Niederländischer Schapendoes

Die niederländische Hunderasse Schapendoes wird von der FCI in die Gruppe 1 der Hüte- und Treibhunde und in die Sektion 1 der Schäferhunde eingeordnet. Die Rasse wird mit der Standardnummer 313 geführt. Schäferhunde wie der Schapendoes wurden ursprünglich von Hirten gehalten und dazu gezüchtet, um eine Schafherde zu treiben und zu bewachen. Es handelt sich beim Schapendoes also um Arbeitshund, der heute allerdings oft auch als Familienhunde gehalten wird.

Niederländischer Schapendoes im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 40-50 cm
Gewicht: 12-25 kg
FCI-Gruppe: 1: Hütehunde und Treibhunde
Sektion: 1: Schäferhunde
Herkunftsland: Niederlande
Farben: Blau-Grau, Braun-Weiß, Grau-Weiß, Schwarz-Weiß, Dreifarbig, Schwarz
Lebenserwartung: 12-15 Jahre
Geeignet als: Hüte-, Begleit-, Wach- und Familienhund
Sportarten: Agility
Charakter: Freundlich, Wachsam, Lebendig, Aufmerksam, Intelligent, Mutig
Auslaufbedürfnisse: eher hoch
Sabber-Potential:
Stärke des Haarens:
Pflegeaufwand: mittel
Fellstruktur: leicht gewellt, dicht mit viel Unterwolle
Kinderfreundlich: eher ja
Familienhund: ja
Sozial: ja

Herkunft und Rassegeschichte

Schapendoes im Liegen
Der Schapendoes stammt aus der Provinz Drenthe im Nordosten der Niederlande.

Der Schapendoes stammt aus der Provinz Drenthe im Nordosten der Niederlande. Er ist ein klassischer Hütehund und wurde zum Hüten von Schafherden schon seit vielen Jahrhunderten eingesetzt und immer wenig beachtet. Dieser Hund war schon immer so selbstverständlich und weit verbreitet, dass er kaum noch irgendwo erwähnt wurde. Er war als Gebrauchshund bekannt und es gab unterschiedliche Namen für ihn, wie zum Beispiel Olde Grise oder auch Herderdoes. Bereits im Jahr 1872 war dieser Hund auf niederländischen Hundeausstellungen zu sehen.

Nach dem Ersten Weltkrieg begannen die Niederländer diese Rasse plötzlich mehr zu beachten und im Jahr 1940 begann ihre systematische Zucht. Als Begründer der Rasse gilt heute Pieter M. C. Toepoel, ein niederländischer Kynologe. Im Jahr 1952 wurde der Schapendoes dann zum ersten Mal vom Zuchtverband anerkannt. Im Jahr 1954 gab es einen ersten Rassestandard und ein Stammbuch. Im Jahr 1971 wurde die Rasse dann offiziell von der FCI anerkannt.

Wesen & Charakter vom Schapendoes

Der Schapendoes besitzt ein hohes Temperament und ist sehr arbeitsfreudig, aktiv und selbstständig. Bei seiner ursprünglichen Verwendung, des Hütens von Schafen, war die Selbstständigkeit des Hundes eine wichtige Eigenschaft. Wenn die Rasse als Familienhund gehalten wird, kann Selbstständigkeit aber von Nachteil sein, denn sie kann den Hund in manchen Situationen eigensinnig und stur machen. Der Schapendoes besitzt eine große Intelligenz, die in seiner Erziehung und Beschäftigung berücksichtigt werden muss.

Mit diesem Hund können alle möglichen Arten von Hundesport betrieben werden, wenn sie für den Vierbeiner abwechslungsreich sind. Ständige Wiederholungen und stupide Übungen mag der Hütehund nicht. Er besitzt ein sensibles Wesen und einen freundlichen Charakter und sollte daher zwar konsequent, aber mit viel Einfühlungsvermögen erzogen werden. In Bezug auf die Familie zeigt der Schapendoes ein treues Wesen und bindet sich schnell und eng an seine Vertrauten. Aus diesem Grund wird er gerne als Familienhund gehalten. Heute wird er fast nur noch zu diesem Zweck gezüchtet, allerdings ist dieser ursprüngliche Arbeitshund nach wie vor sehr aktiv und arbeitsfreudig.

