Home Basset Fauve de Bretagne

Basset Fauve de Bretagne

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Der Basset fauve de Bretagne ist ein kleiner, flinker und wendiger Jagdhund aus Nordfrankreich. Seine Spezialität ist die Kaninchenjagd, die er in einer Meute von fünf Hunden mit Raffinesse und Ausdauer betreibt. Die FCI führt den Basset fauve de Bretagne unter der Standard-Nr. 36. Er gehört zur Gruppe der Laufhunde, Schweißhunde und verwandten Rassen und zur Sektion 1.3 der kleinen Laufhunde mit Arbeitsprüfung.

Basset fauve de Bretagne im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 32-38 cm
Gewicht: 18-22 kg
FCI-Gruppe: 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
Sektion: 1.3: Kleine Laufhunde
Herkunftsland: Frankreich
Farben: Kitz, Rot, Wheaten, Falbfarbig, Weizengold, Ziegelrot
Lebenserwartung: 11-14 Jahre
Geeignet als: Jagd-, Begleit- und Familienhund
Sportarten:
Charakter: Stur, Anhänglich, Kontaktfreudig, Mutig, Kameradschaftlich, Anpassungsfähig
Auslaufbedürfnisse: eher hoch
Sabber-Potential
Stärke des Haarens
Pflegeaufwand: eher gering
Fellstruktur: sehr rauh, hart, ziemlich kurz
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial:

Herkunft und Rassegeschichte

Der Basset fauve de Bretagne ist eine kleinere Züchtung seines Vorgängers, des Griffon fauve de Bretagne. Diese größere Rasse mit einer Höhe von 48 bis 56 cm war seit dem Mittelalter in adligen Kreisen Frankreichs als Jagdhund beliebt, aber zur Zeit des Zweiten Weltkrieg nahezu ausgestorben. Aus den wenigen verblieben Exemplaren konnte  die Zucht jedoch fortgesetzt werden. Der kleine Bruder, der nur etwa 32 bis 38 cm hoch wird, entstand bereits im 19. Jahrhundert in Frankreich.

Bretonische Züchter, als Erste wahrscheinlich Jean-Emmanuel Le Couteulx de Canteleu und Louis Lane, kreuzten den hochbeinigen Jagdhund mit dem bretonischen Basset. Denn in der rauen Landschaft mit ihren zahlreichen Hügeln und Büschen ist ein kurzbeiniger Hund viel beweglicher und flinker als seine langbeinigen Kollegen. Während der Griffon fauve de Bretagne für die Jagd auf Hasen, Rehwild, Schwarzwild und Füchse verwendet wurde, ist das bevorzugte Einsatzgebiet seines Nachfolgers die Kaninchenjagd, aber auch die kleinen Bassets können in der Meute problemlos Wildschweine oder Rehe zur Strecke bringen. Nach Deutschland kam dieser Jagdhund erstmals 1874, und seit 1883 wurde er auch nach Amerika exportiert. Im Jahr 1963 wurde die Hunderasse von der FCI anerkannt. Heute ist der Basset fauve des Bretagne in seiner Heimat Frankreich wieder weit verbreitet und auch in England beliebt, wo er 1999 vom Kennel Club anerkannt wurde.

In den 1970er Jahren wurde diese Hunderasse in Deutschland zum regelrechten Modehund. Deshalb wurden zeitweise Mischlinge gezüchtet, bei denen die prägenden körperlichen Merkmale des Bassets stark übertrieben waren, was zu gesundheitlichen Problemen der Hunde führte. Heute ist der Basset fauve de Bretagne noch immer ein beliebter Jagd- und Familienhund, aber seine Popularität hat etwas nachgelassen. Aus seriösen Zuchten entstehen nun wieder reinrassige und gesunde Hunde der Rasse mit ihren ursprünglichen Eigenschaften.

Wesen & Charakter vom Basset fauve de Bretagne

Basset fauve de Bretagne

Der Basset fauve de Bretagne zeigt kein aggressives Verhalten und ist sehr kinderlieb,

Der Basset fauve de Bretagne ist verspielt, intelligent, freundlich und kinderlieb und somit ein idealer Familienhund. Aber er bleibt immer in erster Linie ein Jäger. Die Rasse verfolgt nicht nur sehr ausdauernd und mutig das anvisierte Wild, sondern jagt auch weitgehend selbstständig. Anstatt auf Kommandos zu warten, kann er kurzerhand seine eigenen Entscheidungen treffen. Aber so aktiv und couragiert diese Hunde sich im Jagdrevier verhalten, so anhänglich und friedfertig geben sie sich in ihrem Zuhause. Sie haben ein ausgeglichenes Temperament, zeigen niemals aggressives Verhalten und freuen sich einfach, mit Kindern zu spielen, zu toben oder friedlich auf ihren Plätzchen zu schlafen.

