Home Norwich Terrier

Norwich Terrier

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Der Norwich Terrier ist eine britische Hunderasse, die von der FCI anerkannt ist und durch diese in Gruppe 3, Sektion 2, eingeordnet worden ist. Gruppe 3 beschreibt die Gruppe der Terrier, die Sektion markiert die Terrierart. Der Norwich Terrier gehört zu Sektion 2, den sogenannten „niederläufigen Terriern“.

Norwich Terrier im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 24-26 cm
Gewicht: 5-5,5 kg
FCI-Gruppe: 3: Terrier
Sektion: 2: Niederläufige Terrier
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Wheaten, Braun, Grizzle, Schwarz-Braun, Rot, Weizen
Lebenserwartung: 12-14 Jahre
Geeignet als: Familien- und Begleithund
Sportarten:
Charakter: Anhänglich, Empfindlich, Intelligent, Winterhart, Energiegeladen
Auslaufbedürfnisse: eher hoch
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: eher gering
Pflegeaufwand: eher hoch
Fellstruktur: hart, drahtig, gerade, dicht anliegend
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial: ja

Herkunft und Rassegeschichte

Die Rasse stammt aus der alten englischen Grafschaft Norfolk, deren Hauptstadt Norwich ist und somit dem kleinen Terrier seinen Namen verliehen hat.

Belegt ist die Existenz dieser Hunderasse erst seit dem 19. Jahrhundert. In dieser Zeit wurde der Norwich Terrier als durchaus begabter Rattenfänger gehalten. Beliebt waren die kleinen Hunde vor allem bei Bauern und Studenten, die in widrigen Umständen lebten und sich die Plagegeister mit diesen Hunden aus dem Haus halten konnten.

Bis in die 1960er Jahre wurde der Norwich Terrier hierbei mit dem sehr ähnlichen Norfolk Terrier gleichgesetzt. Beide Terrier Rassen kommen aus der gleichen Umgebung und wurden aufgrund der wenigen Unterschiede zur selben Rasse gezählt. Heutzutage hingegen werden sie als zwei eigenständige Rassen angesehen und bei der FCI getrennt aufgelistet. Das größte Unterscheidungsmerkmal zwischen Norfolk Terrier und Norwich Terrier sind die unterschiedlich geformten Ohren. Beim Norwich Terrier stehen diese spitz nach oben ab, wohingegen sie bei seinem Verwandten, dem Norfolk Terrier, in Form von kleinen Schlappohren herunterhängen.

Wesen und Charakter vom Norwich Terrier

Der Norwich Terrier zeichnet sich durch seinen liebenswerten Charakter aus

Der Norwich Terrier zeichnet sich durch seinen liebenswerten Charakter aus

Der Norwich Terrier gilt als sehr liebenswürdiger und fröhlicher Hund, der niemals aggressiv auftritt und seinem Menschen ein sehr anhänglicher Freund ist. Durch seine aufgeweckte Art und seine Neugier möchte er gerne viel erleben und eignet sich besonders aufgrund seines vorsichtigen Umgangs mit Kindern ideal als Familienhund. Auch anderen Hunden gegenüber ist der Norwich Terrier sehr aufgeschlossen und zeigt kein Aggressionsverhalten seinen Artgenossen gegenüber.

Lediglich den wegen seiner ursprünglichen Verwendung angeborenen Jagdtrieb sollte man mit konsequenter Erziehung in jungen Jahren nicht vernachlässigen. Ist dieser unter Kontrolle, ist der Norwich Terrier ein toller Begleiter für die gesamte Familie und kann bei entsprechender Gewöhnung auch mit Katzen und anderen Tieren problemlos gehalten werden.

Ist der Norwich Terrier ein Familienhund?

