Home Polski Owczarek Podhalanski

Polski Owczarek Podhalanski

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Der Polski Owczarek Podhalanski wird auch Tatrahund, Tatra Schäferhund, Tatra Hirtenhund, Tatra Berghund, Polnischer Berghund, Goralenhund oder Podhalaner genannt. Es handelt sich beim Polski Owczarek Podhalanski um eine polnische Hunderasse, die von der FCI mit der Standardnummer 252 in der Gruppe 1 der Hüte- und Treibhunde und in der Sektion 1 der Schäferhunde geführt wird. Schäferhunde wie der Polski Owczarek Podhalanski dienten seit vielen Jahrhunderten dazu, Viehherden zu schützen, sie zusammen zu halten und sie zu treiben. Heute sind die meisten der Schäferhunde aus Polen arbeitslos geworden und leben als angenehme Familienhunde.

Polski Owczarek Podhalanski im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 60-70 cm
Gewicht: 45-60 kg
FCI-Gruppe: 1: Hütehunde und Treibhunde
Sektion: 1: Schäferhunde
Herkunftsland: Polen
Farben: Weiß
Lebenserwartung: 11 Jahre
Geeignet als: Familienhund
Sportarten:
Charakter: Ruhig, Gelehrig, Wachsam, Ausgeglichen, Treu
Auslaufbedürfnisse: eher hoch
Sabber-Potential:
Stärke des Haarens:
Pflegeaufwand: mittel
Fellstruktur: dicht und gerade mit gut entwickelte Unterwolle
Kinderfreundlich:
Familienhund: ja
Sozial:

Herkunft und Rassegeschichte

Der Polski Owczarek Podhalanski ist ein enger Verwandter der großen europäischen Berghütehunde, wie zum Beispiel des Kuvasz. Diese Hunde wurden aus asiatischen Doggen gezüchtet, die schon vor mehr als 1.000 Jahren nach Europa gebracht wurden. Ihren Namen hat diese Rasse aufgrund ihrer Herkunft aus der Region Hohe Tatra bekommen. Als Hohe Tatra werden die höchsten Teile der Karpaten bezeichnet, die teilweise zu Polen und teilweise zur Slowakei gehören. Schon seit vielen Jahrhunderten leben in dieser Gebirgsregion die Weißen Schäferhunde.

Der Tatra Berghund ist kein Hund, der immer eng beim Menschen lebte und mit ihm zusammenarbeitet, sondern ein selbstständiger Herdenschutzhund. Diese Hunde sind in der Lage Viehherden selbstständig gegen Angreifern, wie Wölfe, zu verteidigen. Sie sind sehr stark und durchaus in der Lage Wölfe zu töten.

In Polen wurde der Polski Owczarek Podhalanski allerdings nicht nur als Herdenschutzhund genutzt, sondern auch als Hofhund. Außerhalb Polens sind diese Hunde nicht sehr weit verbreitet. Vereinzelt sind sie in den Niederlanden zu sehen, in Deutschland soll es etwa 250 Exemplare des Tatra Hundes geben. Die Rasse wurde im Jahr 1967 von der FCI anerkannt.

Wesen & Charakter vom Polski Owczarek Podhalanski

Der Polski Owczarek Podhalanski besitzt ein sehr ruhiges und gelehriges Wesen und ist ein sehr wachsamer Hund. Fremden gegenüber benimmt er sich äußerst misstrauisch, seiner Familie ist er aber treu ergeben. Die Wachsamkeit und der Schutz seines Territoriums haben für diesen Hund oberste Priorität. Er ist in seinem Temperament mutig und äußerst selbstbewusst. Der Podhalaner zeigt zwar keine direkte Aggression, verteidigt aber sein Territorium und seine „Herde“, also auch die Familie – notfalls bis in den Tod. Die meisten Eindringlinge verschreckt er mit seinen imposanten Drohgebärden.

Innerhalb der Familie ist der Polski Owczarek Podhalanski ein lustiger Hund, der für jeden Spaß zu haben ist. Mit Artgenossen muss er schon von klein auf gut sozialisiert werden, da er normalerweise dafür geschaffen ist auf sich alleine gestellt zu sein. Der Tatra Schäferhund benötigt eine starke und souveräne Führung, damit er nicht denkt, dass er seinen Menschen beschützen und verteidigen muss. Da es sich um einen sehr selbstständigen Hund handelt, ist bedingungsloser Gehorsam nicht unbedingt seine größte Stärke. Wer es allerdings schafft, mit diesem Hund einen gemeinsamen Nenner zu finden und Vertrauen aufzubauen, wird einen gehorsamen Hund erleben.

