Home Welsh Springer Spaniel

Welsh Springer Spaniel

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Der Welsh Springer Spaniel gehört zur FCI-Gruppe 8, Sektion 2 (Stöberhunde). Das macht ihn zu einem aktiven und verspielten Begleiter für Familien und Outdoor-Begeisterte.

Welsh Springer Spaniel im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 43-48 cm
Gewicht: 16-20 kg
FCI-Gruppe: 8: Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde
Sektion: 2: Stöberhunde
Herkunftsland: Großbritannien
Farben: Rot-Weiß, Weiß-Rotbraun
Lebenserwartung: 12-15 Jahre
Geeignet als: Familien-, Begleit- und Jagdhund
Sportarten:
Charakter: Freundlich, Loyal, Stur, Aktiv, Spielerisch, Anhänglich
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential: gering
Stärke des Haarens: mittel
Pflegeaufwand: eher gering
Fellstruktur: glatt, seidig, dicht
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial: eher ja

Herkunft und Rassegeschichte

Der Welsh Springer Spaniel gilt unter Hunde-Experten als ältester Vertreter der insgesamt neun Spanielrassen. Seine Heimat hat er in Wales, Großbritannien, wo es bereits im 17. Jahrhundert Hundetypen gab, die dem Welsh Springer Spaniel in Aussehen und rotbraun-weißer Farbgebung sehr ähnlich waren. Der erste Herzog von Marlborough erkannte dabei ihr großes Potenzial als Jagdhunde.

Welsh Springer Spaniel in der Natur

Der Welsh Springer Spaniel gilt als ein bekannter, aber selten gezüchteter Hund

Lange Zeit wurden alle Spaniels unter dem Sammelbegriff „Field Spaniels“ (Landspaniel) zusammengefasst. Seinen eigenen Namen erhielt der Welsh Springer Spaniel im Jahr 1803. Von da an wurden Spaniels gemäß ihrer Aufgabe bei der Jagd in “Springing Spaniels” und “Cocking Spaniels” unterteilt. Der Springer Spaniel war für das Aufstöbern und Aufscheuchen von Wild zuständig – in der englischen Jägersprache: “to spring game into open”.

Trotz ihrer Eleganz und der Schönheit ihres rotbraun-weißen Fells blieben Welsh Springer Spaniels lange auf ihre Jagdfunktion beschränkt. Die so genannte “Schönheitszucht” ging an ihnen vorbei und so konnten sie ihre Ursprünglichkeit als besonders ausdauernde Jagd- und Berghunde bewahren.

Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde ein Welsh Springer Spaniel vom Züchter A. T. Williams auf einer Ausstellung gezeigt. Darauf folgte seine Anerkennung als eigene Hunderasse vom Kennel Club. Heute ist der Welsh Springer Spaniel ein bekannter, aber selten gezüchteter Hund.

Wesen & Charakter vom Welsh Springer Spaniel

Welsh Springer Spaniels zeichnen sich durch ihr extrem freundliches und liebes, aber auch sehr temperamentvolles Wesen aus. Vor allem als Welpen brauchen diese Hunde daher viel Aufmerksamkeit und Durchsetzungsvermögen von ihren menschlichen Freunden. Sie haben einen leichten Hang zur Dickköpfigkeit, wenn sie nicht genug Auslauf bekommen, sind aber sonst bestens gelaunt – und das bei jedem Wetter und jeder Umgebung im Freien.

Wer einem Welsh Springer Spaniel die Zuwendung und Bewegungsfreiheit gibt, die er braucht, kann sich im Gegenzug über einen absolut loyalen, gutmütigen, intelligenten und verspielten Begleiter an seiner Seite freuen. Als Jagdhunde haben diese Spaniels eine sehr ausgeprägte Riechfähigkeit. Sie sind außerdem wissbegierig, neugierig und sehr lernschnell.

Wenn die Hunde älter sind, werden sie in der Regel – bei richtiger Erziehung – ruhiger und können beim Familienabend vor dem Fernseher ganz entspannt in der Ecke liegen und einfach mitschauen.

Wie ist das Temperament eines Welsh Springer Spaniels?

Der Welsh Springer Spaniel hat ein extrem freundliches und liebes, zugleich aber auch ein sehr temperamentvolles Wesen.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Welsh Springer Spaniel

Der Welsh Springer Spaniel ist ein mittelgroßer Jagdhund mit sportlichem, kompakt-kräftigem Körperbau und bekannt für sein leuchtendes, seidig-glänzendes Fell.

