Home Prager Rattler

Prager Rattler

von Kolja von edogs
0 Kommentar

Der Prager Rattler, landessprachlich Pražský krysařík genannt, ist eine der kleinsten Hunderassen der Welt. Er stammt ursprünglich aus dem alten Königreich Böhmen, was heute der Tschechischen Republik entspricht. Die FCI erkennt die Rasse bislang nur vorläufig unter der Nr. 363 in Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithunde, Sektion 9: Kontinentaler Zwergspaniel, ohne Arbeitsprüfung an.

Prager Rattler im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 19-23 cm
Gewicht: 2-3,5 kg
FCI-Gruppe: FCI nicht anerkannt
Sektion:
Herkunftsland: Tschechische Republik
Farben: Blau, Rot, Schwarz-Braun, Braun-Hellbraun, Gelb, Schwarz-Rot
Lebenserwartung: 12-14 Jahre
Geeignet als: Gesellschafts- und Familienhund
Sportarten:
Charakter: Schnell, Sanft, Lebendig, Aktiv, Intelligent, Aufmerksam
Auslaufbedürfnisse: mittel
Sabber-Potential:
Stärke des Haarens:
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: kurz, glatt anliegend, glänzend, dicht
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial: eher ja

Herkunft und Rassegeschichte

Auch wenn der Prager Rattler in der FCI derzeit in der Sektion „Kontinentaler Zwergspaniel“ geführt wird, entspricht diese Hunderasse viel eher dem Erscheinungsbild des Zwergpinschers, der früher auch unter der Bezeichnung „Rattler“ bekannt war. Die Entstehungsgeschichte beider Rassen ist tatsächlich sehr ähnlich. Im alten Königreich Böhmen wurden vor Jahrhunderten an zahlreichen Fürstenhöfen kleine, kurzhaarige Hunde vor allem als Begleiter der hohen Herrschaften gehalten. Unter den Adelshäusern wurden diese Hunde auch gerne verschenkt, so dass sie bald auch an anderen Fürstenhäusern in Europa verbreitet waren. Aufgrund ihres mutigen, furchtlosen Charakters fanden sie schließlich ihren Weg auch in die Häuser und Stallungen des einfachen Volkes, wo sie sich durch die erfolgreiche Jagd auf Ratten und Mäuse als beliebte Arbeitshunde etablierten. Ihre sehr handliche Größe und der geringe Pflege- und Futteraufwand führten zu ihrer weiten Verbreitung in ganz Europa.

Im Zuge der Industrialisierung geriet die alte Rasse leider mehr und mehr in Vergessenheit. Erst in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts bemühten sich einige Hundefreunde um den Erhalt des Prager Rattlers und hatten mit den letzten verbliebenen Exemplaren tatsächlich Erfolg. Inzwischen existiert international eine recht stabile Zuchtbasis und in zahlreichen Ländern ist die Rasse offiziell anerkannt. Die überregionale Anerkennung durch die FCI wird angestrebt, ist aber bislang nur unter Vorbehalt erfolgt.

Wesen & Charakter vom Prager Rattler

Dieser kleine, temperamentvolle Hund zeichnet sich durch seine große Klugheit aus. Aufmerksam und sehr konzentriert achtet er auf sein Herrchen oder Frauchen, denn er fühlt sich meist einem Menschen besonders eng verbunden. Seine Reaktionen sind blitzschnell, und durch seine geringe Körpergröße ist er extrem wendig und flink. Seinem ausgezeichneten Geruchssinn entgeht nichts, was man sich in der Ausbildung durchaus zunutze machen kann.

Sein, im Vergleich zur Größe, überdurchschnittlicher Mut lässt ihn manchmal größenwahnsinnig erscheinen, wenn er sich zum Beispiel mit größeren Artgenossen anlegen will oder sein Territorium gegen jeden Eindringling lautstark verteidigt. Um seinen durchaus eigensinnigen Charakter in geregelte Bahnen zu lenken, ist eine frühzeitige und klare Erziehung unbedingt notwendig. Innerhalb seiner Familie wird er aber zu einem extrem anhänglichen und verspielten Hausgenossen, der immer bereit ist zu kuscheln. Bei entsprechender Gewöhnung kommt er auch bestens mit anderen zum Rudel gehörenden Hunden und auch Katzen aus.