Wie groß wird ein Polski Owczarek Podhalanski?

Der Polski Owczarek Podhalanski erreicht eine Größe von bis zu 70 Zentimetern.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Polski Owczarek Podhalanski

Polski Owczarek Podhalanski von der Seite

Der Tatrahund hat einen starken und kompakten Körperbau und strahlt viel Kraft aus.

Der Tatra Hund kann eine Größe von bis zu 70 Zentimetern und ein Gewicht von bis zu 60 Kilo erreichen, gehört als zu den großen Hunderassen. Sein Gewicht ist aber nicht im Rassestandard festgelegt. Der Hund besitzt einen starken und kompakten Körperbau und strahlt viel Kraft aus.

Sein Fell ist dicht und gerade und besitzt eine dicke Unterwolle, die es ihm erlaubt, das ganze Jahr über im Freien zu leben. Am Kopf und in den vorderen Körperbereichen ist das Fell kürzer als hinten, an den Oberschenkeln und an der Rute. Außerdem besitzt der Polski Owczarek Podhalanski eine charakteristische Halskrause. Das Fell dieser Rasse ist normalerweise weiß, es darf kleine crèmefarbene Flecken haben. Die Augen dieses Hundes sind schwarz oder dunkelbraun.

Erziehung & Haltung des Polski Owczarek Podhalanski – Das gilt es zu beachten

Der Podhalaner wurde in seiner Heimat Polen schon immer als Hirtenhund und Wachhund eingesetzt. In vielen Fällen war dieser Hund auch im Gebirge alleine mit den Schafen, was bedeutet, dass er sehr selbstständig agieren und das ganze Jahr über im Freien leben kann. Mittlerweile ist dieser Hund zwar hauptsächlich als Familienhund zu finden, kann allerdings auch gut als Polizei- und Militärhund genutzt werden.

Bei der Haltung des Polski Owczarek Podhalanski ist es wichtig, dass der Hund viel Zuneigung bekommt und konsequent erzogen wird. Diese Hunderasse eignet sich nicht für den bedingungslosen Gehorsam, denn ein Podhalaner lässt sich zu nichts zwingen und handelt nur, wenn Befehle für ihn Sinn machen oder wenn er seinem Menschen gefallen will. Im besten Fall sollte ein Polski Owczarek Podhalanski in einem Haus mit Grundstück gehalten werden, das er als sein Territorium ansehen und es bewachen wird. In einer Stadtwohnung kann dieser Hund auf keinen Fall gehalten werden. Er liebt es, sich im Freien aufzuhalten und sollte bei naturverbundenen Menschen leben. Der Podhalaner muss zwar viel nach draußen, besonders sportlich müssen seine Menschen aber nicht sein.

Die Erziehung des Tatra Berghundes kann sich durchaus schwierig gestalten, deshalb eignet sich dieser Hund für die meisten Anfänger eher nicht. Besitzer dieser Rasse benötigen viel Geduld, um aus dem Podhalaner einen kuscheligen Familienhund zu machen. Der Polski Owczarek Podhalanski verhält sich widerwillig, wenn es darum geht, sich unterzuordnen. Außerdem besitzt er eine Neigung zur Dominanz, was auch im Umgang mit Artgenossen schwierig sein kann. Deshalb ist es sehr wichtig, einen Tatra Schäferhund Welpen schon von klein auf ausgiebig mit seinen Artgenossen zu sozialisieren.

Wie viel Auslauf braucht ein Polski Owczarek Podhalanski?

Der Polski Owczarek Podhalanski sollte mindestens dreimal täglich mit ausgedehnten Spaziergängen täglich bewegt werden. Außerdem benötigt er ein Haus mit Garten, in dem er sich frei bewegen kann und das er bewachen kann.

Ernährung des Polski Owczarek Podhalanski

Tatra Schäferhund in der Natur

Für den Tatra Schäferhund eignet sich sowohl Trocken- als auch Nassfutter und die Fütterungsmethode BARF.

