Home Unglaublicher Fall von Tierquälerei: Fund von zwei lebendig begrabenen Hunden

Unglaublicher Fall von Tierquälerei: Fund von zwei lebendig begrabenen Hunden

von Lea Hahnemann
0 Kommentar

Es ist an Herzlosigkeit nicht zu übertreffen: Tierschützer finden zwei Hunde auf einem Feld. Sie wurden in Säcke gesteckt und anschließend vergraben. Für den einen Vierbeiner kam jede Hilfe zu spät, der andere kämpft derzeit um sein Überleben.

Bei lebendigem Leib vergraben

Es war ein Zufall, dass man die Tiere fand. Einige Tage zuvor sind Kinder auf eine Grabstätte im polnischen Głowno aufmerksam geworden und meldeten diese.  Unverzüglich fuhren Helfer der Tierschutzorganisation „ratuje zwierzaki“ zu der besagten Stelle und sahen Grausames. Sie fanden zwei vergrabene Hunde, die zuvor in Säcke gesteckt worden sind und zum Sterben zurückgelassen wurden. Für den einen Hund kam die Rettung zu spät: Er war bereits verstorben. Der zweite Hund überlebte.

Der Kampf ums Überleben

Anschließend brachte man den erschöpften Hund in eine Tierklinik, wo man sich aktuell noch um ihn sorgt. Die Retter des Hundes gaben ihm liebevoll den Namen Krecik. Das Wort „Krecik“ ist polnisch und bedeutet übersetzt „kleiner Maulwurf“. Anhand von Untersuchungen des kleinen Vierbeiners lässt sich vermuten, dass man den Hunden zuvor mehrmals auf den Kopf geschlagen habe – und das mit einem stumpfen Gegenstand. Diese brutale Tat könnte zur Betäubung der Hunde gedient haben. Zahlreiche Wunden und Verletzungen lassen nur vermuten, was Krecik alles erlebt haben muss.

Dem Tod gerade so entkommen

Dem Hund konnte zwar das Leben gerettet werden, jedoch steht ihm nun eine harte Zeit bevor. Laut den Ärzten seien die Schläge auf seinem Kopf und der Sauerstoffmangel unter der Erde verantwortlich für eine Fehlfunktion seines Gehirns. So sei die rechte Körperhälfte des Hundes taub, wodurch er nicht von alleine stehen kann. Ohne die medizinische Betreuung durch das Klinikpersonal sei er nicht fähig zu überleben.  Für die Genesung des Vierbeiners sind noch einige Untersuchungen und eine fortlaufende Behandlung mit Medikamenten notwendig. Da der polnischen Tierschutzorganisation langfristig die Gelder fehlen, wurde eine Spendenaktion für Krecik ins Leben gerufen. Sie setzen alles daran, um den Hund wieder vollständig aufpäppeln zu können.

Falls auch Du einen Beitrag zu der Genesung von Krecik leisten möchtest, findest Du hier den Spendenlink!

Quelle: deine-tierwelt.de

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.