Wie groß ist ein Prager Rattler?

Neben dem Chihuahua ist der Prager Rattler die kleinste Hunderasse der Welt. Mit einem Gewicht von etwa 2,5 kg und einer maximalen Größe von 23 cm ist er sehr handlich.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Prager Rattlers

Prager Rattler in der Natur

Der Prager Rattler wird 21 bis 23 cm groß und bis zu 2,6 kg schwer.

Im modernen Sprachgebrauch wird der Prager Rattler zu den Toy-Rassen gezählt, da er mit 21 bis 23 Zentimetern Schulterhöhe und einem Idealgewicht von nur 2,6 Kilogramm kaum größer und schwerer wird als zum Beispiel der Chihuahua. Der Körperbau wirkt leicht rechteckig, also etwas länger als hoch. Es werden unterschiedliche Felltypen und Farbschläge unterschieden. Zum einen gibt es den kurzhaarigen Rattler mit glänzend-anliegendem, dichten Fell. Zum anderen den etwas langhaarigeren Typ mit leichter Haarfederung an Beinen, Ohren und Schwanz.

Die bevorzugte Fellfärbung ist schwarz oder dunkelbraun mit lohfarbenen Abzeichen im Gesicht, an der Brust, an den Beinen und unter dem Schwanzansatz. Es kommen aber auch einfarbig hell- bis dunkelrote Färbungen vor, außerdem gibt es bei schwarzen und braunen Hunden den sogenannten Merle-Faktor, der zu einer melierten Grundfarbe führt.

Der Körper ist sehr athletisch und muskulös, die schlanken Beine wirken filigran und zeigen einen tänzelnden Gang. Auffällig ist der birnenförmige Schädel mit großen, dreieckigen, aufrecht getragenen Ohren und sehr wachen, dunkelbraunen Augen. Der Schwanz ist mittellang und wird in Bewegung hochgestreckt getragen.

Wie sieht ein Prager Rattler aus?

Es gibt eine kurzhaarige und eine eher langhaarige Variante. Die Fellfarbe kann schwarz, rotbraun oder gelbbraun sein, einfarbig oder mit lohfarbenen Abzeichen; auch schwarz-merle oder braun-merle können vorkommen. Ein deutliches Kennzeichen dieser Rasse ist der birnenförmige Kopf mit den großen, dreieckigen Stehohren.

Impressionen der Hunderasse

Erziehung & Haltung des Prager Rattlers – Das gilt es zu beachten

Drei Prager Rattler

Der Prager Rattler kann problemlos in der Stadt in einer kleinen Wohnung gehalten werden, wenn er genügend Auslauf bekommt.

Man darf sich nicht durch seine handliche Größe täuschen lassen. Der Prager Rattler strotzt nur so vor Selbstbewusstsein, was von Anfang an eine sehr klare, konsequente Erziehung erfordert, damit er schon frühzeitig lernt, sich unterzuordnen. Liebevolle Strenge und ein gewisses Maß an Erfahrung in der Hundehaltung führen hier zum gewünschten Erfolg. Gerne darf bereits der Welpe in einer Hundeschule erste Sozialerfahrungen mit anderen Hunden sammeln, damit er später nicht jeden auch noch so viel größeren Artgenossen mit Todesverachtung ankläfft.

Trotz seiner geringen Größe ist der Prager Rattler sehr bewegungsfreudig und auch wissbegierig. Er möchte am liebsten täglich mit seinen Menschen etwas unternehmen, neue Dinge lernen und sich wahrgenommen fühlen. Zwar muss er keine Gewaltmärsche haben oder Joggingrunden laufen, aber tägliche Spaziergänge, kleine Wanderungen oder auch angemessene sportliche Aktivitäten weiß er durchaus zu schätzen. Langeweile dagegen verleitet ihn schnell dazu, sich selber eine Beschäftigung zu suchen, welche nicht unbedingt im Sinne seiner Menschen sein muss. Vor allem seine Neigung zu langem und anhaltenden Kläffen bricht sich gerne Bahn, wenn er sich unterbeschäftigt fühlt.

