Beauceron kaufen und verkaufen

 

Dem Beauceron kann bereits aus seinem Namen entnommen werden, dass er seinen Ursprung in Frankreich hat. Er ist eine von der FCI anerkannte Rasse und wird dort unter der Gruppe 1 in der Sektion Schäferhunde mit Arbeitsprüfung geführt. Die Lebenserwartung beträgt etwa 10 bis 12 Jahre. Das Tier erreicht eine stattliche Widerristhöhe von 61 bis 70 cm bei einem Gewicht von 30 bis 40 Kg. Die Rüden sind in der Regel weitaus größer und stämmiger als die Hündinnen. Das Tier verfügt über eine stämmige, aber dennoch elegante Gesamterscheinung mit halbstehenden oder hängenden Ohren, welche nicht am Kopf des Tieres anliegen. Besonders charakteristisch sind die doppelten Afterkrallen. Sein kurzes, kräftiges und dickes Fell ist in den Farben Schwarz mit lohfarbenen Brand oder blau gefleckt mit lohfarbenen Abzeichen: Grau, Schwarz, und Brand vor.

H



y Mehrfachauswahl
1.
2.
3.



y Mehrfachauswahl


Eigenschaften und Verwendung von Beaucerons

 

Der Beauceron macht seinem Ursprung als Hirtenhund alle Ehre. Er fungiert als wachsamer Begleiter und verfügt immer noch über ein ausgesprochen ausgeprägtes Schutz- und Hüteverhalten, wessen er seiner Familie gegenüber auch zum Ausdruck bringt. Der Hund wirkt niemals aufdringlich oder gar aggressiv. Darüber hat er keine Führungsambitionen und ordnet sich seinem Halter gern unter. Sein furchtloses und intelligentes Wesen machen eine Erziehung des Beauceron einfach. Er neigt außerdem nicht zum Kläffen und zeigt sich im Umgang mit Kindern als sehr geduldig und ausdauernd. Als Familienhund eignet sich das Tier prima. Fremden tritt die Rasse prüfend gegenüber, jedoch niemals böse oder unfreundlich.

 Treffer  d
7 Treffer
Beauceron
H
Silvano in Freiburg Mischlingshunde
Beauceron (7 Jahre)

Name: Silvano Rasse: Beauceron-Rottweiler Mischling Alter: ca. 2012 Geschlecht: männlich/kastriert Aufenthaltsort: Hunde...

DE-78354
Sipplingen
420 €

Beauceron Welpen Abgabe Anfang/Mitte 2020 Rassehunde
Beauceron (Welpe (bis 3 Monate))

Wir sind eine kleine Zuchtstätte der Französischen Schäferhunderasse Beauceron. Im zukünftigen Zuhause unserer Welpen so...

DE-64397
Modautal
Preis auf Anfrage

Lyra, unser trauriger Notfall in Deutschland Mischlingshunde
Beauceron (13 Jahre)

Hier kommt unser ganz trauriger Notfall – Lyra! Vor über 5 Jahren hatte Lyra ❤ das große Los gezogen und durfte aus ein...

FR-86000
Poitiers
Preis auf Anfrage

Odys - sucht einen Menschen mit Hundeerfahrung Mischlingshunde
Beauceron (4 Jahre)

Odys, Beauceron Harlekin, Rüde, geb. 8/2015 Aktiver, intelligenter Rüde sucht sportliche Familie, so könnte man die Su...

DE-76437
Rastatt
Preis auf Anfrage

CHOPPER – Verloren im Nebel ( beaucimix aus Poitiers ) Mischlingshunde
Beauceron (3 Jahre)

https://youtu.be/XIMAF6sm9k4 Der wunderschöne Chopper ist erst 2 Jahre alt! Geboren am 15.06.2016, Beauceron-Mix, kastr...

