Home Hundewissen von A bis ZHundehaltung Hund und Katze – Die Beziehung zwischen unseren Lieblingshaustieren

Hund und Katze – Die Beziehung zwischen unseren Lieblingshaustieren

von Alexander Epinger
0 Kommentar
edogs Academy - Deine Online Hundeschule

Vorbereiten der Wohnung: Rückzugsorte, Futterstellen, Katzenklo – Was brauchen Hund und Katze?

Hund und Katze haben unterschiedliche Bedürfnisse, aber auch viele Gemeinsamkeiten. Um die Haustiere aneinander zu gewöhnen, sollte die Wohnungsausstattung den Bedürfnissen beider Tiere entsprechen. So gelingt eine schnelle Zusammenführung.

Hund und Katze benötigen Rückzugsorte

Hund und Katze haben ein unterschiedliches Ruhebedürfnis. Eine Katze schläft bis zu zwanzig Stunden täglich. Hunde brauchen dagegen nur zwölf bis 14 Stunden Schlaf täglich. 
Damit die Katze ihre Ruhe ungestört genießen kann, sollte für den Zimmertiger ein eigenes Zimmer zur Verfügung stehen, das für den Hund tabu ist. In diesen Raum kann sich die Katze zurückziehen und hat genügend Privatsphäre.

Was tun, wenn Katze und Hund sich nicht vertragen?

Die Begegnungen sollten weiter geübt werden. Jedes Tier benötigt eine Rückzugsmöglichkeit.

Getrennte Futterstellen helfen, Streit zu vermeiden

Sowohl Hund als auch Katze sollten die Möglichkeit haben, ungestört zu fressen. Wenn die Futternäpfe direkt nebeneinander stehen, kann es passieren, dass sich ein Tier an dem Futter des anderen bedient. Da beide Tiere unterschiedliche Nährstoffbedürfnisse haben, sollte nicht das gleiche Futter gefüttert werden. 

Eventuell kann der Futternapf der Katze höher gestellt werden, damit der Hund diesen nicht erreichen kann. Steht für die Katze ein eigenes Zimmer zur Verfügung, kann die Futterstelle auch dort eingerichtet werden.

Für Hund und Katze sollten immer auch zwei Wassernäpfe bereitstehen, damit beide frisches Wasser zur Verfügung haben.

Privatsphäre ist auf dem Katzenklo wichtig

Die Katzentoilette sollte immer an einem ruhigen Ort aufgestellt werden, damit die Katze ihr Geschäft ungestört verrichten kann. Ist das Katzenklo für den Hund einfach erreichbar, frisst er den Katzenkot. Wird die Katze beim Absetzen von Harn und Kot immer wieder durch den Hund gestört, lehnt sie die Katzentoilette ab und wird eventuell unsauber.

Ist es nicht möglich, für die Katze ein eigenes Zimmer einzurichten, kann die Katzentoilette mit einem Kästchen verbaut werden. Der Hund kann das Katzenklo nicht mehr direkt erreichen

Privatsphäre ist auf dem Katzenklo wichtig

Die Katzentoilette sollte immer an einem ruhigen Ort aufgestellt werden, damit die Katze ihr Geschäft ungestört verrichten kann. Ist das Katzenklo für den Hund einfach erreichbar, frisst er den Katzenkot. Wird die Katze beim Absetzen von Harn und Kot immer wieder durch den Hund gestört, lehnt sie die Katzentoilette ab und wird eventuell unsauber.
Ist es nicht möglich, für die Katze ein eigenes Zimmer einzurichten, kann die Katzentoilette mit einem Kästchen verbaut werden. Der Hund kann das Katzenklo nicht mehr direkt erreichen.

Katze und Hund schauen sich an

Die erste Begegnung zwischen Katze und Hund, sollte absolut zwanglos verlaufen!

Einzug des zweiten Tieres – Erste Begegnung von Hund und Katze

Bevor sich Hund und Katze kennenlernen, sollte der Geruch des anderen Haustieres bereits vertraut sein. Befindet sich die Hauskatze bereits in einem eigenen Raum, kann sie mit der gleichen Bürste gebürstet werden wie der Hund. Ein Austausch der Decken beschleunigt die Gewöhnung an den Geruch des anderen. Sobald der Hund an der Decke schnüffelt, erhält er ein Leckerli. Durch die positive Verknüpfung ist der Einzug der Katze von Anfang an mit positiven Gefühlen verbunden.

Aufnahmen von Hundegeräuschen und Katzengeräuschen unterstützen ebenfalls die Gewöhnung an das neue Tier.

 Entspannte erste Begegnung durch Futter

Bevor Hund und Katze das erste Mal zusammentreffen, sollten beide Tiere ihre Futterportion erhalten. Ein voller Magen stimmt friedlicher, da beide Haustiere nicht um Futter konkurrieren müssen. 

Bei dem ersten Kontakt sollten beide Tiere ein besonderes Leckerli erhalten, damit die Situation positiv und entspannt bleibt.

Was tun, wenn Katze und Hund sich nicht verstehen?

Positive Verstärkung durch Futter und Belohnung entspannt die Situation zwischen Hunden und Katzen.

Bei der ersten Zusammenführung sollten immer zwei Personen anwesend sein.

