dicht sein, bei der glatthaarigen Variante liegt es kurz am Körper an, während bei der drahthaarigen Variante das Fell etwas länger ist und drahtig absteht. In beiden Fellvarianten sind die gleichen Farben erlaubt. Die Basisfarbe sollte immer Weiß sein, darauf dürfen schwarze Anzeichen vorhanden sein, schwarze und lohfarbene Abzeichen und nur lohfarbene Abzeichen.

Da die Beliebtheit als Familien- und Begleithund so deutlich zugenommen hat, wird er mittlerweile in einer Arbeitslinie als Jagdhund gezüchtet und in einer Begleithundelinie als treuer und fröhlicher Familienhund.

Wann ist ein Glatthaar Foxterrier ausgewachsen?

Ausgewachsen ist der Foxterrier in etwa mit 7 bis 8 Monaten, dabei ist er geistig noch ein Teenager und sollte auch als solcher Behandelt werden.

Impressionen der Hunderasse

Erziehung & Haltung des Glatthaar Foxterriers – Das gilt es zu beachten

Der Foxterrier besitzt zwar die typischen Terriereigenschaften und hat einen ausgeprägten Jagdtrieb, jedoch ist er trotzdem ein aufgeweckter und leicht führbaren Begleiter für seinen Menschen. Eine konsequente Erziehung ist notwendig, wobei der Besitzer klare Regeln aufstellen sollte und mit einer positiven Bestärkung durch Spielzeug oder Leckerlis arbeiten sollte. Aufgrund seiner Energie und des hohen Spiel- und Beutetriebes lässt er sich immer wieder gerne zum Training motivieren. Durch sein hohes Energielevel ist es sinnvoll noch mindestens einen Hundesport mit dem Foxterrier auszuüben. Er kann mit einem guten Verhältnis zu seinem Besitzer sogar zu einem Assistenzhund oder einem Rettungshund ausgebildet werden.

Aufgrund seines guten Gehorsams und seiner Begeisterung für das Training kann er durchaus für Anfänger geeignet sein, diese müssen nur bedenken, dass der Foxterrier ein Jagdhund ist. Er wird vermutlich immer seinen Jagdtrieb behalten, dieser kann mit einer guten Erziehung kontrolliert werden. Der Besuch einer guten Hundeschule, die sich mit Jagdverhalten auskennt ist auf jeden Fall zu empfehlen. Zudem sollte der Hundebesitzer Lust auf Hundesport haben und ein aktives Leben führen, um der Energie und den Bewegungsdrang des mittelgroßen Terriers gerecht zu werden. Der Foxterrier ist mit einer guten Erziehung und Sozialisierung ein guter Begleiter in der Stadt, jedoch braucht er hierfür einen verlässlichen Hundeführer.

Was kostet ein Glatthaar Foxterrier?

Von einem guten und seriösen Züchter kostet ein gesunder Welpe etwa 1600 bis 1800 Euro. Dabei gibt es noch Preisunterschiede bei der Zuchtlinie, die Jagdhundelinie wird meistens noch etwas günstiger Verkauft, jedoch sind die Preise auch hier zwischen 1200 und 1400 Euro.

Ernährung des Glatthaar Foxterriers

Der Foxterrier ist ein sehr robuster Hund, er leidet nur extrem selten unter Unverträglichkeiten oder Allergien. Er verträgt sowohl Nass- als auch Trockenfutter sehr gut. Da er viel Energie besitzt, sollte er ein hochwertiges Futter bekommen, welches seine kompletten Bedürfnisse deckt. Fleisch sollte der Hauptbestandteil des Hundefutters sein und unnötige Zusätze wie Getreide oder Aromastoffe sollten weggelassen werden.

Wichtig bei der Fütterung ist, dass das Futter an das Alter des Foxterriers angepasst ist. Als Welpe sollte er daher Welpenfutter bis zu seinem 8. Lebensmonat bekommen und der Wechsel auf Seniorenfutter sollte mit etwa acht Jahren erfolgen. Ein Futterwechsel im entsprechenden Alter ist sinnvoll, da die Bedürfnisse des Hundes in den unterschiedlichen Stadien sich stark unterschieden. So braucht ein Senior mehr Unterstützung für die inneren Organe besonders Leber und Nieren können im Alter empfindlich werden. Ein Welpe hingegen braucht viel Energie und Unterstützung beim Knochenwachstum.

Was fressen Glatthaar Foxterrier?

Wie alle Hunde fressen Foxterrier in erster Linie Fleisch. Natürlich brauchen sie noch viele weitere Nährstoffe neben dem Fleisch, jedoch sollte das Fleisch immer der Hauptbestandteil sein. Er kann auf keinen Fall vegan ernährt werden.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Da der Foxterrier ein robuster Jagdhund ist besitzt er auch eine gute Gesundheit. Obwohl die Tiere kurze Zeit sehr in Mode waren, konnten die Züchter weiterhin auf den Erhalt der Gesundheit bei den Hunden achten. Dennoch ist es sehr wichtig den eigenen Foxterrier nur bei einem seriösen Züchter oder einer Tiernothilfe zu holen und diesem jeden Tag ausreichend Bewegung und Beschäftigung zu geben, damit er lange fit und gesund bleibt.

Wenn der mittelgroße Terrier ein guten Leben bei seinem Besitzer führt kann er sehr alt werden. Im Durchschnitt werden die Foxterrier zwischen 13 und 16 Jahre alt. Sie bleiben sehr oft bis ins hohe Alter hinein fit und aktiv. Da sie weder zu Übergewicht neigen, noch in irgend einer anderen Form empfindlich sind, bleiben meist nur die Impfungen und die regelmäßigen Kontrollen beim Tierarzt als Gesundheitsvorsorge.