FR-86000
Poitiers
Preis auf Anfrage

Orkan - ein toller Familienhund Mischlingshunde
Beauceron (Subadult (bis 1 Jahr))

Orkan, Beauceron Mix (Harlekin) Orkan ist ein toller Hund. Er ist sehr intelligent, verschmust, ganz nah beim Mensc...

DE-76437
Rastatt
Preis auf Anfrage

Dringend in Poitiers, Lyson Beaucimix Rude sucht fur immer Zuhause Mischlingshunde
Beauceron (4 Jahre)

Lyson, knapp dreijähriger Beauceron-Mix, wurde abgegeben, nachdem er die Nachbarin beim Gassigehen mit ihrem Hund gebiss...

FR-86000
Poitiers
Preis auf Anfrage

Herkunft und Geschichte des Beaucerons

 

Der Beauceron wird auch Berger de Beauce oder Bas-Rouge genannt und hegt eine enge Verwandtschaft mit dem Briard. Eine erste Beschreibung des Beauceron erfolgte erst im 19. Jahrhundert durch verschiedene Autoren. Ein Hundekenner namens Comte de Bylandt beschrieb den damaligen Hund als bäuerlichen Hund von mittlerer Größe mit einer hohen Intelligenz und einem kräftigen Körperbau. 1895 wurde das Tier als einer von insgesamt zwei französischen Schäferhunden aufgezählt, welche für die Trüffelsuche und als Kriegshund eingesetzt wurden. Ob der Beauceron, wie vermutet, tatsächlich aus einer Kreuzung mit einer Deutschen Dogge entstanden ist, wurde nie bewiesen. Neben seinen Eigenschaften als Hütehund wurde er auch als Wachhund eingesetzt und erfreut sich heutzutage einer großen Beliebtheit in seiner Heimat Frankreich als treuer Begleit- und Familienhund. Seinen Namen hat er nach einer gleichnamigen Gegend bekommen, da er als Flachlandhirtenhund gilt. Auch in Deutschland erfreut sich die Rasse einer zunehmenden Beliebtheit. Heutzutage werden in Deutschland etwa 1000 Welpen geworfen, welche seriöse Züchter auf präsenten Portalen inserieren und verkaufen.

 

Besonderheiten und Wissenswertes

 

Zu den rassetypischen Krankheiten des Beauceron zählen aufgrund seiner Körpergröße die Hüftgelenksdysplasie sowie die Ellenbogendysplasie. Auch Magendrehungen treten vermehrt auf. Deshalb sollte das Futter in einer erhöhten Position verabreicht werden und möglichst auf zwei Mahlzeiten täglich verteilt werden. Das Futter muss fleischreich sein, ohne Getreidezusätze und Zuckeranteile. Gelegentliche Leckerlies sollten am besten in Form von getrockneten Fleisch-Snacks als Belohnung gegeben werden. Die Fellpflege gestaltet sich sehr unkompliziert und schnell. Ein gelegentliches Bürsten beziehungsweise Kämmen der kurzen Haare reicht aus. Halter müssen darauf achten, dass die Krallen regelmäßig geschnitten werden, die Ohren gereinigt sind und die Zähne einen guten Zustand haben. Ideal für die Haltung eines Beauceron wäre ein Haus mit einem Garten. In einer Großstadt oder in einer Wohnung sind die Tiere nicht gut zu halten und zu erziehen. Die Hunde brauchen eine wesensgerechte Erziehung und sportliche Betätigung, zum Beispiel durch Hundesport. Durch seine sanfte, aber zugleich temperamentvolle Art benötigt er einen konsequenter aber liebevollen Halter, der dem Hund eine frühzeitige Sozialisierung und Erziehung näher bringt. Er eignet sich gut als Begleitung zu langen Wanderung, zum Joggen und Fahrradfahren. Eine Zwingerhaltung ist ausgeschlossen. Potentielle Halter, welche sich einen Beauceron kaufen wollen, sollten auch bedenken, dass der Hund aufgrund seiner Größe, eventuellen Tierarztkosten und seinem Fressverhalten eine Menge Geld kostet.

i