Hat er ausreichend Gelegenheit, sich draußen auszutoben, eignet sich der Prager Rattler wunderbar als Stadthund und für die Etagenwohnung. Da er keine großen Mengen an Futter benötigt, kein Riesenkörbchen braucht und auch nicht viel Dreck macht, ist er tatsächlich besonders geeignet für diese Haltungsform. Aber natürlich wird er sich auch auf dem Land, im großen Haus mit eigenem Garten wohlfühlen. Hauptsache, er ist möglichst ständig mit seinen Menschen zusammen! Kurze Phasen des Alleinseins sollten von Anfang an und mit vorsichtiger Gewöhnung geübt werden. Ein Hund dieser Größe kann natürlich gut auch mit zur Arbeit genommen werden, wenn der Chef dies erlaubt.

Ernährung des Prager Rattlers

Er braucht nicht viel, aber trotzdem gutes Futter! Wie alle Hunde, ist auch der kleine Prager Rattler ein Fleischfresser und benötigt ein hochwertiges Hundefutter auf Fleischbasis. Bei Nassfutter empfehlen sich kleine Dosen, damit der Rest nicht schlecht wird. Bei Trockenfutter muss die Krokettengröße für kleine Hunde passen. Getreide oder Zucker haben in einem guten Hundefutter nichts verloren. Die weiteren Bestandteile wie Gemüse, Mineralstoffe und Ballaststoffe sorgen für eine ausgeglichene und gesunde Ernährung.

Will man das Futter für den Hund selbst zusammenstellen, zum Beispiel nach der BARF-Methode (= Biologisch artgerechte Rohfütterung), so bedarf es ausreichender Kenntnisse oder eines genauen Fütterungsplans, bei dessen Zusammenstellung der Züchter oder ein Tierarzt Hilfestellung leisten sollten, um Mangelerscheinungen beim Hund zu vermeiden.

Die benötigte Futterration hängt immer auch vom Aktivitätsgrad, dem Lebensalter und der allgemeinen Gesundheit des Hundes ab. Manche kleinen Hunde können mit ihrer täglichen Portion auch ad libitum, also zur freien Einteilung durch den Hund selbst, gefüttert werden. Neigt der Hund jedoch zum Schlingen oder gehören noch weitere Tiere zum Haushalt, braucht jeder seinen eigenen Napf und die für ihn richtige Portion, was eine getrennte und geregelte Fütterung voraussetzt. Frisches Trinkwasser sollte ständig bereitgestellt werden.

Was frisst ein Prager Rattler?

Diese sehr kleine Hunderasse benötigt, wie alle Hunde, ein hochwertiges Futter. Der Hauptbestandteil des Futters sollte Fleisch und tierische Erzeugnisse sein. Durch getreidehaltiges Hundefutter entwickeln sich bei vielen Hunden Unverträglichkeiten.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Wie viele kleine Hunderassen hat auch der Prager Rattler eine überdurchschnittlich hohe Lebenserwartung von 12-15 oder mehr Jahren. Vorausgesetzt, er stammt aus einer seriösen Zucht, bei der vom Züchter Wert auf Erbgesundheit der Elterntiere gelegt wird, gehört er zu einer sehr robusten Rasse, die kaum von erblichen Krankheiten betroffen ist.

Ein Problem, dass bei vielen Kleinhunden gehäuft auftreten kann, ist die Patellaluxation. Das ist eine schmerzhafte Erkrankung des Kniegelenkes, bei der die Kniescheibe aus der Führungsrinne des Oberschenkelknochens rutscht und dabei die Gelenkkapsel verletzt. Die Hunde lahmen plötzlich stark für mehrere Schritte, belasten dann das Hinterbein aber wieder normal. Dieser hüpfende Gang ist ein deutliches Anzeichen für diese Erkrankung, die meist bereits innerhalb des ersten Lebensjahres des Hundes auftritt. Je nachdem, wie schwer der Grad der Luxation ist, muss hier durch eine Operation das Gelenk wieder stabilisiert werden.

