Home Hundetraining Hund zieht an der Leine – diese Tipps helfen Dir!

Hund zieht an der Leine – diese Tipps helfen Dir!

von Denis Uwelius
0 Kommentar
edogs Adventskalender

Viele Hundehalter kennen das Problem bei jedem Spaziergang: Ihr Hund zieht an der Leine. Dieser Beitrag gibt Aufschluss darüber, was hinter der nervigen Angewohnheit steckt und wie man das unerwünschte Verhalten abtrainieren kann.

Warum zieht mein Hund an der Leine?

Im Allgemeinen zieht ein Hund an der Leine, wenn er etwas sieht oder riecht, das er gerne erreichen möchte.

Hund zieht an der Leine – die Gründe

Hunde sind es von Natur aus gewohnt, frei laufen zu können. Sie wollen mit ihren Artgenossen interagieren, einer Spur nachgehen oder ihr Revier neu markieren. Mit einer Leine sind sie bei der Entfaltung ihrer Persönlichkeit eingeschränkt. Sie reagieren mit unerwünschtem Verhalten und beginnen an der Leine zu ziehen.

Aber vor allem der Hundehalter trägt einen großen Teil zur Entstehung solcher Probleme bei. Für manche Hundehalter können die täglichen Spaziergänge zu einer lästigen Pflicht werden, die es schnell hinter sich zu bringen gilt. Kurze Spaziergänge und die ewig gleiche Laufstrecke langweilen den Hund und sorgen dafür, dass er an der Leine zieht. Dabei ist das entspannte Laufen an der Leine essenzieller Baustein der Hundeerziehung. Bei kleinen Hunden sehen viele Hundehalter noch über das Ziehen an der Leine hinweg. Durch das geringe Gewicht haben die kleinen Vierbeiner nicht die Kraft, ihre Besitzer hinter sich herzuziehen. Es wird als nervige Angewohnheit toleriert.

Anders sieht es hingegen bei großen Hunden aus, die ihren Besitzern wesentlich mehr Gewicht entgegenbringen. Zieht ein großer Hund an der Leine, macht der Spaziergang schnell keinen Spaß mehr – weder dem Hund noch dem Hundehalter. Der Hundebesitzer möchte die Gassirunde schnell hinter sich bringen und verschlimmert dadurch das Verhalten seines Hundes. Für den Hund wird das Ziehen an der Leine zur Normalität und er sieht es als notwendig an, um an sein Ziel, nämlich das Erschnüffeln von Duftmarken oder das Setzen der eigenen Duftmarke, zu kommen. Ihren Besitzer nehmen sie zunehmend als Spielverderber wahr, der sie in ihrem Verhalten ausbremsen möchte.

Hund zieht an der Leine – die Gefahren

Wenn ein Hund an der Leine zieht, ist dies nicht nur nervig, sondern kann dem Hund auch noch schwere Verletzungen zufügen. Durch den Gegendruck fangen viele Hunde früher oder später an zu husten, da ihre Luftröhre eingequetscht und verletzt wird. Außerdem können schwere Schäden an der Halswirbelsäule entstehen.

Rottweiler: Hund zieht an der Leine

 Das Ziehen an der Leine kann schwere Verletzungen an der Luftröhre des Hundes zur Folge haben.

 

Wie kann ich meinem Hund das Ziehen an der Leine abgewöhnen?

Um einem Hund das Ziehen an der Leine abzugewöhnen, gibt es verschiedene Methoden. Die effektivste ist, jedes Mal einen Richtungswechsel einzuschlagen, wenn der Hund an der Leine zieht.

Tipps und Tricks gegen das Ziehen an der Leine

Willst Du Deinem Hund das Ziehen an der Leine abgewöhnen, ist es wichtig, konsequent zu sein – und das immer! Ein Hund kann nicht unterscheiden, wann er an der Leine ziehen darf und wann nicht. Das Verhalten muss bei jedem noch so kleinen Spaziergang korrigiert werden und der Hund darf unter keinen Umständen mehr an der Leine ziehen. Ein Hundetrainer kann in extremen Fällen sinnvoll sein. Oft genügen aber bestimmte Methoden, um dem eigenen Hund das Ziehen an der Leine abzutrainieren und die gewünschte Leinenführigkeit zu erreichen.

