Dandie Dinmont Terrier

Aufgrund ihrer geringen Körpergröße werden Dandie Dinmont Terrier oft unterschätzt. Doch die kleinen, quirligen Hunde benötigen viel Bewegung und Beschäftigung. Und in dem kleinen Körper steckt ein Kämpferherz und ein starker eigener Wille. Dandie Dinmont Terrier waren ursprünglich Jagdhunde, die unerschrocken Otter, Kaninchen, Füchse und sogar Dachse in ihrem Bau aufstöberten. Sie mögen wie Schoßhunde wirken, doch in ihnen steckt ein Jäger. Und das muss man berücksichtigen, wenn man sich für diesen Terrier interessiert.

Dandie Dinmont Terrier werden in der Rasseliste des FCI unter der Standardnummer 168 geführt und sind in der FCI-Gruppe 3: Terrier, Sektion 2: Niederläufige Terrier ohne Arbeitsprüfung eingeordnet.

Dandie Dinmont Terrier im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 20-28 cm
Gewicht: 08.11.2017 kg
FCI-Gruppe: 3: Terrier
Sektion: 2: Niederläufige Terrier
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Pfeffer, Senf
Lebenserwartung: 11-13 Jahre
Geeignet als: Jagd-, Begeleit- und Familienhund
Sportarten:
Charakter: Lebenslustig, Anhänglich, Unabhängig, Lebendig, Entschlossen, Kameradschaftlich
Auslaufbedürfnisse: eher gering
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: mittel
Pflegeaufwand: eher hoch
Fellstruktur: weicher, fusseliger Unterwolle und hartes, krausiges Deckhaar
Kinderfreundlich: eher nein
Familienhund: ja
Sozial: mittel

Herkunft und Rassegeschichte

Die Geschichte des Terrier reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück und beginnt in den Borders, dem Grenzgebiet zwischen Schottland und England. Ursprünglich, so die Überlieferung, waren die Vorfahren der Dandie Dinmont Terrier die Hunde von umherziehenden Musikern, Kesselflickern und Wilddieben. Die kurzbeinigen aber langen Terrier drangen in jeden Bau ein und machten auch nicht davor Halt, Otter, Füchse und Dachse zu jagen – mit Erfolg. Einer dieser Hunde geriet in eine Wildfalle auf dem Anwesen des Dukes of Buccleuch, der die Vorteile des entschlossenen kleinen Jagdhundes erkannte und begann, mit ihm Hunde für die Jagd zu züchten. Alle Dandie Dinmont Terrier sollen von dem Hund abstammen, der dem Herzog in die Falle ging.

Dandie Dinmont Terrier im Portrait
Der Name der Rasse ist zurückzuführen auf einen Romanhelden.

Die Hunde wurden rasch sowohl bei Grundbesitzern als auch bei Bauern beliebt. Im 18. Jahrhundert wurden die Dandie Dinmont Terrier nach ihrer Farbe Pepper und Mustard Terrier, also Pfeffer- und Senf-Terrier, benannt. Das änderte sich im Jahr 1814. Der schottische Schriftsteller Sir Walter Scott beschrieb in seiner Novelle „Guy Mannering“ das Leben des Bauern Dandie Dinmont und seiner sechs kleinen Pepper and Mustard Terrier; Auld Pepper, young Pepper, little Pepper, auld Mustard, young Mustard und little Mustard – alter Pfeffer, junger Pfeffer, kleiner Pfeffer, alter Senf, junger Senf und kleiner Senf also. Die Geschichte des Sir Walter Scott löste einen wahren Boom aus. Jeder wollte einen kleinen Terrier haben, selbst Queen Victoria soll welche ihr eigen genannt haben. Die Terrier hießen von nun an nach dem Romanhelden Dandie Dinmont Terrier.

Im Jahr 1876 wurde der erste Dandie Dinmont Club gegründet und die Rassestandards festgelegt. Auch wenn es in Deutschland nur sehr wenige Züchter gibt und der Dandie Dinmont Terrier hier noch recht unbekannt sind, erfreuen sie sich in anderen Ländern großer Beliebtheit.

Woher kommt der Dandie Dinmont Terrier?

