Home Hundewissen von A bis ZHundehaltung Dein Hund friert? So kannst Du ihm helfen

Dein Hund friert? So kannst Du ihm helfen

von Michelle Holtmeyer
0 Kommentar
Kostenloses E-Book Welpen 1x1 zum Download

Anzeige: Viele Hundebesitzer kennen das Problem zu gut: Der Hund friert – vor allem im Winter bei eisiger Kälte. Doch wieso frieren Hund trotz Fell? In diesem Artikel erklären wir Dir das Kälteempfinden von Hunden und verraten Dir welche Hunderassen besonders kälteempfindlich sind. Zudem erfährst Du, wie die optimale Bekleidung aussieht, wenn ein Hund friert.

Hund friert – trotz Fell?

Die verschiedenen Hunderassen haben unterschiedliches Fell. Vor allem Hunde, die aus dem Süden Europas kommen, oder Hunde mit wenig Unterfell sind nicht optimal auf die kalten Tage in Deutschland vorbereitet.

Grundsätzlich ist das Fell bei den Hunden unterschiedlich aufgebaut – entweder einschichtig oder mehrschichtig. Auch die Länge und die Beschaffenheit vom Haarkleid ist entscheidend. Denn besitzt der Hund zwar langes Fell aber dafür keine Unterwolle/kein Unterhaar, kann ihn sein Haarkleid dementsprechend nicht lange warmhalten. Mehrschichtiges wolliges Fell, wie es Huskys oder andere nordische Hunde haben, hingegen speichert Wärme sehr gut und schützt vor Feuchtigkeit. Folglich neigen Hunde, die kein Unterfell oder ein sehr feines Haarkleid haben, zum Frieren.

Können Hunde frieren?

Ja, besonders kälteempfindliche Hunde (beispielsweise Hunde mit kurzem Fell) frieren sehr schnell.

Kälteempfinden von Vierbeinern – Wann frieren Hunde?

Wann genau Hunde frieren bzw. wann es kalt zu kalt ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Generell hängt es von Faktoren wie Rasse, Größe, Gewicht, Alter und Körperfett ab. Es gibt Hunde, die schon beim ersten Spaziergang bei einstelligen Temperaturen frieren und es gibt eine Reihe von Vierbeinern, die es lieben, bei kaltem Wetter die Zeit draußen zu verbringen.

Als Richtwert für das Kälteempfinden bei Hunden hat sich eine Studie von Forschern der Tufts University (USA) aus dem Jahr 1997 etabliert. Dabei haben Wissenschaftler verschiedene Hunderassen und -typen mit ihren Körpereigenschaften untersucht und konnten eine gewisse Regelmäßigkeit entdecken. Daraus haben die Experten folgende Temperaturskala abgeleitet:

hund friert - abbildung Kälteempfinden Hund

Wann frieren Hunde – Studie der Tufts University (USA)

Ausnahmen

Die Forscher haben darüber hinaus einige Ausnahmen näher definiert. Dementsprechend musst Du noch folgende Dinge beachten: 

  • Bei besonders kleinen Hunden: Diese haben ein größeres Verhältnis von Oberfläche zu Volumen. Je kleiner also der Hund, desto schneller verliert er Wärme. Gerade bei kleinen Rassen wie Affenpinschern oder Chihuahuas kann man nochmal Temperatur hinzuaddieren. So müssen beispielsweise -4 Grad bei solchen Minirassen wie -7 Grad betrachtet werden.
  • Jede Art von Feuchtigkeit oder Nässe kann unsere Lieblinge auskühlen lassen, dementsprechend müssen in der Skala sogar gleich zwei Stufen hinzugezählt werden. +10 Grad wirken für die (nassen) Vierbeiner dann also schnell wie +4 Grad.
  • Einiges an Empfinden hängt von der Gewöhnung ab. Gehst Du mit Deinem Hund dauerhaft bei niedrigen Temperaturen spazieren, haben diese Vierbeiner eine höhere Temperaturtoleranz. Bei kälteerprobten Hunden kann die Schwellgrenze erhöht werden, so können +4 Grad wie +7 Grad betrachtet werden
  • Bei Seniorenhunden lassen sich die Ergebnisse nicht pauschalisieren, diese kommen sehr auf den Zustand an. Sprich am besten mit einem Tierarzt.

Starkes Frieren kann aber auch auf ein Problem mit der Gesundheit der Hunde hindeuten. Friert der Hund sehr schnell, kann er möglicherweise unterernährt sein. In diesem Fall solltest Du einen Tierarzt aufsuchen und Deinen Liebling einmal durch checken lassen. So kann der Hund in diesem Fall von Parasiten befallen sein, wodurch das Immunsystem bei vielen Fellnasen geschwächt ist.

Wann ist meinem Hund zu kalt?

Wann einem Hund zu kalt ist, hängt vom Hundetyp und von der Rasse ab.

Diese Hunde(-rassen) sind besonders kälteempfindlich

Wie bereits oben erwähnt, frieren vor allem Hunderassen aus dem südlichen Europa schnell. Es gibt aber auch noch eine Reihe von weiteren Hundetypen/Hunderassen, die kälteempfindlich sind. Dazu gehören:

  • kleine Hunderassen
  • Welpen
  • alte Hunde
  • Hunde mit gesundheitlichen Problemen
  • Hunde mit Arthritis oder anderen Gelenkbeschwerden
  • Hunde, die nicht an die Kälte gewöhnt sind
  • Dobermann
  • Boxer
  • Whippets
  • Podencos
  • Greyhounds
  • Toy-Hunde

Achtung: Der Gesundheitszustand des Hundes spielt auch stets eine Rolle, ob der Vierbeiner die Kälte verträgt.

Können Hunde nachts frieren?

Ja, wenn es nachts zu kalt ist, können Hunde frieren.

Anzeichen – Daran erkennst Du, dass Dein Hund friert

Es gibt – neben dem typischen Zittern – verschiedene Anzeichen dafür, dass Dein Hund friert. Dazu gehören

  • Verspannung und Versteifung beim Gassi gehen
  • Verkrampfte Körperhaltung
  • Verweigerung nach draußen zu gehen 
  • Anschmiegen an schützende und wärmende Stellen (z.B. Dein Bein) beim Spazieren gehen
  • Verlangsamtes Tempo beim Spaziergang
  • Einziehen der Rute
  • Krümmen des Rückens
Hund friert - Hundenase

Hunde, die schnell frieren, haben oftmals wenig Motivation, nach draußen zu gehen.

Wie merke ich, dass dem Hund zu kalt ist?

Wenn Hunden zu kalt ist, zittern sie, fühlen sich unwohl und zeigen ein anderes Verhalten als normal.

So hältst Du Deinen Hund warm – Funktionale Hundekleidung

Nun bleibt die Frage, was Du tun solltest, wenn Dein Hund schnell friert. Abhilfe leistet dann ein Hundemantel oder eine Hundejacke. Gerade kurzhaarige, alte oder kranke Hunde sollten bei niedrigen Temperaturen einen Mantel tragen, damit sie nicht frieren und sich dementsprechend nicht erkälten oder gar unterkühlen. Die Kleidung sollte aus einem wasserabweisenden Material bestehen, das atmungsaktiv ist. Wichtig ist darüber hinaus, dass alles genau passt und der Mantel oder die Jacke die Fellnase weder in der Bewegung noch in der Kommunikation einschränkt.

Welche Temperatur ist für Hunde gefährlich?

Das kommt auf die Gesundheit des Hundes, das Fell und die Kälteempfindlichkeit des Vierbeiners an. Wenn der Hund zu stark friert, besteht allerdings die Gefahr einer Erkältung und Unterkühlung.

Die optimale Hundebekleidung für kalte Tage

Friert Dein Hund schnell und Du hast Dich entschlossen, einen Hundemantel für ihn zu kaufen, ist die Auswahl natürlich riesig. Wir helfen Dir bei der Entscheidung, denn wir haben einen tollen Produkttipp für Dich: Die Hundemäntel der Firma WOLTERS. Diese bieten ausreichend Schutz gegen Kälte und Feuchtigkeit, sind komplett frei von umweltschädlichen Chemikalien sowie atmungsaktiv und waschbar. Denn viele Outdoorprodukte kommen mit PFC (schädliche per- und polyfluorierter Chemikalien) daher. Dieses Mittel schützt Jacken solcher Art zwar vor Feuchtigkeit, ist jedoch nicht umweltfreundlich. WOLTERS hingegen setzt auf die textile Ausrüstung ecorepel®, wobei es sich um eine zertifizierte Imprägnierung handelt, die sämtliche Textilien vor Nässe und weiterem wässrigen Schmutz schützt. Von Vorteil ist dabei vor allem, dass es sich um eine umweltfreundliche Lösung handelt, die frei von Fluorcabonen und biologisch abbaubar ist.

Hund friert - Hunde mit Jacken

Die Hundemäntel der Firma WOLTERS bieten ausreichend Schutz gegen Kälte und Feuchtigkeit

Die Firma nutzt für die Herstellung hochwertiges Material, das auch für Outdoorkleidung für Menschen genutzt wird. Somit sind die Hundemäntel wind- und wasserabweisend, atmungsaktiv und waschbar (besonders praktisch, wenn sich der Hund zu gerne im Dreck wälzt). Der größte Teil der Mäntel besitzt zudem einen wasserdichten Reißverschluss, um die Leine an das Geschirr anlegen zu können.

