Home Montenegrinischer Gebirgslaufhund

Montenegrinischer Gebirgslaufhund

von Marcel Hammerich
0 Kommentar

Ein Montenegrinischer Gebirgslaufhund ist eine durch die FCI anerkannte Hunderasse und gehört dort der Gruppe 6, der Laufhunde, Schweißhunde und verwandten Rassen, an. Unter dieser Gruppe wird der Montenegrinische Gebirgslaufhund in der Sektion 1, der Laufhunde – 1.2 Mittelgroße Laufhunde, geführt.

Montenegrinischer Gebirgslaufhund im Steckbrief

Steckbrief
Größe: 44-54 cm
Gewicht: 20-25 kg
FCI-Gruppe: 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
Sektion: 1.2: Mittelgroße Laufhunde
Herkunftsland: Montenegro
Farben: Schwarz-Loh
Lebenserwartung: 12 Jahre
Geeignet als: Jagd-, Begleit- und Familienhund
Sportarten:
Charakter: Loyal, Ausgeglichen, Vertrauenswürdig, Fügsam
Auslaufbedürfnisse: hoch
Sabber-Potential:
Stärke des Haarens:
Pflegeaufwand: gering
Fellstruktur: kurz, dicht, rauh, glänzend, gut anliegend, glatt
Kinderfreundlich: ja
Familienhund: ja
Sozial: eher ja

Herkunft und Rassegeschichte

Der Montenegrinische Gebirgslaufhund ist relativ unbekannt. Er stammt, wie der Name bereits vermuten lässt, aus Montenegro und ist einer von vielen Laufhunden aus dem Balkangebirge. In seiner Heimat wird er Crnogorski Planinski Gonic genannt. Bereits im Jahr 1924 wurde der Standard für diese Hunde festgelegt. Die Montenegrinischen Gebirgslaufhunde wurden zur Jagd eingesetzt und trieben vorwiegend das Wild in die Enge, sodass der Jäger leichte Beute hatte. Die Tiere verbindet eine enge Freundschaft mit den Menschen. Bereits vor vielen Jahren lebten und arbeiteten die Hunde eng mit den Menschen zusammen und konnten sich aufeinander verlassen. Nach dem Zweiten Weltkrieg sind die damals beliebten Vierbeiner recht selten geworden.

Im Mai 1969 hat die FCI (Fédération Cynologique International) die Rasse offiziell anerkannt. Noch heute sind die Rassehunde recht selten anzutreffen. In Deutschland ist die Rasse fast unbekannt und es gibt nur sehr wenige Züchter der Hunde.

Woher kommt der Montenegrinischer Gebirgslaufhund?

Wie sein Name bereits verrät, stammen die Hunde als Montenegro.

Wesen & Charakter vom Montenegrinischen Gebirgslaufhund

Der Montenegrinische Gebirgslaufhund gilt allgemein als sehr anhänglich. Aufgrund seiner Haltung als Laufhund in den montenegrischen Gebirgen besteht eine starke Verbundenheit mit dem Halter. Er lebt in Gemeinschaft mit den Menschen und ist deshalb auch nicht gern allein. Lieber hat er seinen Halter stets an seiner Seite und mag auch die täglichen Kuscheleinheiten. Der Vierbeiner ist ein überaus angenehmer Gefährte, da die Rasse einen angenehmen Charakter aufweist und sich prima in seine neue Familie einfügen kann. Neben seinem überaus sanften Wesens gilt er auch als verspielt und lustig.

Die Erziehung eines Montenegrinischen Gebirgslaufhund dürfte sich weniger als Herausforderung herausstellen, da die Hunde sehr intelligent sind und neue Kommandos schnell erlernen. Die Hunderasse ist sehr ausgeglichenen und kann sich besonders schnell an verschiedene Situationen anpassen. Darüber hinaus wird der Montenegrinische Gebirgslaufhund als ein passionierter Jagdhund beschrieben, der besonders auf unwegsamem Gelände ausgezeichnete Leistungen erbringen kann. Fremden gegenüber tritt er erstmal scheu auf und beobachtet die neue Situation mit Argwohn. Niemals verhält sich der Vierbeiner aggressiv oder übermäßig ängstlich. Aufgrund seiner ursprünglichen Haltung arbeitet der Hund selbstständig und benötigt eine eigene Aufgabe innerhalb der Familie. Es handelt sich bei dieser Hunderasse um einen autonomen und sehr zuverlässigen Arbeitshund.

Hunde dieser Rasse

Aussehen des Montenegrinischen Gebirgslaufhund

Der Hund aus Montenegro gehört zu den mittelgroßen Hunderassen. Rüden werden 49-50 cm groß, Hündinnen sind mit 48-49 cm minimal kleiner. In der Regel werden die Rüden der Montenegrinischen Gebirgslaufhunde zwischen 23 und 28 kg schwer. Die Hündinnen hingegen bringen weniger Gewicht auf die Waage, es beträgt durchschnittlich 22 Kilo. Der Montenegrinische Gebirgslaufhund ist solide gebaut und besonders agil.