Hund zieht an der Leine – Richtungswechsel als effektivste Methode

Sobald Spannung auf der Leine ist, drehst Du Dich um 180 Grad und gehst in die andere Richtung. Auf diese Weise zeigst Du Deinem Hund, dass Du das Tempo des Spaziergangs vorgibst und erregst die Aufmerksamkeit Deines Hundes. Wiederhole den Vorgang so lange, bis Dein Hund bei Dir bleibt und die Leine entspannt durchhängt. Zeigt der Hund das gewünschte Verhalten – ganz doll loben

„Der Baum“ als Hilfsmittel

Diese Methode erklärt sich eigentlich von selbst. Zieht Dein Hund an der Leine, bleibst Du wie angewurzelt stehen, ohne ein Wort zu sagen. Schenkt Dein Hund Dir Aufmerksamkeit und die Leine hängt wieder durch: loben und weitergehen! Diese Methode wendest Du so lange an, bis Dein Hund versteht, dass er neben Dir laufen soll.

Alternativ kannst Du nach dem Stehenbleiben auch das Kommando „Hier“ anwenden, wenn Dein Hund darauf trainiert ist. Dein Hund bekommt eine Belohnung, wenn er das Kommando befolgt und zu Dir kommt.

Dackel beim Leinenführigkeitstraining

Hört Dein Hund auf Deine Kommandos und schenkt Dir Aufmerksamkeit, solltest Du ihn direkt loben

Aufmerksamkeit auf sich lenken

Diese Methode funktioniert vor allem bei Welpen, jungen Hunden und Hunden, die verrückt nach quietschendem Spielzeug sind. Um Deinem Hund das Ziehen an der Leine abzugewöhnen, kannst Du beim Spazieren gehen ein Quietsche-Spielzeug in eine Hand nehmen und einmal auf das Spielzeug drücken, wenn Dein Hund anfängt, an der Leine zu ziehen. Schaut Dein Hund zu Dir und der Druck auf der Leine lässt nach, lobst Du Deinen Hund sofort mit einem Leckerli. Du kannst Deinen Hund alternativ auch kurz mit dem Spielzeug spielen lassen.

Freilauf gewähren lassen

Um den Spaziergang für Deinen Hund spannend zu halten, solltest Du die Laufstrecke immer wieder wechseln oder variieren, damit Dein Hund viel Abwechslung bekommt und seine feine Nase trainiert. Das Erschnüffeln von verschiedenen Gerüchen und das Verfolgen von Duftmarken ist für Hunde unglaublich anstrengend – Du profitierst also davon, weil Dein Hund nach dem Spaziergang erstmal müde sein wird.

Außerdem solltest Du Deinem Hund immer mal wieder Freilauf während eines Spaziergangs gewähren. Achte jedoch darauf, dass Dein Hund nur von der Leine gelassen wird, wenn dies auch gestattet ist. In fast allen Wäldern gilt das ganze Jahr über eine Leinenpflicht. Suche Dir deshalb am besten einen Hundepark oder eine Hundewiese aus. Dein Hund kann sich dort austoben und mit Artgenossen spielen.

Hund zieht an der Leine – Handfläche als Geschwindigkeitsbegrenzung

Versucht Dein Hund, Dich zu überholen, halte ihm einfach die Handfläche vor die Nase. Du signalisierst ihm damit, dass er bis zu dieser Linie gehen darf und nicht weiter.

Mehr Tipps für Leinenführigkeit im edogs Academy Welpenkurs

Hund zieht an der Leine – Die richtige Problemlösung

Um den Hund nicht zu überfordern, sollte man sich anfangs für eine Methode entscheiden. Welche Methode die richtige ist, hängt vom Hund ab. Ist der Hund noch sehr jung und verspielt, funktioniert die Methode mit einem Quietsche-Spielzeug am besten. 

Einen großen Hund interessiert eine Hand vor der Nase wahrscheinlich eher weniger. Er wird ihr nur ausweichen und weiter an der Leine ziehen. In diesem Fall ist die Methode, bei der Sie einen abrupten Richtungswechsel vornehmen, am besten geeignet.

Hast Du einen kleinen Hund, kann es ausreichen, wenn Du jedes Mal stehen bleibst, sobald Dein Hund an der Leine zieht.

Welche Leine ist am besten für ziehende Hunde geeignet?

Die richtige Leine ist wichtig für das korrekte Training des Hundes. Sie sollte aus einem festen Material wie Nylon oder Leder bestehen und lang genug sein, um dem Hund genug Bewegungsfreiheit zu geben.