Die Dandie Dinmont Terrier stammen ursprünglich aus Großbritannien, aus dem Grenzgebiet zwischen Schottland und England.

Wesen & Charakter vom Dandie Dinmont Terrier

Die klugen Dandie Dinmont Terrier sind fröhlich und lebenslustig. Zu seinem Menschen ist die Hunderasse sehr loyal. Der Hund ist anhänglich und möchte gefallen, biedert sich aber deshalb nicht an. Blinder Gehorsam ist nicht sein Ding, er befolgt Anweisungen nur, wenn er sie selbst für sinnvoll hält. Andererseits ist er aber mit Leckerlis leicht zu bestechen.

Er bindet sich eng an seinen Menschen und hätte ihn am liebsten ganz für sich alleine, doch er kann sich auch an eine Familie anpassen. Mit Kindern kommt er zurecht, wenn sie nicht zu wild sind und ihn nicht zu sehr bedrängen. Denn dann kann es schon einmal vorkommen, dass er sich wehrt und nach den vermeintlichen Angreifern schnappt. Ansonsten ist er aber lieb zu Kindern. Mit älteren Kindern, die verständnisvoll mit ihm umgehen und vielleicht sogar Hundesport mit ihm machen, kommt er prima zurecht. Fremden gegenüber ist er reserviert, taut aber schnell auf.

Im Umgang mit anderen Hunden entscheidet die Sympathie. Mit Kleintieren sollte dieser Terrier nicht zusammenleben, denn noch immer steckt der Jagdhund in ihm. Auf keinen Fall sollte man die kleinen Kinder mit ihm alleine lassen. Er ist mutig und kann hartnäckig sein, wenn er ein Ziel verfolgt. „Sie fürchten nichts auf dieser Welt, das ihnen je mit einem haarigen Pelz begegnet“, schrieb schon Sir Walter Scott über die Dandie Dinmont Terrier. Daneben sind sie mit ihrem erstaunlich tiefem Gebell ein guter Wachhund. Er ist aber kein Kläffer.

Was für einen Charakter hat der Dandie Dinmont Terrier?

Dandie Dinmont Terrier sind fröhlich, verspielt, mutig und loyal doch sie haben auch den für Terrier üblichen Dickkopf.

Aussehen des Dandie Dinmont Terriers

Dandie Dinmont Terrier von der Seite
Die Farbschläge des Terriers sind pfeffer oder senf.

Dandie Dinmont Terrier sind kleine Hunde mit einer Schulterhöhe zwischen 20 Zentimetern und 28 Zentimetern. Sie wiegen von 8 Kilogramm bis zu 11 Kilogramm. Der Körper ist langgezogen, die Beine kurz und kräftig. Er sieht Dackeln, mit denen er verwandt ist, vom Körperbau her ähnlich. Sein Fell ist rund fünf Zentimeter lang, drahtig mit einer dichten Unterwolle. Es bildet am Kopf einen Schopf, der dem Hund einen besonders lustiges Aussehen verleiht.

Die Terrier werden in den Farbschlägen Senf und Pfeffer gezüchtet. Die Farbe Senf variiert zwischen rötlichem Braun bis hin zu Creme, die Farbpalette der pfefferfarbenen Dandie Dinmont Terrier reicht von Silbergrau bis zu Schwarzblau. Oft haben die Hunde einen weißen Fleck auf der Brust. Kopf, Rute und Pfoten sind oft heller gefärbt. Die Augen sind stets braun. Die Ohren hängen herab, die Rute ist recht kurz und befedert.

Erziehung & Haltung des Dandie Dinmont Terriers – Das gilt es zu beachten

Bezüglich der Haltung hat der Dandie Dinmont Terrier keine großen Ansprüche. Er kommt auch mit dem Leben in einer Stadtwohnung klar. Was er aber braucht, ist viel Bewegung. Er mag lange Spaziergänge und er sollte auch geistig ausgelastet werden. Die Erziehung des Terriers ist nicht ganz einfach, denn der Hund kann stur sein. Gefährlich sind auch die großen braunen Augen eines Welpen, die einen Menschen ansehen und ihn damit leicht um den Finger wickeln. Doch die Erziehung sollte von Anfang an konsequent sein. Mit Geduld, liebevoller Konsequenz und Leckerlis lässt sich auch ein Dandie Dinmont Terrier erziehen.

