Home Hundewissen von A bis ZHundehaltung Hilfe, der Hund kommt nicht zur Ruhe – unsere Tipps!

Hilfe, der Hund kommt nicht zur Ruhe – unsere Tipps!

von Denis Uwelius
0 Kommentar

Der Hund kommt nicht zur Ruhe und kann nicht entspannen. Der Vierbeiner wird immer aufgeregter und leidet unter dem Stress. Damit der Stress und die Unruhe nicht zu körperlichen Schäden oder psychischen Problemen führen, sollte der Hund zur Ruhe kommen können. Wir erklären Dir, was Du tun kannst, wenn der Hund nicht zur Ruhe kommt.

Mein Hund kommt nicht zur Ruhe – Hintergründe

Jeder Hund benötigt Ruhe, um zu entspannen. Bis zu zwanzig Stunden am Tag können mit Schlafen und Dösen verbracht werden. Bei Welpen oder Senioren ist das Bedürfnis zu entspannen sogar noch größer. 

Können Hunde allein zur Ruhe kommen?

Hunde, die ein ruhigeres Temperament besitzen, kommen auch allein zur Ruhe. Sie haben ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anstrengung und Entspannung gefunden und. Einige Vierbeiner haben schon als Welpe gelernt, dass auch die Zeit für Entspannung und Ruhe wichtig ist. Doch viele Hunde sind so stark in den Alltag ihres Menschen eingebunden, dass es ihnen schwerfällt, durch Selbstregulation in einen Ruhezustand zu kommen.

Warum ist der Hund nachts so unruhig?

Unruhe in der Nacht wird durch Geräusche oder körperliche Beschwerden wie Herzerkrankungen verursacht.

Mein Welpe kommt nicht zur Ruhe

Der edogs Academy Welpenkurs geht anhand von über 30 Lernvideos mit über 8h Videomaterial auf die gezielte Welpenerziehung ein.

Der Kurs umfasst alles Wichtige, was Du für die Erziehung Deines Welpen wissen musst! Von grundlegenden Dingen – wie der Grundausstattung – geht’s weiter mit den wichtigsten Erziehungsgrundlagen, den Grundsignalen wie Sitz, Platz und Co. bis hin zum Tierarztbesuch, der Fütterung und dem Alltag. Die praxisnahen Trainingsmethoden werden Dir dabei durch unseren ausgebildeten Hundetrainer Denis Uwelius erklärt.

Im Video bekommst Du noch weitere Einblicke in den Welpenkurs:

Denis Uwelius
Denis UweliusHundetrainer der edogs Academy
Weiterlesen
Experten-Tipp: Hunde können nicht zur Ruhe kommen, weil sie unter Stress, Angst, Schmerzen, Langeweile, Überstimulation oder einer unangenehmen Schlafumgebung leiden können, was dazu führen kann, dass sie nicht einschlafen oder häufig aufwachen. Es ist wichtig, die Ursachen für den Schlafmangel des Hundes zu identifizieren und zu beheben, um ihm eine gute Nachtruhe zu ermöglichen. Jetzt die edogs Academy entdecken!

Mein Hund kommt im Alltag selten zur Ruhe

Hunde, die ständig mit Unternehmungen beschäftigt sind, finden kaum die Zeit, abzuschalten. Sie begleiten ihren Besitzer in ein Restaurant oder zum Einkauf und stehen dort durch die Ansammlung von vielen Menschen stark unter Stress. Schnüffeln und anderes natürliches Hundeverhalten ist in diesen Situationen als Ausgleich nicht möglich. Steht der Hundehalter selbst unter Zeitnot, verschlimmert er die Unruhe des Hundes noch mehr. Die Ungeduld überträgt sich auf den Hund und verursacht eine Anspannung.

Hund kommt nicht zur Ruhe: Hund liegt auf Decke

Die Entspannung in einem fremden Zimmer ist nur schwer möglich, da der Hund sich noch lange in einem Alarmzustand befindet.

