Home Chortaj

Chortaj

von Kolja von edogs
0 Kommentar

Der Chortaj, auch unter dem Namen Chortaja Borzaja bekannt, bezeichnet eine nicht von der FCI anerkannte Hunderasse, welche aus der ehemaligen Sowjetunion stammt.

Chortaj im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 61-75 cm
Gewicht: 18-35 kg
FCI-Gruppe: Nicht anerkannt
Sektion:
Herkunftsland: Ukraine
Farben: Schwarz, Weiß, Creme, Rot, Sable
Lebenserwartung: 14-15 Jahre
Geeignet als: Jagdhund
Sportarten: Windhundrennen, Coursing, Agility
Charakter: Gehorsam, Intelligent, Erziehbar, Freundlich, Wachsam
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential
Stärke des Haarens
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: dicht und kurz
Kinderfreundlich:
Familienhund:
Sozial:

Herkunft und Rassegeschichte

Der Chortaj ist zählt zu den asiatischen Hunderassen, welche sich über viele Jahre in dem Steppengürtel des Schwarzen Meeres entwickelt und ausgebreitet haben. Die tatsächliche Ausbreitung der Hunde erfolgte langsam vom Osten Richtung Westen. Verschiedene Völker hielten die besonderen Hunde, umso schwieriger macht es einen tatsächlichen Ursprung auszumachen. Inmitten des Ostens seines Verbreitungsgebiets steht er in direkter Verbindung zum orientalischen bzw. zentralasiatischen Windhund.

Chortaj von der Seite

Der Chortaj hat sich in dem Steppengürtel des Schwarzen Gürtels entwickelt und ausgebreitet.

In der Ukraine gilt er als er zudem als Bindeglied zu den westlichen Windhunden.
Bereits 1951 legte die Sowjetunion ein Standard für die Rasse fest. Leider erfolgte bis heute keine internationale Anerkennung durch die FCI. Allerdings wurde die Hunderasse national durch den FCI-Dachverband Russlands, dem sogenannten RKF, offiziell anerkannt.

Die Tiere werden heutzutage zumeist von einheimischen Jägern gehalten, welche keinerlei Interesse an einer Weiterentwicklung haben und sehr naturverbunden leben. Der Chortaj gehört zu den Windhunden, welche nur über die Jagd- und Jagdgebrauchseigenschaften ausgesucht und unterteilt wurden.

Wesen & Charakter vom Chortaj

Der Chortaj bezeichnet einen äußerst robusten Windhund mit einem außerordentlich freundlichen Wesen. Eine Schärfe zeigt er niemals. Lediglich zur Jagd und wenn sich Fremde nähern, zeigen die Tiere eine gewisse Grundagressivität. Anders als die meisten anderen verwandten Vierbeiner hat der Chortaj eine enorme Ausdauer. Aufgrund seiner sehr ursprünglichen Haltung ist das Tier in der Lage, steiles und unwegsames Gelände zu erlaufen und dort seinen Aufgaben nachzugehen.

Der Hund benötigt eine feste Aufgabe und schätzt den Bezug seines Menschen. Mit diesem kooperiert die Rasse eng und schafft eine enge Verbindung zwischen dem Tier und Mensch. Dennoch ist dieser Hunderasse die eigenständige Arbeit besonders wichtig.

Der Chortaja Borsaja gilt ebenfalls als besonders stolz und erhaben. Er kann überdies gut als Begleithund gehalten werden. Allerdings müssen unter dieser Haltung die Wesensmerkmale beachtet werden und auf genügend Auslauf geachtet werden. Wird dies nicht beachtet, so können sich die Chortajs im Verhalten ändern und eventuell aggressive Züge an den Tag legen.

Welchen Charakter hat ein Chortaj?

Der Chortaj ist äußerst robust und zählt zu den Windhunden mit einem sehr freundlichen Wesen.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Chortaj

Die Rüden der Chortaja Borsaja werden in der Regel 65 bis 75 cm groß. Die Hündinnen sind immer etwas kleiner und weisen eine Widerristhöhe von 61 bis 71 cm auf. Dabei bringen die Vierbeiner ein Gewicht von etwa 25 bis 35 Kilogramm auf die Waage, je nach Körpergröße. Der Körperbau dieses Hundes lässt sich am besten mit einem kräftigen, aber geschmeidigen Körperbau beschreiben.

Chortaj in der Natur

Charakteristisch für den Chortaj ist der längliche Schädel.

Der Chortaj verfügt darüber hinaus über einen länglichen Schädel und einen mäßigen Stop. Die Ohren sind auf Augenlinie angesetzt und befinden sich nach hinten anliegend oder auch seitlich abstehend. Die Rute des Vierbeiners ist tief angesetzt und dabei ist die Spitze leicht eingerollt.