Empfehlenswert ist der Besuch einer Hundeschule, bei der der Hund auf spielerische Weise die Grundkommandos lernt. Es ist unerlässlich, dass der Terrier auf Abruf zu seinem Menschen zurückkehrt. Ansonsten sollte man ihn nicht frei laufen lassen. Viel zu leicht wird der Jagdhund in ihm geweckt, wenn er bei einem Spaziergang auf ein Wildtier trifft und ihm hinterher jagt.

Was kostet ein Dandie Dinmont Terrier?

Der Preis für einen Welpen liegt zwischen 500,00 Euro und 1.000,00 Euro. Dazu muss man noch die Kosten für das Futter einplanen. Auch für Hundesteuer und Versicherung fallen Kosten an. Ein weiterer Posten sind die Tierarztkosten, die im schlimmsten Fall den Wert des Tieres übersteigen können.

Ernährung des Dandie Dinmont Terriers

Kleinen Hunden sollten wegen ihres kleinen Magens mehrmals am Tag kleinere Mahlzeiten verabreicht werden. Ansonsten hat der Dandie Dinmont Terrier keine besonderen Ansprüche an sein Futter. Man sollte aber auf hochwertiges, ausgewogenes Futter achten und mit verschiedenen Sorten für Abwechslung sorgen. Das Futter sollte immer zucker- und getreidefrei sein und möglichst keine Zusätze enthalten. Die kleinen Dandie Dinmont Terrier sollten auch nicht zu fettreich essen. Kleine Hunde haben im Vergleich mit großen eine höhere Körperoberfläche und frieren leichter. Das sollte man bei der Fütterung ebenfalls berücksichtigen. Und natürlich sollte man die Menge des täglichen Fressens an die Aktivität anpassen, denn wenn der Hund vom Hundesport kommt, wird er natürlich entsprechend Hunger haben.

Eine gute Möglichkeit, den Dandie Dinmont Terrier gesund und ausgewogen zu ernähren, ist das Barfen. Diese Ernährungsform orientiert sich an der ursprünglichen Ernährung von Wölfen und Hunden. Sie setzt sich aus rund 70 Prozent rohem Fleisch und 30 Prozent Obst und Gemüse zusammen. Zusätzlich können noch Eier und Öl unter das Futter gemischt werden. Der große Vorteil des Barfens ist, dass keinerlei unerwünschte Zusätze im Futter enthalten sind. Barfen ist bei Hunden schon ab der fünften Woche möglich. Wenn der Welpe in den Haushalt einzieht, sollte man ihn aber schrittweise auf das Barfen umstellen. Der beste Weg ist es, mit dem Züchter über die Fütterung zu sprechen. In der Übergangszeit ist es gut und wichtig, dass der kleine Hund das gewohnte Futter bekommt und sich langsam an das neue Futter gewöhnt.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Diese Terrier sind sehr robust und wenig anfällig für Krankheiten. Gelegentlich können durch die kurzen Beine Gelenkkrankheiten wie die Hüftgelenkdysplaise, kurz HD, auftreten.

Ein Dandie Dinmont Terrier kann zwischen 12 und 15 Jahre alt werden.

Wie groß wird der Dandie Dinmont Terrier?

Ein Dandie Dinmont Terrier erreicht eine Schulterhöhe zwischen 20 Zentimeter und 28 Zentimeter.

Pflege des Dandie Dinmont Terriers

Dandie Dinmont Terrier Welpe
Das Fell braucht sehr viel Pflege.

Ein Dandie Dinmont Terrier benötigt intensive Fellpflege. Zwei bis drei Mal in der Woche sollte sein Fell gründlich gekämmt werden. Besonders in der Zeit des Fellwechsels haart er. Ein besonderes Augenmerk sollte man auf die Ohren legen. Sie sollten regelmäßig überprüft und gesäubert werden, da sich leicht Ohrmilben ansiedeln. Einmal im Jahr sollte ein Tierarzt aufgesucht werden, der den Hund vorsorglich untersucht und ihn impft. Auch Wurmkuren sollten regelmäßig verabreicht werden.