Ja, der Norwich Terrier ist ein Familienhund. Man holt sich einen treuen, gutgelaunten und liebevollen Vierbeiner ins Leben.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Norwich Terriers

Der Norwich Terrier zählt zu den kleinsten Terriern und erreicht eine Widerristhöhe von nur ungefähr 25 Zentimetern. Er ist kompakt und geschlossen gebaut und hat einen recht kräftigen Körperbau, weswegen er im Vergleich mit anderen kleinen Hunderassen nicht zerbrechlich wirkt.

Sein drahtiges, kurzes Fell liegt dicht an seinem Körper an und seine dichte Unterwolle hält ihn auch bei kalten Temperaturen gut warm. Rund um den Hals und den Kopf der Norwich Terrier ist das Fell etwas länger und struppiger und bildet eine Art Mähne, die entfernt an eine Löwenmähne erinnert. Die vorkommenden Farbschattierungen seines Fells sind Rot, Weizen, Grizzle oder Schwarz mit Loh.

Die Hunde dieser Rasse bringen zwischen fünf und sieben Kilogramm auf die Waage und haben eine ungefähre Lebenserwartung von 12 bis 16 Jahren. Die für diese Rasse typischen, spitzen Ohren, stehen weit voneinander entfernt vom Kopf des Norwich Terriers ab, die kräftige Rute wird gerade getragen und nicht kupiert.

Wie groß werden Norwich Terrier?

Norwich Terrier erlangen im Normalfall eine Widerristhöhe von circa 25 Zentimetern.

Erziehung & Haltung des Norwich Terriers – Das gilt es zu beachten

Die kleine Größe des Norwich Terriers sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass er sich trotz der kurzen Beine gerne und viel bewegt, weshalb ihm stets genügend Auslauf zu Gute kommen sollte. Durch seine ausgesprochene Sportlichkeit und die Lernfreude eignet er sich gut als Partner für Hundesportarten wie Agility oder Obedience. Ansonsten liebt er lange Wanderungen und kann bei entsprechender Gewöhnung auch als Reitbegleithund mitgenommen werden. In diesem Fall sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Jagdtrieb des Terriers kontrollierbar ist und der Hund im Ernstfall abrufbar. Als Partner für gemeinsame Joggingrunden eignet sich der Norwich Terrier hingegen wegen seiner kurzen Beine eher weniger.

Terrier im Allgemeinen sind dafür bekannt sehr starrköpfig zu sein. Der Norwich Terrier ist in diesem Punkt wesentlich umgänglicher als andere Rassen von Terriern. Dennoch sollte er bereits im Welpenalter mit Konsequenz, Geduld und Liebe die Basics der Hundeerziehung beigebracht bekommen, damit das Zusammenleben für alle Beteiligten entspannt ist und Spaß macht.

Norwich Terrier sind sowohl für Familien als auch für Einzelpersonen geeignet, da sie eine starke Bindung zu den sie umgebenden Menschen aufbauen. Durch ihre geringe Größe können sie auch in Stadtwohnungen gehalten werden, solange er über den Tag verteilt genügend Auslauf und Beschäftigung bekommt.
Auch Hundeanfänger können sich ruhigen Gewissens einen Norwich Terrier ins Haus holen und die Hundeerziehung – am besten mit Fachliteratur oder/und einer Welpenschule – meistern.

Die Erziehung des Norwich Terriers sollte schon als Welpe beginnen

Die Erziehung des Norwich Terriers sollte schon als Welpe beginnen

Ernährung des Norwich Terriers

Der Nährstoffbedarf kleinerer Vierbeiner unterscheidet sich vom Nährstoffbedarf größerer Hunderassen. Zudem ist es durch den kleinen Magen und das kleine Maul der Norwich Terrier ratsam, besonderes Futter zu füttern, welches alle Bedürfnisse korrekt abdeckt und die notwendigen Nährstoffe liefert. Im Fachhandel findet sich für Norwich Terrier geeignetes Futter, welches mit Hilfe der beratenden Mitarbeiter auf die Bedürfnisse des eigenen Hundes abgestimmt werden kann. Kocht man selber, sollte man darauf achten, dass das Fressen aus zwei Teilen Fleisch, einem Teil Kohlenhydraten (wie beispielsweise Reis) und einem Teil Gemüse besteht.

