Home News Hund Monty stirbt – Kaum zu fassen, was sein Besitzer davor noch macht

Hund Monty stirbt – Kaum zu fassen, was sein Besitzer davor noch macht

von Emma Quinn
0 Kommentar

Ein Hundebesitzer aus Wales hat seinem leukämiekranken Labradoodle einen besonderen letzten Spaziergang geschenkt. Der Labradoodle kann nach seiner letzten Chemotherapie nicht mehr laufen. Daraufhin entscheidet sich Besitzer Carlos dazu, seinen besten Freund in in einer Schubkarre die „Brecon Beacons“ hinauf zu schieben. Diese Geschichte sorgt für feuchte Augen.

Als Labradoodle Monty nach seiner letzten Chemotherapie nicht mehr laufen kann, schätzen die Ärtze seine Überlebenschance schlecht ein. Besitzer Carlos Fresco hat sich nach dieser traurigen Nachricht dazu entschieden, seinen geliebten Vierbeiner eine schöne letzte Reise zu ermöglichen. Seine Idee: Monty in einer Schubkarre durch die „Brecon Beacons“ zu schieben. Monty liebte die Gebirgskette in Wales – also stiegen sie noch ein letztes Mal auf den 900 Meter hohen Gipfeln des „Pen y Fan“.

Noch ein letztes Mal – mit Hilfe von Passanten

Erst in einer Schubkarre und später im Rucksack, starteten Carlos und Monty ihre letzte Reise in die „Brecon Beaocons“ In der Vergangenheit hatten sie schon viele Ausflüge in die Gebirgskette im Südosten von Wales unternommen. Gemeinsam wanderten sie die steilen Wege bis zum Gipfel – mit der Hilfe von anderen Wanderern. Vorbeigehende Passanten waren von dem Anblick und Montys Geschichte extrem berührt. Viele Passanten hielten an, um dem Vierbeiner ein letztes Mal „Hallo“ zu sagen.

Obwohl er schwach war, genoss Monty die Zuwendung, die er von so vielen Menschen erhielt. Die Menschen auf den Bergen waren freundlich und gleichzeitig so traurig über seinen sich verschlechternden Zustand. „Tatsächlich fragten wildfremde Menschen, ob sie Monty auf seiner letzten Reise anschieben könnten – viele wildfremde Menschen vergossen eine Träne, da wir alle unsere kleinen vierbeinigen Freunde so sehr lieben“ erzählt Carlos dem Brecon Radnor. „Ich möchte mich bei allen für ihre Unterstützung, Ermutigung und aufrichtige Sorge um Monty bedanken.“ Monty ist Anfang Juli, im Alter von zehn Jahren, am Fuße von Carlos Bett eingeschlafen. Der kleine Kerl ruht jetzt in Frieden.

Quelle: DerWesten

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.