Schwarzer Russischer Terrier kaufen und verkaufen

Der Schwarze Russischer Terrier ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse (FCI-Gruppe 2, Sektion 1.4, Standard Nr. 327). Bei dem Vierbeiner handelt es sich um eine imposante Erscheinung, immerhin werden Rüden bis zu 72 cm hoch und erreichen ein Gewicht von bis zu 60 kg. Markant sind außerdem der muskulöse Körperbau und der Bart im Gesicht. Wenn es nicht getrimmt wird, wächst das Fell auf eine Länge von bis zu 15 cm.

H
1.
2.
3.

Eigenschaften und Verwendung von Schwarzen Russischen Terriern

Dem ursprünglichen Betätigungsfeld als Arbeitshund verdankt der Schwarze Russische Terrier sein ausgeglichenes Gemüt. Es scheint ihn nichts aus der Ruhe zu bringen. Seiner Familie gegenüber zeigt er sich stets loyal, Kindern ist er ein gutmütiger Spielgefährte. Allerdings hat er einen starken Wachinstinkt und verteidigt sein Rudel Fremden gegenüber.

 Treffer  d
0 Treffer
Schwarzer Russischer Terrier
H
s Noch nichts gefunden? Jetzt Suche speichern!
Jeden Tag kommen viele neue Inserate zu edogs. Bald ist sicherlich auch das richtige Inserat für Dich dabei. Speicher die Suche und wir senden Dir eine E-Mail, sobald wir etwas für Dich finden.

Herkunft und Geschichte von Schwarzen Russischen Terriern

Bei den Schwarzen Russischen Terriern handelt es sich um eine verhältnismässig junge Rasse. Sie hat ihren Ursprung in den 1940er Jahren. Damals war es russischen Züchtern ein Anliegen, einen charakterstarken Arbeitshund zu ziehen, der auch für das raue Klima im Norden des Landes geeignet war. Als Urvater trug sich ein Riesenschnauzer mit dem Namen Roy in die Geschichtsbücher ein, der mit verschiedenen Hündinnen gepaart wurde. In den meisten Vertretern der Rasse fließt heute zu je einem Drittel Riesenschnauzer-, Airedale Terrier- und Rottweiler Blut. Auch Deutsche Doggen, Schäferhunde und Neufundländer wurden eingekreuzt. Die ersten Hunde aus der Zucht dienten in Gefängnissen als Wachhunde und wurden außerdem zum Grenzschutz und in der Polizeihundestaffel eingesetzt. Aus mehreren Gründen eigenen sie sich für die Aufgaben nicht unbedingt: Da sie sich als sehr menschenfreundlich erweisen, waren sie in Zwingern unglücklich, wo viele Berufshunde untergebracht waren. Auch das pflegeintensive Fell machte der Karriere der Schwarzen Russischen Terrier einen Strich durch die Rechnung. Als einige Exemplare in private Hände gelangten, erkannte man die Eignung zum gutmütigen Familienhund. 1981 wurde der Russische Schwarze Terrier von dem Russischen Verband anerkannt, drei Jahre später registrierte ihn auch die FCI.

Besonderheiten und Wissenswertes

Der Russische Schwarze Terrier benötigt von Anfang an eine konsequente Führung. Da sie sehr sensibel sind, vertragen sie Härte und ungerechte Behandlung nicht. Da die Rasse ursprünglich als Schutzhund gezüchtet wurde, muss man dem Vierbeiner von Anfang an klar machen, dass auch Fremde im Haus akzeptiert sind. Bereits mit einem Jahr entwickelt das Tier seinen Schutztrieb. Bedenken sollte man bei der Erziehung auch, dass es sich um einen Spätentwickler handelt. Erst mit drei Jahren sind die Vierbeiner körperlich und geistig gereift. Obwohl der Schwarze Russische Terrier zu Hause ein eher gemütlicher Zeitgenosse ist, entwickelt er im Freien ein beachtliches Temperament. Zwar ist er nicht unbedingt ein Langstreckenläufer, auf Jogging-Runden und ausgedehnte Spaziergänge begleitet er seine Familie jedoch gerne. Das kluge Tier benötigt jedoch auch mentale Beschäftigung: Seine Intelligenz stellt er z.B. bei Fahrtenspielen unter Beweis. Auch als Tierfreund macht er wegen seinem gefestigten Wesen eine gute Figur.

Generell gelten Schwarze Russische Terrier als robust und werden bis zu 14 Jahre alt. Wie bei allen Hunden dieser Größe besteht eine Neigung zu Hüftdysplasien. Um die Gelenke zu schonen, sollten Welpen und Jungtiere wenig springen und sich nicht überfordert. Manchmal treten Augenerkrankungen wie neurologische Störungen auf. Viel Zeit benötigt die Fellpflege: Am besten gewöhnt man bereis Welpen an das Pflegeritual, das regelmäßiges Kämmen und Bürsten beinhaltet. Damit vermeiden Halter Verfilzungen. Wichtig ist außerdem, die Haare zwischen den Krallen und rund um die Augen regelmäßig zu kürzen. Damit das Fell nicht zu lange wird, ist häufiges Trimmen erforderlich. Alle ein bis zwei Monate wird dabei abgestorbenes Haar aus der dichten Unterwolle entfernt.

i