Die Montenegrinischen Gebirgslaufhunde kommen in der Farbe Schwarz mit lohfarbenen Abzeichen vor. Dabei ist Hellrot über Braunrot bis hin zu intensivem Rot laut Standart erlaubt. Das Fell der Hunde ist sehr kurz, dicht und ziemlich hart. Es verfügt über einen schönen Glanz und liegt eng am Körper an. Die Hunde sind außerdem mit einer gut entwickelten Unterwolle ausgestattet. Die braunen Augen sind oval und leicht schräggestellt. Die Ohren der Hunde sind mittellang und hoch angesetzt. Diese hängen sehr dicht am Kopf herab. Die Rute der Montenegrinischen Gebirgslaufhunde ist eine Verlängerung der Rückenlinie. Darüber hinaus ist diese mit dichtem Fell bedeckt.

Erziehung & Haltung des Montenegrinischen Gebirgslaufhunde – Das gilt es zu beachten

Bei einem Montenegrinischen Gebirgslaufhund handelt sich um einen leicht zu erziehenden Laufhund. Er erlernt schnell neue Kommandos und macht seinem Halter überaus gerne eine Freude damit. Doch aufgrund seines dickköpfigen Verhaltens ist auch Vorsicht geboten. Fehler in der Erziehung verzeiht er überaus ungern und nutzt je kleinste Lücke aus um die Rangfolge in Frage zu stellen. Eine frühzeitige Erziehung bereits im Welpenalter ist hierbei unerlässlich und sollte bestenfalls im Rahmen einer Welpenschule stattfinden. Ein respektvoller Umgang mit dem Montenegrinischen Gebirgslaufhund versteht sich von selbst. Niemals sollte der Hund mit Gewalt oder Härte erzogen werden.

Der Hund bellt ausgesprochen viel, daher macht sich eine Haltung in einer Stadt oder einer Etagenwohnung eher schlecht. Zumal sein starker Jagdinstinkt nach einem großen Waldgebiet verlangt. Eine reine Stadthaltung würde dem Wesen eines Montenegrinischen Gebirgslaufhundes nicht gerecht werden. Langweilt sich der Hund, so wird er zerstörerisch und neigt zum Ausreißen. Ein mit einem dichten Zaun umgebendes Grundstück ist also eine Grundvoraussetzung für die Haltung eines solchen Hundes. Der Montenegrinische Gebirgslaufhund kann sehr gut als Wachhund gehalten werden. Er wird sofort Alarm schlagen, wenn sich fremde Menschen oder Vierbeiner seinem Grundstück nähern.

Anfänger können diesen Hund kaufen, sollten sich aber intensiv mit dem Wesen beschäftigen. Da es sich hierbei um einen ausdauernden und sportlichen Arbeitshund handelt, der regelmäßig gefordert werden muss, sollten sich nur sportliche Menschen einen solchen Hund kaufen. Das gilt insbesondere, wenn er nicht für Jagdzwecke verwendet wird. Auf langen Spaziergängen muss er unbedingt die Möglichkeit bekommen auf großen Freiflächen ohne Leine zu laufen. Aufgrund seiner mittleren Größe eignet er sich sogar auf Reisen und kann sogar im Restaurant und im Hotel ein guter Begleiter sein.

Der Hund kann mit Einsamkeit grundsätzlich gut umgehen, allerdings sollte er auch schon von Anfang an daran gewöhnt sein. Dazu ist es allerdings erforderlich, dass der Vierbeiner vorher genügend Auslauf bekommt.

Was kostet ein Montenegrinischer Gebirgslaufhund?

Der Preis eines Montenegrinischen Gebirgslaufhunds ist abhängig von seiner Herkunft, dem Alter und des Geschlechts. Aufgrund der geringen Verbreitung in Deutschland und Europa können keine zuverlässigen Aussagen über den genauen Preis eines Montenegrinischen Gebirgslaufhundes gemacht werden. Hunde mit einem Zuchtbucheintrag sind mit Sicherheit preislich intensiver und kosten selten unter 1000 Euro. Für die Haltung sollten Halter ein durchschnittliches Budget von ca. 40 €/Monat einplanen.

Ernährung des Montenegrinischen Gebirgslaufhundes

Dieser Hund kann sowohl traditionell als auch mit durch die Industrie hergestelltem Futter ernährt werden. Die verwendeten Produkte sollten unbedingt hochwertig sein. Auch Barf ist für diese Hunderasse eine geeignete Methode zur Ernährung.

Im Welpenalter benötigen die Hund drei Mahlzeiten pro Tag. Im Laufe des Wachstums reduziert sich die Futtermenge auf bis zu einer Mahlzeit pro Tag. Herrchen und Frauchen sollten sie ihm am besten immer abends geben, um zu vermeiden, dass er mit vollem Magen arbeitet. Dadurch lässt sich das Risiko einer Magendrehung deutlich reduzieren. Frisches Leitungswasser sollte dem Hund immer ausreichend zur Verfügung stehen. Dazu bieten sich mehrere Trinknäpfe an verschiedenen Standorten an.

