Eurasier kaufen und verkaufen

H


y Mehrfachauswahl

y Mehrfachauswahl


y Mehrfachauswahl








Eigenschaften und Verwendung des Eurasier

Der Eurasier wurde als Familienhund gezüchtet. Dieser Hund ist wachsam ausgeglichen und ruhig. Er passt sich dem Alltagsleben einer Familie gut an. Er ist sehr aufmerksam, allerdings neigt er nicht zu übermäßigem Bellen. Zudem ist der Eurasier ein treuer Begleiter und hängt sehr an seiner Familie. Fremden gegenüber verhält er sich meist zurückhaltend, allerdings keinesfalls ängstlich oder gar aggressiv. Er folgt seinen Besitzern und ist sehr intelligent. Dadurch ist das Training mit der Hunderasse von schnellen Erfolgen geprägt. Eurasier haben ein besonders Gespür für das Befinden ihrer Familie und haben zudem ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten gegenüber anderen Hunden.

 Treffer  d
1 Treffer
Eurasier
H
Frodo Mischlingshunde

Eurasier (11 Jahre)
Frodo ist ein echter Hobbit. Er liebt es, wenn er warm und sicher wohnen kann, die Mahlzeiten regelmäßig und üppig ausfa ...


DE-76593
Gernsbach
390 €

Herkunft und Geschichte des Eurasiers

Der Eurasier ist durch und durch ein Familienhund. Er möchte immer und überall dabei sein und es fällt ihm sehr schwer, von seinen Besitzern und seiner Familie getrennt zu sein. Genau hierfür wurde der Eurasier nämlich gezüchtet. Als Familienhund. Einige Forscher setzten sich das Ziel, aus den typischen Polarhunden, die als Arbeitstiere gelten, einen Familienhund heraus zu züchten. Erste versuchen wurden an Chow-Chow-Mischlingen durchgeführt. In den folgenden Jahren wurden Chow-Chow-Rüden mit Wolfsspitz-Hündinnen gepaart. Es entstand der so genannte Wolf-Chow. In die Züchtung dieser Hunde wurden später noch Samojeden eingekreuzt. Diese neu entstandene Hunderasse, der Eurasier, wurde 1973 als eigene Hunderasse von der FCI anerkannt.

Besonderheiten und Wissenswertes

Vor dem Kaufen eines Welpen sollten sich die zukünftigen Besitzer mit den Besonderheiten der Hunderasse vertraut machen um später keine Probleme zu bekommen und den treuen Hund wieder verkaufen zu müssen. Eurasier hängen sehr an ihrer Familie. Es fällt ihnen ausgesprochen schwer sich in eine neue Umgebung und an neue Besitzer anzupassen. Eurasier Welpen sollten konsequent und liebevoll erzogen werden. Die Rasse neigt weder zu aggressivem Verhalten, noch besitzt sie einen ausgeprägten Jagd- oder Verteidigungsinstinkt. Dennoch ist die richtige Erziehung eine Grundlage für ein unkompliziertes Zusammenleben zwischen Mensch und Hund. Da Eurasier als ausgezeichnete Familienhunde gelten, können sie gut mit Kindern unter einen Dach leben. Doch auch die jüngsten Familienmitglieder sollten lernen, mit den Hunden richtig umzugehen. Spielen und Kuscheln ist erlaubt, allerdings benötigt selbst der ausgeglichenste und gutmütigste Hund auch mal Ruhe und ein Rückzugsort sollte ihm bereitgestellt werden. Kinder sollten lernen, den Rückzugsort zu respektieren und den Hund in Ruhe zu lassen, wenn er seinen Ruheort aufsucht.

Der Eurasier benötigt keine besondere Pflege. Allerdings sollte er regelmäßig gekämmt werden, anderenfalls könnte das Fell verfilzen. Zudem verliert der Eurasier durch die dicke Unterwolle im Frühling und Sommer besonders viele Haare.

Hundebesitzer sollten Entscheidungen immer stets zum Wohlwollen des Hundes treffen. Wenn die Verantwortung zu groß wird und die Zeit zu knapp, sollte der Hund an eine andere Stelle abgegeben werden. Beim Inserieren im Internet sollte allerdings auf Seiten von Züchtern der entsprechenden Rasse oder auf Vereine zurückgegriffen werden. Auch Tierschutzvereine können bei der Vermittlung helfen und ein geeignetes neues Zuhause finden.

Wie viele große Hunderassen neigt der Eurasier zu Krankheiten wie Gelenk- und Hüftproblemen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist besonders wichtig. Eurasier haben allerdings weder einen sensiblen Magen noch gibt es andere bestimmte Anforderungen an die Nahrung. Wie jeder Hund sollte auch der Eurasier hauptsächlich mit Fleisch ernährt werden. Ein Anteil von 70-80 % im Hundefutter ist optimal. Auch Kohlenhydrate, die durch Getreide, Kartoffeln oder Kürbis aufgenommen werden können, sind für den Energiebedarf des Hundes wichtig. Obst, zum Beispiel Himbeeren, Brombeeren oder Äpfel, ergänzen den Ernährungsplan optimal.

i