Home Community Erfahrungen mit dem GPS Tracker von Fressnapf

Erfahrungen mit dem GPS Tracker von Fressnapf

von Frederieke Wenning
0 Kommentar
edogs Academy - Deine Online Hundeschule

Unsere fünf Produkttester haben den GPS Tracker von Fressnapf über mehrere Wochen ausgiebig getestet.

Fünf Tester, fünf Hunde und fünf verschiedene Aktivitäten. Du möchtest die allgemeine Aktivität Deines Hundes tracken, oder immer wissen, wo er sich gerade aufhält? Vielleicht bist Du auch Besitzer eines sehr selbstständigen Hundes, welcher sich gerne einmal selbst auf den Weg macht?

Der GPS Tracker von Fressnapf gibt Dir die Möglichkeit, immer auf den aktuellsten Stand zu sein, was die Aktivität Deines Hundes betrifft.
Unsere Tester haben ausführliche Testberichte zu ihrer Zeit mit dem GPS Tracker geschrieben:

GPS Tracker von Fressnapf – seine Vor und Nachteile

Der Tracker und die dazugehörige App sind wirklich einfach zu installieren und zu verstehen. Der GPS Tracker funktioniert ganz ohne Abomodell. Einmalig kostet der Tracker 49.99 Euro und funktioniert garantiert 2 Jahre lang ohne monatliche Kosten.

Die App war dank QR Code auf der Packung schnell und einfach gefunden und runtergeladen, dann musste man den QR Code in der Packung noch freirubbeln und diesen zum Registrieren einscannen. Schon war die App auf unserem Gerät registriert.
Noch ein paar Angaben zu unserem Hund in die App eingespeichert, dann den Tracker am Halsband angebracht und es konnte los gehen.

Das alles so einfach und schnell geht ist wirklich klasse. Die GPS Verbindung war sofort da.
Der Klettverschluss ist stabil und hält sehr gut, nicht mal ein Toben, Wälzen und Rubbeln kann den Klettverschluss lockern.
Sofort konnte ich auf der App meinen Standort und den Standort meines Hundes sehen, dank GPS Tracking die mit dem Mobilfunk zusammen arbeitet.
Die Kartenansicht lässt sich auf Standard oder Satellit stellen, so lässt sich die Umgebung gut erkennen.
Ebenso sieht man in der App die Aktivität des Hundes, es wird gespeichert, wie lange und wie oft der Hund unterwegs ist, zusätzlich werden sogar die Routen gespeichert.
Finde ich persönlich wirklich klasse, da unser Hund auch stundenweise bei einer Hundesitterin Zeit verbringt. So kann man gut sehen, wann er das letzte Mal laufen war und wie ausgiebig.

Auf der Funktion Gesundheit lässt sich das Gewicht des Hundes eingeben, so wird ein Über- oder Untergewicht errechnet und man sieht den Kalorienbedarf ebenso den Wasserbedarf.
Bei Fragen kann man sogar Dr. Fressnapf kontaktieren.

Die Funktion Einstellung ist dazu da, um die ganzen Angaben zum Hund einzuspeichern, wie Rasse, Geschlecht, Alter, Gewicht und Eigenschaften zum Futter.

Der Tracker ist ein wahres Leichtgewicht, so hat mein Hund den Tracker vermutlich gar nicht bemerkt.
Bei unserem ersten Spaziergang habe ich ständig auf die App geschaut und unseren Weg mit verfolgt.
Selbst die kühlende Erfrischung im Bach ist kein Problem, da der Tracker aus wasserfestem Material ist und bis zu einem Meter Tiefe aushält, allerdings nicht länger als eine halbe Stunde.

Nach zwei Tagen kam die erste Push-Benachrichtigung in der App, dass mein Akku fast leer ist und geladen werden muss. Ich denke das liegt daran, weil unser Hund den Tracker am Halsband fast den ganzen Tag trägt und der Tracker ständig in Betrieb ist. Das Laden funktioniert mit einem magnetischen Ladepuck, welcher einfach auf den Tracker gelegt wird.

Der GPS-Tracker ist ein tolles Gerät, welches ich weiterempfehlen würde. Vor allem ist der ohne Abo nutzbar und hat viele hilfreiche Anzeigen und Einstellungen. Von mir also einen Daumen hoch.

