Home Welpen RatgeberDie ersten Wochen Hund frisst Gras: Unbedenklich oder gefährlich?

Hund frisst Gras: Unbedenklich oder gefährlich?

von Michael Hein
0 Kommentar

Wenn Dein Hund manchmal Gras frisst, ist das ganz normal. Die meisten Hunde zeigen dieses Verhalten. Wie häufig und wie viel ein Hund von Gras nascht, ist von Tier zu Tier unterschiedlich. Warum Hunde Gras fressen und was Du beachten solltest, liest Du in diesem Artikel nach.

Warum fressen Hunde Gras?

Für Hunde ist es ein ganz natürliches Verhaltensmuster regelmäßig Gras zu fressen. Jeder Welpe lernt von seiner Mutter ab und an auch ein paar Grashalme mitzufressen. Das gleich Verhalten zeigen auch Wölfe in der freien Wildbahn. Warum die Tiere Gras fressen, ist bis heute nicht 100%ig geklärt. Es gibt verschiedene Vermutungen, die durchaus plausibel sind.

  • Zum einen enthalten Gräser viele Ballaststoffe, die die Verdauung anregen und so bei Verdauungsproblemen helfen.
  • Auch die Erklärung, dass Hunde Nährstoffmängel durch Grasfressen ausgleichen, ist populär.
  • Wahrscheinlich fressen Hunde auch ab und zu Gras, um einen Brechreiz auszulösen. Dieses Verhalten, das auch von anderen Tieren wie beispielweise Katzen bekannt ist, sorgt für eine Reinigung des Magen-Darm-Traktes. Vor allem bei Tieren, die sich mit der Zunge putzen, gelangen schnell Haare in den Magen, die irgendwann auch wieder herausmüssen. Durch das Erbrechen entledigen sich die Vierbeiner der Haarknäule und es geht ihnen gleich besser.
  • Weitere Erklärungsansätze sehen Grasfressen als Stressabbau, Beschäftigung bei Langeweile oder aber auch als Aufnahme von Duftstoffen, die zum Abgrenzen des Territoriums genutzt werden, an.

Fakt ist, dass für gesunde Hunde Grasfressen kein Problem darstellt und die Besitzer ihrem Hund durchaus den ein oder anderen pflanzlichen Snack gönnen sollten.

Hund frisst Gras im Park

Gras fressen ist ein ganz natürliches Verhaltensmuster von Hunden.

Warum fressen Hunde Gras und übergeben sich?

Grasfressen wird von einigen Tierarten genutzt, um den Magen und den Darm beispielsweise von Dreck und Haaren zu reinigen.

Hund frisst Gras: Potenzielle Gefahren

Wie bereits erwähnt, ist Grasfressen bei Hunden eine natürliche Verhaltensweise, die in der Regel keine Probleme nach sich zieht. Aber wie heißt es so schön? Ausnahmen bestätigen die Regel!

Wenn der Hund sehr viel Gras frisst, dieses ohne zu kauen herunterschluckt oder nach dem „Grasen“ sehr viel erbricht, sollte das Verhalten tierärztlich abgeklärt werden. Oftmals wird der Arzt fragen, wann und in welchen Situationen der Hund Gras frisst. Auch die Grassorte kann in einigen Fällen aufschlussreich sein.

Ist Gras gefährlich für Hunde?

Für gesunde Hunde ist ein normaler Graskonsum nicht bedenklich. Die Tiere haben natürliche Instinkte, wie viel sie vertragen. Wenn der Graskonsum allerdings stark ansteigt, sollte ein Tierarzt zurate gezogen werden.

Wenn in Erbrochenem oder im Kot Blutspuren zu finden sind, der Kot sehr schleimig ist oder der Hund Probleme hat, sein Geschäft zu verrichten, muss ein Tierarzt aufgesucht werden. Teilweise kann es durch das übermäßige Fressen von Gras zu Entzündungen im Magen oder im Darm kommen. Schlimmstenfalls kann es auch einen Darmverschluss nach sich ziehen.

Eine weitere Gefahr beim Grasfressen sind Lungenwürmer. Diese nisten sich als Larven bei Zwischenwirten ein. Häufig sind das kleine Schnecken, die auf den Gräsern sitzen. Frisst ein Hund solche Schnecken mit, steigt die Gefahr, dass sich Lungenwürmer im Hund einnisten und krankhafte Symptome hervorrufen. Neben Husten und Fieber sind auch andere Atembeschwerden und Leistungseinbrüche typisch.

Hund frisst Grass auf hektische Weise

Wenn Dein Hund viel Gras frisst, solltest Du das im ersten Schritt einschränken und unterbinden.

Hund frisst Gras: Was kann man dagegen tun?

Wenn Dein Hund viel Gras frisst, solltest Du das im ersten Schritt einschränken und unterbinden. Damit ist es allerdings nicht getan, denn schließlich kannst Du Deinen Hund nicht ständig unter Beobachtung haben. Deshalb sollte unbedingt zusammen mit einem Tierarzt abgeklärt werden, warum der Hund besonders viel Grünzeug frisst. Sind Magenprobleme, Verdauungsstörungen oder Nährstoffmangel die Ursache, können diese relativ leicht behandelt werden. Dann wirst du schnell merken, dass Dein Hund nicht mehr ein so starkes Bedürfnis hat, Gras zu fressen.

Was fehlt dem Hund, wenn er Gras frisst?

Grasfressen bei Hunden kann verschiedene Ursachen haben. Von Nährstoffmangel über Stoffwechselprobleme und eine schlechte Verdauung bis hin zu Langeweile und Stress sind viele Ursachen denkbar.

Des Weiteren solltest Du darauf achten, dass Dein Hund genügend Futter und Abwechslung bekommt und nicht aus Hunger oder Langeweile anfängt Gras zu fressen.

Wenn alles abgeklärt ist und der Hund nur eine normale Menge Gras frisst, ist dennoch einiges zu beachten. So sollten Grashalme, die an stark befahrenen Straßen wachsen, nicht gefressen werden. Diese können durch den Verkehr verunreinigt sein. Auch zu scharfe Grashalme sind nicht geeignet. Man kennt es von sich selbst, dass manche Halme so scharf sind, dass man sich den Finger aufschneidet. Das möchte man sich nicht im Verdauungstrakt des Hundes vorstellen. Weiche Gräser sind also in diesem Fall die bessere Wahl.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.