Durch ihre Bewegungsfreude haben Norwich Terrier grundsätzlichen einen tendenziell hohen Energiebedarf, nichtsdestotrotz sollte jeder Hund individuell betrachtet werden. Grundsätzlich sollte man sich entscheiden, ob man dem Hund Nass- oder Trockenfutter füttern möchte, eine Mischung aus beidem oder ob man seinen Hund gerne barfen, also mit rohem Fleisch füttern, möchte. Wer sich hier unsicher ist oder mehr über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Fütterungsarten lernen möchte, findet beim Tierarzt seines Vertrauens Unterstützung und fachkundigen Rat, damit es dem Vierbeiner später an nichts fehlt.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Das Skelett der Norwich Terrier gilt als sehr stabil und belastbar. Generell hat die Rasse einen Ruf als sehr robust und wenig anfällig für Krankheiten. Durch gute Züchtung wird typischen Krankheiten erfolgreich entgegengearbeitet.

Dennoch kann es in Ausnahmefällen zu Krankheiten kommen. In diesem Fall neigt der Norwich Terrier dazu, anfällig für epileptische Anfälle zu sein oder unter dem Oberen-Luftweg-Syndrom zu leiden. Bei diesem Syndrom leidet der betroffene Hund an Atemnot und damit einhergehender verminderter Leistungsfähigkeit. Durch regelmäßiges Kontrollieren der Zähne und des Zahnfleisches können Krankheiten frühzeitig erkannt und anschließend behandelt werden, so dass dein Vierbeiner gesund durchs Leben tollen kann.

Ansonsten tragen natürlich regelmäßige Wurmkuren und Impfungen zum Erhalt der Gesundheit des Norwich Terriers bei.

Pflege des Norwich Terriers

Trotz des üppig wirkenden Fells mit seiner dichten Unterwolle zählt der Norwich Terrier zu den pflegeleichten Hunderassen. Die abgestorbenen Haare fallen bei Terriern nicht selbstständig aus, wodurch sie wenig haaren. Mit regelmäßigem Bürsten können die abgestorbenen Haare aus dem Fell entfernt werden, wodurch auch verhindert wird, dass seine Haare in Haus oder Wohnung verteilt werden. Der leicht struppige Look des Terriers macht den Charme der Rasse aus und braucht kein aufwändiges Styling.

Die Krallen Deines Norwich Terriers solltest Du regelmäßig im Auge behalten, um zu verhindern, dass eine falsche Abnutzung erfolgt, die eventuell zu Schmerzen führen könnte. Bei Nässe oder Schnee können Bauch und Beine des Norwich Terrier durch seine Bodennähe verschmutzt werden, in diesem Fall genügt es aber, ihn mit einem Handtuch zu säubern und abzutrocknen.  Baden muss man einen Norwich Terrier nur dann, wenn er sich in etwas Stinkendem gewälzt haben sollte, zur Entfernung von Staub und leichtem Schmutz genügt ansonsten das Ausbürsten des Felles.

Ohrmuschel und Gehörgang der Hunde sollten ebenfalls in regelmäßigen Abständen kontrolliert und gegebenenfalls mit einem feuchten Tuch gereinigt werden, um Ohrenentzündungen vorzubeugen. Schlaf oder Schleim, der sich in den Augenwinkeln sammelt, kann ebenfalls mit einem feuchten Tuch vorsichtig weggewischt werden. Tränt das Auge Deines Hundes auffällig, solltest Du einen Tierarzt aufsuchen, um eine Erkrankung des Auges ausschließen zu können.