Ich durfte den Fressnapf Tracker in Verbindung mit der (notwendigen) Fressnapf GPS App testen. Der Tracker ist ein GPS Ortungsgerät, um jederzeit zu wissen wo sich der Hund gerade aufhält. Normalerweise nutzt man sowas ja für Hunde, die gerne mal alleine spazieren gehen. Meine Intention für den Test war zu schauen, ob so ein Gerät auch für die Rettungshundearbeit nutzbar ist. Denn wenn mein Hund im dichten Wald nach vermissten Personen sucht, gerät er genauso aus meinem Blickfeld.
Maße Tracker: ca. 8cm x 4cm x 1,5cm, Gewicht: 41g, Preis ca. 50€
App: kostenlos, Fressnapf Kundenkonto/ Nutzerkonto ist Bedingung

Die Verpackung beinhaltet den GPS Tracker, der an Halsband oder Geschirr befestigt wird. Den Ladepuck, über den der Tracker induktiv geladen wird und der selbst über einen USB Anschluss an den Strom angeschlossen wird. Und eine kurze aber präzise Bedienungsanleitung. Letztere ist sehr wichtig, da auf ihr ein QR Code abgebildet ist, über den der Tracker und das Smartphone (über die App) gekoppelt werden. 
Die App hat nicht nur die Funktion, den Hund zu orten und den aktuellen Weg aufzuzeichnen. Sie speichert auch für zurückliegende Tage die zurückgelegte Distanz und Zeit, wodurch sie auch eine Art Fitnesstracker für den Hund ist. Außerdem kann man das Idealgewicht berechnen lassen, den Kalorienbedarf und den Wasserbedarf. Und man kann über die App Kontakt zum Online Tierärzte Team von Fressnapf aufnehmen.

Die Vorarbeit mit Anleitung lesen, Geräte koppeln und laden ist recht simpel und fix erledigt. Beim ersten Versuchs-Hundespaziergang ist mir beim Anlegen des Trackers allerdings aufgefallen, dass das Halsband nur eine bestimmte Breite haben sollte, sonst hält der Klettverschluss nicht. Leider ist auf der Verpackung nicht angegeben, bis zu welcher maximalen Breite der Tracker nutzbar ist. Ansonsten ist der Tracker sehr gut mit dem Klettverschluss verbunden, sodass ein Verlust eher unwahrscheinlich ist. Damit geht allerdings auch fehlende Flexibilität der Befestigung einher. Es wäre schön, wenn man den Tracker auch mit einem Karabiner befestigen könnte. Oder es auch eine Produktreihe gäbe für breitere Stege an Geschirr/ Halsband.

Das Aufzeichnen selbst hat gut funktioniert, auch im hohen Maisfeld und dichten Wald, wo der GPS Empfang ja nicht immer der Beste ist. Am Anfang hat mich verwirrt, das die dargestellten Punkte während dem Live Tracking wieder verschwinden. Aber keine Sorge, im Hintergrund wird (fast) alles gespeichert. Der Tracker sendet sobald er sich bewegt und die App speichert den Weg, egal ob sie gestartet wurde oder nicht. Wenn sich der Tracker nicht mehr bewegt, endet die Übertragung. Und beginnt mit einer neuen Aufzeichnung wenn sich der Hund mit dem Tracker aufs Neue bewegt. Allerdings hat die Route manchmal später begonnen als ich real los gelaufen bin. Leider weiß ich nicht, ob ich am Anfang zu langsam war, die Signale von Tracker und Smartphone zu nahe beieinander waren oder es daran lag, dass ich die Ortung nicht gestartet hatte.
Grundsätzlich aber eine klare Kaufempfehlung von mir!

 

Testbericht Tracker von Fressnapf:

Der Tracker hat uns mit ein paar netten Zugaben erreicht 🙂

Auf den ersten Blick wirkt er recht stabil und macht einen vertrauenerweckenden Eindruck. Zur Befestigung am Halsband oder Geschirr hat der Tracker eine Klettbefestigung.

Zunächst gilt es den Tracker zu laden. Das passiert induktiv und mittels LED sieht man auch, dass er geladen wird.