Aussehen des Schapendoes

Der Schapendoes kann bis zu 50 Zentimeter groß und bis zu 22 Kilo schwer werden. Damit gehört er zu den mittelgroßen Hunderassen. Sein Haarkleid ist lang und dicht und hängt in leichten Wellen am Körper herunter. Das Fell besitzt eine sehr gut ausgeprägte Unterwolle und lässt den Hund voluminöser erscheinen, als er eigentlich ist. In der Farbe können die Haare dieser Rasse sowohl Schwarz, als auch Grau und Weiß sein, in seltenen Fällen auch mal Braun. Die Ohren des Hundes sind hängend, relativ klein und weisen einen ebenso langen Behang auf wie der Rest des Körpers. Die Rute des Hundes aus den Niederlanden ist relativ lang und ebenfalls gut behaart. Normalerweise wird sie nach unten hängend getragen. Die Augenfarbe des Schapendoes ist Braun.

Erziehung & Haltung des Schapendoes – Das gilt es zu beachten

Schapendoes von der Seite
Die Erziehung des Schapendoes ist relativ einfach, weshalb er auch gut für Anfänger geeignet ist.

Der Schapendoes benötigt unbedingt eine Familie, in der er Mitglied sein darf. Im Idealfall lebt dieser Hund in einem Haus in einer ländlichen Umgebung. Allerdings kann er auch in einer Stadtwohnung gehalten werden, wenn er genug Auslauf und Beschäftigung bekommt. Der Schapendoes ist ein sehr anpassungsfähiger Hund. Mit Kindern kommt diese Rasse gut aus.

Die Erziehung dieses Hütehundes ist relativ einfach. Grundsätzlich arbeitet der Schapendoes sehr gerne mit seinem Menschen zusammen. Halter dieser Rasse sollten aktive Menschen sein und den Hund mit viel Einfühlungsvermögen erziehen. Trotzdem muss die Erziehung aber sehr konsequent sein, damit der Hund ein angenehmes Familienmitglied sein kann. Die Kunst in der Erziehung ist es, dem Hund Konsequenz und Führung in einem ausgeglichenen Maß zu zeigen, damit er das bestmögliche Vertrauen aufbauen kann. Wenn der Schapendoes ein gutes Benehmen an den Tag legen soll, ist immer die wichtigste Voraussetzung, dass er ausreichend ausgelastet ist. Für Anfänger eignet sich dieser Hund sehr gut, wenn sie wissen, wie sie mit ihm umgehen müssen.

Ernährung des Schapendoes

Bei der Ernährung des Schapendoes gibt es nichts zu beachten, was rassenspezifisch wäre. Alle Hunde sollten mit einem Futter mit hohem Proteinanteil und wenig Getreide ernährt werden. Auch auf Zusatzstoffe im Trockenfutter sollte besser verzichtet werden, denn sie können den Hund krank machen. Je natürlicher das Futter, umso besser. Die reine Gabe von Nassfutter empfiehlt sich nicht, da Nassfutter zu weich ist und die Zähne des Hundes dadurch auf Dauer schädigen kann. Allerdings kann Nassfutter sehr gut mit Trockenfutter gemischt werden. Der Niederländer wird sich über diese geschmackliche Abwechslung freuen.

Die natürlichste Art der Ernährung für jeden Hund ist die Rohfütterung, auch Barf genannt. Sie bringt aber einen erhöhten Aufwand für den Halter mit sich, da der Mensch das Futter selbst zusammenstellen und sich mit der Zusammensetzung auskennen sollte. Natürlich ist es auch möglich, für den Hund zu kochen, wenn die Speisen nicht gewürzt werden.