Das Fell eines Chortaj wirkt sehr dicht und hat darüber hinaus eine sehr dichte Unterwolle. Erlaubt sind alle Wildfarben, aber auch einfarbig, gestromt oder auch gescheckt.

Erziehung & Haltung des Chortaj – Das gilt es zu beachten

Beim Chortaj gilt bereits seit vielen Jahren eine strikte Selektionszucht. Das bedeutet, dass der Hund besonders ausdauernd sein muss und darüber hinaus über einen ausgeprägten Jagdtrieb verfügen muss. Weiterhin sollte eine enge Verbundenheit zu Herrchen und Frauchen bestehen und seine Kooperationsbereitschaft stark ausgeprägt sein. Aufgrund dieser Wesensmerkmals zählt diese Hunderasse zu den eher leicht erziehbaren Windhunden der Welt.

Können Halter dem Hund keine Jagdmöglichkeit bieten, so wäre allenfalls Hundesport eine artgerechte Alternative. Der Hund muss sich bewegen und braucht viel Abwechslung – sowohl auf geistiger als auch auf körperlicher Ebene. Besonders sportliche Menschen, die den Hund mit auf lange Ausflüge mit dem Fahrrad oder zum Pferd nehmen, eignen sich für eine Haltung dieser Rasse.

Die Erziehung eines Chortaja Borsaja sollte unbedingt mit der nötigen Konsequenz erfolgen, um den außerordentlichen Jagdtrieb kontrollieren zu können. Halter sollten keine Gewalt oder Härte in der Erziehung benutzen. Eine konsequente Haltung mit viel Liebe und Zuneigung bringt größere Fortschritte und schafft ein enges Band zwischen Mensch und Tier.

An die Haltung stellt der Chortaj einige Bedingungen. Das Tier braucht viel Platz zum Bewachen und Agieren. Für eine Stadtwohnung oder gar eine Etagenwohnung ist der Hund nicht geschaffen. Vielmehr benötigen die Tiere ein Grundstück auf dem Land, bestenfalls mit bewaldeten Flächen und einer festen Umzäunung.

Wie groß wird ein Chortaj?

Die Rüden der Hunde erreichen eine Widerristhöhe von 65 bis 75 cm. Die Hündinnen der Chortajs sind immer etwas kleiner und zeigen eine Widerristhöhe von 61 bis 71 cm auf. Dabei bringen die Hunde ein Gewicht von bis zu 35 Kilogramm auf die Waage.

Ernährung des Chortaj

Die Ernährung eines Chortaj stellt keine besonderen Anforderungen dar. Der Hund hat keinen empfindlichen Magen und benötigt kein besonderes Futter. Die Inhaltsstoffe sollten allerdings genau gelesen werden, um ein gutes und mäßiges Knochenwachstum zu erreichen. Die Hunde gehören zu den großen Hunderassen und sind tatsächlich erst mit knapp drei Jahren vollständig ausgewachsen. In dieser Zeit haben die Knochen und Gelenke Zeit heranzuwachsen. Ein zu schnelles Wachstum wirkt sich negativ auf die Gelenke aus und kann zu frühzeitigen Erkrankungen führen. Das Tier ist dann nicht mehr vollständig belastbar und kann schlimmstenfalls veränderte Wesensmerkmal aufzeigen.

Chortaj von vorne

Der Chortaj ist erst mit 3 Jahren vollständig ausgewachsen.

Das Futter sollte bestenfalls immer mit dem Züchter oder einem Tierarzt abgesprochen werden und sollte sich immer an die Bedürfnisse des Tieres angleichen. Dabei haben Halter zu beachten, dass Welpen einen anderen Energiebedarf haben als ältere Hunde.

Ob das Futter in Form von Nassfutter, Trockenfutter oder Barf gegeben wird, kann der Halter selbst entscheiden. Einige schwören auf die neuartige Barf-Methode, bei der die Tiere reines Rohfutter bekommen. Diese Alternative bietet eine artgerechte Ernährung und enthält keine unnützen Bestandteile wie Zucker und Getreide.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Zum Glück erfreuen sich die Tiere einer sehr guten Gesundheit. Aufgrund ihrer seit Jahrhunderten gleichgebliebenen Haltung sind die Hunde äußerst robust und halten sowohl extreme Hitze als auch sehr kalte Tage aus. Dabei erreichen die Vierbeiner ein Alter von bis zu 15 Jahren.

Rassentypische Krankheiten sind bis heute keine bekannt. Allerdings können unter Umständen Gelenkkrankheiten oder Knochenprobleme auftreten, dies kann auf eine falsche Ernährung zurückführen. Mit Übergewicht haben die Hunde aufgrund des außerordentlich ausgeprägten Bewegungsdrang zum Glück nicht zu kämpfen. Trotzdem sollte sich die Futtermenge immer am Alter, dem Gewicht und der Größe des Hundes orientieren.