Die Einrichtung der App auf dem Handy ist denkbar einfach. App installieren, freigerubbelten QR-Code auf der Bedienungsanleitung scannen (der sich im Übrigen nicht in der Bedienungsanleitung innen, sondern auf dem Deckblatt befindet). Die Verbindung funktioniert nur mit Fressnapf-Konto. Die entsprechenden Daten eingeben, danach Handynummer eingeben für 2-Faktor-Authentifizierung. Den per SMS erhaltenen Code eingeben, das war es auch schon.
In den Einstellungen kann man nun das Hundeprofil erstellen, allerdings hat das in meinen Augen derzeit keinerlei Relevanz. Unter der Rubrik Gesundheit findet man nun die eingegebenen Gewichtsdaten, den errechneten Kalorienbedarf , eine Empfehlung bzgl. der Trinkmenge und die Verlinkung zum kostenpflichtigen Service „Dr. Fressnapf“.

Wenn sich ein zweiter Nutzer mit dem Tracker verbinden möchte, ist der Name bereits ersichtlich (siehe Bild).

Die Startseite ist übersichtlich aufgebaut. Für den Fall, dass mehrere Hunde bzw. Tracker mit der App verbunden sein sollten, kann man den gewünschten hier auswählen. Außerdem kann man die Ansicht wechseln von Standard zu Satellit. Sehr schön ist darüber hinaus, dass ich sowohl den Standort des Trackers sehe, als auch meinen eigenen.
Die Akkulaufzeit kann man hier ablesen und entsprechend reagieren.

Da ich den Tracker nur zum Gassi dran hab, hielt der Tracker ungefähr 3 – 4 Tage, je nach Aktivität. Vielleicht kann Fressnapf hier noch nachjustieren und eine Art Homezone einrichten, in der das Tracking pausiert und somit die Laufzeit des Akkus noch erhöhen.

Ich bin während der Testphase zum Glück nicht in die Verlegenheit geraten, den Zwerg mittels Tracker zu suchen. Nach einem Versuch im Rahmen unseres Trainings kann ich zumindest für diesen sagen, dass der Standort um max. 3m abgewichen ist.
Bis auf die Tatsache, dass Fressnapf empfiehlt, den Tracker bereits 5 Minuten vorm Gassi anzulegen, weil es etwas dauern kann, bis sich eine GPS-Verbindung aufgebaut hat, finde ich die Zuverlässigkeit des Trackings durchaus beeindruckend. Es wird minütlich der Standort aktualisiert und während des Live-Trackings alle 15 Sekunden.

Zur Nutzung im Urlaub kann ich gar nix sagen, da unser nächster Urlaub erst Ende August sein wird. Wenn wie angekündigt weitere europäische Länder dazukommen, ist dieser Tracker eine echte Alternative zu allen anderen auf dem Markt, da Kosten-Nutzen absolut dafür sprechen.

Hier unser Testbericht für den Fressnapf GPS Tracker:

Die dazugehörige App ist schnell installiert und sehr leicht zu verstehen. Das Aufladen des Trackers dauerte ca. 2-3 Stunden, was völlig in Ordnung ist. Das erste Orten hat etwa 5 Minuten gedauert. Der GPS Punkt ist nicht zu 100% genau aber bis auf ein paar Metern richtig. Er ist mega leicht und stört Connor an seinem Halsband überhaupt nicht. Connor ist auch mein Reitbegleithund und auch wenn er bisher noch nicht abgehauen ist, fühle ich mich jetzt viel sicherer mit dem GPS Tracker an ihm. Auch den kleinen Badeausflug an den See hat er ohne Probleme überstanden. Fazit: Ich bin absolut begeistert von dem GPS Tracker! Und empfehle ihn meinen Freunden weiter.

Wir bedanken uns erst einmal, dass wir den Tracker testen durften. Wir haben ihn gleich in den Urlaub mit unserem Wohnmobil mitgenommen. 
Der Fressnapf GPS Tracker ist wirklich toll. Die Reaktionszeit ist sehr gut, was sicher auch am guten Netz der Telekom liegen kann. Die App von Fressnapf ist auch sehr leicht zu bedienen. Nur der Akku könnte etwas stärker sein, er ist sehr schnell leer. Wir sind vom Preis-Leisungsverhältnis auf jeden Fall überzeugt.

Anmerkung von Fressnapf: Der GPS Tracker kann auch im Ausland kostenfrei genutzt werden.

Der GPS Tracker von Fressnapf konnte alle Tester überzeugen. Aufgrund seines sehr guten Preis-Leistungsverhältnisses ist er ein idealer Begleiter für den Alltag.

Du möchtest Dich selber überzeugen?

Beliebte Hunde im edogs Marktplatz

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.