Wie alt wird ein Glatthaar Foxterrier?

Foxterrier sind sehr robuste und gesunde Hunde, die bei guter Haltung eine sehr hohe Lebenserwartung haben. Ein Foxterrier kann zwischen 13 und 16 Jahre alt werden. Dabei bleiben sie bis ins hohe Alter hinein verspielt und fit, es gibt auch keine bekannten Erbkrankheiten, die die Gesundheit des Hundes beeinflussen.

Pflege des Glatthaar Foxterriers

Der Foxterrier ist ein sehr pflegeleichter Hund. Da beide Fellvarianten sehr kurz sind reicht es vollkommen alle paar Tage den Hund zu bürsten und die Ohren nach Auffälligkeiten zu kontrollieren. Seine Krallen sollte sich der Foxterrier selbst kurzhalten, durch die viele Bewegung die der Hund braucht und durch seine Leidenschaft zu graben. Während des Fellwechsel verliert der Foxterrier etwas mehr Fell als im Rest des Jahres, dennoch ist er ein eher wenig haarender Hund. Wichtig ist allerdings, dass sein Besitzer das bereits kurze Fell nicht schert, dadurch wird nur der natürliche Schutz des Fell zerstört.

Glatthaar Foxterrier – Aktivitäten und Training

Foxterrier Glatthaar in der Natur

Der Terrier lässt sich ideal als Personensuchhund einsetzen.

Der Foxterrier ist ein Gebrauchshund er hat viel Energie und braucht Bewegung und Beschäftigung. Durch seinen Tatendrang kann er seinen Besitzer begeistern und ebenfalls motivieren sich mehr zu bewegen. Lange Ausflüge sind ein muss für den Foxterrier und am besten suchen sich Hund und Halter mindestens einen Hundesport, der beide begeistert. Mit einer guten Erziehung ist er ein idealer Begleiter am Pferd und kann bei langen Ausritten sich richtig Austoben. Er kann auch am Fahrrad mitlaufen oder eine unterhaltsame Begleitung beim Joggen sein. Eine gute Art den Hund auszulasten ist seine Nase zu beschäftigen, hierfür eignen sich Suchspiele, Fährtenarbeit oder sogar die Ausbildung als Rettungshund. Der kluge Foxterrier wird oft als Personensuchhund eingesetzt.

Als Hundesport eignet sich so ziemlich jede Sportart für die aktiven Foxterrier. Es ist sinnvoll zusammen mit einem Verein die diversen Sportarten einmal auszuprobieren und herauszufinden, welche dem Hund und dem Besitzer gleichermaßen Spaß bereitet und die sich gut in den Alltag integrieren lässt.

Der Foxterrier muss jeden Tag mindesten drei lange Spaziergänge haben die jeweils eine Stunde dauern sollten. Dabei reicht jedoch nicht einfaches Spazieren, er sollte auf dem Beschäftigt und trainiert werden. Ein Ball oder ein anderes beliebtes Spielzeug sind ideal um ihn auf dem Gassigang zu beschäftigen.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Glatthaar Foxterriers

Der Foxterrier wird immer noch als vielseitiger Jagdhund genutzt. Hier liegt auch die Besonderheit des Hundes, er ist sehr energiegeladen und selbstbewusst. Sein aktives Wesen begeistert seinen Besitzer und auch die anderen Menschen in seiner Nähe. Er war in den 1920er Jahren eine weile in Mode und dies nicht ohne Grund. Sein freundliches Wesen reist jeden Menschen mit und motiviert aktiv mit dem Hund unterwegs zu sein.

Sein Jagdtrieb kann leicht kontrolliert werden, jedoch sollte er nicht unterschätzt werden, besonders wenn er von einem Hundeanfänger geführt wird.

Nachteile des Glatthaar Foxterriers

Der Foxterrier hat ein aktives Wesen, welches viel Zeit und Aufmerksamkeit braucht. Wenn er nicht richtig ausgelastet wird, kann er zu problematischem Verhalten neigen. Dies liegt aber rein an einer mangelnden Beschäftigung. Zudem können Hundeanfänger schnell mit Jagdtrieb überfordert sein.

Passt der Foxterrier zu mir?

Trotz seiner kleinen Größe ist der Foxterrier kein gemütlicher Schoßhund, er ist aktiver Jagdhund, der viel Beschäftigung braucht. Er braucht viel Zeit, um wirklich richtig ausgelastet zu werden, dafür erfreut er seinen Besitzer auch mit seiner freundlichen und fröhlichen Art. Mit einem Foxterrier kann man nicht dauerhaft auf der Couch sitzen, er braucht die körperliche Herausforderung und wird auch seine Familie mitreißen und begeistern.

Foxterrier Glatthaar von der Seite

Der Foxterrier braucht die körperliche Herausforderung, ansonsten kann er problematisches Verhalten zeigen.

Mit Kindern und anderen Hunden kommt er sehr gut zurecht, aufgrund seiner Verspieltheit ist er ein guter Gefährte für Kinder. Andere Tiere sollte er sehr früh kennenlernen, damit er sie nicht als Jagdbeute ansieht. Hundeanfänger und aktive Senioren mit dem nötigen Ehrgeiz können sich einen Foxterrier holen, wenn sie sich bewusst sind, was für aktiver Hund er ist.