Damit der Hund nicht direkt auf die Katze zustürmt, muss er bei der ersten Begegnung mit einer Leine gesichert sein. Vor der Zusammenführung sollte der Hund noch einen langen Spaziergang machen, damit er entspannter ist. 

Danach wird einfach die Türe zu dem Katzenzimmer geöffnet. Die Katze bestimmt, wann sie den Raum mit dem Hund betritt und wie nahe sie dem Vierbeiner kommen möchte. 
Bellt oder winselt der Hund, beruhigt ihn ein Leckerli schnell. Steht bei der Begegnung ein erhöhter Platz zur Verfügung, kann die Katze diesen aufsuchen. Von oben kann sie den Hund genau beobachten und sich an sein Verhalten gewöhnen.

Das erste Treffen sollte nicht zu lange dauern, damit die Haustiere nicht gestresst sind. Nach zehn Minuten kann sich jedes Tier zurückziehen und die neue Erfahrung verarbeiten.

Welche Hunderasse verträgt sich am besten mit Katzen?

Besonders freundlich sind Cocker Spaniel, Mops, Dackel, Malteser, Labrador und Golden Retriever, Beagle und Border Collie.

Hund und Katze erfolgreich aneinander gewöhnen

Die erste Begegnung sollte in Ruhe und ohne Stress erfolgen. Beide Tiere dürfen nicht zu einem direkten Kontakt gezwungen werden. Der Katze sollte es erlaubt sein, den Raum mit dem Hund wieder zu verlassen und sich in ihr eigenes Reich zurückzuziehen.

Welche Voraussetzungen sind für eine gute Zusammenführung von Hund und Katze notwendig?

Die Haustiere sollten bezüglich Charakter, Bewegungsbedürfnis und Alter gut zusammenpassen. Ideal ist es, wenn sich beide Tiere noch in der Prägephase kennenlernen. Aber auch zu einem späteren Zeitpunkt ist eine Zusammenführung noch möglich. Es wird dafür nur mehr Geduld und Zeit benötigt. 

Hund und Katze mögen Sich und schmusen

Hunde und Katzen können sehr wohl gute Freunde werden!

Regelmäßíge Treffen können eine Freundschaft begründen

Mit der Zeit werden die Begegnungen verlängert. Nehmen Hund und Katze freiwillig Kontakt auf und beschnüffeln einander, ist das Eis gebrochen. Es beginnt eine Toleranzphase, in der sich beide Tiere genauer kennenlernen. Die beiden Haustiere kennen den Geruch des anderen und haben genügend Erfahrungen mit den Eigenheiten des anderen Tieres gemacht.

Haben sich Hund und Katze schon im Alter von drei bis vier Monaten kennengelernt, schließen die beiden Tiere schnell Freundschaft und kuscheln miteinander. Aber auch aus späteren Zusammenführungen können enge Freundschaften entstehen, die für den Rest des Lebens halten.

Wie erkennt man, dass Hund und Katze harmonieren?

Der Hund und die Katze ignorieren sich. Die Tiere gehen aneinander vorbei und beschnüffeln sich, ohne zu streiten. Jetzt werden die Haustiere auch für einige Minuten allein gelassen.

Wie gewöhnt man eine alte Katze an einen Hund?

Mit Geduld ist eine Vergesellschaftung möglich. Verstecke und Zufluchtsmöglichkeiten sind wichtig.

Tipps für ein erfolgreiches Zusammenleben- Das kannst man tun, wenn die Tiere sich nicht verstehen

In der Wohnung müssen ausreichend Versteckmöglichkeiten eingerichtet sein. Für den Zimmertiger gut geeignet sind auf der Fensterbank aufgestellte Grünpflanzen. Der Stubentiger kann in Sicherheit Erfahrungen über das Verhalten des Hundes sammeln.

Zieht ein neues Tier ein, sollte in der Eingewöhnungsphase immer das bereits im Haushalt wohnende Tier bevorzugt werden. Das bereits vorhandene Tier erkennt, dass kein Grund zur Eifersucht besteht. Ist reichlich Futter und Zuwendung vorhanden, wird ein neues Tier schnell akzeptiert.

Bei einem Streit sollte keines der Haustiere bestraft werden. Gleichzeitig erfolgt eine positive Verknüpfung durch Belohnung bei stressfreien Begegnungen. Wenn Hund und Katze sich nicht vertragen, hilft oft eine Vergrößerung der Futterportion. Ist reichlich Futter vorhanden, wird ein zweites Tier leichter akzeptiert. 

Wie kann man Hund und Katze zusammenbringen?

Die Begegnung sollte langsam und ohne Zwang erfolgen und maximal zehn Minuten dauern.

Do`s and Dont`s für die Vergesellschaftung von Hund und Katze

Die Vergesellschaftung sollte immer ohne Zwang erfolgen. Bei der ersten Begegnung darf die Katze auf keinen Fall in einem Transporter eingeschlossen sein. Schnüffelt der Hund an dem Käfig, gerät die Katze in Panik

Wie lange dauert es, bis sich die Katzen an einen Hund gewöhnen?

Hier bestehen große individuelle Unterschiede. Hat die Katze bereits in der Prägephase Hunde kennengelernt, gewöhnt sie sich schneller an den Vierbeiner.

Beliebte Hunde im edogs Marktplatz

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

magazin pop up webinar