Welsh Springer Spaniel als Welpen

Der Welsh Springer Spaniel zeichnet sich vor allem durch seinen sportlichen Körperbau aus

Das Oberfell ist rötlich-braun, hellbraun oder tiefrot, während Unterseite und Beine eher weiß gefärbt sind. Die Behaarung an Beinen, Bauch, Brust und Ohren ist dichter als am restlichen Körper. Dabei ist das Haar glatt und geschmeidig und hat einen entscheidenden Vorteil, der bisher nicht wirklich erklärt werden konnte: Es reinigt sich quasi von selbst. An Brust, Ohren, Bauch und Beinen ist der Haarwuchs verstärkt.

Welsh Springer Spaniels haben braune, mandelförmige Augen, die häufig den Kontakt mit “ihren” Menschen suchen. Ihre Ohren sind schlapp hängend und haben die Form eines Weinblatts.

  • Widerristhöhe: 43-46 cm (Hündinnen), 46-48 cm (Rüden)
  • Gewicht: 16-20 kg (Hündinnen), 18-20 kg (Rüden)

Impressionen der Hunderasse

Erziehung & Haltung des Welsh Springer Spaniel – Das gilt es zu beachten

Wegen seines überbordenden Temperaments braucht der Welsh Springer Spaniel gerade zu Anfang eine starke Hand und jede Menge Aufmerksamkeit. Weder zu lasche Handhabung noch zu harte Erziehungsmethoden fruchten bei diesem Hund. Ein vertrauensvoller, aber bestimmter Umgang und eine liebevolle Beziehung zu „seinem“ Menschen sind die richtigen Mittel gegen Starrköpfigkeit beim Welsh Springer Spaniel.

Platz ist für ihn sehr wichtig. Als Berghund braucht er weite Landschaften, in denen er sich austoben kann, und ist zur Haltung in der Stadt deshalb nur unter entsprechenden Bedingungen geeignet.

Er liebt die Herausforderung beim Jagen und Spielen und lässt sich deshalb sehr gut trainieren. Seinen wilden, aufgeweckten und manchmal auch sturen Dickkopf kühlt er am besten bei einer frischen Brise oder im kühlen Nass ab. Deshalb kann man ihn im Urlaub am Strand oder an einem See oder Fluss sehr glücklich machen. Egal ob stundenlange Bergwanderung, Mountainbiken oder Kanufahrt – dieser Hund kann und möchte überall dabei sein.

Für Haushalte mit Kindern ist er deshalb eine gute Wahl. Er ist sehr gutmütig und kann in puncto Ausdauer und Kuschelfaktor mit nahezu jedem Kleinkind mithalten.

Auch mit anderen Hunden und sogar Katzen kommt er in der Regel zurecht. Das einzige, was er nicht gut kann, ist das Alleinsein. Halter sollten also möglichst viel zu Hause und zu langen Spaziergängen bereit sein.

Auch beachten sollte man, dass Jagdhunde oft laut bellen. Hat man empfindliche Ohren oder Nachbarn, könnte dies ein Problem sein.

Davon abgesehen, ist der Welsh Springer Spaniel aber auch für Anfänger eine perfekte Wahl.

Was ist bei der Erziehung des Welsh Springer Spaniels zu beachten?

Der Welsh Springer Spaniel gilt als ein besonders aktiver und temperamentvoller Hund. Dementsprechend ist gerade in den ersten Monaten nach der Geburt eine starke Hand und jede Menge Aufmerksamkeit nötig.

Ernährung des Welsh Springer Spaniel

Aufgrund ihrer kompakten Statur neigen einige Welsh Springer Spaniels zu Übergewicht. Deshalb sollten sie nie mehr als die empfohlene Tagesdosis an Futter bekommen. Wie viel das genau ist, hängt von der Größe des Hundes ab. In der Regel frisst ein erwachsener Welsh Springer Spaniel mit guter Bewegungsroutine ca. 200-250 g Muskelfleisch. Dieses kann mit Haferflocken, Quark, Gemüse oder Früchten angereichert werden, damit der Hund mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt ist: mit Vitaminen, Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten, Mineralstoffen und ausreichend Wasser.

Ein regelmäßiger, ballaststoffreicher Ernährungsboost kann durch rohen, grünen Rinderpansen erzielt werden. Einmal die Woche können auch Fisch (natürlich ohne Gräten) und rohe Eier auf dem Speiseplan stehen.