Der Hund kommt im Urlaub nicht zur Ruhe

Im Urlaub muss sich der Hund in einer neuen Umgebung zurechtfinden. Neue Gerüche und Eindrücke stürmen auf den Vierbeiner ein und müssen erst verarbeitet werden. Die Entspannung in einem fremden Zimmer ist nur schwer möglich, da der Hund sich noch lange in einem Alarmzustand befindet.

Wie merkt man, ob ein Hund unterfordert ist?

Unterforderte Hunde neigen zu Übersprungshandlungen. Sie beseitigen die Langeweile durch Zerstören von Gegenständen oder Graben von Löchern.

Aufregende Spiele fördern die Unruhe

Wilde Spiele, wie das Werfen und Apportieren von Bällen, Jagdspiele oder quietschendes Spielzeug verhindern, dass der Hund sich entspannen kann. Die Aufregung verursacht Stress. Der erhöhte Cortisolspiegel verhindert, dass der Hund sich entspannen kann. Zu wilde Spiele dienen nicht der Auslastung des Hundes. Sie sind nur dann sinnvoll, wenn immer wieder Ruhepausen eingelegt werden, in denen die Aufregung des Hundes sich legen kann. In diesen Pausen sollte die Aufmerksamkeit des Hundes von dem Spiel abgelenkt werden. 

Krankheiten als Ursachen für Unruhe bei Hunden

Veränderungen des Hormonstoffwechsels bei einer Überfunktion der Schilddrüse verursachen eine Hyperaktivität des Hundes. Der Hund kommt nicht zur Ruhe.
Hunde, die in der Nacht nicht zur Ruhe kommen und ständig herumlaufen, leiden häufig an Herzerkrankungen.

Wie erkennt man, dass ein Hund sich nicht wohlfühlt?

Der Hund zittert, ist unruhig und bellt. Seine Körperhaltung ist angespannt.

Mein Hund kommt nicht zur Ruhe – die Anzeichen

Wenn ein Hund nicht zur Ruhe kommt, steigert sich seine Nervosität. Der Vierbeiner kann sich nicht mehr konzentrieren und ist auch kaum ansprechbar. Der Hund jault und zittert, seine Muskulatur ist angespannt. Je mehr sich der Vierbeiner bewegt, umso stärker steigert sich seine Unruhe. Die Aufmerksamkeit des Hundes ist nur mehr auf das Spiel gerichtet. Wird der Stress zu groß, versucht der Hund, diesen durch Übersprungshandlungen abzubauen. Er beginnt im Erdboden zu graben, springt an Menschen hoch und beißt in die Leine. Einige Vierbeiner reagieren in dieser Situation bei Berührungen sogar aggressiv.

Wie merkt man, dass der Hund zur Ruhe kommt

Wenn der Hund zur Ruhe kommt, entspannt sich die Muskulatur. Die Atmung beruhigt sich, das Hecheln wird beendet. Der Hund legt sich ausgestreckt auf den Boden und beginnt zu dösen. Eine Ansprache ist wieder möglich.

Wie kann man den Hund beruhigen?

Eine Beruhigung ist u.a. durch Musik, Kräuter, Futter und Aromatherapien möglich.

Mein Hund kommt nicht zur Ruhe – Tipps

Kommt ein Hund nicht zur Ruhe, benötigt er die Hilfe seines Besitzers oder eines Hundetrainers. Durch Erziehung lernt der Hund, wann er Entspannung benötigt und zieht sich für eine Ruhepause zurück. Unterstützt wird dieses Verhalten durch eine ruhige Umgebung, in der sich der Hund sicher fühlt.

Beruhigende Hilfsmittel

Gemeinsames Hören von Musik ist für den Hund eine Hilfe, um zu entspannen. Die Entspannung kann durch CBD unterstützt werden, sodass die Übererregbarkeit der Neuronen sinkt. Aromatherapie und beruhigende Kräuter, wie Baldrian oder Lavendel, helfen dem Vierbeiner zu entspannen. Halsbänder mit Adaptil oder Futter mit Zylkene, einem Milchprotein, tragen ebenfalls zur Entspannung bei. 

Diese Hunde suchen ein Zuhause

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

smoothiedog