Leinenpflicht bei Hunden – Das ist wichtig

Anzeige: Hundehalter beschäftigen sich allzu oft mit diesem Thema: Leinenpflicht bei Hunden. Denn da von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Bestimmungen gelten, fragt man sich schnell, wo der Vierbeiner überhaupt ohne Leine unterwegs sein darf und wo es eine Leinenpflicht gibt. In diesem Artikel erfährst Du alles Wichtige zu diesem Thema und erfährst darüber hinaus, wie Du Dich richtig absicherst.

Inhalt – Alles im Überblick

  1. Warum sollte ich meinen Hund anleinen?
  2. Leinenpflicht bei Hunden – Diese Bestimmungen gelten
  3. Das passiert, wenn Du gegen die Leinenpflicht verstößt
  4. Sichere Deinen Vierbeiner richtig ab!

Warum sollte ich meinen Hund anleinen?

Leinst Du Deinen Hund bei einem Spaziergang an, bedeutet das unterem anderem, dass Du Rücksicht auf andere nimmst. Beispielsweise gibt es eine Menge Menschen, die Angst vor Hunden haben und dementsprechend verschreckt reagieren, wenn ihnen ein freilaufender Vierbeiner entgegenkommt. Darüber hinaus nimmst Du aber auch Rücksicht auf andere Hunde, die unterwegs sind, oder Wildtiere, die Deine Fellnase schneller wahrnimmt als Du selbst und eventuell jagen könnte.

Gleichzeitig dient die Leine aber auch der eigenen Sicherheit – und der des Hundes. Denn so hast Du ihn stets unter Kontrolle und verhinderst, dass er beispielsweise einfach auf eine Straße läuft und etwas passiert. Du siehst zudem auch, wenn er vorhat, sich beispielsweise in einer Schlammpfütze zu wälzen. So kommst Du mit einem trockenen und sauberen Hund nach Hause.

Leinenpflicht bei Hunden – Diese Bestimmungen gelten 

Bist Du mit Deinem Liebling in einem anderen Bundesland unterwegs, beispielsweise wenn Du Urlaub machst, stellt sich oftmals die Frage, welche Vorgaben es in Bezug auf die Leinenpflicht gibt. Denn dies ist deutschlandweit leider nicht einheitlich geregelt. Deshalb solltest Du Dich bereits im Vorfeld informieren, welche Vorschriften es wo gibt. 

Jedes Bundesland hat seine eigenen Vorschriften. Während einige Länder das ganze Jahr über eine Leinenpflicht haben, gibt es andere, wo bestimmte Vorschriften nur während der sogenannten Schonzeit (der Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit der Wildtiere) gelten. In einigen Bundesländern gibt es sogar gar keine Leinenpflicht.

Nachfolgend findest Du eine Übersicht über die Bestimmungen in allen deutschen Bundesländern (Stand September 2020):

Bundesland Bestimmung
Baden-Württemberg keine Leinenpflicht
Bayern keine Leinenpflicht
Berlin Leinenpflicht
Brandenburg Leinenpflicht
Bremen Leinenpflicht (vom 15.03-15-07.), freies Laufen sonst nur auf Waldwegen
Hamburg Leinenpflicht
Hessen keine Leinenpflicht
Mecklenburg-Vorpommern Leinenpflicht
Niedersachsen Leinenpflicht
Nordrhein-Westfalen Leinenpflicht
Rheinland-Pfalz keine Leinenpflicht
Saarland Leinenpflicht (01.04.-15.07.), sonst keine Pflicht
Sachsen keine Leinenpflicht
Sachsen-Anhalt Leinenpflicht (01.04.-15.07.), sonst keine Pflicht
Schleswig-Holstein Leinenpflicht
Thüringen Leinenpflicht

Wir empfehlen Dir, dass Du Dich vor jeder Reise nochmals über das entsprechende Bundesland informierst, falls sich etwas geändert hat.

Das passiert, wenn Du gegen die Leinenpflicht verstößt

Wer gegen die in seinem Bundesland geltenden Vorschriften verstößt, kann mit finanziellen Strafen rechnen. Oftmals liegen die Bußgelder zwar bei unter 100 Euro, doch bei schwerwiegenden Verstößen oder Wiederholungstätern werden mehrere tausend Euro fällig! Die Höhe der Summe variiert ebenfalls in den verschiedenen Bundesländern.

Und damit nicht genug: Denn wenn Dein Hund – ob mit oder ohne Leine – auch noch einen Schaden verursacht, können ebenfalls finanzielle Folgen auf Dich zukommen. 

Sichere Deinen Vierbeiner richtig ab!

Wichtig ist immer, unabhängig davon, ob es in Deinem Bundesland eine Leinenpflicht gibt oder nicht, dass Du Deinen Hund richtig absicherst. Denn reißt er sich zum Beispiel beim Spaziergang von der Leine und verursacht einen Schaden, musst Du dafür haften. Je nach Größe des Schadens kann das teuer werden. 

Aus diesem Grund empfehlen wir jedem Hundebesitzer, eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung abzuschließen. So bist Du bestens abgesichert, wenn sich Dein Vierbeiner bei Dir oder auch bei anderen Leuten von der Leine losreißt und brauchst Dir keine Sorgen um die finanziellen Schäden zu machen. 

Die Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Hunde von der R+V bietet einen sicheren und individuellen Schutz für Dich und Deinen Vierbeiner. Der Vorteil dabei ist, dass es zwei unterschiedliche Modelle gibt, sodass Du garantiert eine Versicherung findest, deren Leistung optimal auf Dich und Deine Fellnase zugeschnitten ist. 

Weitere Gründe, warum eine Versicherung für Deinen Liebling essenziell ist, erfährst Du in unserem Artikel Impfungen beim Hund – Das solltest Du wissen.

Dipl.-Ing. agrar Ulrike Seim

Dipl.-Ing. agrar Ulrike Seim

Als Expertin bei R+V zuständig für das Pferdemanagement in der Direktion Wiesbaden.

Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.