Home News Knapp dem Tod entrungen: Hündin bei -8 Grad ausgesetzt

Knapp dem Tod entrungen: Hündin bei -8 Grad ausgesetzt

von Marlene Hund
0 Kommentar
Kostenloses E-Book Welpen 1x1 zum Download

In Homburg wurde ein Malteser-Mix in der Nacht am Tierheim angebunden. Dabei ist der kleine Hund beinahe erfroren, denn in der Nacht waren bitterkalte Temperaturen bis minus 8 Grad vorherrschend.

Ausgesetzte Hündin fast erfroren

Eine Mitarbeiterin des Ria-Nickel-Tierheims fand am Morgen die beinahe fast erfrorene Hündin. Sie war am Zaun des Tierheims angebunden worden. Die Tierheim Mitarbeiter kümmerten sich natürlich sofort, um die Hündin. „Sie isst wieder normal und wird langsam auch zutraulich“, sagte Carmen Horn, die 1. Vorsitzende des Tierheims.

Besitzersuche mit Erfolg

Das Tierheim startete eine Suchaktion auf Facebook nach dem Besitzer und hatte tatsächlich Erfolg. Laut Carmen Horn sei der Besitzer aus dem Raum Homburg und konnte durch Hinweise ausfindig gemacht worden. Das Tierheim hat nun Strafanzeige erstattet. Zudem soll der Vierbeiner dem Besitzer erstmal nicht zurückgegeben werden. „Der Hund bleibt zunächst einmal bei uns, wird weiter gepflegt“, so die Tierheim-Vorsitzende. Wenn es der Hündin besser geht, soll darüber entschieden werden.

Tierheim-Vorsitzende verärgert über Verantwortungslosigkeit

Die Vorsitzende des Tierheims ist verärgert, dass das Leben des Hundes so leichtfertig aufs Spiel gesetzt wurde. Denn das Tierheim hat extra einen Zwinger für Fundtiere. Dort können Menschen die Tiere anonym abgeben. „Wir haben doch extra für solche Fälle einen Zwinger, in dem Tiere anonym abgegeben werden können. Quasi eine Baby-Klappe.“, sagte Carmen Horn. Außerdem könnte auch sonst jederzeit ein Tier gebracht werden, wenn der Besitzer es nicht mehr versorgen kann – und das auch noch kostenlos.

Quelle: Bild.de

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.