Erfahrungsberichte zur FurWonder Fell-Pflege-Bürste

Anzeige: Unsere Produkttester haben mit ihren Hunden die elektrische Fellbürste von FurWonder probiert & getestet! Hier findest du nun alle Erfahrungsberichte. 

Du weißt, wie wichtig und zugleich zeitaufwändig die Fellpflege für das Aussehen und Wohlbefinden deines Vierbeiners ist. Die elektrische Fellbürste von FurWonder verspricht eine schnelle Fellpflege, welche Verfilzungen löst und auch bei Langhaarrassen für ein lockeres Fell sorgt. Die Bürste ist gut in der Handhabung und für nahezu alle Hunderassen geeignet. Hier steht Professionalität ganz oben. Doch welche Erfahrungen haben unsere Tester gemacht?

Zwischenfazit nach den ersten Anwendungen der FurWonder Bürste

Hallo liebes edogs Team,

furwonder-produkttestich war schon sehr gespannt auf das Produkt und hab mich schon mega gefreut. Es ist auch mein erster Produkttest überhaupt, den ich mache.
Als die FurWonder Bürste dann ankam, hab ich schon beim Auspacken die gute Verarbeitung und das Material bewundert. Man merkt gleich, dass es sich um ein sehr hochwertiges und noch dazu deutsches Produkt handelt. Mit dabei war bei mir neben der normalen Bürste für den Hund auch noch eine fürs Pferd.
Der erste Test verlief noch etwas chaotisch, weil ich nicht genau wusste wie ich die Bürste am besten ansetzten soll, aber schnell hatte ich den richtigen Dreh raus, auch dank der guten Anleitung mit Bildern.
Mein Hund Jack war anfangs zwar etwas misstrauisch, aber hat schnell bemerkt, dass es für ihn recht angenehm ist und ich konnte ihn überall damit bürsten. Selbst am Bauch!
Da er sich die letzten Wochen im Fellwechsel befindet, was bei seiner Rasse (Bernersennen), sehr anstrengend und vor allem haarig sein kann, kam die FurWonder genau richtig zu uns.
Sie war sehr nützlich im Fellwechsel, da sie schnell und einfach das lose Fell entfernt und somit kaum noch lose Haare oder loses Unterfell zurück bleibt.
Hinzu kommt, dass das Fell nach der Anwendung sehr seidig ist, glänzt und sich viel besser anfühlt als vor dem Bürsten.

Insgesamt können wir bisher sagen das wir sehr positiv überrascht sind und sie 2-3 mal in der Woche anwenden. Seit dem sieht das Fell der Hundes viel gesünder aus und er haart kaum noch.

Liebe Grüße von Patricia und Jack

Fazit nach acht Wochen Testphase

Nun sind schon mehr als 2 Monate vergangen, in denen ich, mein Hund Jack und mein Pony Günther die elektrische Bürste „FurWonder“, ausgiebig testen durften. Insgesamt, können wir erst mal sagen, dass es bei uns anfangs etwas Übungssache war, bis wir den richtigen Dreh raus hatten, um die Bürste bestmöglich anzuwenden. Da mein Hund Jack, ein Bernersennen Rüde, sehr wildes und langes Fell hat, war das zu Beginn etwas tückisch. Aber nach einer kurzen Gewöhnungs-Phase für ihn und mich, klapp es nun hervorragend und erleichtert uns die Fellpflege enorm. Vor allem über die Wintermonate und durch die zum Teil starken Temperaturschwankungen, hatten wir die letzten Jahre große Probleme mit dem unheimlich haarenden Hund. Doch dank der FurWunder, sind wir dieses Jahr sehr gut durch die Fellwechsel Zeiten gekommen.
Wir wenden die Bürste aktuell 1-2 mal die Woche an, je nach Bedarf und dann mit meist 10 min Zeitaufwand. Was uns vollkommen reicht, da sie schnell und einfach zu bedienen ist. Danach ist das Fell von Jack seidig weich und glänzt wie frisch gebadet. Außerdem, und das ist für uns der wichtigste Effekt, ist er von allem losen Fell befreit und auch die Tage nach der Anwendung, verliert er deutlich weniger Haare. Verfilzungen löst die Bürste auch sehr gut.
Insgesamt können wir sagen, dass es ein sehr tolles Produkt ist, welches wir gerne weiter regelmäßig für den Hund nutzen werden.
Das einzige Manko war für uns das kurze Kabel, zum einen wäre die Bürste in kabellos deutlich einfacher in der Anwendung, zum anderen behindert das Kabel etwas.

Kommen wir nun zu der Anwendung am Pferd, dazu sollte man als Erstes sagen, dass mein Pony sehr entspannt ist und das hat sehr brav mit sich machen lasse. Pferde, die regelmäßig geschoren werden, sollten mit den Geräuschen der Bürste kein Problem haben.  Als Erstes, wollte ich auch hier kurz die Kabelproblematik ansprechen, was am Pferd zum Teil sehr schwierig war. Ohne Verlängerungskabel ging es garn nicht und man muss aufpassen, dass das Kabel nicht unter die Hufe gerät. Ansonsten waren mein Pony Günther und ich sehr zufrieden mit der Anwendung, die Bürste reinigt gut, auch nach einem Matschbad auf der Koppel. Außerdem konnte ich am Pferd beobachten, dass die Anwendung sehr genossen wird und wie eine Massage zu seien scheint, in bestimmten Köperregionen.

Unser Fazit insgesamt ist top, wir sind alle drei rundum begeistert und konnten auch schon die Familie von dem Produkt überzeugen. Wir sind sehr dankbar, die Möglichkeit bekommen zu haben, so ein Produkt testen zu dürfen.

Liebe Grüße und eine klare Produktempfehlung von Jack, Günther und Patricia

Zwischenfazit nach den ersten Anwendungen der FurWonder Bürste

Seit über 10 Jahren züchte ich Tibet Terrier und mein Rudel ist über die Jahre immer größer geworden. Natürlich wird damit auch der Zeitaufwand für die Fellpflege immer mehr. Der Tibi hat ein doppelschichtiges Fell mit Deckhaar und Unterwolle die abstirbt und dann im Deckhaar hängen bleibt. Die Pflege ist zeitaufwändig und auch teilweise körperlich anstrengend. Immer wieder bin ich auf der Suche nach Erleichterung, denn ich möchte das meine Hunde trotz Anzahl und körperlicher Einschränkung gepflegt sind.

Durch Zufall bin ich auf die FurWonder gestoßen und habe mich für den Produkttest beworben – ich habe mich sehr gefreut das wir dabei sein dürfen. Zur Probe habe ich die Soft/Intensiv Bürste und zum Glück auch die Medium, als Zusatz noch den Anschluss an den Staubsauger.

Erst war ich sehr skeptisch, ob das es alles so funktioniert bei einem Langhaarhund. Als erstes hatte ich die Softbürste im Einsatz und merkte schnell, die ist bei einem Tibi, wo auch die Unterwolle mit raus muss einfach zu soft ist. Bürste gedreht, oh jeh, die intensive Seite ist zu ruppig und verhakt sich ständig. Drum war ich froh auch die Medium zum Test zu haben, denn diese ist für ein doppelschichtiges Fell in der Tibilänge genau das Richtige. Das Deckhaar wird schnell und einfach durchgekämmt, bei der Unterwolle kommt es auf den Pflegestatus an, aber ich war überrascht das selbst kleine Verfilzungen heraus gebürstet wurden.

Den Staubsaugeranschluss finde ich sehr sinnvoll, da beim Kämmen viel Dreck und Haut aufgewirbelt wird. Allerdings finde ich es nicht immer angenehm und auch nicht ökologisch gut, einen laufenden Staubsauger bei einer Kämmsitzung von einer Stunde nebenbei laufen zu lassen – aber für einen eingedreckten Spatz der kurz vor dem abtrocknen ist und ihn dann mit der Bürste incl. Staubsauger zu bürsten um den Dreck raus zu holen bestimmt sinnvoll.

Mein Fazit nach der ersten Testphase: Tolle Bürste, Reinigung einfach, Staubsauger bedingt. Den Nachteil sehe ich in Größe und Gewicht, halb so groß und dann auch leichter wäre angenehmer.

Fazit nach acht Wochen Testphase

Nun sind weitere Wochen vergangen, in denen ich die FurWonder Bürste weiter testen konnte und ich bin immer noch so begeistert wie am Anfang. Alle meine Hunde haben sich unterdessen an dieses für sie komische Ding gewönnt und lassen sich damit pflegen. Das Deckhaar wird ohne Beschädigungen gut durchgekämmt und auch die Unterwolle kommt gut raus. Bei starken Verfilzungen kann sie zwar nicht mithalten, das habe ich aber auch schon geahnt. Größere Filzknoten müssen aufgezuppelt und sehr feinfühlig Strähne für Strähne gekämmt werden. Es ist logisch, dass keine Maschine so etwas kann. Jedoch entstehen ja erst gar keine großen Verfilzungen, wenn man die FurWonder regelmäßig benutzt. Mit ein wenig Übung ist die Handhabung sehr einfach und das Kämmen geht schneller von der Hand. Die Reinigung ist einfach, das Material gut verarbeitet und hervorzuheben wäre noch das schöne lange Anschlusskabel, denn nicht jeder hat die Steckdose direkt am Kämmtisch.

Weiterhin würde ich mir wünschen, dass es künftig ein kleineres Model geben würde, an manchen Stellen (z.B. Achseln) wird es manchmal etwas schwierig in der Handhabung und nach einer Stunde kämmen wird die Bürste auch vom Gewicht her etwas schwer. Ansonsten habe ich mich gefreut, dass ich diese tolle Bürste testen durfte und mir dadurch meine Fellpflege schneller und einfacher von der Hand geht.

Liebe Grüße vom Lhahi-ma Rudel und Bärbel Korndorf

Wir freuen uns über die Testergebnisse unserer Testerinnen. Insgesamt konnte die FurWonder Fellbürste mit ihren Ergebnissen überzeugen – auch wenn sie gegebenenfalls nicht für jede Hunderasse geeignet ist. Besonders die Arbeitserleichterung und Zeitersparnis sowie die deutlich effektivere Fellpflege überzeugten unsere Tester.

Felix Ortmann

Felix Ortmann

Felix macht eine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation. Er entwickelt nicht nur kreative Facebook- und Instagram-Postings, sondern versorgt Dich auch mit interessanten Beiträgen rund um Pferde und Hunde. Erreichen kannst Du Felix unter f.ortmann@edogs.de.

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag