Australian Terrier kaufen und verkaufen

Der Australian Terrier ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse aus Australien (FCI-Gruppe 3, Sektion 2, Standard 8). Somit gehört sie zu den niederläufigen Terriern. Als klug und temperamentvoll gilt der Australian Terrier, wobei er anders als andere kleinen Rassen kein Kläffer ist. Sein ausgeglichenes Wesen macht den Arbeitsgang zum idealen Begleiter für die ganze Familie. Der bis zu 25 cm große Terrier zeichnet sich durch dichtes, harsches Fell aus.

H

y Mehrfachauswahl
1.
2.
3.

y Mehrfachauswahl

Eigenschaften und Verwendung von Australian Terrier

Stets lebensfroh und aufgeweckt zeigt sich der Australian Terrier. Dabei stellt er sich rasch auf neue Situationen ein. Obwohl er im Freien vor Energie sprüht, erweist er sich im Haus als eher ruhig und ausgeglichen. Artgenossen gegenüber präsentiert er sich meist unkompliziert und verträglich. Der Arbeitshund, der ursprünglich für die Bekämpfung von Parasiten gezüchtet wurde, gilt heute als perfekter und kinderfreundlicher Familienhund.

 Treffer  d
1 Treffer
Australian Terrier
H
Sonnenschein Hugo in 21360 Vögelsen Mischlingshunde
Australian Terrier (Erwachsen (ab 3 Jahre))

Name: Hugo Rasse: Australian Terrier-Mix Geschlecht: männlich Geb.: 2016 Kastriert: ja Größe: 35 cm Andere Hunde: ja Kat...

DE-23795
Traventhal
Preis auf Anfrage

Herkunft und Geschichte des Australian Terrier

Anders als der Name vermuten lässt stammt der Australian Terrier ursprünglich aus Großbritannien. Während des 19. Jahrhunderts kam er mit Auswanderern auf die Südhalbkugel. Hier wurde das Tier, das mittlerweile auch als "Aussie" bekannt ist, mit heimischen Rassen wie dem Sydney Silky gekreuzt. Europäische Hunde wie der Cairn Terrier, der Yorkshire-Terrier und der Dandie Dinmont Terrier fließen ebenso mit ein. Ursprünglich wurden Australian Terrier gezüchtet, um auf dem Feld und am Hof zu arbeiten. Hier fanden sie bei der Reduzierung von Schädlingen wie Ratten, Mardern und Schlangen Einsatz. Außerdem halfen sie dabei, Rinder- und Schafherden zusammenzutreiben. Erstmals bei einer Ausstellung wurde die Rasse 1880 vorgestellt. Wegen der wachsenden Beliebtheit wurde 1921 schließlich der Aussie Club gegründet. 1906 kam der Australian Terrier nach Europa.

Besonderheiten und Wissenswertes

Der Australian Terrier zeichnet sich durch einen verhältnismäßig langen Körperbau aus. Seine Schulterhöhe beträgt maximal 25 cm, der Rücken verläuft gerade bis zur hoch angesetzten Rute, die er gerne hoch aufgestellt trägt. Seine Ohren sind meist aufrecht und er blickt seine Besitzer mit wachen Augen an. Das Fell am Kopf ist weich, am restlichen Köper verbirgt sich eine feine Unterwolle unter dem längeren und dichten Deckhaar. Die Fellfarbe reicht von sandfarben über rötliche Töne bis hin zu einem Blauschimmer.

Wie jede andere Hunderasse braucht der Australian Terrier eine konsequente Erziehung, er zeigt sich dabei allerdings als sehr kooperativ. Generell ist er ein verträglicher und aufgeweckter Begleiter. Dabei präsentiert er sich verspielt, jedoch nicht hyperaktiv. Meistens kommt er mit anderen Haustieren sehr gut zurecht. Wegen seiner Intelligenz und der quirligen Art ist er perfekt für den Hundesport geeignet. Die Tiere möchten ihren Besitzern gefallen und lassen sich gerne auch Kunststücke beibringen. Der Australian Terrier gilt als besonders kinderlieb und eignet sich daher perfekt als Familienhund. Sie fühlen sich auch in der Stadt wohl, vorausgesetzt dass sie genügend Auslauf haben. Sie lieben ausgedehnte Spaziergänge und möchten gerne überall mit dabei sein. Auch Kopfarbeit und Denkspiele machen ihnen Spaß. Wenn sie entsprechend ausgelastet sind, bleiben sie in der Wohnung ruhig. Gut erzogene Australian Terrier begleiten ihre Besitzer auch gerne zur Arbeit.

Auch in der Pflege erweist sich die Rasse als unproblematisch: das Fell sollte regelmäßig gebürstet werden, die Krankenpflege ist ebenfalls wichtig. Generell ist die Rasse wenig anfällig für Krankheiten. Selten kommt es zu Allergien, die jedoch durch einen Futterwechsel schnell in den Griff zu bekommen sind. Um Übergewicht und das damit verbundene Risiko für Diabetes zu minimieren, ist ausgewogene und bedarfsgerechte Ernährung wichtig.

i