Im Sommer sollte der Körper nach jedem Spaziergang im Wald auf Zecken untersucht werden, die sich leicht in seinem dichten Fell verstecken können. Zwei bis dreimal im Jahr muss das Fell des Terrier getrimmt werden. Dabei wird mit einem speziellen Messer abgestorbenes Haar entfernt.

Dandie Dinmont Terrier – Aktivitäten und Training

Dandie Dinmont Terrier sind kluge, aktive Hunde, die viel Bewegung und geistige Auslastung benötigen. Lange Spaziergänge sind das Minimum, das man den kleinen Hunden bieten muss. Besser noch ist, wenn man mit ihm zum Hundesport geht. Dabei ist die Terrier Rasse für alles offen. Ob Frisbee, Agility, Flyball oder eine andere Sportart, er wird an allem seine Freude haben, solange er Zeit mit seinem Menschen verbringen und Spaß haben kann.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Dandie Dinmont Terriers

In Deutschland ist diese Rasse noch recht unbekannt, doch in anderen Ländern, besonders in Großbritannien, erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Und das schon seit Jahrhunderten. Nicht nur Queen Victoria liebte ihre Dandie Dinmont Terrier. Sie waren die Lieblingshunde des französischen Königs Louis Philippe. Der Herzog von Buccleuch, der die Zucht mit dem in seiner Falle gefundenen Hund begründete, ließ sich in einem Portrait mit einem Dandie Dinmont Terrier abbilden. Dandie Dinmont Terrier wurden dabei rasch von Jagdhunden zu reinen Begleithunden. Sie waren und blieben aber stets hervorragende Jäger. Auf den Schiffen zwischen England und Amerika wurden sie im 19. Jahrhundert als unermüdliche Rattenjäger eingesetzt. Und auch heute haben sie die Freude an der Jagd nicht verloren. Und sei es auch nur die Jagd nach einem Ball.

Nachteile des Dandie Dinmont Terriers

Wie alle Terrier können Dandie Dinmont Terrier stur und dickköpfig sein. Für die Erziehung braucht man einen langen Atem und viel Geduld. Bei alledem gilt der Dandie Dinmont Terrier aber als der freundlichste und unkomplizierteste unter den Terriern.

Passt der Dandie Dinmont Terrier zu mir?

Der kleine Terrier hat an seine Unterkunft keine großen Ansprüche. Er fühlt sich auch in einer kleinen Wohnung wohl und benötigt nicht unbedingt einen Garten. Dafür möchte er aber lange Spaziergänge, viel Aktivität und viel Zeit mit seinem Menschen verbringen. Er findet es nicht schlimm, wenn er seinen Menschen alleine hat, im Gegenteil. Eine Familie benötigt er nicht, nimmt sie aber in Kauf.

Dandie Dinmont Terrier Kopf
Mit anderen Tieren im Haushalt kann es kritisch werden.

Diese Rasse ist kein typischer Anfängerhund, doch wenn Du genügend Geduld mitbringst und bereit bist, eine Hundeschule zu besuchen und viel Zeit mit Deinem Terrier zu verbringen, wirst Du auch als Anfänger mit einem Dandie Dinmont Terrier zurecht kommen. Denn im Grunde sind Dandie Dinmont Terrier freundliche und liebe Hunde. Deine Kinder sollten schon etwas älter und verständnisvoll sein. Sie sollten Deine Begeisterung für das neue Familienmitglied teilen, so wie alle anderen in Deiner Familie auch. Denn das ist die Voraussetzung dafür, dass der Terrier zu einem Familienhund wird. Katzen und Kleintiere sollten nicht in Deinem Haushalt wohnen, es sei denn, die Katze ist robust und gegebenenfalls wehrhaft und der Hund kommt schon im Welpenalter in die Familie.

Schenke diesen Hunden ein Zuhause

Nicola

Nicola

In meiner Freizeit fotografiere ich Hunde für mein Leben gern. Meistens geraten mir die edogs Bürohunde vor die Linse.

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag