Home Welpen RatgeberDie ersten Wochen Welpen an die Leine gewöhnen – so geht’s!

Welpen an die Leine gewöhnen – so geht’s!

von Denis Uwelius
0 Kommentar
edogs Adventskalender

Eine gute Leinenführigkeit beim Welpen ist eine der wichtigsten Disziplinen bei der Hundeerziehung. Den Welpen an die Leine gewöhnen, wie geht das? Mit etwas Know-how und viel Geduld ist das Training nicht schwer. In diesem Artikel erfährst Du mehr über die Ausrüstung, Dos and Don’ts bei der Leinenführigkeit und bekommst zudem einige Tipps beim Start an der Leine.

Welpen an die Leine gewöhnen – die richtige Ausrüstung 

Das richtige Halsband

Beginne mit einem Hundehalsband und gebe Deinem Welpen die Zeit, die er benötigt, um sich daran zu gewöhnen. Das Halsband sollte ausreichend fest sein, sodass Dein Hund es nicht über seinen Kopf ziehen kann. Wähle dafür beispielsweise ein Lederhalsband oder ein starkes Nylonhalsband, das einfach einzustellen ist, aber gleichzeitig genügend Kontrolle bietet. Überprüfe regelmäßig, wie straff das Halsband sitzt, da sich Dein Welpe natürlich im Wachstum befindet und das Halsband nicht zu eng anliegen sollte. Ein Halsband sitzt gut, wenn zwei Finger zwischen den Nacken des Hundes und dem Halsband Platz finden. 

Alternativ kannst Du auch ein Hundegeschirr für Deinen Welpen verwenden.

Die Leine

Nach dem Halsband kommt die Hundeleine. Am besten eignet sich eine kurze, stabile Leine und keine Flexi-Leine. Eine Flexi-Leine, auch als Rollleine bekannt, ist immer ein wenig gespannt und lehrt Deinem Welpen, dass er an der Leine ziehen darf oder sogar muss.

Welche Leine eignet sich für einen Welpen?

Verwende am besten eine kurze, stabile Leine und keine Flexi-Leine. Eine Flexi-Leine ist immer ein wenig gespannt und lehrt Deinem Hund, dass er an der Leine ziehen darf bzw. muss.

Wann sollte ich anfangen, meinen Welpen an die Leine zu gewöhnen?

Viele Welpen finden es seltsam, dass eine Leine an dem Halsband befestigt ist. Lasse ihm daher Zeit, sich daran zu gewöhnen. Du kannst beispielsweise die Leine im Haus befestigen und den Welpen mit der Leine am Halsband herumlaufen lassen (Achtung, nur unter Aufsicht!). Welpen sind draußen häufig dazu geneigt, sich zu setzen oder an der Leine zu ziehen.

Für den Start eignet sich ein ruhiger Ort, der nicht zu nah an dem Zuhause ist. Es könnte sonst sein, dass Dein Hund zurück ins sichere Zuhause will. Die Welt ist so schon neu und spannend genug.

brauner Welpe läuft an der Leine

Für das Training an der Leine gibt es zwei Regeln, die Du unbedingt einhalten solltest.

Welpen an die Leine gewöhnen – Tipps für ein nachhaltiges Training 

Im Grunde ist das Leinenführigkeitstraining eines Welpen nicht kompliziert, wenn Du diese zwei Regeln beachtest:

  1. Bei strammer Leine geht es nicht weiter.
  2. Ist die Leine locker, gehen Welpe und Halter gemeinsam weiter. Der Welpe darf dann auch Richtungen vorschlagen. Wird die Leine jedoch wieder stramm, muss er dies akzeptieren.

Die Herausforderung beim Training sind selten diese zwei Regeln, sondern dass diese von allen Beteiligten immer und konsequent und überall eingehalten werden.

Zieht Dein Welpe wie verrückt an der Leine, sind die Ursachen für das Fehlverhalten meist am anderen Ende der Leine zu suchen. Denn in der Regel hat sich der Hundehalter nicht an die beiden Grundregeln gehalten. Das Problem: Dem Vierbeiner wird so vermittelt, dass er nur ziehen muss, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Dabei ist es egal, ob das Ziel etwas Spannendes im Gebüsch ist oder ein anderer Hund. Viele Hundebesitzer geben dem Richtungswunsch ihres kleinen Welpen gerne sofort nach. Auf diese Weise festigen sie allerdings auch Verhaltensweisen, die sich nur schwer und mit viel Geduld wieder abgewöhnen lassen. Die korrekte Leinenführigkeit Deines Welpen rückt so in weite Ferne.

Wie gewöhne ich meinen Welpen an die Leine?

Du kannst Deinen Welpen daran gewöhnen, indem Du die Leine erstmal im Haus befestigst und ihn damit herumlaufen lässt. Wichtig ist hier jedoch, dass er dabei stets unter Aufsicht sein sollte, um Verletzungen zu vermeiden.

Wie gewöhne ich meinen Welpen am besten an die Leine?

Damit die Leinenführigkeit beim Welpen nachhaltig funktioniert, sollte Dir Dein Welpe schon von Anfang an gerne folgen. Starte daher das Training, indem Du Deinen Hund zu Beginn nur ein paar Meter neben Dir herlockst – noch ohne Leine.

Wenn diese Übung nach einigen Tagen sicher gelingt, kannst Du die Leine im nächsten Schritt hinzunehmen und die Übung damit wiederholen. Wichtig: Die Leine bleibt dabei stets locker! Gelingt auch das reibungslos, kannst Du die zurückgelegten Strecken zunehmend verlängern. 

Reduziere nun auch die Zahl der Leckerlis. Gebe diese nur noch sporadisch für den Gang an der lockeren Leine. Klappt auch das problemlos, ist die Basis für eine gute Leinenführigkeit Deines Welpen gelegt.

Hund zieht an der Leine – 5 Fehler, die Du bei der Leinenführigkeit vermeiden solltest!

Denis Uwelius ist Hundetrainer der Online Hundeschule edogs Academy. Er erklärt Dir im Video ausführlich, welche fünf Fehler man beim Trainieren der Leinenführigkeit vermeiden sollte.

Denis Uwelius, Hundetrainer der edogs Academy
Denis Uwelius, Hundetrainer der edogs AcademyTrainer-Tipp
Weiterlesen
„Den Hund zu maßregeln ist eine veraltete Bezeichnung im Hundetraining, im modernen Hundetraining nutzen wir die positve Verstärkung, um ein erwünschtes Verhalten zu belohnen und zu generalisieren. Eine starke, vertrauensvolle und respektvolle Zusammenarbeit bringt den gewünschten Erfolg in der Hundeerziehung.“ Jetzt die edogs Academy entdecken!

Welpen an die Leine gewöhnen – So klappt es mit der Leinenführigkeit

Nachdem Du Deinen Welpen Schritt für Schritt an die Leine gewöhnt hast, solltest Du ihm größere Herausforderungen stellen. Bestimme zum Beispiel ein Ziel, von dem Du weißt, dass Dein Vierbeiner dort unbedingt hin möchte. Das kann etwa ein freundlicher Spielkamerad oder ein Spielzeug sein.

Dein Welpe wird in der Aufregung vermutlich nicht daran denken, dass die Leine eigentlich locker sein sollte. Sobald die Leine also stramm wird, bleibst Du stehen und wartest geduldig. Erst wenn sie sich wieder lockert, weil Dein Welpe sich wieder auf Dich konzentriert, gehst Du weiter. 

Das Gute an dieser Form des Trainings: Es ist keine weitere Belohnung notwendig. Denn Dein Hund lernt: „Wenn ich mich an die Lockere-Leinen-Regel halte, gelange ich an mein Wunschziel!“

Dos and Don’ts beim Welpen an die Leine gewöhnen

Konsequenz ist in der Hundeerziehung das wichtigste Element. Das gilt ebenso für das Training der Leinenführigkeit des Welpen. Erlaube keine „Ausnahmen“. Das könnte dazu führen, dass Dein Welpe von der Regel abweicht und unerwünschtes Verhalten zeigt.

Lasse ihn daher lieber zu Hause, wenn Du es eilig hast und keine Zeit hast, stehenzubleiben, bis die Leine wieder locker ist. Sollte Dein Welpe noch ein handliches Format haben, könntest Du ihn alternativ tragen, anstatt stehenzubleiben. 

Manchmal kann es zudem helfen, wenn Du rückwärts gehst. Das ist in der Regel bei Welpen nicht notwendig, kann aber möglicherweise eine sinnvolle Ergänzung sein.

Tipp für Inkonsequente

Wenn Du von Dir selbst weißt, dass Du nicht immer zu 100 Prozent konsequent bist, übe mit Geschirr und Halsband. Trägt der Hund das Geschirr, kannst Du Dir Inkonsequenzen eher erlauben.

Dieser Kompromiss ist nicht ideal, aber dennoch besser als unkontrollierte Ausnahmen. Außerdem lernt Dein Vierbeiner zumindest im Zusammenhang mit dem Halsband, wie er sich an der Leine zu benehmen hat. 

Zudem muss noch darauf hingewiesen werden, dass die Leine kein Instrument ist, welches dazu dient, Deinen Hund dorthin zu lenken, wo Du ihn gerne hättest. Sie dient lediglich als eine Verbindung für Notfallsituationen. Zusätzlich ist sie eine an manchen Plätzen notwendige Bedingung für den gemeinsamen Aufenthalt mit Deinem Liebling.

Die beste Verbindung zwischen Dir und Deinem Hundefreund ist immer unsichtbar. Sie basiert auf gegenseitigem Verständnis und viel gemeinsamem Training!

Welpen an die Leine gewöhnen – weitere häufige Fragen

  • Was tun, wenn der Welpe nicht an der Leine laufen will? In dieser Situation solltest Du auf keinen Fall an der Leine ziehen oder gar schimpfen. Erwecke nicht den Eindruck, dass die Situation schlimm oder gefährlich ist, damit würdest Du den Welpen nur in seiner Ansicht bestätigen. Mit Druck und Zwang wirst Du nichts erreichen. Wenn Du aber zum Gassiplatz musst, trage Deinen Hund dort hin – das kann es für Euch beide erleichtern.
  • Wann darf ein Welpe an die Leine? Beginne so früh wie möglich damit, Deinem Hund das Laufen an der Leine beizubringen. Mit der ersten Übung kannst Du bereits im Welpenalter von circa acht Wochen beginnen.
  • Wann wird ein Welpe an die Leine gewöhnt? Die Leinenführigkeit solltest Du idealerweise bereits im Welpenalter mit Deinem Hund trainieren. Je früher Dein Hund sich an Halsband und Leine gewöhnt, umso leichter wird es ihm fallen.

Hey, warte noch kurz! Wir haben noch einen Tipp für Dich!

Wir zeigen Dir, wie Du häufige Fehler bei der Leinenführigkeit vermeiden und entspannte Spaziergänge genießen kannst. Mit dem Online Kurs der edogs Academy lernst Du, wie Du die Leinenführigkeit praxinah mit Deinem Hund von Grund auf aufbauen und nachhaltig festigen kannst!

 

Beliebte Hunde im edogs Marktplatz

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.