Ein Podhalaner kann gut mit einem möglichst natürlichen Trockenfutter ohne Zusatzstoffe ernährt werden. Zur Abwechslung kann das Futter auch mit Nassfutter gemischt werden, denn Hunden schmeckt Nassfutter meistens am besten. Trotzdem ist es aber wichtig, dass das Futter nicht zu weich ist, da der Hund sonst Zahnstein bekommen kann. Welche Menge an Futter der einzelne Hund braucht, hängt von Größe, Alter und Aktivität ab. Besonders bei großen Hunden sollte im Wachstum darauf geachtet werden, dass das Futter nicht zu viel Eiweiß enthält. Wächst der Hund zu schnell, kann er später Probleme mit den Gelenken bekommen.

Natürlich ist es auch möglich, den Hund mit Rohfütterung oder Selbstgekochtem zu ernähren. Im Grunde ist es aber nicht nötig, das Futter für den Hund zu kochen, denn in der Natur bekommt kein Hund gekochte Speisen. Wer sich für eine dieser beiden Arten von Fütterung entscheidet, muss sich ganz genau mit der Nährstoffzusammensetzung des Futters auskennen. Dies erfordert ein wenig Zeit und Know How, allerdings ist die Rohfütterung aber die gesündeste Art den Hund zu ernähren, da sie am natürlichsten ist.
Hunde benötigen zusätzlich ihrem normalen Futter auch immer regelmäßig Knochen zu Kauen. Das pflegt die Zähne und verhindert Zahnstein. Der Podhalaner ist durch Leckeren leicht zu bestechen. Das bedeutet aber auch, dass seine Futterration nach Gabe von Leckeren entsprechend reduziert werden muss.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Der Tatra Schäferhund kann zwischen 10 und 15 Jahre alt werden. Er ist sehr robust und neigt nicht zu rassentypischen Krankheiten. Die einzigen gesundheitlichen Probleme, die dieser Hund haben kann, sind die Risiken aller großen Hunde, also Gelenkprobleme wie Hüftdysplasien oder Magendrehungen. Diese Krankheiten hängen alle mit der Ernährung zusammen, was bedeutet, dass ihnen vorgebeugt werden kann. Im Wachstum darf der Hund kein Futter mit hohem Eiweissanteil bekommen, da dies Gelenkprobleme begünstigen kann. Um eine Magendrehung zu verhindern, ist es besser den Podhalaner zwei Mal täglich in kleineren Mengen zu füttern und darauf zu achten, dass der Hund nach dem Fressen zur Ruhe kommt.

Die dichte Unterwolle des Podhalaner-Fells schützt den Hund sowohl vor großer Kälte als auch vor Hitze. Allerdings sollte der Hund an warmen Tagen etwas geschont werden und ein kühles Plätzchen bekommen, wo er sich ausruhen kann. Wenn der Polski Owczarek Podhalanski Anzeichen von Übergewicht zeigt, bedeutet dies in der Regel, dass er zu wenig Bewegung bekommt. Aufgrund seines dichten Fells ist seine Figur rein optisch schlecht zu beurteilen. Es hilft die Rippenbögen des Hundes zu ertasten, um seinen körperlichen Zustand beurteilen zu können.

Wie alt wird ein Polski Owczarek Podhalanski?

Der Polski Owczarek Podhalanski kann ein Alter von bis zu 15 Jahren erreichen.

Pflege des Polski Owczarek Podhalanski

Die Pflege des Podhalaners ist relativ einfach. Sein Fell ist von Natur aus nicht besonders anfällig dafür, schmutzig zu werden. Somit reicht es, wenn es wöchentlich ausgebürstet wird. Normalerweise hält sich der Haarausfall des Hundes in Grenzen, allerdings verliert er sehr viele Haare, wenn der Fellwechsel ansteht. Deshalb sollte der Tatra Hund in diesen Zeiten täglich gebürstet werden, um die abgestorbenen Haare zu entfernen.

Wie bei allen Hunden, sollten auch beim Tatra Berghund die Ohren und die Krallen regelmäßig kontrolliert werden. Wenn sich in den Ohren Schmutz ansammelt, der nicht entfernt wird, kann es schnell zu Entzündungen kommen. Werden die Krallen zu lang und nicht geschnitten, kann sich der Hund daran verletzen.

Polski Owczarek Podhalanski – Aktivitäten und Training

Tatra Schäferhund im Schnee

Der Vierbeiner kann das ganze Jahr über im Freien leben, die dichte Unterwolle seines Fells schützt ihn vor Kälte.

Der Tatra Schäferhund eignet sich kaum für den Hundesport, denn die Vierbeiner haben daran meist kein Interesse. Trotzdem benötigt er aber ausreichend Bewegung. Dieser Hund ist trotz seiner enormen Größe ziemlich aktiv und sehr ausdauernd. Daher ist zu empfehlen, lange Spaziergänge mit ihm zu unternehmen. Wenn dieser Hund zu viel Sport macht, kann er Gelenkprobleme bekommen, deshalb eignet sich eine ruhige Art der Bewegung für ihn besser.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Polski Owczarek Podhalanski

Der Podhalaner bekam während seiner Aufgabe Viehherden in den Karpaten selbstständig zu beschützen ein Halsband aus Eisen oder mit Nieten. Dies diente zu seinem Schutz, um Wölfe abzuwehren. Ein angreifender Wolf visiert immer den Hals seines Opfers an.

Im Tessin in der Schweiz steht der Polski Owczarek Podhalanski auf der Liste der gefährlichen Rassen. Das bedeutet, dass die Haltung eines Hundes dieser Rasse dort genehmigt werden muss. In Deutschland ist er nicht als Listenhund geführt.

Wer einen Tatra Schäferhund Welpen bei einem Züchter kaufen möchte, muss mit Preisen zwischen 1.200 und 1.400 Euro rechnen. Die monatlichen Kosten für die Haltung eines so großen Hundes sind mit etwa 60 Euro angegeben.

Nachteile des Polski Owczarek Podhalanski

Als Nachteile des Podhalaners sind sein hoher Schutztrieb und sein Eigenwillen zu sehen. Trotzdem ist dieser Hund im Vergleich zu anderen Herdenschutzhunden bei entsprechender Erziehung ein guter Familienhund. Wer sich bewusst ist, was der Schutztrieb zu bedeuten hat und in der Lage ist, den Hund gut zu erziehen, ein Vertrauensverhältnis mit ihm aufzubauen und ihn zu kontrollieren, bekommt einen angenehmen und meist ruhigen Begleiter.

Passt der Polski Owczarek Podhalanski zu mir?

Tatra Schäferhund im Portrait

Da der Tatra Schäferhund nicht einfach zu erziehen ist, gilt eher nicht als Anfängerhund.

Der Polski Owczarek Podhalanski ist ein sehr treuer Gefährte, der ein ruhiges und ausgeglichenes Wesen besitzt. Er sollte auf dem Land leben in einem Haus mit Garten, denn er benötigt die Nähe zur Natur, ist gerne im Freien und möchte sein Territorium bewachen und beschützen. Der Podhalaner ist im Umgang mit Kindern sanft und spielt gerne mit ihnen. Allerdings sollten die Kinder ihn in Ruhe lassen, wenn der Hund sich zurück zieht, denn er möchte in den meisten Fällen nicht den ganzen Tag lang spielen.

Der Podhalaner ist zwar ein sehr ruhiger Hund, trotzdem sollte aber immer bedacht werden, dass dieser Hund einen hohen Schutzinstinkt hat. Ansonsten eignet sich der intelligente Polski Owczarek Podhalanski als ruhiger Begleithund. Einen Jagdinstinkt hat der Podhalaner nicht und normalerweise wird er auch sein Territorium nicht selbstständig verlassen. Er ist ein guter Wachhund und kann ohne Probleme über mehrere Stunden alleine zu Hause bleiben. Der Tatra Schäferhund hat zwar einen Willen zu gefallen, kann aber trotzdem auch eigensinnig und schwierig zu erziehen sein. Deshalb sollten sich Anfänger besser eine einfachere Hunderasse suchen. Für Senioren könnte der Podhalaner aufgrund seiner großen Kraft weniger geeignet sein.

Der Podhalaner kann mit anderen Haustieren zusammenleben, wenn er sie als Familienmitglied kennen lernt. Es kann gut sein, dass er die eigene Katze beschützt, aber überhaupt nicht damit einverstanden ist, wenn sich die Nachbarskatze in sein Territorium wagt. Wenn diese Rasse mit anderen Hunden zusammen gehalten werden soll, ist es wichtig, den Polski Owczarek Podhalanski ausreichend mit ihnen zu sozialisieren, denn er ist grundsätzlich eher ein Einzelgänger als ein Rudel-Tier.