Home Hundewissen von A bis ZHundehaltung Hund zerstört alles – Was tun bei Zerstörungswut beim Hund?

Hund zerstört alles – Was tun bei Zerstörungswut beim Hund?

von Jennifer Bosch
0 Kommentar
edogs Academy - Deine Online Hundeschule

Anzeige: Die geliebten Schuhe, die gemütliche Couch oder aber der neue Teppich – Einige Hunde zerstören einfach alles – in der eigenen Wohnung oder sogar bei anderen. Dabei sind die Ursachen für eine sogenannte Zerstörungswut beim Hund sehr unterschiedlich. In diesem Artikel erfährst Du, was Du tun solltest, wenn Dein Hund alles zerstört und wie Du Dich in solchen Fällen bestmöglich absicherst.

Hund hat Zerstörungswut – Was tun?

Du kommst von einem kurzen Supermarkt-Besuch zurück in Deine Wohnung und stellst fest: Dein Hund hat die gesamte Wohnung auseinander genommen. Das bezeichnet man als Zerstörungswut bei Hunden. Was Du jetzt tun solltest? Erst einmal: Ruhe bewahren und tief durchatmen. Dann liegt es an Dir, der Ursache auf den Grund zu gehen. Denn erst, wenn Du herausgefunden hast, warum Dein Hund Sachen zerstört, kannst Du etwas dagegen tun.

Hund zerstört alles - Bett

Was tun, wenn der Hund alles zerstört?

Gründe für die Zerstörungswut – und was Du dagegen tun kannst

Zeitpunkt herausfinden

Wie bereits erwähnt, solltest Du möglichst schnell den Grund für die Zerstörungswut Deines Hundes herausfinden. Finde im ersten Schritt zunächst heraus, wann Deine Fellnase Sachen zerstört. Zerstört er Dinge nur, wenn Du nicht da bist? Wenn ja, wann ist der erste Schuh zerkaut? Kurz nachdem Du weg bist? Oder zerstört er sogar nachts irgendwas? Um das zu analysieren, könntest Du eine kleine Kamera anbringen und Deinen Liebling in Deiner Abwesenheit filmen.

Ganz wichtig: Wenn Du merkst, dass Schuhe und Co in Gefahr sind – Räume diese lieber zeitnah an einen anderen Ort, den Dein Hund nicht erreicht. Natürlich ist das nicht mit allen Sachen möglich, aber so kannst Du zumindest einen Teil vor Deinem zerstörungswütigen Vierbeiner retten.

Warum zerstört mein Hund plötzlich alles?

Es gibt unterschiedliche Gründe für eine Zerstörungswut bei Hunden. Mögliche Ursachen sind Langeweile, Stress, Trennungsangst, Zahnwechsel oder die Pubertät.

Möglicher Grund: Langeweile

Einige Hunde zerstören Dinge ganz einfach, weil ihnen langweilig ist. Vor allem Vierbeiner, die unterfordert sind, neigen zu Zerstörungswut. Sie suchen sozusagen neue Aufgaben.

Ist Deinem Hund langweilig, solltest Du Beschäftigungsmöglichkeiten für ihn suchen, denn sowohl körperliche als auch geistige Aufgaben sind für Vierbeiner sehr wichtig. Natürlich ist das auch etwas von der Rasse abhängig. Jedoch möchte keine Fellnase den ganzen Tag nur faul herumliegen. Dabei reicht es meist nicht aus, wenn Du nur einmal kurz mit Deinem Vierbeiner um den Block läufst. Viele Hunde wollen gefordert werden – Sei es durch Intelligenzspiele oder aber durch Hundesport. Finde hier am besten selbst raus, wie Du Deinen Hund ideal beschäftigen kannst.

Möglicher Grund: Stress oder Trennungsangst

Vielen Hunde mögen es nicht, alleine zu sein und entwickeln daraufhin Stress und leiden unter Trennungsangst. Infolgedessen versuchen sie den (innerlichen) Stress zu verarbeiten und beginnen, Dinge zu zerstören.

Trainiere das Alleine-bleiben mit Deinem Hund! Wie das gehst, erfährst Du in unserem Ratgeber-Artikel.

Möglicher Grund: Zahnwechsel beim Welpen

Welpen bzw. Junghunde lieben es, Dinge anzuknabbern. Da kann es auch durchaus mal passieren, dass der ein oder andere Schuh dadurch seine besten Tage gesehen hat. Aber auch Sofakissen oder Pflanzen sind beliebte Kauartikel für die kleinen Vierbeiner. Vor allem ab dem vierten Lebensmonat steigert sich das Kaubedürfnis, da ein Hund dann seine Milchzähne verliert und sich im Zahnwechsel befindet.

Wenn Du nicht möchtest, dass Dein Hund an diesen Dingen herumknabbert, solltest Du ihm das mit einem Kommando (z.B. “Nein oder Stop”) zu verstehen geben. Zudem solltest Du ihm Spielzeug kaufen, auf dem er gut knabbern kann, um sein Bedürfnis zu stillen und ihm den Zahnwechsel zu erleichtern

Hund zerstört alles: Welpe mit Spielzeug

Du solltest Deinem Welpen ein Spielzeug kaufen, auf dem er gut knabbern kann, um sein Kaufbedürfnis zu stillen.

Möglicher Grund: Pubertät

Einige Hunde fangen in der Pubertät vermehrt an, Sachen zu zerstören. Das hängt meist damit zusammen, dass sie ihre Grenzen vermehrt testen. Zwischen einem Lebensalter von sechs bis zwölf Monaten werden Fellnasen nahezu mit Hormonen überschüttet und im Kopf bilden sich neue Nervenzellen. Einige Vierbeiner schalten in dieser Zeit schnell auf stumm und ignorieren Kommandos – andere wiederum testen ihre Grenzen dadurch aus, indem sie Sachen zerstören. Auf diese Seite wollen sie nachfragen, wie weit sie gehen können. Zudem werden sie so ihre überschüssige Energie besser los.

In dieser Phase heißt es: Reagiere ruhig und bleibe immer geduldig mit Deinem Liebling. Denn im Regelfall erledigt sich das Problem nach der Pubertät von selbst

Wann hört mein Hund auf alles zu zerbeißen?

Viele Welpen beißen vor allem während des Zahnwechsels viele Dinge. Oftmals hören sie danach aber auf.

Hund zerstört alles – Professionelle Hilfe suchen

Bist Du mit Deinem Hunde-Latein am Ende und weißt einfach nicht, wie Du das Problem in den Griff bekommst, solltest Du Dir professionelle Unterstützung holen. Gerade, wenn Dein Hund unter sehr starker Trennungsangst leidet. Denn vor allem professionelle Hundetrainer oder beispielsweise auch Tierpsychologen haben einiges mehr an Expertise und Erfahrungen und wissen somit schneller, was zu tun ist. Gemeinsam könnt ihr einen Trainingsplan aufstellen, um Deiner Fellnase so nach und nach das Zerstören abzugewöhnen.

Was mache ich, wenn mein Hund alles anknabbert?

Finde zunächst heraus, warum Dein Hund alles abknabbert und überlege Dir dann eine Lösung.

Training mit „anonymen Bestrafungen“ gegen Zerstörungswut?

Oftmals liest man, dass gegen Zerstörungswut mit sogenannten anonymen Bestrafungen vorgegangen werden sollte. Darunter fallen zum Beispiel Dinge wie Sprühimpulsgeräte oder Schepperdosen. Wir raten allerdings von solchen Maßnahmen ab. Zum einen kann dann eine irreversible Angst beim Hund entstehen und zudem verlieren einige Vierbeiner dadurch Vertrauen. Denn sie verbinden ihren einstigen sicheren Rückzugsort dann mit etwas Negativem und entwickeln schneller eine Angst vom Alleinebleiben.

Hund zerstört alles – Wohnung hundesicherer machen

Stellst Du fest, dass Dein Hund alles zerstört, solltest Du natürlich Deine Wohnung schützen und “hundesicherer” machen. Als Erstes empfehlen wir, dass Du alle wertvollen oder gefährlichen Gegenstände wegräumst. Auch Deine Lieblingsschuhe sollten möglichst schnell einen neuen – und sicheren – Platz finden. Sonstige Kleidungsstücke und Telefonkabel sollten im Idealfall weggeräumt bzw. sicher verstaut werden.

Als Erste-Hilfe-Maßnahme kannst Du darüber hinaus einige Möbel mit einem Bitterspray einsprühen. Dieses sorgt für einen bitteren Geschmack der Sachen und macht es unattraktiver für Deinen Vierbeiner, das jeweilige Möbelstück zu zerbeißen. Achte beim Kauf aber darauf, dass sich im Spray keine für Hunde schädlichen Stoffe befinden. Bist Du Dir unsicher, solltest Du das Produkt Deiner Wahl einmal Deinem Tierarzt zeigen, damit er bestätigen kann, dass dieses wirklich ungefährlich für Deine Fellnase ist.

Warum macht mein Hund Kissen kaputt?

Wenn Dein Hund ständig das Kissen kaputt macht, leidet er möglicherweise unter Zerstörungswut. Finde die Ursache dafür heraus und überlege dann, wie Du dagegen vorgehst.

Wenn der Hund viel zerstört – Die passende Versicherung finden

Zerstört Dein Hund viele Dinge, ist es zudem wichtig, sich dagegen abzusichern – mit der richtigen Versicherung. Wir empfehlen Dir an dieser Stelle die Hundehaftpflichtversicherung der Nürnberger Versicherung. Denn egal, ob Du als Hundehalter die Schuld trägst oder nicht. Verursacht Dein Hund Schäden in fremden Wohnungen, haftet in der Regel der Hundehalter. Bei Fremdschäden, Schäden außer Haus, bei Freunden oder Verwandten oder in einer Hundepension – mit einer guten Hundehaftpflichtversicherung bist Du im Ernstfall vor Schadensfällen geschützt.

Konkret sichert Dich die Hundehaftpflichtversicherung der Nürnberger Versicherung in folgenden Fälle ab: Mietsachschäden, Auslandsaufenthalte, Führen ohne Leine und Maulkorb, Welpenschutz, Hundeschule, Schlittenrennen, Schäden durch einen Deckakt, Flurschäden und Forderungsaufalldeckung.

Dabei gibt es zwei individuelle passende Tarifstufen, sodass jeder Hundehalter die optimale Option für sich findet:

  • Der Kompakt-Tarif beinhaltet eine Versicherungssumme von einem Schaden von bis zu 10 Millionen Euro, Mietsachschäden, Schutz im Ausland (innerhalb der EU drei Jahre, weltweit zwei Jahre) sowie Schäden durch einen ungewollten Deckakt
  • Der Komfort-Tarif hingegen deckt Schäden von einer Versicherungssumme von bis zu 20 Millionen sowie Mietsachschäden, Schutz im Ausland (innerhalb der EU unbegrenzt, weltweit fünf Jahre), Schäden durch einen gewollten und ungewollten Deckakt sowie Forderungsausfalldeckung ab 2.500 € bei unverschuldeten Schäden durch Dritte.

Beliebte Hunde im edogs Marktplatz

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.