Wann ist ein Prager Rattler ausgewachsen?

Solche kleinen Hunde haben meist schon mit etwa 10 Monaten ihre endgültige Körpergröße erreicht.

Pflege des Prager Rattlers

Der kurzhaarige kleine Hund ist sehr pflegeleicht und sollte nur ab und zu gebürstet oder gestriegelt werden. Die langhaarige Fellvariante benötigt kaum mehr Pflege. In den Zeiten des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst kann man etwas öfter zur Bürste greifen, um die losen Haare gezielt aus dem Fell zu bekommen. Baden mit Shampoo oder Seife ist kaum nötig, schädigt sogar Fell und Haut eher, als dass es nützt.

Im Winter und bei nassem, kalten Wetter sollten vor allem die kurzhaarigen Prager Rattler mit einem praktischen Hundemantel in der passenden Größe vor allzu frostigen Temperaturen geschützt werden. Dies wird vor allem bei älteren Hunden wichtig, die sich nicht mehr ganz so viel und ausdauernd bewegen wie ein junger Hund, um kältebedingten Erkrankungen vorzubeugen.

Da kleine Hunderassen häufiger mit Zahnproblemen wie Zahnstein oder auch Zahnfleischentzündungen und Zahnausfall zu tun haben können, sollte regelmäßig das Gebiss des Hundes überprüft werden. Tägliche Zahnpflege kann helfen, diese Problematik zu reduzieren oder zumindest hinauszuzögern.

Prager Rattler – Aktivitäten und Training

Prager Rattler im Auslauf

Der Prager Rattler ist ein sehr bewegungsfreudiger Hund. Nur auf der Couch liegt kommt für ihn nicht in Frage.

Mit dem sehr bewegungsaktiven Prager Rattler wird es nie langweilig. Er will ganz und gar nicht nur im Körbchen oder auf dem Sofa liegen, sondern sich täglich ausgiebig draußen an der frischen Luft bewegen und austoben. Spaziergänge und kleine Wanderungen macht er ebenso ausdauernd und freudig mit wie Apportierspiele im Garten oder auf freiem Feld.

Hundeschulen bieten oft Agility oder andere Hundesportarten extra für Kleinhunde an, da wird der Prager mit großer Freude dabei sein. Seine Schnelligkeit und Wendigkeit verschafft ihm hier auf jeden Fall einen Vorteil gegenüber vielen anderen Kleinhunderassen, sodass er beim Sprint durch einen größenangepassten Parcours oft als erster durchs Ziel schießt. Ganz nebenbei findet er hier auch genügend „Futter“ für sein kluges Köpfchen und es kommt keine Langeweile auf. Ein gut ausgelasteter Prager wird sich zuhause sehr ausgeglichen und ruhig verhalten. Die rassetypische Neigung zum aufgeregten Bellen kann man so in geregelte Bahnen lenken.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Prager Rattlers

Nach entsprechender Gewöhnung verträgt sich ein Prager Rattler meistens sehr gut auch mit Katzen, die im selben Haushalt leben.

Und genau wie sie liebt er es, einen sicheren Platz in gewisser Höhe zu haben, um von dort aus den Überblick zu behalten. Natürlich muss dabei für Sicherheit gesorgt werden, damit der kleine Kerl nicht versehentlich abstürzen und sich verletzten kann.

Wie viel kostet ein Prager Rattler?

Da es bislang nur wenige Züchter und Welpen dieser Rasse in Deutschland gibt, müssen Interessenten oft auf ihren Hund warten. Der Welpenpreis liegt dann bei etwa 1200-1500 Euro. Wer einen erwachsenen Hund, der sein Zuhause verloren hat, zu sich nehmen will, zahlt meist nur eine Schutzgebühr an das Tierheim oder die Notvermittlungsstelle.