Für welche Fütterungsart der Halter sich auch entscheidet, jeder Schapendoes sollte aus Gründen der Zahnpflege auch regelmäßig Kauknochen bekommen.

Wann ist ein Schapendoes ausgewachsen?

Der Schapendoes erreicht etwa im Alter von acht bis neun Monaten seine volle Größe. Allerdings kann es bis zu zwei Jahren dauern, bis der Hund wirklich ausgewachsen ist.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Ein Schapendoes wird normalerweise um die 13 Jahre alt. Dies spricht für eine robuste Gesundheit dieser Rasse. Normalerweise sind die Vertreter der Rasse immer gesund, trotzdem gibt es einige rassentypische Krankheiten, wie die Neigung zur Hüft– und Schulterdysplasie und zur Progressiven Retinaatrophie, bei der die Netzhaut nach und nach abstirbt und der Hund erblinden kann.

er Schapendoes verträgt sowohl Hitze als auch Kälte sehr gut. Dieser Hund kann aufgrund seines dicken Fells durchaus das ganze Jahr über im Freien leben. Da es sich um eine aktive Rasse handelt, neigt der Schapendoes nicht zu Übergewicht.

Wie alt wird ein Schapendoes?

Im Durchschnitt erreicht der Schapendoes ein recht hohes Alter von etwa 13 Jahren.

Pflege des Schabendoes

Schapendoes Kopf
Beim Schapendoes sollte immer darauf geachtet werden, dass das Gesicht des Hundes von seinem langen Fell befreit wird, damit der Hund eine freie Sicht hat.

Ein Schapendoes verliert trotz seines langen Fellkleids nicht besonders viele Haare. Allerdings muss er regelmäßig gebürstet werden, um ein Verfilzen des Fells zu vermeiden. Menschen, die sich einen Schapendoes anschaffen, sollten auch immer darauf achten, das Gesicht des Hundes ein wenig von seinem langen Fell zu befreien, damit der Hund eine freie Sicht hat. Insgesamt ist die Fellpflege des Schapendoes also einfach.

Die Ohren und die Krallen sollten bei allen Hunden regelmäßig kontrolliert werden. Setzt sich Schmutz in den Ohren fest, kann dies zu einer Entzündung führen. Die Krallen des Hundes nutzen sich normalerweise von selbst ab, es kann aber auch mal sein, dass sie zu lang werden und geschnitten werden müssen. Überlange Krallen sind ein Verletzungsrisiko für den Hund, das vermieden werden kann.

Schapendoes – Aktivitäten und Training

Hütehunde, wie der Schapendoes, benötigen auf jeden Fall viel Bewegung und Abwechslung. Bekommt er diese nicht, können Verhaltensauffälligkeiten die Folge sein. Diese Rasse eignet sich für jede Art von Hundesport, egal ob es um die Personensuche, Flyball oder um Agility geht. Auf jeden Fall sollten seine Besitzer sportlich sein und viel Zeit haben, etwas mit dem Hund zu unternehmen. Das können lange Spaziergänge oder Wanderungen sein, Radtouren oder auch regelmäßiges Joggen. Am besten ist eine Kombination aus Bewegung und Hundesport, bei dem der Schäferhund auch geistig gefordert wird.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Schapendoes

Der Schapendoes hat sich mittlerweile in den Niederlanden als häufiger und beliebter Begleithund etabliert. Allerdings gibt es dieses Rasse außerhalb der niederländischen Landesgrenzen immer noch sehr selten. Auch Mischlinge vom Schapendoes sind kaum zu finden.

Obwohl dieser Hund in Deutschland sehr selten ist, gibt es die Interessengemeinschaft Schapendoes e.V., die auch Kontakte zu niederländischen Vereinen hat und alle Informationen zur Anschaffung dieser Rasse bereitstellt. Wer einen Schapendoes Welpen kaufen möchte, sollte den Stammbaum der Hunde genau überprüfen, damit keine Inzucht stattgefunden hat. Zudem ist es wichtig, den Züchter zu fragen, ob die Zuchthunde auf Erbkrankheiten überprüft wurden.