Nur wenn der Basset fauve de Bretagne plötzlich Beute wittert, kann es vorkommen, dass er seine Familie komplett vergisst und der Spur nachgeht. Sein sehr stark ausgeprägter Jagdinstinkt lässt sich nur eindämmen, wenn ein konsequenter Halter es von Beginn an mit viel Geduld versucht.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Basset fauve de Bretagne

Ein Basset fauve de Bretagne erreicht eine Widerristhöhe von 32 bis 38 cm und ein Gewicht von 16 bis 18 kg. Mit seinem stämmigen Körperbau und den kurzen Läufen wirkt er gedrungen und massig. Tatsächlich aber steckt unter dem dichten Fell ein muskulöser, athletischer Körper.

Das kurze, harte Haarkleid des Basset fauve de Bretagne darf von weizenfarbig über rotblond bis ziegelrot sein. Nach dem Rassestandard soll der Hund zwar ein einfarbiges Fell haben, kleine weiße Abzeichen auf der Brust oder schwarze Härchen am Körper kommen aber häufig vor und werden toleriert. Charakteristisch sind die dunkelbraunen Augen und die hängenden Ohren der Rasse, die nach unten hin spitz zulaufen. Der kleine Jagdhund hat eine sichelförmige, mittellange, am Ansatz dickere Rute. Seine senkrecht stehenden Vorder- und Hinterläufe sorgen für einen flotten, lebhaften Gang.

Wie groß wird ein Basset fauve de Bretagne?

Der Basset fauve de Bretagne erreicht eine Schulterhöhe von 32 bis 38 cm und wird 16 bis 18 kg schwer.

Erziehung & Haltung des Basset fauve de Bretagne – Das gilt es zu beachten

Basset fauve de Bretagne im Sitzen

Der Basset fauve de Bretagne benötigt einen erfahrenden Halter für seine Erziehung.

Obwohl der Basset fauve de Bretagne ein liebenswerter und friedlicher Zeitgenosse ist, fordert er seine Halter mit seinem ständigen Aktivitätsdrang stark heraus. Er muss fast immer beschäftigt werden, anderenfalls sucht er sich selbst eine Tätigkeit, die seine Menschen nicht unbedingt erfreut. Um seinen ausgeprägten Jagdinstinkt in die richtigen Bahnen zu lenken, braucht der kleine, agile Vierbeiner von Anfang an einen erfahrenen Halter. Seine Erziehung erfordert besonders viel Konsequenz, aber auch Einfühlungsvermögen und Geduld. Auf Befehle wird der eigensinnige Hund nie mit blindem Gehorsam reagieren, sondern er möchte von Herrchen oder Frauchen als Partner respektiert werden und mitentscheiden dürfen. Dabei verlangt er stets die ungeteilte Aufmerksamkeit seines Halters.

Der Basset fauve de Bretagne ist an selbstständiges Entscheiden im Jagdrevier gewöhnt, daher behält er seinen eigenen Kopf und lässt sich nur einige Grundregeln beibringen. Er braucht sehr viel Auslauf bei jedem Wetter und lebt am liebsten auf dem Land, wo er jederzeit zum Toben ins Freie ausgeführt werden kann. Das Schönste ist für ihn natürlich, wenn er zur Jagd gehen darf. Ist er dann nach getaner Arbeit endlich müde, kann er seiner zweiten Lieblingsbeschäftigung nachgehen, dem Schlafen. Der kleine Hund ist ein Langschläfer, der seine ausgedehnten Ruhestunden genießt.

Ernährung des Basset fauve de Bretagne

Der Basset fauve de Bretagne ist in seinen Ernährungsgewohnheiten nicht anspruchsvoller als andere Hunderassen und leidet nicht unter einem empfindlichen Magen. Er bevorzugt eine ausgewogene Kost, die Vitamine und Mineralstoffe aus allen wichtigen Nährstoffgruppen enthält. Am besten bekommt er zwei Portionen am Tag.

Je nach seinen persönlichen Geschmacksvorlieben mögen Hunde dieser Rasse sowohl Trocken- als Nassfutter und auch selbst Zubereitetes. Wegen ihrer Aktivität können die Hunde im Verhältnis zu seinen geringen Ausmaßen einen recht großen Appetit zeigen. Zum Futter braucht er immer viel frisches Trinkwasser.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Die Lebenserwartung eines Basset fauve de Bretagne beträgt 11 bis 13 Jahre. Seine Gesundheit ist äußerst robust, Tendenzen zu Krankheiten sind bei dieser Hunderasse nicht bekannt. Gelegentlich kommt es bei den kompakten Hunden aber zu einer Hüftdysplasie, außerdem besteht eine erhöhte Gefahr für Ohrenentzündungen. Wenn der kleine Jäger täglich seine Bewegungseinheiten bekommt, wird er nicht übergewichtig.
Sein dichtes Fell schützt ihn wirksam vor Kälte, auch Regenwetter macht dem widerstandsfähigen Hund aus der rauen nordfranzösischen Region nichts aus. Dafür ist er auf Hitze nicht optimal eingestellt und muss sich an heißen Tagen häufig an einem schattigen Plätzchen ausruhen.

Wie alt wird ein Basset fauve de Bretagne?