Viele Hundehalter schwören dabei auf die so genannte BARF-Methode, die artgerechte Rohfütterung. Andere bevorzugen abgekochte Speisen für ihre Welsh Springer Spaniels. Auch Trocken- und Nassfutter sind in Ordnung – solange es dem Hund bekommt und alle oben genannten Nährstoffe in ausreichendem Maße enthalten sind.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Ein Welsh Springer Spaniel hat eine Lebenserwartung von 12-15 Jahren. Vertreter seiner Rasse gelten als besonders belastbare, harte Hunde. Zwar kommen einige Krankheiten wie erbliche Augenkrankheiten und Hüftdysplasien auch bei ihnen vor, aber im Grunde haben sie wenige gesundheitliche Probleme. Wie andere Spanielrassen neigen sie zum Teil zu Familial Nephropathy (FN) und Canine Fucosidose.

Welsh Springer Spaniel als Welpe

Der Welsh Springer Spaniel gilt als ein besonders belastbarer Hund

Schilddrüsenüberfunktion mit den damit verbundenen Gewichts-, Haut- und Haarproblemen kann bei ihnen auch auftreten. Ebenfalls bekannt bei Hunden dieser Art sind Epilepsieanfälle. Doch auch diese gesundheitlichen

Beeinträchtigungen kommen bei ihnen nicht sehr oft vor. Welsh Springer Spaniels können sowohl in warmen als auch kühlen Gefilden zurechtkommen. Sie bevorzugen allerdings kalte Regionen. Zu große Hitze macht ihnen zu schaffen.

Wie alt wird ein Welsh Springer Spaniel?

Welsh Springer Spaniel haben eine Lebenserwartung von 12 bis 15 Jahren.

Pflege des Welsh Springer Spaniel

Das Fell des Welsh Springer Spaniels ist besonders pflegeleicht, da es sich quasi von selbst reinigt. Glatt wie es ist, lässt es sich gut kämmen. Ein regelmäßiger Trimm ist allerdings unabdingbar. An Pfoten, Ohren, Rute und Hals sollte das Haar besonders kurzgehalten werden. Augen, Ohren, Pfoten und Zähne sollten regelmäßig auf einwandfreien Zustand überprüft werden und bei Bedarf mit lauwarmem Wasser gereinigt werden. Auch regelmäßige tierärztliche Check-Ups sind natürlich wichtig.

Der Welsh Springer Spaniel haart nicht besonders viel. Trotzdem kann man sein Haar dann deutlicher sehen als bei anderen Rassen der Marke Kurzhaar, wie beispielsweise dem Beagle.

Welsh Springer Spaniel – Aktivitäten und Training

Den riesigen Bewegungsdrang eines Welsh Springer Spaniels gleicht man am besten mit ausgiebigen und aufregenden Spaziergängen aus: Bergwanderungen, neue, gewagte Wege und Wasserläufe zum Schwimmen und Genießen sind goldrichtig.

Stöber- und Jagdhunde sind auch Apportierhunde. Deshalb sind Stöckchenwerfen, Ballholen und ausgefeilte Trainings bei Welsh Springer Spaniels sehr angesagt. Wechselndes Spielzeug sind eine willkommene Ergänzung zum täglichen Spaziergang, vor allem Apportierspielzeug und Bälle, aber auch kniffligere Beschäftigungsspiele und Wasserspielzeug.

Darüber hinaus sind Welsh Springer Spaniels die besten Kandidaten für Hundesport aller Art. Hauptsache Auspowern, lautet die Devise bei ihnen. Geeignete Sportarte sind beispielsweise:

  • Agility: Diese Hundesportart ist in den 1980ern in England entstanden. Sie steht für Gewandheit, das heißt, es geht um Geschicklichkeit, Geschwindigkeit und Koordination der Hunde. Dabei muss ein Parcours nach festen Regeln gemeistert werden, der aus Hürdenlauf, Slalom, Tunnel, Steilwand, Mauer, Hängebrücken, Reifenspringen und anderen Herausforderungen bestehen kann. Ganz wichtig dabei ist das Zusammenspiel von Hund und Mensch. Halter feuern ihre tierischen Freunde an, leiten sie und geben helfende Kommandos. Gerade für so menschenorientierte Hunde wie den Welsh Springer Spaniel bietet dieser Sport eine perfekte Gelegenheit, um das Vertrauensverhältnis zwischen ihm und seinem Besitzer oder seiner Besitzerin zu festigen.
  • Dogdancing: Dogdancing ist ein extrem spaßreicher Hundesport aus den USA, der auch in anderen Ländern, zum Beispiel der Schweiz, einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt hat. Dabei tanzen Mensch und Hund zusammen und üben eine echte Choreographie ein. Eine möglichst perfekt harmonische Schrittfolge ist das Ziel. Auch hier müssen Hund und Mensch sich sehr nahe sein, damit das Ganze funktioniert. Ein Vorteil ist, dass diese Sportart überall und ganz ohne Ausrüstung ausgeübt werden kann. Das Wohnzimmerparkett (oder auch der Teppich) bietet dafür genau die richtige Bühne. Die dazu gespielte Musik ist für viele Hunde ein besonderes Highlight an der Sache.
  • Fährtensuchen: Das Fährtensuchen macht Jagdhunden wie Welsh Springer Spaniels enormen Spaß. Für seine gefundenen Schätze sollte der Hund natürlich ein Leckerli und/oder eine gehörige Portion Streicheleinheiten bekommen.
Welsh Springer Spaniel beim Auslauf