Ist der Schapendoes ein Familienhund?

Der Schapendoes ist ein sehr guter Familienhund und wird heute fast nur noch zu diesem Zweck gezüchtet.

Nachteile des Schapendoes

Der Schapendoes ist ein relativ einfach zu erziehender Hund und daher selbst für Anfänger geeignet. Diese Rasse aus den Niederlanden bringt keine erwähnenswerten Nachteile mit sich. Manchmal kann dieser Hund etwas stur sein und dazu tendieren, selbst zu entscheiden. Wenn der Mensch seine Führungsrolle einnimmt, werden hier allerdings keine großen Probleme entstehen.

Zudem hat dieser Hund ein hohes Bedürfnis nach Bewegung und geistiger Auslastung. Das kann für den einen Menschen gut sein, für den anderen weniger.

Passt der Schapendoes zu mir?

Schapendoes im Auslauf
Der Schapendoes eignet sich für sportliche, aktive Familien sehr gut, für Senioren eher weniger.

Der Schapendoes sollte am besten bei einer sportlich, aktiven Familie auf dem Land leben. Allerdings kann dieser Hund, wenn er entsprechend ausgelastet wird, auch in einer Stadtwohnung glücklich sein. Der Schapendoes verhält sich in seiner Familie liebevoll und umgänglich und ist ein guter Begleithund auch auf Reisen und Ausflügen. Er mag es, wenn ihm möglichst viel Abwechslung geboten wird.

Mit Kindern ist der Schapendoes gut verträglich und wird nie müde, mit ihnen zu spielen. Er ist sehr verlässlich und besitzt keinen Jagdtrieb. Mit Fremden geht dieser Hund freundlich und aufgeschlossen um und zeigt keine Angst. Wenn sein Bewegungsbedürfnis gestillt ist, kann er durchaus auch mal für mehrere Stunden alleine zu Hause bleiben und wird sich ruhig verhalten. Es kann aber von Vorteil sein, ihm eine Beschäftigung für die Zeit anzubieten, die er alleine verbringt.

Der Schapendoes ist sehr folgsam und eignet sich unter anderem aufgrund seines guten Gedächtnisses ideal für jede Art von Hundesport. Er lernt schnell und hat Freude an der Arbeit. Wenn seine Besitzer selbstsicher sind und ihre Führungsposition auf eine souveräne Art und Weise leben, wird dieser Hund leicht zu kontrollieren sein und gerne folgen. Ein typischer Wachhund ist er zwar nicht, wird aber trotzdem Eindringlinge durch sein Bellen ankündigen. Normalerweise verlässt der Schapendoes sein Territorium nicht selbstständig, außer er ist nicht ausgelastet. Mit Futter ist dieser Hund leicht zu motivieren.

Anfänger, die sportlich sind, können mit einem Schapendoes gut klar kommen. Für Senioren eignet er sich weniger. Denn sie könnten Probleme haben, dem Hund genug Bewegung und Abwechslung zu verschaffen. Der Schapendoes eignet sich für einen ruhigen Lebensstil also eher weniger.

Fans von Hundesport finden in dieser Rasse ihren idealen Partner, denn der Schapendoes ist für alle Aktivitäten im Hundesport gut geeignet. Mit anderen Haustieren, wie zum Beispiel Katzen, kommen die Rassevertreter in der Regel sehr gut klar. Das gleiche gilt für ihre Artgenossen. Dieser gesellige Hund kann auch gut mit anderen Hunden zusammen gehalten werden, er benötigt dafür nicht einmal eine spezielle Sozialisierung.

Was kostet ein Schapendoes?

Ein Schapendoes Welpe kann je nach Abstammung zwischen 800 und 1.200 Euro kosten.

Nicola

Nicola

In meiner Freizeit fotografiere ich Hunde für mein Leben gern. Meistens geraten mir die edogs Bürohunde vor die Linse.

Nächster Beitrag