Home Hundewissen von A bis ZHundehaltung Regenmantel für den Hund im Test

Regenmantel für den Hund im Test

von Michelle Holtmeyer
0 Kommentar
Kostenloses E-Book Welpen 1x1 zum Download

Ein Regenmantel für den Hund kann durchaus sinnvoll sein. Das deutsche Wetter ist vor allem durch nasse Tage geprägt. Und bei Regen kann es ganz schön ungemütlich werden – auch für Hunde. Da hilft ein Regenmantel für den Hund. Wir verraten Dir, worauf Du beim Kauf achten musst und empfehlen Dir gute Regenmäntel.

Die Vorteile eines Regenmantels

Regenmäntel für Hunde bringen viele Vorteile mit sich, denn sie bieten den optimalen Schutz vor Regen und Nässe. Sie sind vor allem für Hunde geeignet, die viel Unterwolle und dichtes Fell besitzen und dementsprechend lange trocknen müssen. Gleichzeitig empfehlen sie sich aber auch für ältere oder kranke Hunde, wenn ein Spaziergang im Regen ansteht.

Regenmantel für den Hund – Das ist wichtig

Den richtigen Regenmantel für Deinen Vierbeiner zu finden, ist gar nicht so einfach, denn Du musst auf bestimmte Kriterien und Eigenschaften achten. Besonders wichtig ist natürlich in erster Linie, dass das Produkt zu hundert Prozent vor Wasser schützt. Aus diesem Grund wählen Hersteller als Material meist Polyester, da dieses nicht nicht nur wasserdicht, sondern gleichzeitig auch atmungsaktiv ist und qualitativ punktet. Darüber hinaus ist Polyester sehr robust und schmutzabweisend. Und wenn das Mantel doch mal zu schmutzig wird, lässt er sich mit diesem Material problemlos in der Waschmaschine waschen oder mit einem Tuch abwischen.

In unserem Artikel Im Regen mit Hund unterwegs haben wir noch mehr wertvolle Tipps, wie der nächste Spaziergang im Nassen für Hund und Herrchen möglichst angenehm wird.

Die richtige Größe ermitteln

Bei einem Regenmantel für den Hund ist es zudem sehr wichtig, dass er passgenau sitzt. Denn nichts ist störender – und das kennen wir ja selbst von Kleidungsstücken – wenn etwas nicht richtig anliegt, zu groß oder zu klein ist. Der Körper des Vierbeiners sollte komplett geschützt sein, damit nichts nass wird, aber gleichzeitig musst Du darauf achten, dass die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird.

Um die optimale Größe zu finden, musst Du bei Deinem Liebling drei Sachen messen: Körperlänge (vom Halsband bis zum Ansatz der Rute), Halsumfang (Halsband-Maße und ein wenig Spielraum) und Brustumfang (die breiteste Stelle der Brust). Hast Du diese drei Maße ermittelt, musst Du sie mit den angegebenen Produktmaßen des Herstellers abgleichen.

Bist Du Dir zwischen zwei Größen unsicher, empfehlen wir Dir, lieber die größere Nummer zu wählen. Denn ein Mantel, der überall zwickt und Deinen Hund einengt, ist besonders unangenehm. 

Regenmantel für den Hund mit Bauchschutz

Ein Hundemantel mit Bauchschutz ist für nasse Tagen auf jeden Fall empfehlenswert. Ein Bauchschutz sorgt nicht nur für zusätzliche Wärme, sondern eben auch, dass der Hund am Bauch nicht nass wird. 

Hier findest Du eine Auswahl an Regenmänteln mit Bauchschutz:

Regenmantel für den Hund mit Kapuze

Ist Dein Hund am Kopf besonders empfindlich und mag es gar nicht, dort nass zu werden, ist ein Regenmantel mit Kapuze wohl passend für ihn. Dieser sorgt dann dafür, dass die auch die Kopfpartie Deines besten Freundes – und vor allem die empfindsamen Ohren – trocken bleibt. 

Hier findest Du eine Auswahl an Regenmänteln mit Kapuze:

Regenmäntel für kleine Hunde

Hier findest Du eine Auswahl an Regenmänteln für kleine Hunde:

*Disclaimer: In diesem Beitrag befinden sich so genannte Affiliate Links. Kaufst Du über diese Links ein, bekommen wir von dem jeweiligen Shop einen kleinen Prozentsatz an Provision. Für Dich entstehen selbstverständlich keine Mehrkosten und Du hilfst uns dabei, dass wir weiterhin Content für Dich produzieren. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.