Wie alt wird ein Chortaj?

Ein Chortaj wird in der Regel durchschnittlich bis zu 15 Jahre.

Pflege des Chortaj

Da das Fell eines Chortaj außerordentlich kurz ist, stellt sich die Fellpflege als sehr schnell und einfach heraus. Mit einer entsprechenden Hundebürste, welche sich in jedem Tierfachhandel findet, sollten Herrchen oder Frauchen mindestens einmal wöchentlich das gesamte Tier gut durchbürsten und vor allem in den Zeiten des Fellwechsels die Unterwolle herauskämmen. In diesen Zeiten haaren Chortaja Borsaja natürlich mehr als sonst und es sollte mehr Zeit für die Pflege des Fells eingeplant werden.

Chortaj – Aktivitäten und Training

Der Hund liebt Bewegung und benötigt extrem viel Auslauf. Bestenfalls wird die Hunderasse durch Jäger gehalten, dort können de Tiere ihrem natürlichen Jagdtrieb nachgehen. Ansonsten können die Tiere auch zum Hundesport eingesetzt werden. Dort eignen sie sich für die gesamte Bandbreite und werden gute Erfolge verzeichnen. Halter und Hund sollte gemeinsam rausfinden, welcher Hundesport ihnen am meisten Freude bereitet.

Das Training mit einem dieser Hunde muss unbedingt frühzeitig erfolgen. Bereits im Welpenalter müssen die Grundkommandos erlernt werden um ihn später gut in die bestehende Familie integrieren zu können. Auch eine frühzeitige Sozialisierung ist besonders wichtig. Dafür eignet sich ein Besuch einer nahegelegenen Hundeschule. Dort erlernen die kleinen Hunde und auch großen Hunde das Beisammensein mit anderen Vierbeinern und den richtigen Umgang mit andren Artgenossen und fremden Menschen.

Chortaj Auslauf

Der Chortaj hat einen extrem hohen Bewegungsdrang und benötigt daher eine Menge Auslauf in der Natur.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Chortaj

Besonders erwähnenswert ist die sehr ursprüngliche und naturnahe Art der Rasse. Sie lieben ihren Halter abgöttisch und geben ein Leben lang an dessen Seite. Die Hunde können kleinere Fehler in der Erziehung verziehen, wünschen sich aber dennoch einen konsequenten und liebevollen Zweibeiner an ihrer Seite.

Woher stammt der Chortaj?

Die genaue Herkunft dieser Rasse lässt sich nicht bestimmen. Einige Tiere sind aus dem ostasiatischen Raum eingekreuzt und andere haben sich mit den Jagdhunden in der Ukraine und Russland vermehrt. Daraus entstanden die Chortajs, welche dann nur noch aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit selektiert wurden.

Nachteile des Chortaj

Da sich die Zucht der Hunde bisher ausschließlich auf eine stetige und starke Leistungsfähigkeit konzentriert hat, sind die Chortaja Borsaja besonders agil und benötigen ständige Bewegung. Für Halter stellt dies eine besondere Herausforderung dar. Berufstätige Menschen werden dem Wesen eines Chortaj nicht gerecht und werden mit Sicherheit an der Haltung scheitern. Vielmehr verlangt der Hund nach einem Halter, der jeden Tag rund um die Uhr mit dem Hund zusammen arbeitet und ihn als seinen verlängerten Arm sieht.

Ein weiterer Nachteil könnte sein, dass die Hunderasse nicht allzu oft vorkommt. Da es nur wenige Züchter dieser Hunde gibt, müssen sich Interessierte auf längere Wartezeiten einstellen.

Passt der Chortaj zu mir?

Der Chortaj wurde in seiner Ursprungsregion als reiner Jagdwindhund gehalten. Dort wurde er zur Jagd auf alle in der Steppe vorkommende Wildarten verwendet. Soll der Hund als reiner Familienhund gehalten werden, so stellt meist sein extrem ausdauernder Bewegungsdrang ein Problem dar.

Zwar ist in der Lage mit kleinen Kindern und auch Senioren gut zurecht zu kommen, allerdings benötigt er geistige und körperliche Auslastung. Diese kann er auch in Form von Hundesport finden. Haben Halter also die Möglichkeit die Tiere zum Beispiel im Hunderennen anzumelden, so ist eine artgerechte Haltung gegeben.Das Tier wird sich dann auch als reiner Familienhund bzw. Begleithund halten lassen. Wohnen Halter in der Stadt, dann sollten sie die Finger von dieser Rasse lassen. Herrchen und Frauchen mit einem großen Grundstück oder einem Haus auf dem Lande, verfügen allerdings über gute Haltungsvoraussetzungen und können mit diesem Hund sehr glücklich werden.