Norwich Terrier – Aktivitäten und Training

Norwich Terrier müssen ausgelastet werden

Norwich Terrier müssen ausgelastet werden

Als ehemaliger Rattenjäger und gewöhnter Arbeiter ist der Norwich Terrier sehr aktiv und lernfreudig, mühelos erlernt er neue Tricks und hält bei allen Unternehmungen mit seiner Familie freudig Schritt. Er liebt es, ausgelastet zu sein und dankt einen aktiven Lebensstil mit einer großen Portion Liebe. Aufgrund seiner ausgeprägten Aufmerksamkeit eignet sich der Norwich Terrier auch hervorragend als Wachhund, der auf Haus und Grund aufpasst, ohne dabei zu ständigem Kläffen zu neigen.

Darüber hinaus unternimmt der Norwich Terrier gerne kleine Wandertouren und erfreut sich auch an anderen Hundesportarten. Zudem lernt mit Leidenschaft kleine Tricks und Kunststücke.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Norwich Terriers

Die Population des Norwich Terriers ist nicht sonderlich groß. Das liegt daran, dass pro Wurf meist nur sehr wenige Welpen zur Welt kommen. Dementsprechend fällt auch der Kaufpreis eines Norwich Terrier Welpen höher aus.

Was kostet ein Norwich Terrier?

Der Anschaffungspreis eines Zuchtwelpen ist sehr hoch, er liegt meistens ungefähr zwischen 1500 und 1800 Euro. Hinzu kommen die Kosten für eine erste Ausstattung, bestehend aus Halsband, Leine, Körbchen, Näpfen, Spielzeug und Pflegezubehör.

Nachteile des Norwich Terriers

Aufpassen muss man beim Norwich Terrier beim Futter. Da er zu Übergewicht neigt, sollte man sowohl die Futtermenge im Blick haben als auch dafür sorgen, dass der Hund ausreichend bewegt wird.

Darüber hinaus sollte man immer beachten, dass es sich um einen Terrier handelt. Diese Hunderassen sind meist mit einem kleinen Sturkopf ausgestattet. Mit konsequenter Erziehung kann man den etwas eigenwilligen Charakter aber in den Griff bekommen.

Passt ein Norwich Terrier zu mir?

Durch seine freundliche und unkomplizierte Art passt der Norwich Terrier überall gut rein, ob in eine Familie mit Kindern, zu Pärchen, Einzelpersonen oder auch Senioren. Seine kleine Größe ermöglicht eine Haltung in einer Stadtwohnung, ebenso wie er sich natürlich über Haus und Garten freut. Solange er ausreichend bewegt wird und seinen Bezugspersonen nahe sein darf, fühlt der Norwich Terrier sich wohl und fügt sich unkompliziert in vorhandene Gefüge ein.

Dennoch gibt es einige Dinge, mit denen man sich allgemein vor der Anschaffung eines Hundes beschäftigen sollte. Da ein Hund ein vollwertiges Lebewesen ist, solltest Du Dir im Folgenden mit einigen Dingen kritisch auseinandersetzen, bevor es zur Anschaffung kommt.

Besonders wichtig bei der Anschaffung eines Hundes ist der Zeitaufwand: Ein Hund benötigt viel Auslauf und Aufmerksamkeit, damit er sich wohl fühlt und somit ein guter Partner für Dich sein kann. Ist genug Zeit vorhanden für regelmäßige Spaziergänge und Kuscheleinheiten? Wo bleibt der Hund, wenn Du arbeiten musst? Kann er Dich im Idealfall vielleicht sogar begleiten?

Norwich Terrier sind aufgrund der Nähe, die sie zu ihren Bezugspersonen aufbauen, nicht gerne lange alleine. Sie möchten stets in Deiner Nähe sein und am liebsten jedes Abenteuer mit Dir zusammen erleben. Dieses Bedürfnis sollte bei der Anschaffung eines Norwich Terriers beachtet werden.