Hundemäntel in Sondergrößen für Mops, Bulldogge oder Dackel

Halter von Hunderassen wie Mops, Bulldoggen oder Dackeln kennen das Problem: Oftmals passen die “normalen” Hundemäntel nicht. Denn jeder Hund ist einzigartig und es kann keinen Schnitt geben, der für alle Vierbeiner passen ist. Doch WOLTERS schafft Abhilfe. So gibt es spezielle Hundemäntel für Rassen mit einer breiten Brust, wie etwa dem Mops oder der Bulldogge. Ebenso gibt es Hundemäntel für Dackel. Denn oftmals sind die herkömmlichen Jacken für diese Hunderasse einfach zu kurz. Mit dem Schnitt “Dackel” bietet WOLTERS Dackeln eine passgenaue Lösung.

Hund friert: Dackel mit Hundemantel

Bei WOLTERS gibt es spezielle Hundemäntel in Sondergrößen.

Alle Vorteile der WOLTERS Hundebekleidung im Überblick

  • extrem breite Größenauswahl (teilweise in 2 cm Schritten) für alle Hunderassen und Größen (von ganz klein bis sehr groß)
  • passgenau
  • spezielle Sondergrößen für Rassen wie Mops, Bulldogge und Dackel
  • gleiches Material wie Outdoorbekleidung für Menschen
  • wind- und wasserabweisend (inkl. wasserdichter Reißverschluss)
  • atmungsaktiv
  • waschbar
  • umweltfreundlich durch zertifizierte Imprägnierung ecorepel®

Schon gewusst? WOLTERS ist der Marktführer in Deutschland für Hundemäntel und Hundejacken!

Vorbeugung, damit Hunde nicht so schnell frieren

Natürlich wollen wir alle verhindern, dass unsere vierbeinigen Lieblinge frieren und im schlimmsten Fall eine Erkältung oder Unterkühlung davon tragen. Deshalb haben wir einige Tipps für Dich gesammelt, damit Dein Hund beim Auslauf möglichst wenig friert oder sich gar nicht erst unterkühlt:

  • Pfotenpflege – Hundepfoten werden am meisten in Mitleidenschaft gezogen, wenn sie Schnee, Eis und Streusalz ausgesetzt sind. Dadurch können kleine Risse und Verletzungen an den Pfotenballen entstehen. Deswegen gehört zur Winterpflege eines Hundes auch die Pflege der Pfoten. Achte daher auf eine passende Pfotenpflege, die die Ballen schützt und ausreichend pflegt.
  • Trockene Haut vermeiden – Ist die Hundehaut angegriffen, schützt sie Deinen Liebling schlechter vor Kälte. 
  • Viele kurze Spaziergänge statt einem langen – So wird das Risiko für eine Unterkühlung beim Hund minimiert
  • Für Bewegung sorgen – Dein Hund muss sich draußen möglichst viel bewegen. Du kannst mit ihm beispielsweise Apportierspiele spielen oder andere Spielzeuge zur Beschäftigung mitnehmen.
  • Rausgehen, wenn es am wärmsten ist – Gehe lieber gegen späten Vormittag oder frühen Abend raus, wenn es noch etwas wärmer ist. 
  • Fellpflege verstärken – So wird die natürliche Isolierfunktion vom Fell aufrechterhalten.
  • Nasses Fell abtrocknen – Rubbel Deinen Hund nach einem Spaziergang im Nasskalten gut ab, damit er nicht unterkühlt. 

Welche Temperatur ist für Hunde gefährlich?

Das kommt auf die Gesundheit des Hundes, das Fell und die Kälteempfindlichkeit des Vierbeiners an. Wenn der Hund zu stark friert, besteht allerdings die Gefahr einer Erkältung.

Fazit – Das ist wichtig, wenn Dein Hund friert

Ob Kälte, Schnee, niedrige Temperaturen oder eine durchdringende Nässe – So manch ein Herbst oder Winter kann zu einer Herausforderung für Hund und Halter werden. Denn auch unsere Vierbeiner können frieren – einige Hunderassen und -typen deutlich schneller als andere. Achte immer auf mögliche Anzeichen wie Zittern, Unwohlsein oder eine ungewöhnliche Körperhaltung. Um Deinen Hund vor Kälte zu schützen, solltest Du stets einen Hundemantel parat haben. Damit friert Dein Hund nicht und Du kannst bedenkenlos Deine Runde drehen. Wichtig ist aber stets, dabei auf eine gute Qualität und optimale Passform zu achten, damit der Hundemantel auch wirklich hilft. Wir empfehlen die Hundekleidung der Firma WOLTERS.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.