Der Welsh Springer Spaniel liebt die Aktivitäten in der Natur.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Welsh Springer Spaniel

Besonders an dieser Hunderasse sind vor allem ihre Unkompliziertheit und ihre extreme Freundlichkeit, auch gegenüber Kindern. Umso überraschender ist es, dass Welsh Springer Spaniels zu den seltenen Rassen gehören: Nur rund 400 Welpen pro Jahr werden unter dieser Rasse in Großbritannien registriert.

Außergewöhnlich ist auch der Beiname der Welsh Springer Spaniels: “Velcro dogs”. Zu deutsch heißt das “Klettverschluss-Hunde” – und da ist schon etwas Wahres dran. Welsh Springer Spaniels weichen ihren nächsten Menschen nicht von der Seite.

Eine beliebte Mischform aus zwei aufgeschlossenen, bewegungsfreudigen Familienhunden ist übrigens der Golden Retriever Mix aus Spaniel und Retriever. Beide haben hervorragende Eigenschaften im Umgang mit Kindern und sind immer da, wenn man sie braucht.

Wie viel kostet ein Welsh Springer Spaniel?

Gängige Kosten beim Kauf eines Welsh Springer Spaniels sind ca. 1.500 €.

Nachteile des Welsh Springer Spaniel

Das erwähnte Klettenprinzip des treu ergebenen Welsh Springer Spaniels kann anstrengend werden, wenn Besitzer nicht oft zu Hause sind. Ein Welsh Springer Spaniel muss immer und überall eingebunden werden, um zufrieden zu sein. Für Familien ist das eine wunderbare Bereicherung, für vielbeschäftigte Berufstätige kann sich das aber schwierig gestalten.

Wichtig zu wissen ist auch: Welsh Springer Spaniels können sehr laut bellen. Sie sind keine ruhigen Hunde und für lärmempfindliche Menschen und Umgebungen nicht unbedingt geeignet.

Auch die fulminante Energie und der damit verbundene Bewegungsdrang eines Welsh Springer Spaniels passen nicht zu jeder menschlichen Lebensweise. Sportmuffel könnte ein Welsh Springer Spaniel leicht überfordern.

Passt der Welsh Springer Spaniel zu mir?

Vor dem Kauf eines Welsh Springer Spaniels sollten sich interessierte Hunde-Fans über folgende Fragen Gedanken machen:

  • Kann ich dem Energielevel dieses Hundes gerecht werden? Sprich: Habe ich die Möglichkeit, am besten mehrmals am Tag, mit ihm rauszugehen und einen ausgiebigen Spaziergang zu machen?
  • Bin ich viel zu Hause oder habe ich eine große Familie, in der meistens jemand da ist?
  • Bin ich bereit, meinen Hund komplett und kompromisslos in mein Leben zu integrieren?
  • Habe ich genug Platz, zum Beispiel einen großen Garten oder genug Auslauffläche in der Nähe meines Zuhauses?
  • Habe ich Lust, mich ausgiebig mit dem Training meines Hundes und ggf. dem Anschaffen von Spielequipment zu beschäftigen?
Welsh Springer Spaniel in der Natur

Glückliche Welsh Springer Spaniel gemeinsam in der Natur

Wer diese Fragen mit “ja” beantworten kann, hat mit dem Welsh Springer Spaniel einen wunderbaren Hund zum Spielen, Schmusen und Sporteln gefunden. Wichtig ist: Dieser Hund braucht besonders viel Zuwendung und Auslauf, er ist kein Schoßhund. Wohl aber ist er ein verlässlicher Familienhund, der sich mit Kindern prima versteht. Senioren sollten sich vor Anschaffung eines Welsh Springer Spaniels über den Bewegungsdrang des Hundes bewusst sein: Ein hohes Fitnesslevel ist auch bei den Halter eindeutig gefragt. Dann ist er ohne Zweifel ein rundum bezaubernder Hund.