Die Lebenserwartung dieser französischen Jagdhunde beträgt 11 bis 13 Jahre, aber viele von ihnen sind bei guter Pflege auch schon 15 Jahre alt geworden.

Pflege des Basset fauve de Bretagne

Basset fauve de Bretagne Gesicht

Der Vierbeiner hat keinen starken Haarausfall. Es reicht, wenn er ab und zu gebürstet wird.

Der Basset fauve de Bretagne hat normalerweise keinen starken Haarausfall, nur zu den Zeiten des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst verliert er viel Wolle. Dann muss sein Fell täglich gebürstet werden. Zusätzlich kann ein Gang zum Hundefriseur ihm helfen, das dichte Haarkleid der Rasse schneller loszuwerden. Außerhalb der Schuppenperioden sollte sein Fell nur ab und zu gebürstet werden. Nötig ist es jedenfalls, wenn sich nach einem Waldspaziergang Blätter, Insekten und kleine Zweige darin verfangen haben. Shampooniert werden sollte das natürliche Haarkleid jedoch nicht.

Wegen der Gefahr einer Ohrenentzündung müssen die Hängeohren des Basset fauve de Bretagne regelmäßig von allen Seiten und vor allem von innen kontrolliert werden. Außerdem empfiehlt es sich zur Vorsorge, dicht wucherndes Fell aus den Ohrmuscheln zu entfernen.

Basset fauve de Bretagne – Aktivitäten und Training

Der Basset fauve de Bretagne braucht sehr viel Bewegung und mag vor allem abwechslungsreiche und anspruchsvolle Aktivitäten, die seine Spürnase und seinen wachen Geist herausfordern. Am liebsten wird er bei der Jagd eingesetzt, aber er hat nebenbei noch genug Energie für fordernde Hundesportarten wie Fährtensuche, Agility oder Obedience. Wenn der Hund nicht jagdlich geführt wird, muss er unbedingt sportlich aktiv sein und mindestens dreimal täglich ins Freie gehen. Auf langen Spaziergängen freut er sich immer über intelligente Spiele und jede Menge Abwechslung.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Basset fauve de Bretagne

Der Preis für einen Basset fauve de Bretagne Welpen liegt derzeit zwischen 600 und 700 Euro. Da die meisten Züchter noch immer in der Bretagne ansässig sind, kann es sich empfehlen, eine Reise nach Frankreich zu unternehmen. Aber auch in Deutschland gibt es Basset fauve de Bretagne Züchter, die zum Beispiel beim Verein für Französische Laufhunde e. V. gelistet sind. Kaufinteressenten sollten unbedingt kontrollieren, ob ihr Anbieter von diesem Verein oder einer anderen seriösen Stelle, wie zum Beispiel dem Verband für das deutsche Hundewesen genannt wird.

Nachteile des Basset fauve de Bretagne

Basset fauve de Bretagne Welpen

Der Basset fauve de Bretagne hat einen hohen Bewegungsdrang. Außerdem ist er nicht einfach zu erziehen.

Ein Nachteil des liebenswerten Hundes ist sein enormer Aktivitätsdrang. Außerdem lässt er sich nicht leicht erziehen, sondern braucht einen erfahrenen und geduldigen Lehrer. Mit Kindern verträgt sich der Jagdhund nur, wenn er sie von klein auf kennengelernt hat und sie ihm ebenso viel Respekt entgegenbringen wie Herrchen oder Frauchen.

Außerdem kann der Basset fauve de Bretagne nicht gut allein sein. Ein geeigneter Wachhund ist der französische Jagdhund nicht, weil er viel zu gesellig und zu verspielt ist. Dennoch kann er Fremde ankündigen und auch sonst gelegentlich durch lautes Bellen die Nachbarschaft wach halten.

Passt der Basset fauve de Bretagne zu mir?

Ein Basset fauve de Bretagne braucht seinen bestimmungsgemäßen Einsatz bei der Jagd oder zumindest eine ähnlich intensive Betätigung bei Sport, Spielen und Waldspaziergängen. Trotz seines Temperaments kann er sich wegen seiner Anpassungsfähigkeit und seiner geringen Größe an das Leben in einer Wohnung in der Stadt gewöhnen. Dann aber muss er mindestens dreimal am Tag durch den Park oder Stadtwald toben dürfen. Mit seinem freundlichen und aufgeschlossenen Wesen eignet er sich auch als Reisebegleiter.

Mit Kindern und anderen Haustieren ist der kleine Hund kompatibel, er verhält sich stets liebenswert und treu gegenüber seiner gesamten Familie. Somit ist er ein idealer Familienhund. Hundehalter im fortgeschrittenen Alter oder mit eingeschränkter Mobilität sollten sich besonders gut überlegen, ob sie es mit dem Bewegungsdrang des Jagdhundes noch aufnehmen können und möchten.

Ist der Basset fauve de Bretagne ein Familienhund?

Dieser Basset aus der Bretagne ist wegen seinem liebenswerten und verspielten Charakter ein idealer Familienhund. Allerdings muss er schon als Welpe an Kinder gewöhnt werden, und auch die Kinder müssen lernen, das Tier respektvoll zu behandeln.