Home News Alarmstufe Kot – Warum Hundekot jetzt eine Gefahr für die Natur ist

Alarmstufe Kot – Warum Hundekot jetzt eine Gefahr für die Natur ist

von Alexandra Plochberger
1 Kommentar
Kostenloses E-Book Welpen 1x1 zum Download

Wie Wissenschaftler der Universität Gent in Belgien herausgefunden haben, belasten die Hinterlassenschaften der beliebten Haustiere das Ökosystem enorm. Grund dafür sind die in Kot und Urin enthaltenen Stoffe Stickstoff und Phosphor.

Kot und Urin der Vierbeiner sind ein großes Problem für die Natur. Die Ausscheidungen geben Phosphor und Stickstoff ab, wodurch der Gehalt im Boden deutlich steigt. Dabei wird das Ökosystem aus dem Gleichgewicht gebracht und kann erheblich geschädigt werden.

Forscher über die Höhe der Testergebnissen erstaunt

„Wir waren überrascht, wie hoch der Nährstoffeinfluss durch Hunde sein kann“, zitiert der „Guardian“ Pieter De Frenne von der Universität Gent in Belgien, der die Forschung leitete. „Atmosphärische Stickstoffeinträge aus der Landwirtschaft, der Industrie und dem Verkehr erhalten zu Recht viel politische Aufmerksamkeit, aber Hunde werden in dieser Hinsicht völlig vernachlässigt.“

Die Dauer der Studie erstreckte sich über 18 Monate, wobei Hunde in vier Naturschutzgebieten am Rande von Gent gezählt wurden. In gesamt Europa leben etwa 87 Millionen, dass kann schon zu einer ganz schönen Belastung für die Umwelt darstellen. Die Menge an Hundekot führt zu einer starken Überdüngung. Dabei seien die Werte so hoch, dass sie auf landwirtschaftlichen Flächen als illegal gelten würden.

Maßnahmen die ergriffen werden können

Auf die beliebten Haustiere verzichten muss aber natürlich niemand. Vielmehr sollten Hundebesitzer auf den Düngeeffekt von Kot und Urin ihrer Vierbeiner aufmerksam gemacht werden. Auch ist es wichtig den Hundehaufen aufzusammeln, zu verpacken und anschließend zu entsorgen. Zu dem könnte in besonders sensiblen Ökosystemen ein Hundeverbot verhängt werden, damit die Naturschutzgebiete keiner weiteren Belastung ausgesetzt sind.

Quelle: Studie

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

Manuela Reed 11. Februar 2022 - 23:15

Wir wissen seit Jahren um die Situation in unseren Tierheimen und anstatt hier was zu tun, pumpen wir unendliche Summen an Geldern ins Ausland und bringen von da auch noch Tiere mit nach Deutschland! Bin ich der einzige der sieht wie dumm das ist? Wir müssen uns erst um unsere Sachen kümmern bevor wir wo anders aufräumen!

Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.