Nachteile des Prager Rattlers

Prager Rattler von der Seite

Als Nachteil des Prager Rattlers wird oft sein ausgesprochen und intensiver Jagdtrieb nach Mäusen und Ratten angesehen.

Da der Prager Rattler heutzutage praktisch ausschließlich als Begleit- und Gesellschaftshund gehalten wird, kann seine ursprüngliche Bestimmung, nämlich die ausgesprochen intensive Jagd nach Mäusen und Ratten, als Nachteil angesehen werden. Vor allem muss man sich die Anschaffung von Nagetieren wie Meerschweinchen, Farbratten oder Hamstern als weitere Hausbewohner sehr gut überlegen oder für eine hundesichere Unterbringung dieser Tiere sorgen.

Passt der Prager Rattler zu mir?

Aufgrund seiner sehr geringen Körpergröße eignet sich der Prager Rattler sehr gut für die Haltung in einer kleineren Wohnung, auch in der Stadt. Bei entsprechender Gewöhnung kann er auch sehr gut in einer entsprechenden Transporttasche oder Box als Handgepäck im Flugzeug, in der Bahn oder sogar auf dem Fahrrad mitgenommen werden. Tatsächlich ist er am Glücklichsten, wenn er seinen Menschen überall hin begleiten darf. Wird er rechtzeitig und vorsichtig daran gewöhnt, lernt er aber auch, ein paar Stunden alleine zu bleiben, sofern er vorher und nachher entsprechend bewegt und ausgelastet wird.

Für Menschen, die körperlich eingeschränkt und nicht mehr ganz so mobil sind, empfiehlt sich unter Umständen die Aufnahme eines bereits erwachsenen Hundes. Leider landen immer wieder auch solche kleinen Rassehunde unverschuldet im Tierheim oder bei einer Notvermittlungsstelle, wenn sie unüberlegt angeschafft wurden und der Hundebesitzer bald feststellt, dass auch so ein winziger Hund viel Arbeit macht und Zeit beansprucht. Diese Tiere, die bereits einmal von ihrem Menschen enttäuscht wurden, sind oft besonders dankbar und liebebedürftig, wenn sie schließlich ein Zuhause finden, in dem sie wirklich willkommen sind. Frag doch einfach mal beim Tierschutzverein nach.

Bevor Du Dich für einen Prager Rattler entscheidest, solltest Du Dir also gut überlegen, ob Du genügend Zeit für den Hund hast, um seinen Ansprüchen gerecht zu werden. Auch die Kosten, die selbst ein so kleiner Hund verursacht (Anschaffung, Futter, Tierarzt, Haftpflicht, Hundesteuer sind feste Posten, die sich über die lange Lebensdauer des Hundes zu einem stattlichen Betrag summieren), solltest Du bereits vor dem Kauf des Hundes überschlagen. Hast Du Dich entschieden, dann suche nach einem seriösen Züchter, dem das Wohl und die Gesundheit seiner Hunde am Herzen liegt. Kaufe bitte niemals einen Welpen von einem dubiosen Hundehändler, auf einem Tiermarkt oder aus einer unbekannten Quelle – hier ist die Gefahr sehr groß, dass Du einen kranken, vielleicht nicht einmal reinrassigen Welpen bekommst, der Dich unter dem Strich viel mehr Geld und Nerven kosten wird als ein gesunder Hund aus einer guten Zucht. Außerdem unterstützt Du unwissentlich grausame Tierquälerei, da es sich hier meist um skrupellose Menschen handelt, denen das Wohl ihrer Zuchttiere und Welpen völlig egal ist und die nur den schnellen Gewinn für sich sehen.

Wenn dann alle Weichen gestellt sind und Dein fröhlicher, gesunder Prager Rattler bei Dir einzieht, wird er Dein Leben sicher gründlich auf den Kopf stellen, und vielleicht fragst Du Dich irgendwann, wie Du die langweiligen Zeiten ohne ihn überhaupt ausgehalten hast!