Curly Coated Retriever kaufen oder verkaufen

Der Curly Coated Retriever, kurz Curly genannt, gehört zu den Jaghunderassen und stammt ursprünglich aus England. Die Rasse wurde vom FCI anerkannt. Der Curly ist eine eher selten gesehene Jagdhunderasse. Der Curly Coated Retriever ist ein aktiver und temperamentvoller Hund mit viel Ausdauer. Wie auch andere Jagdhunde und Retriver benötigt er viel Auslauf und Beschäftigungsmöglichkeiten. Er hat einen ausgeprägten Wach- und Schutzinstinkt und ist Fremden gegenüber anfangs eher zurückhaltend. Dennoch wird die Rasse als anhänglich und treu beschrieben. Dieser Hund sollte nicht in der Stadt oder in einer kleinen Wohnung gehalten werden.

H
1.
2.
3.

Eigenschaften und Verwendung des Curly Coated Retriever

Die Lebenserwartung liegt bei 9 bis 14 Jahre. Der Charakter der Rasse wird als intelligent, eigenständig, erziehbar und empfindlich beschrieben. Weibliche Hunde können eine Widerristhöhe von 58–64 cm erreichen und bi zu 32 Kilo schwer werden. Männchen können noch einige Centimeter größer werden und 41 Kilo erreichen. "Curly Coated" heißt soviel wie "gelocktes Fell" und beschreibt bereits eine Besonderheit dieses Retrievers. Das Fell kann Schwarz oder Leberbraun sein und ist dicht gelockt. Dies verleiht der Rasse ein besonderes Erscheinungsbild. Das krause Fell ist pflegeleicht und muss nicht gebürstet werden. Hin und wieder kann das Fell aber mit etwas Wasser angefeuchtet werden um die Locken anhand leichten Massierens wieder in Schwung zu bringen.

 
 Treffer  d
0 Treffer
Curly Coated Retriever
H
s Noch nichts gefunden? Jetzt Suche speichern!
Jeden Tag kommen viele neue Inserate zu edogs. Bald ist sicherlich auch das richtige Inserat für Dich dabei. Speicher die Suche und wir senden Dir eine E-Mail, sobald wir etwas für Dich finden.

Herkunft und Geschichte des Curly Coated Retrievers

Die Rasse wurde zum ersten Mal im 19ten Jahrhundert gezüchtet und entstand ursprünglich durch die Kreuzung eines Neufundländers und eines English Waterdog. Nachträglich sollen noch weitere Rassen in diese Kreuzung hineingezüchtet worden sein. Die Rede ist unter anderem von Setter und Pudel. Die Hunde wurden vor allem von Förstern gehalten und für die Jagd eingesetzt. Auch für die Jagd im Wasser wurde der Curly Coated Retriever eingesetzt. Nebenbei dienten die Hunde, die oft in Rudeln gehalten wurden, auch als Wächter des Hofes. Auch Fischern machten sich den Schwimmfähigkeiten der Hunde zu Nutze: Die Tiere waren eine Hilfe beim Einnehmen und Auslegen der Fischernetze. Das dicht gelockte Fell wirklt leicht wasserabweisend und bietet Schutz vor Kälte.

Die Liebe zum Wasser und die Freude am Apportieren ist der Rasse bis heute geblieben. Dem Curly Coated Retriever sollte also die Möglichkeit geboten werden diese Triebe auch als Familienhund ausleben zu können. Seine Herkunft als Nutz- und Gebrauchshund sollte auch heute noch gefördert werden.

 

Besonderheiten und Wissenswertes

Auch wenn der Curly Coated Retriver eng mit dem Labrador und dem Golden Retriever verwandt ist, stimmen hier nicht alle Wesenseigenschaften überein. Der Curly ist wesentlich unabhängiger und eigensinniger als seine nahen Verwandten. Damit diese Rasse auch problemlos als Familienhund gehalten werden kann, sollte darauf geachtet werden den Hund genügend auszulasten. Solange er seine Energie immer wieder rauslassen kann, ist er auch im Haus ein ruhiger Mitbewohner. Die richtige Erziehung spielt hier eine weitere wichtige Rolle. Vor allem auf den Schutztrieb der Rasse muss früh geachtet und reagiert werden. Der Curly Coated Retriever, wie auch andere Jagdhunderassen, sind vor allem Menschen mit Hundeerfahrung zu empfehlen, da eine konsequente und frühe Erziehung nötig ist. Die Rasse ist Anfängern daher eher abzuraten. Der Curly Coated Retriever ist kein Hund fürs Sofa, in einer sportlichen und aktiven Familie dagegen wird er sich richtig wohlfühlen.

Die Zucht des Curly Coated Retriever ist nicht unbedingt weit verbreitet. So kann es durchaus vorkommen, dass eine intensivere Suche nötig ist um auf einen Züchter mit aktuellem Wurf zu treffen. Das Warten lohnt sich aber: Dadurch, dass keine Überzüchtung der Rasse besteht, sind auch keine rassetypischen Krankheiten entstanden.

i