Norwich Terrier sind unkompliziert, trotzdem sollte die Anschaffung gut überlegt sein

Norwich Terrier sind unkompliziert, trotzdem sollte die Anschaffung gut überlegt sein

Wohnst Du in einer Mietwohnung oder einem Mietshaus, sollte immer mit dem Vermieter besprochen werden, ob ein Hund gehalten werden darf. Nicht, dass es zu Problemen kommt, nachdem der Hund bereits bei Dir eingezogen ist. Gegebenenfalls kann es sich außerdem anbieten, mit den Nachbarn vorher einmal darüber zu sprechen, da es natürlich immer vorkommen kann, dass Dein Norwich Terrier zu hören ist. Tendenziell neigt diese Rasse jedoch nicht zu unbegründetem oder übermäßigem Kläffen und ist im Regelfall ein sehr angenehmer und ruhiger Mitbewohner. Des Weiteren solltest Du bereits bevor Du Deinen Hund ins Haus holst, einige Möglichkeiten haben, bei denen Du Deinen Hund lassen kannst, solltest Du einmal ohne deinen vierbeinigen Freund verreisen wollen.

Kommt der Norwich Terrier in eine Familie, sollte vorher am Besten einmal sichergestellt werden, dass niemand eine Allergie gegen Hundehaare hat, die dem Einzug eures neuen Familienmitgliedes im Weg stehen würde. Der Norwich Terrier ist nicht für Allergiker geeignet.

Zu guter Letzt gibt es noch der finanziellen Aspekt. Die Grundausstattung, das Futter und der Tierarzt müssen bezahlt werden und können im Ernstfall, beispielsweise bei Verletzungen oder gar einer nötigen Operation, überraschend in die Höhe schnellen. Es ist daher immer ratsam, eine Krankversicherung für den Hund abzuschließen, die in einem solchen Falle unterstützend wirken kann. Zudem ist eine Haftpflichtversicherung für den Hund anzuraten, die in Schadensfällen die Kosten übernimmt.

Sind alle diese Punkte geklärt, dann steht der Anschaffung eines Hundes nichts mehr im Wege.

Da der Norwich Terrier ein reinrassiger Hund ist, ist die sicherste Anlaufstelle ein Züchter, der sich auf diese Rasse spezialisiert hat. Eine Liste potenzieller Züchter in deiner Umgebung wirst Du bei einer kurzen Recherche im Internet ausfindig machen können.

Ein guter Züchter kann Dich ideal beraten und auf dem Weg zum eigenen Norwich Terrier begleiten. Er sollte Dich über alle vor Abgabe gemachten Untersuchungen informieren sowie Dir die Impfnachweise Deines zukünftigen Begleiters vorlegen können. Zudem hat man bei einem seriösen Züchter immer die Möglichkeit, die Elterntiere kennenzulernen und sich einen Eindruck von ihrem Wesen zu machen, welches sie schließlich an ihre Welpen und deinen potenziellen Hund weitergeben werden.

Dadurch, dass ein Züchter die Welpen seines Wurfes von Beginn an aufwachsen sieht, hat er ein gutes Gespür für die verschiedenen Gemüter und Charaktere der kleinen Hundejungen und kann somit den passenden Hund für Deine Bedürfnisse finden. Der Züchter wird so beispielsweise eher einen ruhigeren Welpen aussuchen, wenn dieser in eine Familie mit Kindern kommen soll oder einen etwas frecheren Welpen lieber an Käufer übergeben, die bereits ein wenig Hundeerfahrung haben. So wird gewährleistet, dass Hund und Herrchen auch gut miteinander harmonieren.

Bei einem Züchter bekommen die Welpen zudem die ersten Lebenseindrücke mit, lernen ihre Umgebung kennen und unternehmen ihre ersten Erkundungstouren. Da die ersten Wochen im Leben eines Welpen die entscheidendsten für die späteren Prägungen sind, sollte bei der Wahl des Züchters auch darauf geachtet werden, was Dein Welpe dort lernen und kennenlernen wird.