Hund zieht an der Leine – 5 Fehler, die Du bei der Leinenführigkeit vermeiden solltest!

Denis Uwelius ist Hundetrainer der Online Hundeschule edogs Academy. Er erklärt Dir im Video ausführlich, welche fünf Fehler man beim Trainieren der Leinenführigkeit vermeiden sollte.

 

Denis Uwelius, Hundetrainer der edogs Academy
Denis Uwelius, Hundetrainer der edogs AcademyTrainer-Tipp
Weiterlesen
„Den Hund zu maßregeln ist eine veraltete Bezeichnung im Hundetraining, im modernen Hundetraining nutzen wir die positve Verstärkung, um ein erwünschtes Verhalten zu belohnen und zu generalisieren. Eine starke, vertrauensvolle und respektvolle Zusammenarbeit bringt den gewünschten Erfolg in der Hundeerziehung.“ Jetzt die edogs Academy entdecken!

Welches Hundegeschirr, wenn der Hund an der Leine zieht?

Um den Druck auf den Brustkorb optimal zu verteilen, benötigt man das passende Geschirr. In einem Tierfachgeschäft kann sich jeder Hundehalter beraten lassen und verschiedene Geschirre am Hund ausprobieren.

Hund zieht an der Leine – erlaubte Hilfsmittel

Absolute No-Go’s:

  • Stachelhalsbänder
  • Würgehalsbänder
  • Elektroschocker
  • Halsbänder, die Wasser absondern
  • Halsbänder, die einen Ton abgeben

Diese „Hilfsmittel“ führen nachweislich zu bleibenden psychischen Schäden beim Hund und sollten keinesfalls auch nur in Erwägung gezogen werden! Einige davon sind in Deutschland sogar verboten.

Haltis können bei besonders hartnäckigen und großen Hunden angewendet werden, gehören aber nur in die Hände von wirklich erfahrenen Hundehaltern oder Hundetrainern. Dieses Hilfsmittel wird um die Schnauze, eine besonders empfindliche Körperstelle, gelegt und zieht sich zu, sobald der Hund an der Leine zieht. In den falschen Händen kann dieses Hilfsmittel genauso schädlich sein, wie ein Stachelhalsband oder ein Elektroschocker. Der Hund fühlt sich eingeengt und erfährt bei zu viel Druck Schmerzen an der Schnauze. Dies führt zu bleibenden psychischen Schäden und verschlimmert den Drang zur Flucht nur noch mehr.

Halsbänder sind bei starken Hunden in der Regel keine gute Lösung. Ein Geschirr kann hier Abhilfe schaffen und verteilt den Druck auf den Brustkorb. Wichtig ist dabei die richtige Größe des Geschirrs. In jedem guten Tierfachgeschäft darfst Du Deinen Hund mit in den Laden nehmen, um verschiedene Geschirre auszuprobieren und das Richtige für Deinen Hund zu finden.

Hund zieht an Flexileine und bellt

Eine Flexileine ist nicht die richtige Wahl, wenn man seinem Hund das Ziehen an der Leine abgewöhne möchte.

Neben dem richtigen Geschirr spielt auch die Leine eine wichtige Rolle. Flexileinen sind absolut ungeeignet, um die Leinenführigkeit zu trainieren. Der Hund lernt, dass er durch das Ziehen mehr von der Leine bekommt und wird das Verhalten so nicht ablegen. Eine normale, stabile Leine aus Tau oder Leder ist hier die richtige Wahl.

Was ist ein Halti?

Ein Halti wird um die Schnauze des Hundes gelegt und zieht sich zu, sobald der Hund zu viel Druck auf Halsband und Leine aufbaut. Da die Punkte, an denen ein Halti wirkt, sehr empfindlich sind, gehört dieses Hilfsmittel nur in die Hände von wirklich erfahrenen Hundehaltern oder Hundetrainern.

Hey, warte noch kurz! Wir haben noch einen Tipp für Dich!

Wir zeigen Dir, wie Du häufige Fehler bei der Leinenführigkeit vermeiden und entspannte Spaziergänge genießen kannst. Mit dem Online Kurs der edogs Academy lernst Du, wie Du die Leinenführigkeit praxinah mit Deinem Hund von Grund auf aufbauen und nachhaltig festigen kannst!

Beliebte Hunde im edogs Marktplatz

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.