Gesundheit – Lebenserwartung & häufige Krankheiten

Die allgemeine Gesundheit des Montenegrinischen Gebirgslaufhunds ist sehr solide. Die Hunde gelten aufgrund ihrer ursprünglichen Haltung als besonders robust. Rassentypische Krankheiten sind beim Montenegrinischen Gebirgslaufhund keine bekannt. Vielmehr erleiden die Hunde eher diversen Arbeitsverletzungen und Gelenkbeschwerden. Auch Ohrenentzündungen sind typisch. Dabei haben die Hunde eine durchschnittliche Lebenserwartung von 12 Jahren.

Durch das kurze Fell vertragen die Vierbeiner auch sonnige Tage. Hierbei gilt allerdings, wie bei allen anderen Hunden auch, seine Aktivitäten auf ein Minimum zu reduzieren. Auf Kälte können die Hunde gut trotzen. Das Fell ist sehr wetterbeständig, sodass es dem Hund immerzu möglich ist, seinem hohem Bewegungsdrang an der frischen Luft nachzukommen.

Die Rassehunde neigen zu Übergewicht, da sie besonders futtergierig sind. Zwar haben die Hunde keine Probleme damit, ihr Idealgewicht zu halten, trotzdem kann ein Übermaß an Leckerlis zu Problemen führen.

Wie alt wird ein Montenegrinischer Gebirgslaufhund?

Diese Hunde gelten als besonders robust und können ein Alter von 12 Jahren aufbringen.

Pflege des Montenegrinischen Gebirgslaufhunds

Das kurze Fell bedarf keiner intensiven Pflege. Halter sollten sich nach einer guten Hundebürste erkundigen und den Hund einmal wöchentlich bürsten. In Zeiten des Fellwechsels muss das Bürsten häufiger durchgeführt werden um lose Haare zu entfernen. Auch die Krallen sollten regelmäßig kontrolliert werden. Da die Hunde oftmals an einer Ohrenentzündung leiden, sollte diese besonders oft gereinigt werden. Halter können sich bei Unsicherheiten auch an einen Tierarzt oder den Züchter wenden.

Montenegrinischer Gebirgslaufhund – Aktivitäten und Training

Der Hund ist sehr sportlich und braucht geistige und körperliche Auslastung. Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft liebt er. Der Vierbeiner kann auch wunderbar neben dem Pferd oder zum Joggen mitgenommen werden.

Zudem bieten ihm sportliche Aktivitäten wie zum Beispiel CaniCross oder auch die Spurensuche viel Freude. Natürlich kann der Halter mit dem Hund aus Montenegro auch auf die Jagd gehen und somit seiner ursprünglichen Tätigkeit nachgehen.

Wozu wird der Montenegrinischer Gebirgslaufhund eingesetzt?

Seine ursprüngliche Aufgabe in den Gebirgen Montenegros war es als Laufhund dem Menschen beizustehen und das Wild zu jagen. Auch heute werden die Laufhunde so genutzt. In Europa finden sich wenige dieser Hunde.

Gut zu wissen: Besonderheiten des Montenegrinischer Gebirgslaufhund

Der Hund ist außerhalb seines Heimatlandes recht unbekannt, was es Hundeliebhabern schwer macht, einen geeigneten Welpen zu finden. In Tierheimen findet man einen solchen Hund gar nicht.

Nachteile des Montenegrinischen Gebirgslaufhund

Es handelt sich bei dieser Rasse zwar um einen sanften und intelligenten Familienhund, jedoch benötigt er überdurchschnittlich viel Bewegung. Wird er nicht durch einen Jäger oder Förster gehalten, so ist eine ausreichende Bewegung nahezu ausgeschlossen. Viele Züchter verkaufen ihre Tiere deshalb ausschließlich nur an Berufsjäger.

Passt der Montenegrinischer Gebirgslaufhund zu mir?

Der Montenegrinische Gebirgslaufhund versteht sich in der Regel auch mit anderen Tieren, wie Katzen. Hierbei ist es besser, wenn dieser Jagdhund mit dem anderen Vierbeiner zusammen aufgewachsen ist. Andererseits kann es passieren, dass der Hund die Katze als Beutetier ansieht.

Der Rassehund kann sich an das Leben in einer Familie mit Kindern gut gewöhnen. Dabei sollten die Kinder aber Rücksicht auf sein Ruhebedürfnis nehmen können und den Unterschied zwischen einem Hund und einem Spielzeug kennen.

Eine Haltung durch ältere Menschen schließt sich aufgrund seiner großen Energie und sein Bedürfnisses nach Aktivität aus. Auch berufstätige Menschen werden es kaum schaffen eine solche Rasse genügend zu fordern. Dem Hund reicht es nicht aus morgens und abends eine Runde spazieren zu gehen und die restliche Zeit alleine Zuhause zu verbringen, er braucht rund um die Uhr Beschäftigung.